Visum und Deutsche Botschaft

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #4637
    Conny Kuhs
    343 Beiträge

    Hallo, wie lange hat es bei euch im Durchschnitt gedauert, bis ihr euer Visum hattet?
    Mein Freund und ich haben im Frühjahr angefangen unsere Papiere zu sammeln, Anfang Juli hat er dann den Visa-Antrag gestellt und musste auch gleich zum Inteview. Dann kam das neue Zuwanderungsgesetz und der Vorgang wurde von den Behörden erst einmal "auf Eis" gelegt.Nach seinem Sprachtest im Goethe-Institut wurden wir beide, zeitgleich (wie im Krimi),
    zum Interview geladen. Die Befragung dauerte fast 2!!! Stunden. Wie er mir dann sofort schrieb, hatte seine Befragung in der Deutschen Botschaft sehr viel Ähnlichkeit mit einem Polizeiverhör. Er wurde fast ausschließlich auf deutsch befragt, der Dolmetscher der dabei war, half nur sehr ungern. Konnte mein Freund nicht sofort antworten, wurde er sehr unhöflich beahndelt.
    Nach dem Sprachtest soll man doch nur Anfangskenntnisse der deutschen Sprache haben, und nicht in perfektem deutsch eine 2-stündige Befragung durchstehen.
    Nun, am nächsten Tag hat die Botschaft entschieden das Sprachzertifikat ersteinmal überprüfen zu lassen.
    Ich glaube schon fast nicht mehr daran, dass wir irgendwann einmal heiraten. Wir haben uns jetzt 1 Jahr nicht mehr gesehen und können immer nur schreiben oder selten telefonieren.
    Ich gehöre leider nicht zu den Großverdienern, mein Erspartes brauchen wir für die Zeit bis er einen Job gefunden hat (falls er jemals kommt).
    Ich ärgere mich sehr, dass wir im Frühjahr nicht einfach in Dänemark geheiratet haben, dann hätten wir weniger Probleme gehabt.
    Wird das Visum schneller erteilt, wenn man schon verheiratet ist?
    Ich wollte eigentlich wegen meiner Kinder hier in Deutschland heiraten, aber Minsk erscheint mir jetzt doch sinnvoller.
    Mein Freund hat übrigens zwei Ausbildungen absolviert und ist weder in Belarus noch hier in Deutschland irgendwie polizeilich aktenkundig, also das scheidet als Versagensgrund aus.
    Gibt es nicht irgendwelche Fristen, nach denen entschieden werden muss?
    Viele Papiere, die wir benötigten hatten nur eine begrenzte Gültigkeit, ich werde also auch dort doppelte Kosten haben. Es erscheint mir wie ein Fass ohne Boden.

    0
    #4647
    mikael321
    2337 Beiträge

    [b]Conny Müller wrote:[/b]
    [quote]Hallo, wie lange hat es bei euch im Durchschnitt gedauert, bis ihr euer Visum hattet?[/quote]Davon kannst du sowieso nicht ausgehen, wie es bei anderen läuft. Dazu müssten ja alle gleich behandelt werden, was praktisch aber nicht so läuft.

    Wärst du jetzt ein Mann mit überdurchschnittlichem Einkommen, und deine Weissrussische Braut zb. eine Ärztin, würde ich mal auf 3-6 Wochen fürs Ehevisum tippen.

    Es liegt immer am Geld ! Hast du keins, hast du zwar trotzdem das Recht auf dem Papier, mit deinem Ehepartner in Deutschland zu leben, praktisch wird das aber von den Behörden so lange verhindert, wie es eben geht.

    Wenn du mich nach meiner Meinung fragst, muss ich dir leider schreiben, das sie wahrscheinlich noch ein paar Monate, an dem und das rumzumäkeln haben, und dann wird der Antrag auf Erteilung eines Ehevisum abgelehnt.
    (es beseht KEIN Rechtlicher Anspruch auf ein Ehevisum) Einige der Antragssteller geben an dieser Stelle auf. Ca. 30 %

    Wenn ihr euch dann dazu entscheiden würdet z. in Belarus oder Dänemark zu heiraten, würde es wieder mit dem Rummäkeln anfangen. Dann gäbe es wieder eine Befragung, und dann würde das Visum wahrscheinlich wieder abgelehnt werden. Begründung : Nicht Schutzwürdige Ehe. (Scheinehe)Anhaltspunkte dafür sind zb. schon ein Altersunterschied von mehr als 8 Jahren.

    Da du aber anders, als bei einem Ehevisum einen Anspruch auf das Visum hast, bleibt dir dann der Weg, über das OVG Berlin. Da Gerichte, besonders das OVG überlastet sind, dauert es bis zu einem Termin im günstigsten Fall ca. 9 Monate. Im Durschschnitt aber dauert es zwischen 1-2 Jahren, bis zum Termin. Dort geben dann wiederum ca. 30 % auf. Dazu kommen noch die Kosten für das Gericht, den Anwalt und Reisekosten.

    Bei denen , die es bis zum OVG Termin durchziehen, ist die Erfolgsaussicht eigentlich recht gut. Besonders weil es Taktik das Auswärtigen Amtes ist, bei der Verhandlung einen Vergleich anzubieten.
    Erteilung des Visum für den Ehepartner, gegen Rücknahme der Klage.

    Das ist eine besonders gemeine Taktik, dann dann bleibt der Antragsteller auf seinen Kosten sitzen, aber fast immer wird dem Vergleich zugestimmt, da man ja seinen Ehepartner endlich in Deutschland sehen möchte.

    Siehst du das mal als Buchhalter, war diese Verhalten taktisch recht schlau. Man hat den Nachzug des Ausländers ca. 1-4 Jahre verhindert. Das heißt 1-4 Jahre kein Hartz 4 für den Ausländer. Der Weg vorm OVG hat auch fast nichts gekostet, außer der hälfte Gerichtsgebühren. Außerdem wird das Visum auch nicht sofort nach dem Vergleich ausgestellt, sondern es dauert meist nochmal ca. 3 Monate.

    Ich will hier nicht das Horrorzenario an die Wand werfen, aber so läuft es fast immer ab.

    Und einen Anspruch auf ein Visum, hast du sowieso erst nach der Hochzeit. Vorher ist das sowieso good will (oder eben nicht)der Botschaft, und deiner Ausländerbehörde.

    Ich hoffe für euch, das es nicht so läuft, wie ich oben geschrieben habe.

    Micha

    0
    #4648
    Mertens
    32 Beiträge

    [b]Conny Müller wrote:[/b]
    [quote]
    Wird das Visum schneller erteilt, wenn man schon verheiratet ist?
    [/quote]

    kurze Antwort:
    1. auf ein Ehevisum gibt es [b]keinerlei rechtlichen Anspruch[/b]. Es unterliegt dem Ermesspielraum(Willkür) der Behörden.

    2. Wenn ihr schon verheiratet seit(zb. Minsk/Dänemark/etc.) [b]besteht ein rechtlicher Anspruch[/b] auf die Erteilung eines Visums zur Familienzusammenführung. Die Ehe steht durch das Grundgestez(Art.6) unter einem besonderen Schutz. Das Visum kann nur abgelehnt werden, wenn eine Scheinehe vorliegt. Die Beweislast obliegt dabei bei der ablehnenden Behörde.

    [quote]
    Gibt es nicht irgendwelche Fristen, nach denen entschieden werden muss?
    [/quote]
    1.Beim Ehevisum : kein rechtlicher Anspruch, keine Fristen, ein Fass ohne Boden

    2. Visum zwecks Familienzusammenführung: keine Fristen, dafür rechtlicher Anspruch und die Möglichkeit des Einreichens einer Untätigkeitsklage zwecks Erstellung eines klagefähigen Bescheides. Auch könnt ihr dann ggf. mit einem Anwalt Akteneinsicht fordern.
    Die Botschaft muss sich also innerhalb eines gewissen Zeitraumes zu einer Entscheidung durchringen.

    Fazit:
    ab nach Minsk und heiraten 🙂

    0
    #4649
    Mertens
    32 Beiträge

    Ganz so pessimistisch wie mikael sehe ich die Sache nicht, wobei das hinauszögern/ablehnen leider wirklich gängige Praxis ist.

    Ich kenne allerdings auch einen Fall wo eine Arbeitslose junge Frau ihren Ukrainischen Freund innerhalb von einem Monat nach Deutschland kriegen konnte.

    mhhmm. wenn alle Stricke reißen…….
    falls ihr ein gemeinsames Kind haben/bekommen solltet wäre der Verdacht einer Scheinehe aus dem Raum…

    0
    #4658
    Conny Kuhs
    343 Beiträge

    Hi,
    ich kann es kaum glauben, aber mein Freund hat mir vorhin gerade mitgeteilt, die Botschaft hat ihm heute das Visum erteilt.
    Wir können also, wenn er alles erledigt hat, in wenigen Wochen in Deutschland heiraten.
    Danke für die Zuschriften vom Wochenende, anscheinend hat mich das Glück doch einmal geküsst.

    0
    #4661
    fritz
    38 Beiträge

    @Conny

    Na dann, Herzlichen Glückwunsch !!!

    Grüße
    _fritz

    0
    #4662
    Rombay
    97 Beiträge

    Da kann man ja nur gratulieren, aber ich finde das neue Gesetz gut, denn grundlegende Sprachkenntnisse braucht man ja um in der neuen Heimat zu überleben. Meine Verlobte lernt auch schon für den Deutsch-Test und ihre Tochter nimmt Privat-Unterricht um besser in der Schule nach dem Umzug klar zu kommen.

    Gruss aus Bayern

    0
    #4665
    Nanaviki
    136 Beiträge

    Hallo Conny, herzlichen Glückwunsch!!! Wir fühlen mit euch und erinnern uns an unseren Stress. Mein Mann ist auch aus Belarus, wir sind seit Mai 2003 verheiratet. Toll zu lesen, dass es noch andere deutsche Frauen gibt, die einen Belorussen heiraten. Man darf doch auch wegen dem Glück in die "Ferne schweifen".
    Nanaviki

    0
Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.