Urlaub in BY im Sommer 2011- aktuelle Erfahrungen

Foren Belarus: Reisen nach Weißrussland Reiseerfahrungen Urlaub in BY im Sommer 2011- aktuelle Erfahrungen
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 42)
  • Autor
    Beiträge
  • #10439
    Nanaviki
    136 Beiträge

    Hallo, wir sind vor 3 Tagen von unserem 2-wöchigen Besuch bei meiner Schwiegermutter zurück gekommen. Vor der Abreise habe ich täglich nervös das Forum gelesen und auf anderen Internetseiten nach aktuellen Informationen gesucht (wegen dem Währungsverfall und der Zollunion).

    Im Forum gibt es Infos zum Wechselkurs, zu Benzinpreisen usw. Es wäre doch toll, wenn wir auch zusammenfassende Informationen zur aktuellen Lage in Belarus hätten, also die Erfahrungen, die wir persönlich vor Ort gemacht haben. Das finde ich wichtig, weil sich durch die Inflation die Situation im Lande dramatisch verschlechtert hat.

    Wir haben bei der Einreise 3 Stunden gestanden, mit 2 kleinen Kindern war das nicht einfach für uns. Wir dachten schlimmer geht es nicht. Bei der Ausreise haben wir vom Ankommen an der Grenze (dort wo früher die Ökosteuer bezahlt werden musste) bis zum letzten polnischen Schlagbaum 7 Stunden gestanden. Unsere Kraft für die Reise war hier aufgebraucht. Vom Moment wo wir den belorussischen Laufzettel für die Grenz- und Zollkontrolle bekommen haben bis zum Punkt, wo wir auf belorussischer Seite vollständig abgefertigt waren, vergingen nur 45 Minuten. Es hat sich herausgestellt, dass die Polen extrem langsam abgefertigt haben, obwohl wir uns in die Spur für EU-Fahrzeuge gestellt haben und das sie uns absichtlich immer wieder haben warten lassen. Dazu müsste man einen extra Text verfassen.

    Die Schlangen mit weißrussischen PKW´s waren lang. Ein Grenzer sagte uns, dass wir Touristen wegen den vielen Belorussen, die mit gefülltem Tank nach Polen fahren und dort den Tankinhalt verkaufen, so lange warten müssten.

    Was aber wirklich bewegt und traurig macht, sind die hohen Preise im Lande. Es gibt nur 2 Themen in der Bevölkerung, die Preise und wie man sich dieses „Kopfes unseres Landes“ entledigen könnte. Im Fernsehen und Radio wird kein Wort über die Preise verloren. Es geht schon wieder um Erntemengenvorgaben, Planerfüllung und das jede Hand gebraucht wird.

    Am 20.07. hat sich der Zuckerpreis auf über einen Euro (8200 Rubel) erhöht, einen Tag vorher haben sich unsere Bekannten aufgeregt darüber unterhalten. Am 22.07. hat sich der Preis für 1 l Pflanzenöl auf 18.000 BRub erhöht. Ich gehe hier von dem Kurs aus: 1 Euro = 7200 BRub- zu dem wir einmal in der Bank Geld getauscht haben. Euch die einzelnen Preise zu sagen ist eh sinnlos, aber beim Kassenbon durchrechnen fällt auf, dass Nudeln, Milchprodukte, Reis und Getränke schon so kosten wie bei uns beim Diskounter. Fleisch und Wurst ist teurer (1 ganzes Huhn über 4 Euro und das auf dem Basar!). Nur Wodka gibts ab 1,50 Euro und Zigaretten sind billig. Wodka muss billig sein, er ist das Getränk, was ich so bezeichnen würde: Liebes Volk, halte die Klappe, denke nicht nach, saufe und gehe nicht demonstrieren.

    In unserem Bekanntenkreis, alle Bildungsschichten, unterschiedliche Generationen, Stadt- und Dorfbewohner, überlegt man nicht ob man jetzt auch mit Messer und Gabel essen sollte und Suppen lieber nicht schlürfen sollte, sondern man hat einfach Angst davor, gar nichts mehr auf dem Teller zu haben. Was passiert im Land? Wohin führt diese Entwicklung? Manche haben Angst vor Bürgerkrieg. Angst davor, wenn sie es wagen zu protestieren, dass größere Proteste als das derzeitige Händeklatschen, niedergeschossen werden.

    Auch ein Gefängniswärter klagte über den Geldverfall und das er für sein Gehalt nicht mehr wie gewohnt einkaufen kann. Also wenn Uniformträger schon klagen, dann gibt es Hoffnung. Firmen und kleinen Händlern, die ihre ausländischen (vor allem russischen) Waren in Dollar kaufen müssen, geht es schlecht. Eine russ. Firma die mit Hygieneartikeln handelt hat dicht gemacht. Einer unser Bekannten war der Filialleiter, er ist jetzt arbeitslos. Ein anderer, der für eine ukrainischen Papierhersteller arbeitet sagt, von Mai bis jetzt haben sich die Dollarschulden so erhöht, dass der Chef gesagt hat, dass er wenn es so weitergeht, im Herbst die Firma schließt.

    Was noch auffiel, in der Kreisstadt war der große Basar geschlossen, ebenso viele kleine Geschäftchen. Man sagte uns, dass dies alles in den letzten Wochen geschehen ist. Meine Schwägerin berichtete, das es mittlerweile auch in Minsk Geschäfte gibt, die nicht mehr öffnen.

    Alles in allem ist die Lage sehr angespannt und beunruhigend. Wir drücken die Daumen und wünschen den Belarussen eine baldige positive Veränderung ohne Blutvergießen.

    0
    #10440
    mikael321
    2337 Beiträge

    [b]Nanaviki schrieb:[/b]
    [quote]Im Forum gibt es Infos zum Wechselkurs, zu Benzinpreisen usw. Es wäre doch toll, wenn wir auch zusammenfassende Informationen zur aktuellen Lage in Belarus hätten, also die Erfahrungen, die wir persönlich vor Ort gemacht haben . [/quote]
    Habe ich doch schon mit angefangen : http://www.belarusforum.de/de/forum/5-politik/10516-lage-in-lida.html?limit=6&start=6#10579

    Neustes aus Lida : Seit gestern gibt es kein Salz und Zucker mehr.

    Michael

    0
    #10442
    O.K.
    9 Beiträge

    Hallo Nanaviki,

    deine Erfahrungen bezüglich der polnischen Grenzer deckt sich hundertprozentig mit meinen eigenen. Deutsche Autos lässt man absichtlich warten.
    Da wir wieder in 4 Wochen über die Grenze in Terespol wollen, würdest du mir verraten, an welchen Tagen und zu welchen Uhrzeiten ihr die Grenze bei der Ein- und Ausreise passiert habt.
    Lt. der Webcam an der Grenze (Ausreise Belarus) ist meistens nachmittags eigentlich (meistens) kein Stau vor dem Schlagbaum zu erkennen.
    Daher wäre ich sehr interessiert wann ihr über die Grenze gefahren seit.

    Olli

    0
    #10448
    Krasnaje
    238 Beiträge

    Es geht das geruecht um, das in Belarus ueber Handys die eingeschaltet sind Leute abgehoert werden (Also was in dem Raum gesprochen wird(. Dazu werden die gespraeche auf Schluesselwoerter von einem Computer durchsucht. Wenn man dann das falsche sagt koennte es ein Bussgeld geben.

    Eine Bekannte soll weil sie etwas falsches gesagt hat mit einer Strafe belegt worden sein. Soviel ich weiss mit 3.000.000 BYR.

    0
    #10451
    targa71
    559 Beiträge

    [b]Krasnaje schrieb:[/b]
    [quote]Es geht das geruecht um, das in Belarus ueber Handys die eingeschaltet sind Leute abgehoert werden (Also was in dem Raum gesprochen wird(. Dazu werden die gespraeche auf Schluesselwoerter von einem Computer durchsucht. Wenn man dann das falsche sagt koennte es ein Bussgeld geben.

    Eine Bekannte soll weil sie etwas falsches gesagt hat mit einer Strafe belegt worden sein. Soviel ich weiss mit 3.000.000 BYR.[/quote]

    Also das halte ich jetzt mal für eine sehr große Panikmache und technisch nicht für durchführbar.
    Wie soll man per „Fernschaltung“ ein Handy aus dem Stand By Betrieb zum Mithören animieren…

    Das eventuell laufende Handygespräche abgehört werden und auf sogenannte Schlüßelwörter durchsucht werden ist dagegegen schon eher realistisch

    0
    #10456
    Bucaramangaboy
    17 Beiträge

    Hallo, an Alle

    ist mein allererster Beitrag und ich muss gleich jemanden korrigieren. Sorry

    Also, es soll Möglichkeiten geben, Handys selbst wenn sie ausgeschaltet erscheinen als Mikfrofon zu missbrauchen. Dies wird besonders durch Geheimdienste und Wirtschaftsspione genutzt. Was sich meiner Kenntnis entzieht, ist, ob das Handy dafür speziell präpariert werden muss. Aber möglich ist das schon. Denke auch mal an Windows und das Hintertürchen der CIA welches sich nach Bedarf öffnen ließ (läßt?).

    So, das von mir.

    Saludos
    Bucaramangaboy

    0
    #10457
    GroM
    4243 Beiträge

    sowas ist nur möglich wenn das Handy vorher präpariert wurde
    selbst im eingeschalteten Modus
    oder man müsste im eingeschalteten Modus das abzuhörende Handy anwählen

    bei Otto Normaverbraucher Handy also völlig unmöglich

    [b]Dazu werden die Gespraeche auf Schluesselwoerter von einem Computer durchsucht. Wenn man dann das falsche sagt koennte es ein Bussgeld geben.
    [/b]

    GSM überträgt die Mobilgespräche verschlüsselt: die Signale können zwar relativ einfach via Funkempfänger belauscht, aber nicht entschlüsselt werden ohne weiteres

    welche Behörde sollte bitte diesen Aufwand betreiben ??

    und dann dem jenigen noch beweisen das der Besitzer des Handys irgendwas gesagt hat ??

    0
    #10459
    Nanaviki
    136 Beiträge

    @michael: entschuldige bitte, dass ich dein Thema übersehen habe. Persönliche Erfahrungen vor Ort würde ich nicht unter der Überschrift Politik notieren (Weiber -wink ).

    @O.K.: wir fahren immer gg. 3 Uhr nachts los um am Abend da zu sein. So bekommen wir eine Mütze Schlaf vor der Fahrt und müssen niemanden in Belarus aus dem Bett schmeißen.

    Hinreise: 3 Uhr Abreise–> ab ca. 12 Uhr Schlange stehen in Terespol am Samstag.
    Rückreise: 3 Uhr deutscher Zeit ab–> ab 6 Uhr Schlange stehen in Brest auch am Samstag.

    0
    #10464
    Naumi
    65 Beiträge

    [b]O.K. schrieb:[/b]
    [quote]Hallo Nanaviki,

    deine Erfahrungen bezüglich der polnischen Grenzer deckt sich hundertprozentig mit meinen eigenen. Deutsche Autos lässt man absichtlich warten.
    Da wir wieder in 4 Wochen über die Grenze in Terespol wollen, würdest du mir verraten, an welchen Tagen und zu welchen Uhrzeiten ihr die Grenze bei der Ein- und Ausreise passiert habt.
    Lt. der Webcam an der Grenze (Ausreise Belarus) ist meistens nachmittags eigentlich (meistens) kein Stau vor dem Schlagbaum zu erkennen.
    Daher wäre ich sehr interessiert wann ihr über die Grenze gefahren seit.

    Olli[/quote]

    Hinreise Terespol Montags um 3 Uhr früh – absolut leer, gleich in die Abfertigung keine Wartezeit
    Rückreise Bobrowniki Freitags um 8.00 Uhr früh – ebenfalls leer

    — man könnte denken „hat der Schwein gehabt“ war aber leider nicht so.
    Habe vor Abreise auch hier studiert, wie die letzten Jahre auch (hab nur den Alkehol vergessen) denn seit der Zollunion zählt Bier wieder als Alkehol egal wieviel % und so mussten wir 2x die Grenze passieren – heisst wir waren schon mit fast allen Formalitäten fertig und dann sollten wir das Bier (2 Kästen) entsorgen aber bitte nicht in BY sondern in Polen
    und die Schlange zur Einreise nach Polen war lang. Also zurück bis zur Brücke und angestellt, meine Frau hat dann dort das Bier verschenkt (die Weissrussen fandens lustig – hoffentlich haben sie mal auf uns geprostet).
    Der Grenzposten meinte dann wir sollten hinter der Brücke wenden und zurück kommen nur das eine eifrige polnische Beamtin anderer Meinung war auch noch nach einen heftigen Wortgefecht mit meiner Frau und so reisten wir wieder in die EU um 300m weiter zu wenden und wieder die EU zu verlassen.
    Grenze war immer noch leer (erste Einreise 3.00 Uhr, zweite Einreise 7.00 Uhr) nur das jetzt alle Computer abgestürzt waren und nichts mehr ging und eine Stunde später war Schichtwechsel.
    Das Ende vom Lied war um 9.30 Uhr waren wir fertig und der Zöllner hat noch nicht mal in den Kofferraum gesehen – schönes deutsche Radeberger, hätte ich auch behalten können.

    Da wir bei der Einreise gesehen hatten wie endlos lang die Schlange zur Einreise in die EU war gings auf der Rückreise gleich nach Bobrowniki – 90 min alles fertig

    geänderte Alkeholmengen seit der Zollunion: 3l pro Person

    0
    #10471
    Nanaviki
    136 Beiträge

    Ja, das mit dem Alkohol. Nur dieser Punkt zeigt, nicht die eigenen Erfahrungen und auch nicht die Erfahrungen anderer beim Grenzübertritt können voraus sagen, was uns dort erwartet. Dazu kommen eben immer wieder abgeänderte oder neue Vorschriften.

    Wir haben auch erst mal nachgerechnet, nachdem wir die neuen Alkoholvorschriften zum ersten Mal gelesen haben (400 ml zu viel, keiner hat es gemerkt).

    Ein Russe, der einen Jeep mit Überführungsnummer fuhr, hatte soviel Bier im Kofferraum, dass er letztendlich 200 Euro Strafe zahlen musste. Er musste es auch in Polen entsorgen. Er war Stocksauer und will nie wieder durch Belarus, nur noch durchs Baltikum fahren.

    0
    #10505
    Obi
    391 Beiträge

    Gestern um 05.00 Uhr an der polnischen Grenze, nach 30 min. auf der Bruecke gegen 08.00 Uhr durch.

    Wir hatten Glueck, das uns eine aeltere Zoellnerin kontrolliert hat. Kofferraum auf, ein kurzer Blick und wieder zu.

    Viel zuviel Gepaeck!! -woot

    Meine Frau konnte es mal wieder nicht lassen. 😀

    Ein grauer Golf Plus mit Kennzeichen SE… (vielleicht erkennt sich der Fahrer hier wieder) hatte nicht soviel Glueck.
    Der wurde von einer jungen Zoellnerin kontrolliert und musste alles auspacken. -devil

    0
    #10555
    Frankman
    82 Beiträge

    So, nach 4 Wochen Witebsk nun wieder zurück. Geflogen mit Belavia ( Auto hat Getriebeschaden :-(( ).Wetter war klasse,
    Zucker gab es nur an einem Tag nicht ( alle machten an dem Tag scheinbar Marmelade). Engpässe oder leere Regale,wie im russischen Fernsehen gezeigt, Fehlanzeige. Alle Regale waren gut gefüllt. Renten werden zum 01.08. um bis zu 17% erhöht und im Herbst nochmals um 13 %. Dennoch ( nach alten Maßstäben ) haben die Preise deutlich angezogen. Von Unruhe im Land oder der Bevölkerung habe ich nichts mitbekommen, ausser einige Demonstranten in Minsk.Slavanskij Bazaar erstmals ohne Grußworte aus Moskau, was auch den anwesenden Russen peinlich aufstieß, da es um gemeinsame Kultur und nicht um Politik geht. Vor der Zollerhöhung sollen rund 50.000 Fahrzeuge importiert worden sein. Westprodukte haben sich sehr verteuert, Ersatzteile fürs Auto gibt es meist nur noch gegen Euro und Dollar. Anlagezinsen für bel. Rubel liegen bei 30%, für Euro und Dollar bei 9%.Ansonsten die üblichen Meldungen von Ernterekorden etc. im Fernsehen. Schwere Zeiten ja, Krise zumindest was Neubauvorhaben angeht, nicht erkennbar. Natürlich gibt es gewisse Verunsicherungen bezgl. des Bel. Rubels im Land, aber von der oft bezeichneten Panik, habe ich nichts gemerkt.
    Bzgl. der russischen Berichterstattung über leere Regale: Habe in Witebsk und Mogilev jede Menge Russen auf Shoppingtour gesehen ( Lebensmittel etc. ). Um einige Nachteile der Familie auszugleichen, wird die Unterstützung der Familie jetzt um 1/3 erhöht. Aber unsere Befürchtungen im Zuge der allg. Berichterstattung haben sich nicht bewahrheitet ;-). Auch habe ich nicht den Eindruck, das Batka übermäßig wackelt. Angezählt ist er, aber mangels geeigneter Konzepte oder reeller Programme der Opposition setzt man halt auf das bewährte. Bin jedenfalls auf die weitere Entwicklung gespannt. Übrigens: Nebenkosten haben sich zum 01.08.2011 um 30% erhöht. Schwierige Zeiten, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.
    PS: Nach der Flucht aus dem bel. Rubel, haben sich doch einige Sorgen um die eingetauschten US-Dollar gemacht ;-)).

    0
    #10568
    Kuppi63
    140 Beiträge

    Wir sind am 08.07. Freitag morgen um 6.30 Uhr an der Grenze Brest gewesen. Bei den Polen in 10 Min. alles erledigt. Bei den Weißrussen auch nicht viel los, aber trotzdem insgesamt 1,5 Std. gebraucht.
    Zurück war auch nicht viel los, aber der rote Kanal wurde von den Grenzern benachteiligt. Die Weißrussen gerade erst angekommen, konnten schon fahren und wir haben gewartet. Bei den Polen ging dann auch alles sehr langsam. 8 Autos in einer halben Stunde abgefertigt und Deutsche werden warten gelassen. Insgesamt haben wir 3,5 Std. gebraucht (ab Samstag 14 Uhr).

    0
    #10571
    Michael
    105 Beiträge

    Hallo an alle hier im Forum .
    Im September werde ich nach Weissrussland fliegen um eine Frau und ihre Familie zu besuchen . Ich rede jeden Abend über Skype mit ihr und wir sind uns sehr nah . Ich weiss ,sie geht jeden Tag arbeiten und der Lohn ist nicht mit dem zu vergleichen welchen wir hier bezahlt bekommen . Trotzdem hat sie noch nie über Geld gesprochen und ihr Wesen ist immer sehr froh und sie lacht sehr viel und gern . Ihre ganze Familie bereitet meinen Besuch vor und ich bin sehr gespannt . Wir sind 14 Jahre auseinander von Alter her , das sollte kein Problem sein . Ich denke sie hat ein falsches Bild von Deutschland . Kann mir jemand sagen was ich im Koffer haben darf ? Sie lieben Schokolade und auch Kaffee möchte ich mitnehmen , aber eben für jeden und das sind schon mal 2 Kilo Kaffee und auch nicht wenig Schokolade . Ansonsten freue ich mich auf dieses Land und die Leute ,diese Frau für die in mir schon etwas Liebe entbrannt ist und dazu Ihre Familie .
    Ich melde mich wenn ich wieder zu Hause bin . Mache viele Fotos und werde sicher sehr viel zu berichten haben .

    0
    #10573
    Thomas
    94 Beiträge

    Guten Abend Michael, schaue am besten hier mal nach. http://gtk.gov.by/de/persons
    Ich denke da findest du Alles was du brauchst. Hier im Forum gibt es echte Profis, die dir auch bei weiteren Fragen wirklich gut helfen können. Ich fahre schon seit 7 Jahren nach Belarus und habe sehr viele nette Menschen kennen gelernt. Solltest du in der Zukunft mal was zum mitnehmen haben, ist das auch kein Problem. Wenn ich fahre oder fliege kann ich dir gerne behilflich sein. Die Organisation dürfte auch kein Problem sein, denn ich arbeite in Leipzig. Alles weitere wenn du Interesse hast über PN.

    Schönen Abend Thomas

    0
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 42)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.