Mit dem Auto nach Belarus

Foren Politik Mit dem Auto nach Belarus
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 93)
  • Autor
    Beiträge
  • #17501
    Michael
    105 Beiträge

    Hallo Leute , wer hat Erfahrungen über die Reise mit dem Auto nach Belarus ? Ich möchte im Sommer meine Frau dort holen aber sie hat Angst . Angst das ich allein bin und mit den Behörden nicht zurecht kommen könnte . Eine allgemeine Willkür soll da schon herschen und wenn man ein Auto aus Deutschlnad sieht dann könnte schon das große Geld zu erwarten sein . Also wer kann mir helfne ? Wo ist der beste Grenzübergang ? In Brest bin ich schon mit dem Bus rüber ,dort stehen sich die Autos die Reifen platt man spricht von bis zu 8-9 Stunden . Also Leute mit Erfahrung sind gefragt . Danke

    0
    #17502
    chupete
    254 Beiträge

    Sprichst du Russisch? Wohin willst du?Ich meide Brest auch sehr gerne, bin zuletzt im Winter mal über Brest zurück (war ganz OK), im Sommer lasse ich das lieber. Ich muss z.B. in den Nordosten (Region Vitebsk), da bietet sich Litauen/ Lettland an. Mit Grenzübergängen Lettland/Belarus habe ich bisher nur die besten Erfahrungen, vor allem sind es keine Haupt(transit)-Straßen, daher recht wenig los.

    0
    #17503
    MrRossi
    316 Beiträge

    Hallo Namensvetter Michael!

    Wer hat denn jetzt mehr Bammel?
    Du oder Deine Frau:)

    Nichts für ungut, ich kenne das Gefühl, als ich das allererste Mal rübergefahren bin.
    Inzwischen fahre ich alle 6-8 Wochen mal kurz nach Deutschland, und halte mich ansonsten mit meinem deutschen KFZ in Mogilev auf.

    Kurz gesagt: Alles halb so schlimm.
    Willkür gibt es nicht.
    Es gibt freundliche und unfreundliche Zollbeamte.
    Welche, die Dein Auto durchkämmen, das Gepäck öffnen lassen und auf die Waage stellen.
    Und Welche die nur kurz reinschaun und fast nichts kontrollieren.
    Erlebt hatte ich beides schon, zumeist ist es aber irgendwas dazwischen.
    Es läuft alles ziemlich professionell nach Schema „F“ ab.
    Mach Dir da mal keine Sorgen.

    Am unfreundlichsten habe ich bisher die polnischen Beamten bei der Einreise nach Polen selbst erlebt.
    Aber auch dort sprach mich der ein oder andere ganz freundlich auf Deutsch an.

    Eine Prognose zu den Wartezeiten an der Grenze zu stellen, ist wie Lotterie vorhersagen.
    Im Moment kannst Du binnen einer Stunde durch sein. Oder auch mehr als 5-6 Stunden brauchen.
    Es gab mal Zeiten, da konntest Du zu jeder beliebigen Tageszeit und Wochentag ankommen, und hast nie länger als 60Minuten gebraucht.
    Dann gab es Zeiten, da konntest Du 12-18Stunden veranschlagen.
    Im Moment ist es aber wieder besser geworden.
    Wielange Du letztendlich im Sommer dann brauchen wirst – kann heute keiner sagen.

    Als „Anfänger“ würde ich Dir ganz einfach Brest/Terespol empfehlen.
    Dort gibt es zu jeder Tages- und Nachtzeit genügend Zollbeamte.
    Es findet sich dann immer einer, der Englisch oder gar Deutsch sprechen kann – falls Du kein Russisch kannst.
    Sehr oft stehen dort auch Landsleute, die Dir helfen können.
    Auch kannst Du nicht an jedem Übergang die obligatorische Krankenversicherung abschließen.

    In Belarus selbst brauchst Du keine Angst zu haben.
    Dir klaut dort keiner den Wagen unter dem Hintern weg.
    In meinem Auto lasse ich meisten sogar noch den Navi am Fenster kleben, wenn ich einkaufen gehe.
    Auch lauern keine Banden an den Parkplätzen und warten auf deutsche Durchreisende.
    Fast jedesmal schlafe ich ein paar Stunden an einer weißrussischen Tankstelle, wenn ich zu müde bin.
    Machen Russen wie Weißrussen oft ebenso.

    Im Übrigen sind in den Sommerferien viele Weißrussen aus Deutschland in Belarus zu Besuch (mit Ihren deutschen Autos).
    Da wirst Du dann eh nicht groß auffallen 🙂

    Gruß
    Michael

    0
    #17506
    Michael
    105 Beiträge

    Danke für die Antworten , ich hab noch Zeit und kann mir alles genau überlegen . Für weitere Fragen melde ich mich dann mal wieder . M. W .

    0
    #17509
    Heinz-Jürgen
    31 Beiträge

    [quote=“Michael“ post=18000]Danke für die Antworten , ich hab noch Zeit und kann mir alles genau überlegen . Für weitere Fragen melde ich mich dann mal wieder . M. W .[/quote]

    Hallo Michael,
    ich fahre seit drei Jahren zweimal im Jahr nach Belarus zu meiner Bekannten. Bisher immer über Terespol- Brest. Es hat sich herausgestellt das es am besten in den frühen Morgenstunden bei der Einreise gut ist, immer so gegen 5:00 Uhr Morgens da gewesen, max. Zeit zwischen 1. und 1,5 Stunden. Krankenversicherung kannst Du direkt dort erwerben und ich bin immer freundlich und korrekt behandelt worden. Wie meine vor Redner schon schrieben, es findet sich immer ein Zöllner der ein bisschen Deutsch kann. Angst habe ich noch nirgendwo gehabt, ich fahre in die Region Leltschitzi voll auf dem Dorf, auch dort habe ich noch nie Angst gehabt. Weder um mein Auto noch sonst so.
    Wünsche Dir eine gute Reise und wenn man sich an die Geschindigkeitsberenzungen hält auch bisher noch keine Probleme mit der Miliz gehabt. Die Ausreise bisher immer länger gebraucht so zwischen 3-5 Stunden wegen dem großen Andrang der Polen.

    0
    #17527
    Norbert J.
    37 Beiträge

    Hallo Michael, darf man erfahren, in welches Dorf bei Leltschitzy (oder wie immer man das schreibt) du fährst, fahre nämlich auch 1x im Jahr in diese Gegend, demnächst wieder Ende April. Gruß Norbert

    0
    #17544
    Obi
    391 Beiträge

    Kann mich nur MrRossi anschliessen – als Anfänger würde ich auch Brest nehmen.

    Zu den Wartezeiten kann ich nichts sagen, da diese immer unterschiedlich sind.

    Bin schon in 45min und in 12 stunden rüber.

    Es kommt auf die Uhrzeit, den Tag, polnische Feiertage usw. an.

    Die einzige Willkür unterwegs ist die Maut, die Du in Euro oder Dollar zahlen mußt.

    Wenn Du Dich dann noch an die Geschwindigkeit hältst, kann nicht viel passieren. Auf der Strecke Brest – Minsk gibt es Blitzer, ausserdem wird häufig gelasert.

    Hatte nie geglaubt, das die Blitzer funktionieren, bis der Neffe meiner Frau zu Fuß um die Ecke kam….. -woot

    0
    #17577
    Krasnaje
    238 Beiträge

    Ich habe zufälligerweise folgende Internetseite gefunden.

    Dort kann man einen Grenzübertritt von Polen zur Ukraine durchspielen. Leider nicht nach Weißrussland. Das ist aber im Prinzip das gleiche.

    http://www.granicapolski.pl/

    0
    #17580
    GroM
    4243 Beiträge
    #17583
    MrRossi
    316 Beiträge

    Leider stimmen die Wartezeiten ja sowieso nie.
    Weder die dargestellten Polnischen, noch die aus Belarus.

    Ich hab‘ noch nie gesehen, das da irgendwo stand: „Terespol->Brest“ 8 Stunden…
    Also drauf verlassen kann man sich darauf nie.

    Auch die Webcam ist nur bedingt ein Indikator.
    Selbst wenn im Sichtfeld der Webcam alles leer ist, kann hinter der Webcam alles voll sein. Was dann z.B. beim Übergang Domacheva mind. 2-3 Stunden warten bedeutet.

    Leider zeigt ja keine Webcam den Innenbereich der Zollabfertigung.

    Das es solche Kameras aber gibt kann man wunderbar an folgendem Video sehen:
    [video]http://www.youtube.com/watch?v=JQ3DU7M4fNA[/video]

    Hier sieht man, wie ein BMW-Fahrer vor einigen Wochen den Durchgang Domacheva durchbrochen hat 🙂

    Wenn mal die Bilder dieser Kameras online sichtbar wären…

    0
    #17590
    Sanya
    4 Beiträge

    Man bräuchte eine Kamera mit einer Perspektive vom ersten Schlagbaum (da wo es in BY den Laufzettel gibt) auf den Strassenraum vor diesem Schlagbaum jeweils an jeder Grenze.
    Nach meiner Erfahrung ist die Abfertigung auf der BY-Seite ok (gut, sie tricksen wegen ihrer Statistik und ab und zu nerven die Freunde vom Zoll, wenn sie ihre Vorgaben für den Tag noch nicht erfüllt haben aber das geht alles noch), die der Litauer und insbesondere Polen einfach eine Frechheit und nur durch Schikane zu erklären.

    0
    #17644
    Helfer
    399 Beiträge

    Das Fahren mit dem PKw nach Belarus ist kein Problem. War auch schon mit PKw dort. Das einzigste Problem ist derzeitig die M10 von Terespol/Brest Richtung Gomel runter. Im Moment verliert man dort, hat man Pech, die Räder. Im Herbst ist die Straße dann sicherlich gemacht, die Anfänge waren zu sehen. Nicht einmal der unbefestigte Standstreifen war diesmal richtig befahrbar. Das wäre der einzige Grund von einer Reise auf dieser Route abzuraten. Ansonsten überhaupt kein Problem mit dem PKw.

    0
    #17655
    MrRossi
    316 Beiträge

    [quote=“Helfer“ post=18138]Das einzigste Problem ist derzeitig die M10 von Terespol/Brest Richtung Gomel runter. Im Moment verliert man dort, hat man Pech, die Räder. [/quote]

    Ich dachte der Neubau der M10 wäre ein chinesisches Investitionsprojekt.
    Haben die noch nicht angefangen, oder schon wieder aufgehört?
    Oder hat das so gut geklappt wie in Polen 🙂

    0
    #17658
    Jürgen
    84 Beiträge

    Nach allem, was ich bislang im Forum gelesen habe würde ich niemals über Brest einreisen.
    Bislang bin ich zwar erst einmal mit dem Auto nach BY gefahren und habe die Grenze in Bobrowniki passiert. Die Entscheidung diesen Grenzübergang zu nehmen war sehr einfach. Würde ich es in Brest versuchen muss ich mit Wartezeiten von 5-6 Stunden und mehr rechnen (durchschnittlich) Also lohnt sich ein Umweg. Bobrowniki ist kein üblicher Transferübergang und es ist sehr wenig los gewesen. Allerdings habe ich in Polen, kurz vor der Weißrussischen Grenze übernachtet und bin vom Hotel aus morgens um 4.00 Uhr zur Grenze gefahren.

    Ich konnte kein russisch und tat mich schwer mit der Krankenversicherung, dem Einreiseformular und der „Einfuhr“ meines PKWs. Aber die weißrussischen Grenzpolizisten waren geduldig und haben mir alles erklärt. Ich war sehr angenehm überrascht aber ich muss auch dazu sagen, dass ich zu keinem Zeitpunkt unfreundlich war, habe selber versucht ein Lächeln auf den Lippen zu haben und mir ist auch bewusst, dass die Grenzer auch nur ihre Arbeit machen müssen und sich an die vorgegebenen Regeln zu halten haben.
    Mit der richtigen Einstellung und einem freundlichen Auftreten ist es also problemlos machbar.

    0
    #17664
    Kuppi63
    140 Beiträge

    MrRossi schrieb:
    Ich dachte der Neubau der M10 wäre ein chinesisches Investitionsprojekt.
    Haben die noch nicht angefangen, oder schon wieder aufgehört?

    Die Chinesen haben bei der A2 angefangen zu bauen. Haben dann ihre Subunternehmer nicht bezahlt und wollten wegen des Preises nachverhandeln. Zum Schluss wurden die Chinesen weggejagt. Andere Firmen haben dann weitergebaut. Es sollte bis zur Fußball WM im Juni 2012 alles fertig sein. Das war dann aber micht möglich. Der Rest war erst im September fertig.

    0
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 93)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.