Weißrusslands Wirtschaft vor dem Kollaps

Foren Wirtschaft Weißrusslands Wirtschaft vor dem Kollaps
Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
  • Autor
    Beiträge
  • #19720
    Kenny Miller
    37 Beiträge

    Bericht aus der Rheinischen Post vom 13.07.2013

    Attachments:
    0
    #19724
    Unsinn
    282 Beiträge

    Komisch das der Artikel nicht im net zu finden
    ist (und damit leserlich)?

    0
    #19726
    Andreas
    755 Beiträge

    [quote=“Unsinn“ post=20224]Komisch das der Artikel nicht im net zu finden
    ist (und damit leserlich)?[/quote]

    Was neues ist es ja nicht, das gleiche haben wir ja schon bei Belaruspartisan und Charter 97 gelesen, nur das es in einer deutschen Zeitung erscheint wundert mich schon was.
    Wahrscheinlich wird nicht jeder gedruckte Artikel auch in der Onlineausgabe aufgenommen.

    Welche Ausgabe der RP war es denn?

    0
    #19730
    Conny Kuhs
    343 Beiträge

    [quote]Komisch das der Artikel nicht im net zu finden
    ist (und damit leserlich)?[/quote]

    Klar doch, Kenny Miller hat sich den selbst ausgedacht. -wink

    Ich habe das Foto angeklickt und schon war es groß genug zum Lesen.

    Wurde, wie Andreas anmerkte, schon anderswo veröffentlicht.

    Siehe [b]Belarussisches Wirtschaftswunder-ein Kartenhaus, Seite 49 und davor![/b]

    Da sind genug Links zu diesem Thema.

    0
    #19732
    Kenny Miller
    37 Beiträge

    …selbstverständlich habe ich mir den Artikel nicht selber ausgedacht -wink
    War aber ein lustige Anmerkung… 😎

    Die Rheinische Post ist mit ihren Veröffentlichungen noch etwas konservativ. Möglicherweise wird der Artikel erst nach diesem Wochenende ins Internet gestellt, vielleicht aber auch gar nicht. Das hängt wahrscheinlich damit zusammen, da ansonsten keiner die Tagesausgaben in Papierform mehr kaufen würde – aber das ist ein anderes Thema…

    Ich konnte den Link zu diesem Artikel ebenfalls nicht im Internet finden. Da ich Euch den Bericht jedoch nicht vorenthalten wollte, habe ich diesen kurzer Hand abfotografiert und unter Angabe der Quelle ins Forum eingestellt.

    …mal sehen, wie lange noch Traktoren auf Halde produziert werden.

    0
    #19733
    Unsinn
    282 Beiträge

    [b]Klar doch, Kenny Miller hat sich den selbst ausgedacht. -wink
    [/b]

    Bitte mehr von diesen intelligenten Beiträgen, Conny !

    0
    #19739
    mikael321
    2337 Beiträge

    [quote=“Unsinn“ post=20233]Bitte mehr von diesen intelligenten Beiträgen, Conny ![/quote]Nonverbal ist manchmal schwer ! Conny´s Beitrag hast du zumindest nicht verstanden . ( Ironie ) Kenny schon .

    Michael

    0
    #19746
    Helfer
    399 Beiträge

    Mit der Wirtschaft in BY ist es wie mit den totgesagten. Nach Aussage Honeckers leben die ja bekanntlich länger. Scheint hier zuzutreffen 😎

    0
    #19839
    Andreas
    755 Beiträge

    Abwertung des russischen Rubels beschert Belarus sinkende Exporte 🙁

    http://www.belaruspartisan.org/economic/237637/

    0
    #19873
    Andreas
    755 Beiträge
    #19989
    Andreas
    755 Beiträge

    [b][size=3]Belaruskali auf Strategiesuche[/size][/b]
    [b][size=5]Lukaschenkos Devisenbringer unter Zugzwang[/size][/b]

    [b]Nach dem Ende des Kartells mit der russischen Uralkali muss Belaruskali eine neue Vertriebsstrategie suchen. Das weissrussische Staatsunternehmen ist eine wichtige Stütze des Regimes von Präsident Lukaschenko. [/b]

    [i]bet. Moskau[/i] Eine Woche hat Belaruskali gebraucht, um ein Wüstenkaninchen aus dem Hut zu zaubern. Der weissrussische Kaliproduzent schien überrumpelt, als die russische Uralkali Anfang vergangener Woche angekündigte, aus der gemeinsamen Vertriebsgesellschaft Belarusian Potash Company (BPC) auszusteigen. De facto zerbrach damit eines der beiden dominierenden Kartelle am Markt für Kaliumchlorid, das zur Herstellung von Düngemitteln verwendet wird. Doch in dieser Woche erklärte Belaruskali, es habe mit der katarischen Staatsgesellschaft Muntajat ein Abkommen zum Vertrieb von bis zu 3 Mio. t Kali pro Jahr geschlossen. Damit zeigen die Weissrussen, dass sie die neuen Marktgegebenheiten nicht passiv hinnehmen wollen. Das wäre auch nicht im Sinne des weissrussischen Diktators Alexander Lukaschenko, dessen Regime von den Exporterlösen der staatlichen Belaruskali stabilisiert wird.

    weiter auf: http://www.nzz.ch/aktuell/wirtschaft/wirtschaftsnachrichten/lukaschenkos-devisenbringer-unter-zugzwang-1.18129192

    0
    #19992
    mikael321
    2337 Beiträge
    #20059
    Andreas
    755 Beiträge

    Neues zu MTZ!
    Nach drei Monaten hat sich die Lage immer noch nicht gebessert.
    Arbeiter werden entlassen und die Firmenleitung dementiert fleißig alle Probleme.

    http://praca-by.info/cont/art.php?sn_nid=5337

    0
Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.