Update: 30% Strafgebühr für Devisenkauf abgeschafft

Foren Wirtschaft Update: 30% Strafgebühr für Devisenkauf abgeschafft
Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #22806
    MiMo
    467 Beiträge

    Wohl dem, der sein Geld rechtzeitig in Sicherheit gebracht hat:

    [b]Black Friday in Belarus: Dollar costs 14,150, euro – 17,400 rubles
    [/b]
    http://www.charter97.org/en/news/2014/12/19/131492/

    Bei BelTa liest sich das dann so:
    http://deu.belta.by/all_news/economics/Belarus-fuhrt-vorubergehende-Gebuhr-in-Hohe-von-30-beim-Devisenkauf-ein_i_76625.html

    Der Wechselkurs wird auf der gleichen Seite trotzdem weiterhin mit 13390 BLR für einen Euro ausgewiesen.

    0
    #22807
    GroM
    4243 Beiträge

    Wir werden jetzt also an den Wechselbuden wieder die Zeiten erleben wie in den 90er Jahren: „Доллары, марочки, российские рубли“. – sprich: mit einem florierenden Schwarzmarkt für Devisen und mit zwei Wechselkursen.

    0
    #22808
    MiMo
    467 Beiträge

    Mit dieser Meldung scheint mir die eigentliche Zielrichtung der 30%-Abgabe klarer zu werden:

    [i]MINSK, 19. Dezember (BelTA) – Der Kauf von Devisen zwecks ihren weiteren Verkaufs zu einem höheren Wechselkurs ist sinnlos. Das sagte der erste Vizeleiter des Apparats des Ministerrates, Sekretär des Premiers, Alexander Saborowski, heute vor Journalisten, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

    „Jeder Wirtschaftsagent steht jetzt vor der Wahl: Entweder wird er Geld in der Nationalwährung zu einem Satz von 50% auf der Bank halten, d.h. mit einem großen Ertrag, oder wird sein Geld auf einem garantierten Bankkonto deponieren, das gegen das Wechselkursrisiko versichert ist. Entscheidet man sich jetzt für den Kauf von Devisen, wird man nun 30 Prozent als Gebühr an die Staatskasse zahlen. D.h. der Kauf von Devisen zwecks ihren weiteren Verkaufs zu einem höheren Wechselkurs ist absolut sinnlos“, so Alexander Saborowski.

    […] Darüber hinaus hat die Nationalbank der Republik Belarus den Devisenkauf mit einer Staatsgebühr belegt. Juristische und natürliche Personen, [b]die belarussische Rubel gegen US-Dollar, Euro oder andere Devisen [/b]wechseln wollen, müssen eine 30-prozentige Gebühr zahlen. Das ist eine vorübergehende Maßnahme, die wegen der angewachsenen Nachfrage nach ausländischen Devisen beschlossen wurde[/i]

    Zwar werden explizit nur US-Dollar und Euro genannt, aber ausdrücklich ist auch von „anderen Devisen“ – und damit auch dem russischen Rubel die Rede. Möglicherweise haben sich zu viele bei dem extrem niedrigen Kurs mit RUR eingedeckt und auf steigende RUR-Kurse gehofft.

    0
    #22811
    Andreas
    755 Beiträge

    Dann besorgen sich diese „Händler“ die Fremdwährung halt durch andere Quellen. Aufhalten kann man dies nur schwer.
    Auf der anderen Seite ist es ja richtig diesen Schwarzhändlern einen Riegel vorzuschieben. Aber treffen wird es wahrscheinlich nur die normalen Bürger und natürlich Firmen, die ihre Bestellungen in Euro oder Dollar bezahlen müssen.
    Mich würde interessieren ob es da Ausnahmegenehmigungen gibt.

    0
    #22814
    peter09
    390 Beiträge

    Ich war gestern in Grodno einkaufen. In (und vor) der meistfrequentierten Wechselstube war kaum etwas los.
    Keine Schlange wegen Devisen = keine Panik + offensichtlich keine Bereitschaft, zu diesen Konditionen Devisen zu kaufen.

    Das ist natürlich eine (zudem regionale) Momentaufnahme, die sich ändern kann, wenn die 30% „dauerhaft vorübergehend“ erhoben werden (heute wurde eine zeitliche Begrenzung bis zum 01.02.2015 verkündet – was natürlich auch verlängert werden kann) und / oder wenn zu gravierenden Auswirkungen bei den Preisen kommen sollte.

    0
    #22853
    MiMo
    467 Beiträge

    So, die „Strafgebühr“ ist ab Morgen Geschichte

    http://deu.belta.by/all_news/economics/Nationalbank-hebt-Kommissionsgebuhr-bei-Devisenkauf-durch-naturliche-Personen-auf_i_76857.html

    dafür wurde der „Währungskorb“ geändert und der BLR damit faktisch abgewertet. Neue Kurse

    Euro 16.240 / Dollar 13.760 / RUR 221

    Mal sehen, wohin die Reise noch geht.

    0
    #22896
    tholina
    289 Beiträge

    Meine Schwiegereltern in Belarus haben ihre Ersparnisse in Dollar. Macht es Sinn, jetzt in Euro zu wechseln, weil der Kurs im Moment gut ist und soäter wieder auf einen stärkeren Euro zu hoffen?

    Da könnte man schon ein paar hundert Dollar verdienen, oder?

    Grüsse aus Berlin, Thorsten

    0
    #22898
    Christian
    88 Beiträge

    es ist zu erwarten das der Dollar in den nächsten Monaten noch stärker wird; auch ist durchaus möglich, das dieser den Euro im Laufe der nächsten 1-2 Jahre „überholt“.

    0
Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.