Und wieder diese Schwulen Phobie

Foren Kultur Und wieder diese Schwulen Phobie
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 31)
  • Autor
    Beiträge
  • #21370
    mikael321
    2337 Beiträge

    Was nun aus Weißrussland herübertönte, nahm sich da schon deftiger aus: In Lukaschenkos Dikatur soll der russischen Website NEWSru zufolge eine Petition gegen Conchita Wurst gestartet worden sein. Die ESC-Teilnahme des Österreichers wird darin „beleidigend“ genannt. Mit der Nominierung werde eine Lebensweise propagiert, die für die weißrussische Gesellschaft „inakzeptabel“ sei: „Dank der europäischen Liberalen hat sich der populärste internationale Wettbewerb, der von unseren Kindern gesehen wird, zu einer Brutstätte der Sodomie entwickelt“, zitiert die Tiroler Tageszeitung.

    http://www.morgenpost.de/kultur/tv/article127707684/Eklat-um-Conchita-Wurst-verduestert-das-erste-Halbfinale-des-ESC.html

    http://www.srf.ch/unterhaltung/events-shows/eurovision-song-contest/petition-gegen-oesi-esc-kandidatin-conchita-wurst

    0
    #21382
    Helfer
    399 Beiträge

    Und was hätte die Pettition genutzt, nichts. Viele denken halt anders als ewige konservative.

    Ich habe den Auftritt gesehen, die Musik hat mir gefallen, obwohl es für mich noch besseres gab.

    Die Erscheinung des Sängers ist für mich auch gewöhnungsbedürftig, daran möchte ich mich aber eigentlich nicht gewöhnen.

    Wursts Auftrtitt als Beleidigung zu sehen/darzustellen ist sehr weit her geholt aber im russ. „Einzugsgebiet“ stark tendiert. Hier unterscheidet sich die „Menschheit“ schon etwas. Das freizügigere Leben in Westeuropa sieht da schon leicht anders aus. Ob das immer gut ist muss oder sollte jeder für sich entscheiden können. Das hat man dort immernoch nicht erkannt. Meinungsvorgabe nach altem Muster bestimmt den Alltag, aber auch hier-nicht mehr für alle.

    0
    #21384
    mikael321
    2337 Beiträge

    Ich denke das auch Weißrussland seinen Anteil an dem Sieg hatte .

    Den meisten EU Europäern geht das Stereotype Denken der ex. GUS Länder schon länger auf den Sack. Man schimpft über die Moslems ( fährt aber nach Egypt oder die Türkei in Urlaub ), und Schwule sind schlimmer als Verbrecher . Schön wenn Herr Wurst noch ein großes Russisch-orthodoxes Kreuz umhängen gehabt hätte . 😀 Jetzt hatte man die Möglichkeit [b]denen *[/b]auch mal einen mitzugeben .

    (* mit denen, meine ich die intoleranten Länder die sich immer gegenseitig die Punkte zuschanzen egal wie scheisse das Lied ist .)

    Dazu kam der gute Auftritt und das sehr kommerzielle Lied .

    Auch das gepfiffen wurde als RUS für BY und BY für RUS sich mal wieder 12 Punkte gegenseitig zugeschanzt haben, fand ich gut .

    Also der Sieg war auch ein Sieg für die Toleranz !

    Michael

    0
    #21387
    Stephan
    270 Beiträge

    [quote]Man schimpft über die Moslems ( fährt aber nach Egypt oder die Türkei in Urlaub )[/quote]

    Und das ist hier anders, ja? 😀

    0
    #21390
    mikael321
    2337 Beiträge

    [quote=“Stephan“ post=21893]Und das ist hier anders, ja? :D[/quote]Deutlich anders . Zumindest bei denen, die mal da gewesen sind !

    http://www.bild.de/unterhaltung/musik/eurovision-song-contest/was-conchitas-sieg-ueber-europa-sagt-35922744.bild.html

    [b]Aber aus politischer – ja sogar aus kulturphilosophischer – Sicht war der Sieg von Conchita Wurst eine Sensation! Gewonnen hat das liberale, post-moderne, Ich-kann-tun-und-lassen-was-ich-will-Europa. Selbst in den konservativsten Regionen Europas wurde für eine Dragqueen mit Bart gestimmt! Douze points aus Portugal, Spanien, Irland, Belgien. Das sind die katholischsten Länder unseres Kontinents. Aber auch im angeblich unsere Multi-Kulti-Spaßkultur misstrauisch beäugenden Osteuropa schnitt „die Wurst“ auffallend gut ab.[/b]

    Und das von der Bild Zeitung ! Hut ab .

    [video width=425 height=344 type=youtube]QRUIava4WRM[/video]

    Michael

    0
    #21391
    Stephan
    270 Beiträge

    [quote]Deutlich anders . Zumindest bei denen, die mal da gewesen sind ![/quote]

    Wo „gewesen sind“? Meinst du, Otto-Normal-Touri ändert seine Meinung, weil er mal 1 Woche Allinclusive in Antalya war?

    Von der Meinung des gemeinen Moslems über uns und Freaks, die sich, frei übersetzt, Fot*e Wurst“ nennen, mal abgesehen.

    [quote=BLÖD]Ich-kann-tun-und-lassen-was-ich-will-Europa[/quote]

    Wo auch immer dieses Land ist: es mag juristisch hier für Deutschland und ein Dutzend weiterer Länder in Europa zutreffen. Von allgemeiner Akzeptanz, gar völliger Gleichbehandlung ist man auch hier weit entfernt. Sonst hätte man solche „hach-was-sind-wir-tolerant-bei-uns-darf-man-als-Barträger-Stöckelschuhe-im-TV-tragen“-Aktionen gar nicht nötig.

    Da haben nun 15, 20 % der Zuschauer (mehr brauchts nicht für eine rechnerische Mehrheit bei so vielen Teilnehmern) aus reinem Hype und Gag-Rudelverhalten (–>Twitter) für einen Freak gestimmt wie seinerzeit für Lordi und Stefan Raab.
    Das jetzt als Maßstab zu nehmen für eine moralische Überlegenheit gegenüber Russland, auf die Idee muss man erst mal kommen. 😀

    0
    #21395
    Helfer
    399 Beiträge

    Auch die Toleranz braucht ihre Zeit, auch hier in West-Europa. Aber sie wächst.

    Man muss nicht alles Mögen, ich mag auch nicht alles, auch das gehört zur Toleranz. Anderssein sollte nicht zur Ausgrenzung aus der Gesellschaft führen.

    Da war ja der alte Friedrich weiter als mancher Kleingeist heute, bei ihm galt „Jeder lebe nach seiner Facon“.

    0
    #21396
    tholina
    289 Beiträge

    Trotzdem muss ich eine bärtige Drag-Queen namens Conchita Wurst nicht gut finden.

    Aber bei all dem Toleranz- und Gender-Hype im Netz wird man ja schon böse angemacht, wenn man so eine Kunstfigur eben nicht toll findet und 12 Punkte vergibt. Männerbart gehört für mich nicht ins Frauengesicht. Ich muss sowas nicht sehen.

    Gruß aus Berlin, Thorsten

    0
    #21397
    Helfer
    399 Beiträge

    [quote=“tholina“ post=21902]Trotzdem muss ich eine bärtige Drag-Queen namens Conchita Wurst nicht gut finden.

    Aber bei all dem Toleranz- und Gender-Hype im Netz wird man ja schon böse angemacht, wenn man so eine Kunstfigur eben nicht toll findet und 12 Punkte vergibt. Männerbart gehört für mich nicht ins Frauengesicht. Ich muss sowas nicht sehen.

    Gruß aus Berlin, Thorsten[/quote]

    Da bin ich voll bei Dir! Man muss es nicht mögen, ich schrieb es ja bereits, auch ich bin da zweigeteilt.

    0
    #21399
    mikael321
    2337 Beiträge

    [quote=“tholina“ post=21902]Männerbart gehört für mich nicht ins Frauengesicht. Ich muss sowas nicht sehen.[/quote]Kannst ja weg schauen . Ne 180 kg Tussi in einer Leggings möchte ich auch nicht sehen. Ich starte aber nicht gleich ne Kampagne dagegen, und rede vom Untergang des Westlichen Europas und das die Kinder dadurch verdorben werden.

    Und wie schon geschrieben : Rassismus gegen Muselmanen in Russland ist aber ein deutlich anders Kaliber als in Deutschland . Natürlich hat man auch was gegen Schwule, aber in Russland deutlich mehr und deutlich offener und feindseliger .

    Michael

    0
    #21402
    Helfer
    399 Beiträge

    Wo das nur herkommt :=(

    0
    #21405
    Grodno
    451 Beiträge

    Einige russische Politiker äußerten sich negativ über den Sieg der bärtigen Österreicherin beim Eurovision Song Contest. In den Sendungen des russischen Staatsfernsehens riefen sie zum Schutz traditioneller Werte aus. So etwa die Teilnehmer einer Talkshow des Senders „Rossija-1“, die den Auftritt der bärtigen Frau verurteilten. Der Moderator Boris Kortschewnikow bezeichnete Conchitas Sieg als „eine Todeserklärung für Europa und die traditionellen Werte“. Europa sei total verrückt geworden, empörte er sich. Der russische Politiker und Populist Wladimir Schirinowski sagte gar: „Es war ein Fehler, dass wir Österreich von den Nazis befreit haben.“

    Vollkommen normal dagegen reagierte das russische Netz- erstaunlich gelassen auf den Sieg von Conchita Wurst beim Eurovision Song Contest 2014. „Ich sehe dabei nichts Anormales. Das ist doch nur eine Show. Ich mag die Siegerin; ihre
    Stimme und das Lied sind toll!“, schreibt der User sen_semilia in einem Kommentar auf dem Blog „livejournal.com“. Diese Meinung teilen auch andere Leser. „Oh Gott, ist das etwa eine Neuigkeit: ein Mann im Kleid auf der Bühne? Wenn man sich die Reaktionen anschaut, scheint es fast so, als ob niemand so etwas schon mal gesehen hätte“, schrieb der User mona_cenia.
    Was genau die russischen Traditionalisten verurteilen, bleibt unklar. Entweder es ist die unkonventionelle sexuelle Orientierung der Sängerin, die sie stören, oder einfach der Anblick einer Frau mit Bart. Bezüglich der sexuellen Orientierung sollten sie sich an das weltweit bekannte Pop-Duo „TATU“ erinnern, das bereits vor fünfzehn Jahren lesbische Motive für seine Auftritte nutzte. Was Frauen mit Bart angeht, so wurden diese bereits im 19. Jahrhundert im Zirkus gezeigt. In Portugal gibt es sogar eine katholische Heilige mit Bart. Auch auf der russischen Bühne sind Travestiekünstler, also Männer, die sich auf der Bühne als Frauen verkleiden oder umgekehrt, sehr gefragt.

    Die in Russland berühmte Sängerin Werka Serdjutschka.
    Die in Russland außerordentlich berühmte Sängerin Werka Serdjutschka ist eigentlich der als Frau verkleidete Sänger Andrej Danilko, der 2007 die Ukraine bei dem Eurovision Song Contest vertrat und den zweiten Platz belegte. Und vor zehn Jahren sang in der berühmten russischen Komödie „Tag der Wahlen“ der bärtige Frontmann der Band „Umaturman“ in ein Frauenkleid gehüllt das Lied „Maschka, du bist ein Transvestit“. Niemand reagierte darauf mit politischen Aufrufen.

    The Show must go on
    Die meisten russischen Blogger sahen in dem Auftritt der bärtigen Österreicherin ohnehin reine Show. „Das ist nur eine Show, und eine Show lebt von provokanten Bildern“, schrieb etwa die Russin Irina Kraschennikowa in ihrem Blog. „Alle waren immer von einer guten Show beeindruckt, aber jetzt verletzt das plötzlich irgendwelche Werte“, wunderte sich die Bloggerin.
    Eine weitere Bloggerin, Natalia Kramuschtschenko, schrieb: „Ich wundere mich über Menschen, die hysterisch auf den Auftritt von Conchita Wurst reagieren und das mit der Sorge um die Psyche ihrer Kinder erklären. Diese Menschen sind entweder Heuchler oder sie merken das Offensichtliche nicht.“ Die Bloggerin wies darauf hin, dass es viele Alkoholiker im Land gebe, die ebenfalls die Psyche der Kinder verletzten. Über deren Benehmen beschwere sich allerdings niemand. Jedoch empörten sich alle über einen österreichischen Sänger, den in einem halben Jahr sowieso niemand mehr kenne.

    Die Meinung von Kramuschtschenko teilen viele Blogger. Den04 beispielsweise schrieb: „Das Fernsehen zeigt jeden Tag Gewalt, Mord und Drogenpropaganda. Zudem spielen viele Kinder brutale Computerspiele. Warum sind die Eltern darüber nicht empört? Singt nun ein talentierter Sänger beim Eurovision Song Contest, beginnt gleich eine Hysterie.“ Der Blogger fügte hinzu: „Ich verstehe diese dumme Gesellschaft nicht. Viele Bodybuilderinnen haben auch Bärte und Schnauzbärte, aber wenn man ihnen sagen würde, sie seien anormal, würde man mit einer Gehirnerschütterung im Krankenhaus aufwachen. Dort könnte man dann mit den Zimmernachbarn über ‚Moral‘ philosophieren.“
    Ein richtiger Aufruhr war in den Blogs nicht zu verzeichnen. Viele Blogger schauen sich den Eurovision Song Contest gar nicht erst an, weil sie den Wettbewerb als zu unseriös empfinden. Für die meisten anderen war der Aufstand um die österreichische Frau mit Bart einfach zu belanglos. Natürlich gab es unter den Bloggern auch einige, die Conchitas Auftritt verurteilten und dabei bekannte Argumente zum Schutz traditioneller Werte aufgriffen. Hätte es jedoch keine lauten Ausrufe einiger Journalisten gegeben, die durch ihre Kommentare zum Eurovision Song Contest Berühmtheit erlangen wollten, hätte wohl kaum jemand den Haarwuchs auf dem Gesicht von Conchita Wurst wirklich bemerkt.

    0
    #21411
    Krasnaje
    238 Beiträge

    Zumindest Russland muss sich über die Teilnahme von Conchita Wurst nicht aufregen. Haben die nicht auch einmal Männer in Frauenkleider zur Eurovision geschickt ? 😀

    zu sehen ab ca. 6:28

    0
    #21439
    mikael321
    2337 Beiträge

    Serbischer Bischof: „Conchita Wurst schuld an Flut“
    BELGRAD. Der höchste kirchliche Würdenträger Montenegros, Metropolit Amfilohije, sieht in den folgenschweren Überschwemmungen am Balkan ein Zeichen Gottes.

    http://www.nachrichten.at/nachrichten/weltspiegel/Serbischer-Bischof-Conchita-Wurst-schuld-an-Flut;art17,1391422

    0
    #21446
    Stephan
    270 Beiträge

    Genial. 😀

    0
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 31)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.