Sportliche Motivation auf weißrussisch

Foren BelarusNews Aktuell Anderes Sportliche Motivation auf weißrussisch
Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • #20080
    Andreas
    755 Beiträge

    So werden Spitzenatlethen gemacht:

    [b][size=5]Lukaschenko zu Sportlern: Kein Ergebnis – kein Geld[/size][/b]

    MINSK, 15. August (RIA Novosti).

    Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat den Athleten des Landes beträchtliche Summen versprochen, aber nur, wenn diese bei Wettkämpfen Spitzenleistungen zeigen.

    „Wir werden großes Geld zahlen, wenn Ergebnisse vorliegen. Kein Ergebnis – kein Geld“, sagte Lukaschenko am Donnerstag in Minsk. Der Staat werde die Trainings der Sportler weiter finanzieren, damit sich diese auf Meisterschaften vorbereiten können, sagte der Staatschef nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Belta. Doch die Haupteinkommen würden die Athleten für Ergebnisse bekommen. „Und zwar nicht für den 21. oder den 41. Platz bei der Leichtathletik-WM, sondern für den ersten, zweiten oder dritten.

    „Es gibt gar keinen Grund, jetzt rumzulaufen und zu flennen. Im Sport wird es kein leichtes Geld mehr geben. Wenn das Resultat da ist, leg es auf den Tisch und streiche [b][u]Unmengen[/u][/b] an Geld ein. Ohne Resultat kein Geld“, so Lukaschenko.

    (Klar, wenn es in BYR Rubel ausgezahlt wird ist das eine Unmenge Papier -tonque )

    Quelle: http://de.rian.ru/politics/20130815/266674243.html

    0
    #20084
    Stephan
    270 Beiträge

    [quote]Kein Ergebnis – kein Geld[/quote]

    Klingt recht human. Der Spruch könnte auch von meinem Chef sein, von daher… 😀

    In Nordkorea heisst es vermutlich eher: kein Ergebnis – kein Leben.

    0
    #20089
    0-gravity
    465 Beiträge

    Kein Ergebnis – kein Geld. Das Ganze ist sicherlich nicht nur in BY so. Frag mal nen deutschen Leichtathleten. Da sieht die Sache sicher nicht viel anders aus.

    Eigentlich geht es den Leichtathleten doch noch verhaeltnismaessig „gut“. Wenn sie in der Weltspitze sind, dann koennen die ja noch einigermassen kassieren. Ich glaube Schuetzen und Kanuten und andere traeumen davon. Andererseits bekommen manchmal selbst drittklassige Fussballer mehr als gute Leichtathleten…

    Was mich jedoch mal interessieren wuerde, ob die wirklich excellent verdienenden Athleten wie z.B. Azarenka zur Kasse gebeten werden und etwas ihren Einkuenfte an den Staat zurueckzahlen muessen. In der DDR haben die wirklichen Spitzenathleten wie die Witt sicherlich ein gutes Leben gefuehrt, aber der Staat hat wohl den Rahm abgeschoepft. Richtig Kasse gemacht haben die erst nach der Wende.

    0
Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.