Schweinegrippe in Minsk ?

Foren Politik Schweinegrippe in Minsk ?
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 30)
  • Autor
    Beiträge
  • #6497
    Siggi
    81 Beiträge

    Bei unseren letzten Telefonaten und Kontakten zur Familie in Minsk hören wir von Panik wegen der Schweinegrippe, wie in der Ukraine. Unserer Angehörigen sind „aber Frauen“ ..
    Ist es wirklich schon schlimm , oder sind sie überängstlich ?

    Danke für Infos — Siggi

    0
    #6500
    GroM
    4243 Beiträge

    Siggi, nein: das sind nicht nur die Frauen, die panisch sind. Es gibt tatsächlich eine Panik – vor allem in Minsk. Auch in meinem Bekanntenkreis steigt die Besorgnis zunehmend. Denn in Apotheken in Minsk findet man weder Mundschutzmasken noch irgendwelche Medikamente gegen die allgemeine Grippe. So kommen bereits Anfragen bezüglich des Impfstoffs bzw. Medikamente aus Deutschland.

    0
    #6501
    Conny Kuhs
    343 Beiträge

    Hallo,

    mein Schwager lebt in Minsk, auch er hat uns berichtet, dass es weder Atemschutzmasken noch Medikamente gibt. Selbst Desinfektionslösunge für die Hände sind nicht zu bekommen.

    Ich finde zwar das man zu viel „Wind“ um die Schweinegrippe macht, aber man muss das schon beobachten und gegebenenfalls eingreifen.

    Und das Totschweigen oder Leugnen könnte drastische Folgen haben, da ist Aufklärung bestimmt der bessere Weg.

    Denn in vielen Gebieten von Belarus sind die Menschen nicht so wiederstandsfähig gegen Krankheiten wie wir, (Spätfolgen von Tschernobyl, Mangelernährung …)

    Mein Mann fährt in wenigen Wochen wieder rüber, er hat schon eingekauft: Einmalhandschuhe, Handwaschlotion, Atemschutzmasken, Vitaminpräparate. 🙂

    0
    #6502
    GroM
    4243 Beiträge

    Ja, ich finde das ist ein wichtiger Hinweis:
    nehmt auf jeden Fall was mit (Medikamente, Schutzpräparate) – als Geschenk sozusagen, sofern ihr nach Belarus fährt.

    0
    #6503
    targa71
    559 Beiträge

    [b]Conny Mьller schrieb:[/b]
    [quote]

    Mein Mann fährt in wenigen Wochen wieder rüber, er hat schon eingekauft: Einmalhandschuhe, Handwaschlotion, Atemschutzmasken, Vitaminpräparate. :)[/quote]

    Wäre denn eine Impfung dann nicht auf alle Fälle angebrachter? Denn nur dieser wäre dann ja der beste Schutz vor einer Ansteckung…..
    Denn wer läuft schon den Tag über gerne mit einem Mundschutz und Einmal-Handschuhen herum??

    0
    #6507
    GroM
    4243 Beiträge

    Weiß jemand, wie man an Tamiflu kommt? Ist ja hier, glaube ich, nur auf Rezept zu bekommen. Würde nämlich für den Notfall dieses Medikament meinen Verwandten in Belarus zukommen lassen.

    0
    #6508
    Nanaviki
    136 Beiträge

    Tamiflu und Relenza gibt es NUR auf Rezept, sie sind verschreibungspflichtig. Alles was so heißt und rezeptfrei im Internet angeboten wird, kann im schlimmsten Falle gefährlich sein, von Placebo, über geringen Wirkstoffgehalt bis zu Inhaltsstoffen, die gegen andere Krankheiten sein sollen.

    Wenn schon wir, wegen unserer kleinen Kinder mit noch nicht so starkem Immunsystem in Richtung Panik tendieren, dann kann ich solche Reaktionen in Belarus erst recht verstehen. Stimmt,um die Abwehrkräfte der Leute aus Tschernobylregionen oder auch derer deren Geld nicht fürs tägliche Obst und Gemüse reicht, steht es nicht gut. Das macht traurig.

    Die Cousine meines Mannes schrieb gestern nach langem Schweigen, das es ihnen allen sehr schlecht ging, denn sie wären alle 4 an irgendeiner schrecklichen Grippe erkrankt gewesen. Also wenn nicht getestet wird, dann wissen die Leute im Endeffekt gar nicht an welchem Grippe-Monster sie erkrankt sind. Die Symptome sind zu ähnlich.

    Auch die „normale“ saisonale Virusgrippe sollte zu denken geben, immerhin sterben pro Saison bis zu 11.000 Personen in Deutschland daran.

    Zum Schluß noch was dummes, auf einer belorussischen Internetseite kursiert das Gerücht, das der russische FSB sich diesen Virus ausgedacht hat um vor den Wahlen in der Ukraine ein Chaos zu erzeugen…

    Also es ist wohl das Beste sich impfen zu lassen und für die Verwandschaft in Belarus das Beste zu hoffen (Fiebersenkende Mittel mit z.B. Ibuprofen und Halzschmerzmittel, die es auch in BY gibt, sollte sich dort wer kann zulegen).

    0
    #6509
    Conny Kuhs
    343 Beiträge

    Mein Mann lässt sich natürlich impfen bevor er fährt.

    Und die Einmalhandschuhe sind gar nicht so unwichtig. Er muss mit der Metro und dem Bus in die Uni fahren, da hält man sich schnell irgendwo fest und wenn man nicht viele Möglichkeiten hat sich die Hände zu waschen, sind Handschuhe und Desinfektionslösung für die Hände ein guter Schutz.

    Aber Nanavike hat recht, es sterben jedes Jahr Tausende an der „normalen“ Virusgrippe.

    Also am besten nicht verrückt machen lassen und ein gewisses Maß an Vorsorge treffen.

    0
    #6510
    Siggi
    81 Beiträge

    Ich habe auf Nachfrage bei der Deutschen Botschaft in Minsk folgende Antwort bekommen, die diese auch von offizieller Seite hat :

    Stand: 04.11.2009
    Das Gesundheitsministerium der Republik Belarus teilt mit, dass offiziell bisher bei 59 Erkrankten der Virus der Neue Gruppe H1N1 nachgewiesen wurde. Es liegt bislang ein offiziell bestätigter Todesfall vor.
    Die Verbreitung herkömmlicher Erkrankungen der Atemwege wird sich fortsetzen. Im Vergleich zum Vorjahr sind derzeit hieran 40 % mehr Personen erkrankt. Aus diesem Grunde wurden die Herbstferien in den Schulen um eine Woche verlängert. Weitere einschränkende Maßnahmen des öffentlichen Lebens sind von offizieller Seite bisher nicht ergriffen worden.
    Reisenden wird empfohlen, die Medienberichterstattung aufmerksam zu ver­folgen und die Reiseplanung den offiziellen Empfehlungen der belarussischen Behörden anzupassen. Informationen finden Sie auch unter http://hvaroba.com/.
    Folgende Vorsorgemaßnahmen werden empfohlen, die Sie unter dem folgenden Link finden können:

    http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Laenderinformationen/02-Hinweise/InfluenzaAH1N1.html

    0
    #6511
    Wolfgar
    1 Beiträge

    Mal ne Frage?
    Hat jemand Ahnung von Medikamentenversand nach Belarus?
    Geht das überhaupt?
    Danke
    Wolfgar

    0
    #6513
    Maria S
    3 Beiträge

    [b]@ Wolfgar:

    habe das als eine Lösung meiner Mutter vorgeschlagen, aber sie meinte, man darf keine nach Weißrussland schicken :///

    Von meiner Schwester, die dort mit ihrer Familie lebt, hab ich erfahren, dass die Panik dort bei den Menschen ziemlich verbreitet ist..
    Vor allem, weil die Regierung behauptet, es sei alles in Ordnung, anstatt um Hilfe zu bitten, wie es die Ukraine gemacht hat ..
    deswegen gibt es dort auch keine Medikamente gegen die Schweinegrippe & da Ärzte fehlen, müssen die Studenten in den letzten Semestern ran :/

    [/b]

    0
    #6514
    Anna
    126 Beiträge

    Hallo,

    meine Mutter hat gestern berichtet, dass in irgendeinem Klinikum (Nr. vergessen) wohl zwei Leute an der Grippe gestorben sind. Von der offiziellen Seite hiess es: Lungenentzündung.

    Aber, ich finde da wird schon ziemlich viel Panik drum gemacht.
    Über die normale Grippe, die gefährlicher ist redet kaum jemand.
    Dass die Schweinegrippe jetzt noch dazu kommt, ok, ist die Gefahr höher krank zu werden vielleicht. Aber das mit einer epidemie zu vergleichen und sowas finde ich übertrieben. Es besteht wohl bei jeder Krankheit unter bestimmten Bedinungen eine Lebensgefahr. Man kann bestimmt auch im Waschbecken ertrinken, wenn man pech hat. -wink

    Die Leute sollten aufgeklärt werden und mehr aufpassen.
    Dass die Sache verschwiegen wird ist nicht richtig, die Regierung hat wohl nix aus Tschernobyl gelernt.

    Mal OT:
    Übrigens stimmt es nicht immer dass Leute allgemein kränker sind in Weissrussland. Meine eigene Erfahrung ist, dass die deutschen anfälliger sind (subjektiv –> allgemein). Ich habe im Laufe der Jahre kaum einen kennengelernt, der nicht irgendwas hätte: Allergie, Sodbrennen, Darmprobleme etc. Mögliche Gründe dafür sind mMn. Zusatzstoffe in Lebensmittel + übertriebene Hygiene und vielleicht auch dass Stillen „aus der Mode“ kommt. Der Körper entwickelt keine Abwehr.

    Es stimmt ja dass die Lebenserwartung in Deutschland höher ist, viel trägt dazu aber dass Deutschland Medizinisch weiterentwickelt ist, bzw. mehr Geld hat.

    lg Anna

    0
    #6515
    targa71
    559 Beiträge

    [b]Anna schrieb:[/b]
    [quote]
    Mal OT:
    Übrigens stimmt es nicht immer dass Leute allgemein kränker sind in Weissrussland. Meine eigene Erfahrung ist, dass die deutschen anfälliger sind (subjektiv –> allgemein). Ich habe im Laufe der Jahre kaum einen kennengelernt, der nicht irgendwas hätte: Allergie, Sodbrennen, Darmprobleme etc. Mögliche Gründe dafür sind mMn. Zusatzstoffe in Lebensmittel + übertriebene Hygiene und vielleicht auch dass Stillen „aus der Mode“ kommt. Der Körper entwickelt keine Abwehr.

    Es stimmt ja dass die Lebenserwartung in Deutschland höher ist, viel trägt dazu aber dass Deutschland Medizinisch weiterentwickelt ist, bzw. mehr Geld hat.

    lg Anna[/quote]

    Das kann ich nur bestätigen…..Man beachte das in Deutschland [b]jährlich[/b] über 10.000 Menschen an der normalen Grippe sterben. Ich finde das schon erschreckend.
    Und ja, es stimmt: Die Deutschen sind Rekordmeister in Europa bei den Ärztebesuchen. Ein Deutscher geht durchschnittlich 11 mal im Jahr zum Arzt!

    0
    #6516
    GroM
    4243 Beiträge

    Was ich so erschreckend finde, dass die Medien bei diesem Thema absolut ambivalent berichten und die Regierung keine richtige Aufklärungsarbeit leistet. Selbst mein Hausarzt ist verunsichert und bat mich darum, etwas abzuwarten, bis mehr Klarheit herrscht und die Verträglichkeit des Impfstoffes richtig bekannt ist.

    Erfahrungsgemäß kann ich ebenfalls zustimmen, dass wir Deutschen gesundheitlich wesentlich empfindlicher sind als andere.

    Wenn hier Tamiflu ohne Rezept nicht zu bekommen ist – wie sieht es bei unseren Nachbarn den Holländern aus? Würde man hier Tamiflu rezeptfrei bekommen? Ich gehöre nicht zu denen, die jede Massenpanik mitmachen, würde jedoch trotzdem gerne für meine Familie in Weißrussland etwas in der Hand haben, wenn der Notfall eintrifft.

    0
    #6521
    Conny Kuhs
    343 Beiträge

    Heute Morgen um 9:02 auf aktuell.ru

    „Lasst uns offen reden. Wie lange ist es her, dass wir aufgehört haben wegen der Hühnergrippe zu krähen? Die ganze Welt hat gekräht. Nun sind wohl alle Medikamente verkauft. Heute wird schweinisch gequiekt. Und morgen werden wir wahrscheinlich miauen oder muhen. Verstehen Sie nicht, was vorgeht“, fragte er auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem ukrainischen Präsidenten Viktor Juschtschenko.

    Die Grippe, „selbst wenn sie schweinisch sein sollte“, sei heilbar und nicht mit Cholera oder Pest zu vergleichen, erklärte der weißrussische Staatschef. Die Pharmaindustrie schüre Panik, um ihre Produkte abzusetzen, meinte Lukaschenko.

    Seiner Ansicht nach werden sowohl Weißrussland als auch die Ukraine mit der Epidemie fertig. In der Ukraine sind bisher nach Angaben des Gesundheits-Ministeriums 95 Menschen an der Grippe gestorben. Der Schweinegrippevirus A/H1N1 wurde allerdings nur bei wenigen Opfern nachgewiesen.

    Ich bin ja kein „Freund“ von Lukaschenko, aber teilweise muss ich ihm recht geben.
    Allerdings finde ich seine Ausdrucksweise ziemlich deftig.
    Und ob Belarus damit wirklich allein fertig werden könnte, dass steht auf einem ganz anderen Blatt.

    0
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 30)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.