Pressefreiheit in … Deutschland

Foren BelarusNews Aktuell Anderes Pressefreiheit in … Deutschland
Ansicht von 12 Beiträgen - 16 bis 27 (von insgesamt 27)
  • Autor
    Beiträge
  • #19158
    Christian
    85 Beiträge

    Hier mal zwei Links, solltest Du wirklich lesen…

    [url=http://www.freitag.de/autoren/bastian84/wahlkampf-mit-polizeiknueppel]Link 1[/url]

    [url=http://hinter-den-schlagzeilen.de/2013/06/03/getreten-geprugelt-mit-giftgas-bekampft/#more-12468]Link 2[/url]

    0
    #19167
    Alex
    523 Beiträge

    @ Flex: Differenzieren finde ich gut!
    @ Christian: Zu Link 1: Es ist eine recht einseitige Darstellung der Geschehnisse zur „Demo“ gegen Kapitalismus beim Milionär „links blinken und rechts fahren“ Augstein. Schon alleine die Verharmlosung von „ein paar in die Luft geschossener Leuchtraketen“ ist hanebüchen. Ich möchte gerne mal Herrn Augstein sehen, wenn er so ein Geschoss ins Gesicht bekommt.
    Zu Link 2: Ich lese ja gerne Texte die mich überraschen, so z.B. in der „Welt“, „Cicero“, aber auch in der „taz“ oder (früher) im „Spiegel“.
    Der Blog vom „Künstler“, Milionär und Kokser Wecker geht mir auf den selbigen. Zum Einen weil ich schon vorher weiss was für ungare Meinungen hier kundgetan werden, zum Anderen weil hier nur die Hälfte der Wahrheit drin steht. Ein Beispiel: Was letzten Freitag am Flughafen Frankfurt passiert ist stimmt NICHT mit dem überein, was Herr Wecker publiziert. Das die Demos am Airport unterbunden wurden ist schlicht falsch. Und das mit dem „Giftgas“, warum hat er nicht gleich die „Atombombe“ bemüht… was für ein Clown.
    Gruß Alex

    0
    #19191
    Stephan
    270 Beiträge

    [quote=“Flex“ post=19650][quote=“Alex“ post=19647]In diesem Land muß kein Mensch hungern und wer die Muße hat arbeiten zu gehen hat ein ordentliches Auskommen.
    Gruß[/quote]
    Also wenn ich sowas höre kann ich gleich wieder kotzen. -sick
    Damit du mal weißt wie manche Menschen Leben müssen, meine kleine Rechnung. Ich Student 5 Tage in der Woche an der Uni Maschinenbau ackern was sau schwer ist, dann Wochenende beide Tage arbeiten für ein mickrigen Stundenlohn damit ich die scheiß Studiengebühren und meine mehr als bescheidene Studentenbude bezahlen kann.
    Was bleibt im Monat fürs Essen?? 50 Euro oder so…also ich muss schon so manchmal hungern obwohl ich ein 7 Tage Job habe.
    Dank an den schönen Kapitalismus und von einem LED Fernseher kann ich nur träumen.[/quote]

    Lehrjahre sind keine Herrenjahre, sagte man früher. Wieviel tausend Euro netto hätten’s denn gerne als Student?

    0
    #19192
    0-gravity
    465 Beiträge

    [quote=“Stephan“ post=19690]
    Lehrjahre sind keine Herrenjahre, sagte man früher. Wieviel tausend Euro netto hätten’s denn gerne als Student?[/quote]

    ist zwar Off-Toppic, aber als ehemaliger Student muß ich hier auch mal Partei ergreifen, bevor die Diskussion hier derart abgleitet.

    1) Wenn man den Studenten aber Gebühren abknöpft, dann sind sie Kunden und haben als solche auch Rechte. Dann kann es nicht sein, das sie in überfüllten Seminaren sitzen oder auf Wartelisten für solche kommen oder die Professoren ber ihren Drittmittelprojekten so beschäftigt sind, das sie für die Lehre keine Zeit mehr haben.
    2) Auch ist es logisch, das Studenten diese Gebühren in irgendeiner Form finanzieren müssen, ebenso wie die Mieten in den Uni-Städten usw. usf. Da die Einführung sinnvoller Bildungskredite mal wieder gescheitert ist (Dank an die Finanzindustrie) müssen Studenten also nebenbei vermehrt Arbeiten gehen (wenn es das Elternhaus nicht vorstreckt). Die dafür benötigte Zeit geht dann eben dem Studium ab. Das ist jetzt auch keine große Erkenntnis.

    Klar sind Lehrjahre keine Herrenjahre, aber solche Sprüche helfen auch nicht weiter. Ich weiß wovon ich rede, denn ich finanziere auch einen Studenten…

    Die Einführung der Studiengebühren ist eh so ein verschwurbeltes Ding und diente letzten Endes auch nur dazu die öffentlichen Zuschüsse für die Universitätsinfrastruktur zu deckeln bzw. runterzufahren. Für die Unis ist das am Ende ein Nullsummenspiel. Das Ganze konterkariert auch die immer wieder geäußerte Aussage, das unsere Zukunft im gut ausgebildeten Humankapital liegt!

    Aber lieber holt man dann billige Fachkräfte aus dem Ausland…

    0
    #19193
    Flex
    177 Beiträge

    [quote=“Stephan“ post=19690]
    Lehrjahre sind keine Herrenjahre, sagte man früher. Wieviel tausend Euro netto hätten’s denn gerne als Student?[/quote]
    700 Euro wie jeder stinknormaler Azubi. Azubis werden von Firmen finanziert, die Studenten dagegen von Eltern oder wie?
    Wenn ich vom Institut nur 7 euro die Stunde kriege für wissenschaftliche Projekte von Firmen wie VW oder BMW dann fühle ich mich von der Bezahlung her wie eine Putzfrau…
    Mir ist klar das die Studienzeit nun mal finanziel nicht die schönste Zeit im Leben ist aber wenn ein Hartz 4 Empfänger sich mehr leisten kann als ich fühle ich mich vom Staat ungerecht behandelt.

    0
    #19194
    0-gravity
    465 Beiträge

    [quote=“Flex“ post=19692]
    Wenn ich vom Institut nur 7 euro die Stunde kriege für wissenschaftliche Projekte von Firmen wie VW oder BMW dann fühle ich mich von der Bezahlung her wie eine Putzfrau…[/quote]

    7€/h sind arg wenig, hier in DD zahlen sie mittlerweile wohl knapp 10€/h.

    Beliebte Praxis ist es auch, dass der Professor eine kleine aber feine Privatfirma dem Institut vorschaltet. Dort bleiben dann die lukrativen Industrieaufträge hängen. Das Institut mit seinen Mitarbeitern ist dann quasi der Subunternehmer und bearbeitet als solcher das Projekt. Klar, das dann nur Almosen fürs Fußvolk übrigbleiben.

    0
    #19195
    Stephan
    270 Beiträge

    [quote] 700 Euro wie jeder stinknormaler Azubi. Azubis werden von Firmen finanziert, die Studenten dagegen von Eltern oder wie? [/quote]

    Nicht dass ich dir 700 Euro nicht gönnen würde, aber gibst du dich nach dem Studium auch mit dem Gehalt eines Azubis zufrieden?

    [quote] Ich weiß wovon ich rede, denn ich finanziere auch einen Studenten [/quote]

    Vorab: ich will nicht über das System und Gebühren etc. diskutieren. Mich stört nur die Anspruchshaltung. Kann man es denn nicht auch als Privileg ansehen, dass man studieren kann, darf?

    Achja, und Mitleid kriegst du von mir nicht. Hast halt ein schlaues, gesundes Kind, was willst du noch? 😀

    0
    #19197
    0-gravity
    465 Beiträge

    [quote=“Stephan“ post=19694]
    Vorab: ich will nicht über das System und Gebühren etc. diskutieren. Mich stört nur die Anspruchshaltung. Kann man es denn nicht auch als Privileg ansehen, dass man studieren kann, darf?
    [/quote]

    Wenn es in der eingeschlagenen Richtung weitergeht, dann geben wir dieses Privileg aber ganz schnell wieder ab. Dann studieren nur noch die, deren Elternhaus es sich leisten kann. Die ersten Tendenzen dahin sind schon erkennbar.

    0
    #19198
    Flex
    177 Beiträge

    [quote=“Stephan“ post=19694]
    Nicht dass ich dir 700 Euro nicht gönnen würde, aber gibst du dich nach dem Studium auch mit dem Gehalt eines Azubis zufrieden?
    [/quote]

    Also vllt. lebe ich in einer anderen Realität oder so aber die Ingenieure verdienen heut zu Tage doch weniger als ein KFZ-Meister in einem mittelständigem Betrieb. Glaubst du wirklich ich werde mit einem Diplom jemals mehr Geld kriegen als jemand mit einem Realschulabschluss und einem Meisterbrief nach abgeschlossener Ausbildung??
    So war das mal vor 20 Jahren, jetzt lohnt sich das Studium eigentlich gar nicht.Ich mach das z.B. nur wegen dem Fachwissen, da an einer Berufsschule die höheren Grundlagen nicht vermittelt werden.

    0
    #19199
    0-gravity
    465 Beiträge

    [quote=“Flex“ post=19697]
    Also vllt. lebe ich in einer anderen Realität oder so aber die Ingenieure verdienen heut zu Tage doch weniger als ein KFZ-Meister in einem mittelständigem Betrieb. Glaubst du wirklich ich werde mit einem Diplom jemals mehr Geld kriegen als jemand mit einem Realschulabschluss und einem Meisterbrief nach abgeschlossener Ausbildung?? [/quote]

    Naja, ich weiß nicht exakt was Kfz-Meister bei Euch verdienen, aber hier bei uns ist da zu ’nem Ingenieur in ordentlicher Anstellung (ich meine jetzt nicht als Leiharbeiter oder so) schon noch ein ordentlicher Unterschied (zugunsten des Ingenieurs).

    0
    #19201
    Alex
    523 Beiträge

    Wenn Du den Ingenieur in irgend einer Klitsche mit nem KFZ-Meister bei Daimler vergleichst hast Du vieleicht recht, aber ansonsten:
    [url=http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/arbeitswelt/ingenieure/verguetung-in-ingenieurberufen-hohe-verdienstchancen-im-vertrieb-12137794.html]Hohe Verdienstchancen im Vertrieb[/url]

    0
    #19203
    traquar
    94 Beiträge

    [quote=“0-gravity“ post=19698][quote=“Flex“ post=19697]
    Also vllt. lebe ich in einer anderen Realität oder so aber die Ingenieure verdienen heut zu Tage doch weniger als ein KFZ-Meister in einem mittelständigem Betrieb. Glaubst du wirklich ich werde mit einem Diplom jemals mehr Geld kriegen als jemand mit einem Realschulabschluss und einem Meisterbrief nach abgeschlossener Ausbildung?? [/quote]

    Naja, ich weiß nicht exakt was Kfz-Meister bei Euch verdienen, aber hier bei uns ist da zu ’nem Ingenieur in ordentlicher Anstellung (ich meine jetzt nicht als Leiharbeiter oder so) schon noch ein ordentlicher Unterschied (zugunsten des Ingenieurs).[/quote]

    Da gebe ich als Ingenieur 0-gravity grundlegend Recht. Für was hätte ich denn sonst studiert!?
    Natürlich sollte man auch nicht jeden mit jedem vergleichen. Einen Jungingenieur mit einem, von mir aus, KFZ-Meister mit 30 Jahren Berufserfahrung und leitender Funktion zu vergleichen ist schlußendlich auch Quatsch.

    [b]!!! Die Frage ist was man aus seinem Studium macht !!![/b]

    Was die Studiengebühren betrifft, kann man notfalls auch in Bundesländer gehen, wo es eben jene nicht mehr gibt.

    0
Ansicht von 12 Beiträgen - 16 bis 27 (von insgesamt 27)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.