Präsidentschaftswahlen 2006 – wer, wie, was?

Foren Politik Präsidentschaftswahlen 2006 – wer, wie, was?
Ansicht von 15 Beiträgen - 61 bis 75 (von insgesamt 307)
  • Autor
    Beiträge
  • #1756
    GroM
    4243 Beiträge

    [quote]gerade läuft auf Svaboda eine LIVE – Reportage über eine Wahlveranstaltung aus Homel…
    6000 Menschen haben sich versammelt und es werden noch mehr….. mit blauen Ballons ausgerüstet z.T.
    Sie rufen: "Milinkiewicz, Milinkiewcicz…."
    Er spricht über Haftungen…..
    KGB ist auch anwesend….[/quote]

    Die Druckerei in Smolensk hat den Vertrag aufgekündigt…. Das war der Todesstoß für die Narodnaja Wojia……

    0
    #1757
    GroM
    4243 Beiträge

    [quote][quote]gerade läuft auf Svaboda eine LIVE – Reportage über eine Wahlveranstaltung aus Homel…
    6000 Menschen haben sich versammelt und es werden noch mehr….. mit blauen Ballons ausgerüstet z.T.
    Sie rufen: "Milinkiewicz, Milinkiewcicz…."
    Er spricht über Haftungen…..
    KGB ist auch anwesend….[/quote]

    Die Druckerei in Smolensk hat den Vertrag aufgekündigt…. Das war der Todesstoß für die Narodnaja Wojia……[/quote]

    Gerade kam ein Interview mit einem glücklichen Milinkiewicz aus Homel – er berichtete über das Treffen im Stadion…. 10000 Menschen zeigen ihm, dass es möglich ist Belarus zu verändern…..

    Das Interview macht mich optimistischer nach all den Meldungen über Verhaftungen usw. ….

    CHAJ ZYJE BELARUS!!! 😀

    0
    #1758
    GroM
    4243 Beiträge

    Hier ein interessantes Interview mit der stellvertretenden Chefredakteurin (sie hat auch 2003 die verbotene Lukszaenka Biografie veröffentlicht- "Der zufällige Präsident") der einzigen unabhängigen Zeitung Narodnaja Wolija, welche noch in Smolensk gedruckt wird….
    Übersetzung kommt bei Interesse Morgen….

    Białorusini są zmęczeni Łukaszenką

    Rozmawiał Marcin Wojciechowski 14-03-2006, ostatnia aktualizacja 14-03-2006 16:48

    Wiele osób odwróciło się od Łukaszenki, bo nie podoba im się to, że po 12 latach rządów stara się on o trzecią kadencję. Ludzie myślą sobie, że już wystarczy, czas na emeryturę, dziękujemy, nie jesteś niezastąpiony – mówi niezależna białoruska dziennikarka Swietłana Kalinkina*

    Marcin Wojciechowski: Co się zmieniło na Białorusi w czasie kampanii przed niedzielnymi wyborami prezydenckimi?

    Swietłana Kalinkina: Ludzie, nawet na prowincji, wiedzą teraz, że nasza scena polityczna składa się nie tylko z Łukaszenki. Po raz pierwszy zobaczyli w telewizji kandydatów opozycji: Milinkiewicza i Kazulina. Wielu ze zdumieniem stwierdziło, że to normalni, porządni i rozumni ludzie. To plus.

    Minusem jest to, że dla wielu osób rozdającym karty jest wciąż Łukaszenko. Ludzie przyzwyczaili się, że będzie tak, jak on chce. Że w wyborach może dostać nawet 120 proc. głosów i nic się nie stanie.

    Największym zadaniem opozycji jest przekonanie ludzi, że od nich też coś zależy. Że trzeba przełamać bierność, strach i wziąć sprawy w swoje ręce. Jeśli opozycja znajdzie odpowiedni ton, żeby porwać za sobą ludzi, to prędzej czy później wygra.

    Czy Białoruś przeżywa już swe "przebudzenie", czy jest ono dopiero przed nią?

    – Do tej pory było tak, że ponieważ poza Łukaszenką nie było alternatywy, to ludzie tłumaczyli sobie, że w gruncie rzeczy nie jest tak źle. Nie ma wojny, do garnka jest co włożyć, żyjemy skromnie, ale żyjemy, więc buntować się nie opłaca. Teraz powoli odradza się nadzieja, że można coś zmienić.

    Sensacją kampanii było telewizyjne wystąpienie Aleksandra Kazulina mówiącego wprost o porwaniach ludzi, morderstwach, ukradzionych pieniądzach, układach w otoczeniu Łukaszenki. Niby wszyscy o tym wiedzieli, ale nikt nie odważył się powiedzieć tego głośno.

    Nawet wystąpienia Milinkiewicza były grzeczne i bardziej miękkie, jakby on sam uważał, że pewnych rzeczy o Łukaszence nie należy mówić.

    Milinkiewicz i Kazulin podzielili się rolami. Pierwszy był spokojny, umiarkowany – jak dobry policjant. Drugi walił w Łukaszenkę jak w bęben.

    – Tak, i ta taktyka przyniosła ciekawe skutki. Wielu twardych zwolenników Łukaszenki mówiło mi ostatnio, że chcą głosować na komunistę i zwolennika bliskiej współpracy z Rosją Kazulina, który jest tak samo ludyczny i bezpośredni jak Łukaszenko.

    Prozachodniemu Milinkiewiczowi z jego profesorskim tonem jest oczywiście trudniej się przebić do wiejskiego i raczej prostego elektoratu Łukaszenki, ale w miastach radzi sobie świetnie. Mamy więc jakąś alternatywę. Na razie jest ona słaba i mglista, ale jest.

    Jak ludzie zareagują na to, że Łukaszenko najpewniej sfałszuje wybory na swoją korzyść? Czy wyjdą na ulice jak dwa lata temu Ukraińcy w Kijowie?

    – Trudno to przewidzieć. Ani Kazulin, ani Milinkiewicz nie pokonają Łukaszenki w pierwszej turze. Ogłaszanie zwycięstwa przez opozycję po 19 marca byłoby niepoważne. Na Ukrainie Juszczenko miał przekonanie, że wygrał i silne dowody – wyniki exit-polls i niezależnego podliczania głosów.

    U nas sukcesem opozycji będzie doprowadzenie do drugiej tury, pozbawienie Łukaszenki "eleganckiego" zwycięstwa, o którym tak często mówi. Władza panicznie się tego boi.

    W czasie wyborów dojdzie oczywiście do fałszerstw, ale one też muszą mieć jakieś granice. Władze robią więc wszystko, by nie dopuścić do niezależnego podliczania głosów przez opozycję. Zakazano prowadzenia ankiet przed lokalami do głosowania, żeby opozycja nie dysponowała choćby w przybliżeniu realnym wynikiem wyborów. Prawdziwe wyniki byłyby w jej ręku mocną bronią, nawet jeśli zwyciężyłby Łukaszenko, ale okazałoby się, że na jego korzyść dosypano 20 proc. głosów.

    A jeśli opozycji uda się doprowadzić do drugiej tury?

    – Zarówno Milinkiewicz jak i Kazulin zapewniają, że niezależnie od tego, kto z nich wejdzie do drugiej tury, będą się wspierać. Najważniejsze jest zwycięstwo nad Łukaszenką. Kto go pokona, ma mniejsze znaczenie.

    Z niezależnych sondaży wynika jednak, że Łukaszenko może liczyć na 54 proc. poparcia, co i tak gwarantuje mu zwycięstwo.

    – To wyniki sprzed rozpoczęcia kampanii wyborczej. Dla Łukaszenki takie poparcie jest klęską, bo zawsze dostawał 70-80 proc. Myślę, że w tej chwili jego poparcie jest jeszcze niższe niż te 54 proc.

    Władze tak się przestraszyły sondaży, że zabroniły ich publikacji. Społeczeństwo nie może wiedzieć, że popularność Łukaszenki spada.

    Na ile realne jest użycie siły przez władze, jeśli opozycja wyjdzie po wyborach na ulice?

    – Łukaszenko bardzo boi się masowych demonstracji. Doskonale rozumie, że jeśli protestujących będzie kilka tysięcy, to ich rozpędzi. Ale jeśli przyjdą dziesiątki tysięcy to będzie gorzej.

    Łukaszenko może w tej chwili liczyć na elitarne oddziały milicji Sobr, Ałmaz, Alfa, które są mu oddane niemal fanatycznie. Ich dowódcy nie mają nic do stracenia, bo po odejściu Łukaszenki czekają ich procesy i więzienie za zbrodnie przeciwko opozycji. Jeśli jednak na placu będą dziesiątki tysięcy ludzi, to do ich rozpędzenia trzeba będzie użyć wojsko i milicję. A zwykli żołnierze czy milicjanci nie są już tak lojalni wobec Łukaszenki. Przeciwko narodowi nie pójdą, są tak samo zmęczeni sytuacją jak wszyscy.

    Widać to było 2 marca podczas opozycyjnej demonstracji z udziałem Milinkiewicza w Mińsku. Demonstracja była otoczona przez kilka kordonów sił porządkowych. Milicjanci przepuszczali działaczy opozycji, zachowywali się dość przyzwoicie.

    Niektórzy działacze opozycji dostają wyroki po 15 dni aresztu, mówi się też o przymusowych ćwiczeniach wojskowych na czas wyborów. Czy to zatrzymania prewencyjne, żeby udaremnić protesty?

    – Tak. Władze chcą w ten sposób sparaliżować opozycję. Jeśli liderzy będą siedzieć 19 marca w więzieniach, to kto stanie na czele protestów?

    Aleksander Milinkiewicz nie jest typem człowieka, który dobrze czuje się na ulicy. Mityng to nie jego żywioł, co było dobrze widać 2 marca. Nie wiem, czy jeśli pozostali przywódcy zostaną aresztowani, to Milinkiewicz wezwie ludzi, by wyszli na ulice i zdoła pokierować ich protestem. To będzie dla niego wielki test. Okaże się, czy jest przywódcą zdolnym pociągnąć za sobą naród.

    * Swietłana Kalinkina jest wicenaczelną gazety "Narodna Wola", jedynego niezależnego dziennika na Białorusi drukowanego w rosyjskim Smoleńsku; wraz z Pawłem Szeremietem wydała trzy lata temu zakazaną na Białorusi biografię Aleksandra Łukaszenki "Przypadkowy prezydent"

    0
    #1759
    GroM
    4243 Beiträge

    P.Demitra – ich möchte dich bitten hier nicht Beiträge in polnischer Sprache zu posten. Die meisten beherrschen sicherlich nicht diese gewiss schöne Sprache – schließlich handelt es sich um ein deutsches Forum. Ich hoffe du verstehst es! Es ist verständlich, dass es alles sehr emotional und für manche sehr aufregend ist. Die Übersichtlichkeit und Verständlichkeit in den Forumsbeiträgen ist dennoch sehr wichtig.

    Vorschlag: Alternativ kannst du eine kurze Zusammenfassung in Deutsch oder einen Link zum Artikel veröffentlichen.

    Danke für dein Verständnis und die Informationen. Mach weiter!

    PS: Es passieren schlimme Dinge in Belarus. Täglich erfahre ich von zusammengeschlagenen oder festgenommenen Menschen. Sogar unser Fotograf (www.belarusnews.de/galery), der weit vom politischen oder gar oppositionellen Tun entfernt ist, wurde auf der Strasse festgenommen, als er ein Bild von Rostiks (FastFood-Kette) für unser Restaurant-Guide machte! Nach einem Verhör wurde er wieder freigelassen. Die Miliz ist erbarmungslos – grundlose Festnahmen, Beschimpfungen, Demütigungen und Einschüchterungen.

    Hier können manche deutsche Forumsmitglieder die Objektivität der belarussischen unabhängigen Presse oder deutschen Medien anzweifeln, die Realität ist aber mehr als eine Bestätigung dafür. Und die persönlichen Berichte der Leute aus Belarus sind erschütternd!

    0
    #1762
    GroM
    4243 Beiträge

    [quote]P.Demitra – ich möchte dich bitten hier nicht Beiträge in polnischer Sprache zu posten. Die meisten beherrschen sicherlich nicht diese gewiss schöne Sprache – schließlich handelt es sich um ein deutsches Forum. Ich hoffe du verstehst es! Es ist verständlich, dass es alles sehr emotional und für manche sehr aufregend ist. Die Übersichtlichkeit und Verständlichkeit in den Forumsbeiträgen ist dennoch sehr wichtig.

    Vorschlag: Alternativ kannst du eine kurze Zusammenfassung in Deutsch oder einen Link zum Artikel veröffentlichen.

    Danke für dein Verständnis und die Informationen. Mach weiter!

    PS: Es passieren schlimme Dinge in Belarus. Täglich erfahre ich von zusammengeschlagenen oder festgenommenen Menschen. Sogar unser Fotograf (www.belarusnews.de/galery), der weit vom politischen oder gar oppositionellen Tun entfernt ist, wurde auf der Strasse festgenommen, als er ein Bild von Rostiks (FastFood-Kette) für unser Restaurant-Guide machte! Nach einem Verhör wurde er wieder freigelassen. Die Miliz ist erbarmungslos – grundlose Festnahmen, Beschimpfungen, Demütigungen und Einschüchterungen.

    Hier können manche deutsche Forumsmitglieder die Objektivität der belarussischen unabhängigen Presse oder deutschen Medien anzweifeln, die Realität ist aber mehr als eine Bestätigung dafür. Und die persönlichen Berichte der Leute aus Belarus sind erschütternd![/quote]

    Ich bin jetzt einige Monate in Minsk, bin sehr viel unterwegs und habe nie solch genannte Vorfaelle bemerkt.
    Gestern hatte ich auf der Polizeidienststelle etwas zu erledigen (Verlaengerung meines Visa) und kann nur positives ueber das Verhalten der Beamten berichten.

    Eines versteh ich nicht. Egal mit wem man hier spricht……alle sind fuer Lukaschenko.

    Gruesse aus Minsk 😀

    0
    #1763
    GroM
    4243 Beiträge

    [i]"Wir wurden tagtäglich früh um 4 zur Arbeit in die Fabrik gefahren, danach kamen wir spät am Abend wieder zurück. Wir haben es niemals gesehen und niemals gewußt, dass etwas derartig Grauenvolles in unmittelbarer Nähe passiert! Und wir hatten Angst… dass die Russen kommen." [/i](Zitat aus einem Gespräch mit einem alten deutschen Mann)

    Außerdem:
    [b]taz vom 15.3.2006, S. 11, 29 Z. (Dokumentation):[/b]
    Die Moskauer Zeitung Kommersant schreibt zum absehbaren Wahlsieg des autoritären weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko: Dieses Regime wird so lange existieren, wie in Weißrussland die Mythen über Alexander Lukaschenko wirken, die Märchen vom guten, weisen, starken Herrscher, der Verkörperung des idealen Politikers. Dieser Herrscher erhöht die Löhne und Renten, verschafft dem Land billiges Gas und verhindert den Stillstand der Fabriken. Die patriarchalische und vom Rest der Welt isolierte Bevölkerung Weißrusslands begreift Lukaschenko als Sagenhelden, und das ist die beste Garantie für seine Wiederwahl. Solange die weißrussische Politik im Griff dieses Mythos bleibt, nutzt keine Opposition gegen Lukaschenko etwas.

    0
    #1770
    GroM
    4243 Beiträge

    Interview mit A. Milinkewitsch:
    [url]http://www.belarusnews.de/wahlen_20061545-.html[/url]

    [img]http://www.rg-rb.de/2006/10/16_foto.jpg[/img]
    Quelle: [url]http://www.rg-rb.de/2006/10/16_foto.shtml[/url]

    0
    #1776
    GroM
    4243 Beiträge

    Schaut euch das 10-minütige Video aus Minsk vom 2. März an. Schaut euch die Menschen an und die Art, wie die Regierung gegen sie vorgeht. Würdet ihr auch in einem solchen Staat leben wollen??? (Und ja – diesmal ist zum Glück ohne Prügel ausgegangen!)

    >>> [url]http://www.wolnabialorus.org/download/20306-Minsk-low.wmv[/url] (18Mb Low Resolution)

    >>> [url]http://www.wolnabialorus.org/download/20306-Minsk-good.wmv[/url] (50Mb High Resolution)

    0
    #1779
    GroM
    4243 Beiträge

    [quote]Sorry, aber Diskussionen dieser Art und mit diesen Inhalten (Zyniker + P. Demitra) wandern gleich in einen separaten Thread! [b]Der Titel dieses Threads heißt: "Präsidentschaftswahlen 2006: wer?, wie?, was?" [/b]

    Schaut euch das 10-minütige Video aus Minsk vom 2. März an. Schaut euch die Menschen an und die Art, wie die Regierung gegen sie vorgeht. Würdet ihr auch in einem solchen Staat leben wollen??? (Und ja – diesmal ist zum Glück ohne Prügel ausgegangen!)

    >>> [url]http://www.wolnabialorus.org/download/20306-Minsk-low.wmv[/url] (18Mb Low Resolution)

    >>> [url]http://www.wolnabialorus.org/download/20306-Minsk-good.wmv[/url] (50Mb High Resolution)[/quote]Was soll das jetzt. In Bayern hätte man die Demo sofort Aufgelöst.

    Bei den Demos gegen die Startbahn West und in Wackersdorf gegen die Atomaufbereitungsanlage gab es Wasserwerfer, Prügelnde Polizisten und Sitzblockaden. Hundertausende haben dagegen demonstriert und die Dinger wurden trotzdem gebaut. Und ? Habe ich deswegen das Land verlassen?

    In dem Video geht doch alles geordnet zu. Da gib es nichts zu beanstanden. Mir sind nur die umherirrenden Unbeteiligten aufgefallen die versuchten durch die Polizeireihen zu kommen oder ein Weg gesucht haben Sie zu Umgehen.
    😆

    0
    #1781
    GroM
    4243 Beiträge

    [quote]Was soll das jetzt… In Bayern hätte man die Demo sofort Aufgelöst. [/quote]
    1. Das war keine Demo. Das sollte ein legitimes Treffen mit dem Präsidentschaftskandidaten werden, das allerdings nicht genehmigt wurde -> wie zahlreiche weitere auch.

    2. http://by.milinkevich.org/data/ic_1/91025/

    PS: Zyniker, was sind eigentlich deine Ziele im Forum, wenn ich fragen darf? Willst du es versuchen mir und den anderen zu erklären, dass es in Belarus alles "in Ordnung" ist? Dass die Medien übertreiben und überspitzen? Dass du die in Belarus herrschende Regierungs- und Ordnungsart befürwortest? Oder bist du hier, um alles lediglich anzuzweifeln?
    Sage mal was Klares und Deutliches von dir

    0
    #1783
    GroM
    4243 Beiträge

    [quote][quote]Was soll das jetzt… In Bayern hätte man die Demo sofort Aufgelöst. [/quote]
    1. Das war keine Demo. Das sollte ein legitimes Treffen mit dem Präsidentschaftskandidaten werden, das allerdings nicht genehmigt wurde -> wie zahlreiche weitere auch.

    2. http://by.milinkevich.org/data/ic_1/91025/

    PS: Zyniker, was sind eigentlich deine Ziele im Forum, wenn ich fragen darf? Willst du es versuchen mir und den anderen zu erklären, dass es in Belarus alles "in Ordnung" ist? Dass die Medien übertreiben und überspitzen? Dass du die in Belarus herrschende Regierungs- und Ordnungsart befürwortest? Oder bist du hier, um alles lediglich anzuzweifeln?
    Sage mal was Klares und Deutliches von dir[/quote]Ich werde mich hüten dir und den Anderen hier in Forum erklären das in Belarus alles in Ordnung ist. Es gibt sicherlich vieles zu beanstanden und zu verbessern wie in jedem Land auf dieser Welt. Ich habe auch nichts gegen Andere Meinungen oder Ansichten die bereichern letztendlich unser Leben. Ich habe nur was dagegen wenn allgemeine Lynchjustiz Stimmung aufkommt und mit Verleumdungen gearbeitet wird.

    Luka wird als letzter Diktator Europas bezeichnet. Nun dieser Meinung bin ich nicht. Er mag zwar ein Komiker sein, aber letzt endlich ist er ein Produkt seiner Gesellschaft der er vorsteht. Sie wollen Ihn also haben sie Ihn. Von Außen aggressiv herangetragenen Vorderrungen nach Demokratie und Freiheit nach westlichem Muster sind Kontraproduktiv für den geforderten Wandel der Gesellschaft. Wenn permanent Kritik geübt und Gefordert wird kommt es zu einem Zusammengehörigkeitsgefühls Effekt innerhalb der Gesellschaft.

    Des weiteren ist zu erkennen, das die Kritik nur vorgeschoben ist. Es geht den Kritikern der BY nicht um das was die Menschen wollen. Es geht auch nicht um Freiheit oder Demokratie. Das sind nur die Vehikel um Machtpolitischen Ziele der EU, Polen und USA zu verschleiern.
    Stellen Sie sich vor BY währe NATO Mietglied und Lucka ein guter Freund von Bush. Würde es diese Aufgeregtheit ob der Menschenrechte und Freiheit in BY auf der Tagesordnung stehen?

    0
    #1784
    GroM
    4243 Beiträge

    Danke für die Schilderung deiner Position.

    [quote]Ich habe nur was dagegen wenn allgemeine Lynchjustiz Stimmung aufkommt und mit Verleumdungen gearbeitet wird. [/quote]
    Nenne bitte Beispiele.

    Ich kann dazu folgende konkrette Eskapaden des belarussischen Staatspräsidenten (!) aufführen:
    (Aus der Wahlrede von AL am 2.03 in Minsk):

    [i]"Man macht mir oft den Vorwurf: warum lassen sie zu, dass sie (Präsidentschaftskandidaten) so etwas im Fernsehen sagen? – so A. Lukaschenko – Meine Teueren, wenn ich es ihm (Kozulin) verbieten würde im Fernsehen aufzutreten, dann würden sie nicht wissen, dass er ein Idiot (Debil) ist. Ich will nicht sagen, wer ihm diese Reden schreibt. Bevor er diese Reden ließt, lesen wir sie". "Das ist keine Opposition, die im Ausland unterwegs ist, das Land bespuckt und sagt: führen sie wirtschaftliche Sanktionen ein", – so A. Lukaschenko[/i]
    [size=1]
    "Меня часто упрекают: чего вы позволяете им по телевидению это говорить? – сказал А.Лукашенко. – Родные мои, если бы я запретил ему говорить на телевидении, вы бы не знали, что это дебил. […] Не хочу говорить, кто ему эти выступления пишет. Прежде чем он читает эти выступления, мы их читаем". "Это не оппозиция, которая ездит по зарубежью, оплевывает страну и говорит: введите экономические санкции", – заявил А.Лукашенко."[/size]

    "Wenn wir ohne Kampf das Land aufgeben werden, dann werden es uns nicht nur unsere Kinder, sondern auch unsere Enkel und Urenkel nicht verzeihen – erklärte der Präsident.
    [size=1]"Если только мы без боя отдадим нашу страну, нас проклянут не только наши дети – наши внуки и правнуки это будут помнить, – заявил президент. [/size]

    [i]Er sagte auch, dass man ihm "gestern Nacht" ein Deal vorgeschlagen wurde (angeblich von Kozulin): "Wenn Sie mir 32% Stimmen geben, und Milinkewitsch – 5-6 und Premierminister-Posten, ich werde nach der Wahl erklären, dass Lukaschenko gesiegt hat". "Ich sage – verteibt diesen Abschaum, damit er raus aus Belarus ist", – erklärte Lukaschenko. [/i]
    [size=1]Он также сообщил, что "вчера ночью" ему предлагали сделку: "Если вы мне даете 32 процента голосов, а Милинкевичу – 5-6, и должность премьер-министра, я после выборов заявлю, что Лукашенко победил". "Я говорю – гоните этого подонка, чтобы ему в пределах Беларуси места не было", – заявил Лукашенко[/size]

    [quote]Wenn permanent Kritik geübt und Gefordert wird kommt es zu einem Zusammengehörigkeitsgefühls Effekt innerhalb der Gesellschaft. [/quote]
    Tatsache ist, dass AL mit seiner Staatsideologie und seinem autoritären Regierungsstil zu einer Spaltung in der Bevölkerung führt, indem er loyale Völkergruppen gegen jegliche Alternativen aufhetzt.

    [quote]Des weiteren ist zu erkennen, das die Kritik nur vorgeschoben ist. Es geht den Kritikern der BY nicht um das was die Menschen wollen. Es geht auch nicht um Freiheit oder Demokratie. Das sind nur die Vehikel um Machtpolitischen Ziele der EU, Polen und USA zu verschleiern. [/quote]
    Auf welche Kritik beziehst du dich, Zyniker? Kritisiert werden (zumindest von mir) nicht irgendwelche abstrakte Handlungen gegen die Demokratie und Freiheit, sondern konkrete Schritte des repressiven Regimes (nur fragmentarisch): Schließung von studentischen Zeitschriften, de fakto Verbot für Musikbands, häufige Exmatrikulationen andersdenkender Studenten, Versammlungsverbot in der Öffentlichkeit, das Verbot Flugblätter (egal welcher Art) zu verteilen, 100% für kritisch Denkende versperrter und total kontrollierter Zugang zu zentralen Massenmedien (Radio, TV, überregionale Presse), "aufs Eis" gelegte Ermittlungsverfahren im Fall der verschwundenen Journalisten und Politiker (aufgrund der Beweislast (Exekutionspistole aus dem staatlichen Gefängnis, Beteiligung ranghoher Beamten aus Präsidentenkreisen) muss sich hier die Regierung rechtfertigen!) … de facto Ausrottung des NGO-Sektors etc. etc. etc. UND: allgemein die Stimmung der Angst -> wenn es um die Politik geht.
    [b]DAS DARF NICHT SEIN![/b]

    Und es ist in diesem Punkt sch..ss egal wer da außenpolitisch dominiert bzw. Einfluß ausübt: RU oder EU! -> Die Machttheorien sind ähnlich wie pauschale Losungen über die Demokratie und Freiheit unwichtig, wenn einzelne Menschenschicksäle einer amorphen Massen- bzw. Volksideologie still und kaltblütig geopfert werden. Das gilt für alle und überall.

    0
    #1786
    GroM
    4243 Beiträge

    Weiter Verhaftungen:

    Andrzej Pisalik Sprecher des von der Regierung nicht anerkannten Polenbundes…..

    Massenhafte Verhaftungen in Minsk laut Svaboda,
    Milinkiewicz soll angeblich am 19.03 festgenommen werden….(sagt er selbst…..laut Quellen aus dem KGB…)

    Anatolji Lebedka – kam so eben auf Radio Svaboda

    Hier die Meldung:

    У Менску затрыманы Анатоль Лябедзька

    Радыё Свабода

    У Менску сёньня каля штаб-кватэры Аб’яднанай грамадзянскай партыі быў затрыманы лідэр партыі, старшыня Нацыянальнага выканаўчага камітэту Анатоль Лябедзька.

    Міліцыянты зрабілі ператрус у машыне палітыка. Пасьля гэтага Анатоля Лябедзьку адвезьлі ва ўпраўленьне ўнутраных справаў Цэнтральнага раёну Менску. Паводле Лябедзькі, інфармацыйныя матэрыялы, якія былі ў машыне, легальныя, з выхаднымі дадзенымі.

    0
    #1789
    GroM
    4243 Beiträge

    [quote]Danke für die Schilderung deiner Position.

    [quote]Ich habe nur was dagegen wenn allgemeine Lynchjustiz Stimmung aufkommt und mit Verleumdungen gearbeitet wird. [/quote]
    Nenne bitte Beispiele.

    Ich kann dazu folgende konkrette Eskapaden des belarussischen Staatspräsidenten (!) aufführen:
    (Aus der Wahlrede von AL am 2.03 in Minsk):

    [i]"Man macht mir oft den Vorwurf: warum lassen sie zu, dass sie (Präsidentschaftskandidaten) so etwas im Fernsehen sagen? – so A. Lukaschenko – Meine Teueren, wenn ich es ihm (Kozulin) verbieten würde im Fernsehen aufzutreten, dann würden sie nicht wissen, dass er ein Idiot (Debil) ist. Ich will nicht sagen, wer ihm diese Reden schreibt. Bevor er diese Reden ließt, lesen wir sie". "Das ist keine Opposition, die im Ausland unterwegs ist, das Land bespuckt und sagt: führen sie wirtschaftliche Sanktionen ein", – so A. Lukaschenko[/i]
    [size=1]
    "Меня часто упрекают: чего вы позволяете им по телевидению это говорить? – сказал А.Лукашенко. – Родные мои, если бы я запретил ему говорить на телевидении, вы бы не знали, что это дебил. […] Не хочу говорить, кто ему эти выступления пишет. Прежде чем он читает эти выступления, мы их читаем". "Это не оппозиция, которая ездит по зарубежью, оплевывает страну и говорит: введите экономические санкции", – заявил А.Лукашенко."[/size]

    "Wenn wir ohne Kampf das Land aufgeben werden, dann werden es uns nicht nur unsere Kinder, sondern auch unsere Enkel und Urenkel nicht verzeihen – erklärte der Präsident.
    [size=1]"Если только мы без боя отдадим нашу страну, нас проклянут не только наши дети – наши внуки и правнуки это будут помнить, – заявил президент. [/size]

    [i]Er sagte auch, dass man ihm "gestern Nacht" ein Deal vorgeschlagen wurde (angeblich von Kozulin): "Wenn Sie mir 32% Stimmen geben, und Milinkewitsch – 5-6 und Premierminister-Posten, ich werde nach der Wahl erklären, dass Lukaschenko gesiegt hat". "Ich sage – verteibt diesen Abschaum, damit er raus aus Belarus ist", – erklärte Lukaschenko. [/i]
    [size=1]Он также сообщил, что "вчера ночью" ему предлагали сделку: "Если вы мне даете 32 процента голосов, а Милинкевичу – 5-6, и должность премьер-министра, я после выборов заявлю, что Лукашенко победил". "Я говорю – гоните этого подонка, чтобы ему в пределах Беларуси места не было", – заявил Лукашенко[/size]

    [quote]Wenn permanent Kritik geübt und Gefordert wird kommt es zu einem Zusammengehörigkeitsgefühls Effekt innerhalb der Gesellschaft. [/quote]
    Tatsache ist, dass AL mit seiner Staatsideologie und seinem autoritären Regierungsstil zu einer Spaltung in der Bevölkerung führt, indem er loyale Völkergruppen gegen jegliche Alternativen aufhetzt.

    [quote]Des weiteren ist zu erkennen, das die Kritik nur vorgeschoben ist. Es geht den Kritikern der BY nicht um das was die Menschen wollen. Es geht auch nicht um Freiheit oder Demokratie. Das sind nur die Vehikel um Machtpolitischen Ziele der EU, Polen und USA zu verschleiern. [/quote]
    Auf welche Kritik beziehst du dich, Zyniker? Kritisiert werden (zumindest von mir) nicht irgendwelche abstrakte Handlungen gegen die Demokratie und Freiheit, sondern konkrete Schritte des repressiven Regimes (nur fragmentarisch): Schließung von studentischen Zeitschriften, de fakto Verbot für Musikbands, häufige Exmatrikulationen andersdenkender Studenten, Versammlungsverbot in der Öffentlichkeit, das Verbot Flugblätter (egal welcher Art) zu verteilen, 100% für kritisch Denkende versperrter und total kontrollierter Zugang zu zentralen Massenmedien (Radio, TV, überregionale Presse), "aufs Eis" gelegte Ermittlungsverfahren im Fall der verschwundenen Journalisten und Politiker (aufgrund der Beweislast (Exekutionspistole aus dem staatlichen Gefängnis, Beteiligung ranghoher Beamten aus Präsidentenkreisen) muss sich hier die Regierung rechtfertigen!) … de facto Ausrottung des NGO-Sektors etc. etc. etc. UND: allgemein die Stimmung der Angst -> wenn es um die Politik geht.
    [b]DAS DARF NICHT SEIN![/b]

    Und es ist in diesem Punkt sch..ss egal wer da außenpolitisch dominiert bzw. Einfluß ausübt: RU oder EU! -> Die Machttheorien sind ähnlich wie pauschale Losungen über die Demokratie und Freiheit unwichtig, wenn einzelne Menschenschicksäle einer amorphen Massen- bzw. Volksideologie still und kaltblütig geopfert werden. Das gilt für alle und überall.[/quote]Aus welchem Blickwinkel betrachtest du eine Gesellschaft? Nu aus aktuellen Anlass die von BY. Mir westlichen europäischen Augen gesehen ist es durchaus eine repressive Gesellschaft. Die unseren Ideealleen wiederspricht. Die gleiche Sichtweise auf die USA angewendet, erzeugt bei mir auch nur Kopfschütteln. Wahlgänge von zweifelhaften Natur und Städte die absaufen. In Lettland und Estland wurde den Menschen das Wahlrecht genommen. Verhaftete Studenten und unschuldig Verfolgte finden wir auch in westeuropäischen Gesellschaften.

    Gehen wir in die Vergangenheit. Jahrzehnte lang haben in den NATO-Mitgliedsländern Spanien, Portugal, Griechenland und Türke Militärdiktaturen geherrscht die wesentlich mehr Menschleben gekostet haben als in BY in einem Jahr eines natürlichen Todes sterben. Warum wurden Sie Unterstützt? Warum hat man Ihnen soviel Zeit gelassen ihr Politisches System zu ändern? Warum läst man BY nicht die Zeit? Sollte Morgen Luka die Macht verlieren, was würde passieren in BY? Ich bezweifle das die Demokratie ausbricht und alle Glücklich werden. Eher das Gegenteil, durch die Plötzliche Transformation werden Ressourcen vergeudet die in einem längeren Zeitintervall für die Veränderung gar nicht zum tragen kommen. Also las doch deinem Land die Zeit zur Änderung und wenn es 40 Jahre dauert, so eine Entwicklung zur „Demokratie“ ist Nachaaltiger. Eine frei Gesellschaft kann nicht von Außen kommen, dieselbige muss sich aus selbst heraus entwickeln.(Irak)

    Wenn man eine Gesellschaft in Ihrem historischen Kontext betrachtet und berücksichtigt aus was sie sich entwickelt hat, sind bestimmte Handlungen auch verständlich und nachvollziehbar. Das bedeutet das sie in Unserem (Westeuropäische) und nach unserem Rechtverständnis Unrecht tun. Aus der Sicht der Betrachteten (BY) ist alles in Ordnung und die ganze Aufgeregtheit unverständlich. Kritik wird als Einmischung wahrgenommen und erzeugt eine Opposition gegen den Kritiker. BY wird permanent kritisiert, sprich, die Igeln sich ein, verhärten sich, werden in die Enge getrieben, werden immer Radikaler. Irgendwann kommt es zum Bruch es brechen Gehwaltätigkeiten aus. Ist das die Absicht der „Demokratie“ Missionare? Wer trägt dann die Verantwortung? Bei einem anscheinendem „Diktator“ ist es einfach die Verantwortung festzustellen, wenn willst du in einer Demokratie zur Verantwortung ziehen?

    0
    #1792
    GroM
    4243 Beiträge

    Zyniker, du bist ein Theoretiker und scheinst die osteuropäische bzw. belarussische Geschichte überhaupt nicht zu kennen.

    [quote]Also las doch deinem Land die Zeit zur Änderung und wenn es 40 Jahre dauert, so eine Entwicklung zur „Demokratie“ ist Nachaaltiger. [/quote]
    🙄 An deiner "heiligen" Blindheit ist nix zu kommentieren.

    Ich schlage vor – du kommst in 40 Jahren zurück in dieses Forum und wir diskutieren weiter!

    0
Ansicht von 15 Beiträgen - 61 bis 75 (von insgesamt 307)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.