Planung Heirat, evtl. Problem wegen Visaüberschreitung?

Foren Belarus: Community Channel Heiraten und Zusammenleben Planung Heirat, evtl. Problem wegen Visaüberschreitung?
Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #22966
    Stefan
    1 Beiträge

    Liebe Forumsteilnehmer/innen! 🙂

    Ich bin durch einen glücklichen Umstand auf dieses Forum gestoßen und hoffe, das sie mir/uns vielleicht weiter helfen konnte.

    Zum besseren Verständnis möchte vorab ausführen, das wir in Österreich leben (wegen der Rechtsprechung, habe gesehen, es sind viele Deutsche hier ;))

    Zu unserem Fall:

    Wir haben durch einen leider sehr blöden Zufall erfahren, das meine Freundin vergessen hatte, ihr Aufenthaltstitel für Studierenden zu verlängern. Dies geschah direkt im Büro für Ausländersachen, wo wir wegen Heiraten einige Details wissen wollten. Als sie sah, das ihre Karte abgelaufen sei, war das für uns alle ein Schock (sie hatte ihr Karte Ende März bekommen und warum auch immer hatten wir alle ohne nachzusehen, dieses Datum im Kopf und bereiten inzwischen die anderen Sachen vor, die wir vorlegen sollten). Wie dem auch sei, es ist ganz klar unser Fehler gewesen. Leider waren derzeitige Versuche, das irgendwie menschlich zu lösen fehlgeschlagen. Sprich, sie würde bis auf das, dass wir den Antrag zu spät gestellt hätten, alles erfüllt (Deutschkurslevel A2 erreicht, Geld, Wohnung, etc.) alles vorhanden. Derzeit befindet sie sich noch hier, weil die ihre Botschaft meinte, sie versuche sich zu kümmern (menschliche Lösung finden). Ihr Rückflugticket wurde schon gebucht für den kommenden Dienstag, somit hätten wir eine Überschreitung von etwa 2 1/2 Wochen).

    Laut den Information der Polizei am Flughafen, sei egal ob sie 1 Tag oder 20 Tage überzogen hätte, eine Verwaltungsstrafe von 500 € fällig. Womit wir damit noch keine Probleme hätten. Unsere große Sorge ist eher, das sie auf eine „schwarze“ Liste kommt, worauf ihr weitere Einreisen verboten wären. Hier habe ich unterschiedliche Meinungen von den zuständigen Behörden gehört, von gibt es nicht, bis, es wird geprüft, wenn es Unstimmigkeiten gibt, kann es Probleme geben (was auch immer heißt).

    Jetzt zum eigentlichen Thema: Wir haben uns aufgrund dieser Problematik nun noch schneller entschlossen zu heiraten, um diesen ganzen Stress mit den Behörden endlich zu entkommen. Der Stress entstand dadurch, da die Botschaft in Moskau immer mehr Dokumente wollte, obwohl diese in diesem Infofolder den es dafür gab, gar nicht aufgelistet waren. Wie dem auch sei, es hatte dann geklappt.

    Wir sind uns jetzt über die weitere Handhabung noch uneinig, da wir nicht wissen, ob durch dieses Problem (wenn das nicht irgendwie gelöst werden kann) sie vielleicht auf eine Liste kommt und dadurch ein Einreiseverbot bekommt?!?

    Derzeitige führende Idee wäre: Wir heiraten in Minsk und sie würde mit Touristenvisum nach Österreich fahren und den Antrag persönlich stellen. Sollte das nicht funktionieren, würden wir über Freunde ein anderes Touristenvisum versuchen (Litauen), so das sie persönlich erscheinen kann. Laut Internet, muss man hier jedoch aufpassen, das man nicht zu lange in dem Land bleibt, wo man das Visum nicht beantragt hat. Es würde sich laut Planung um etwa 2. Wochen handeln, weil sie es laut Behördeninformation, unbedingt persönlich abgeben muss (keine Ahnung, ob dies auch für evtl. Nachreichungen, wenn etwas fehlt, auch gilt?!). Je nachdem welches Touristenvisum sie bekommen würde, würde sie sich dann länger oder kürzer hier aufhalten. Wenn der Antrag durchgeht (angeblich, weil es sich um Ehenachzug handelt, sollte es wegen dieser Überziehung kein Problem geben?!?), muss sie sich das im Moskau abholen (warum auch immer dort?!). Alternativ, soll man dieses ganze Prozedere auch bei der Botschaft in Moskau machen können. Hier sind wir aber etwas skeptisch, da sie schon damals viele Probleme gemacht haben, obwohl sie eigentlich nur eine Postfunktion hätten (laut Behörde). Theoretisch würden wir auch in Österreich heiraten, haben aber Angst aufgrund dieser Verfehlung, das sie ein klassisches Visum nicht mehr bekommt (oder Studentenaufenthalt).

    Was ist eurer Meinung nach, die bessere Variante?
    Was brauchen wir alles dafür? (Dokumente, etc.)
    Gibt es nach euren Erfahrungen oder verlässlichen Informationsquellen, wirklich so viele Schwierigkeiten, nur weil man vergessen hatte, das Visum zu verlängern? Ein Kollege meinte, er hätte das damals in Südamerika auch unabsichtlich gehabt, da hat er etwas Strafe gezahlt pro Tag und das war es dann?! Das Problem ist, das es hier viele Quellen gibt und sehr verschieden sind. Die Behörden hier meinten, sie reist freiwillig aus, zahlt Strafe und ist vergessen?! Wir wollten uns auch irgendwie „aktiv“ stellen, das wir quasi direkt vor Ort zahlen können, aber der Polizist meinte, das käme dann eh am Schalter raus, man zahlt und gut ist?! Hier sind wir auch noch etwas skeptisch.
    Ist es nach eurer Meinung nach besser (günstiger) in Österreich oder in Weißrussland zu heiraten?
    Was müsste man beachten/tun, das sie wieder einreisen kann (nach der Heirat).

    Mehr Fragen fallen mir jetzt aktuell nicht mehr ein. Bin jedoch für jede Information dankbar, die man dann doch benötigen könnte.

    Zusatzinformation die ich vergessen habe (falls wichtig): Meine Freundin studierte in Weißrussland und in Italien, hat den Doktortitel in Physik und Master in Telekommunikation. Sie hatte schon oft Visareisen gemacht und ist ihre erst Verfehlung (die wirklich unabsichtlich passierte)

    Vielen herzlichen Dank schon Mal im Voraus.

    Lg

    Stefan

    0
Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.