Nach den Spuren des ersten Weltkrieges

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Autor
    Beiträge
  • #4429
    GroM
    4243 Beiträge

    Hallo! Ich habe hier viele Nachrichten gelesen. Und moechte Ihnen von ganzem Herzen zu raten eine richtige interessante historische Reise in Weissrussland zu schaffen! Gibt es ja so viele Sehenswuerdichkeiten und Gedenkstaetten! Besonders sehr interessant ist eine Reise nach den Spuren des ersten Weltkrieges…. Wenn Sie eine Interesse haben, dann melden Sie sich bitte und ich erzaehle weiter…. Es ist wirklich zu viel um alles zu schreiben. Auf dem Foto ist ein Friedhof der deutschen Soldaten….. [file name=121.jpg size=44272]http://www.belarusnews.de/de/media/kunena/attachments/legacy/files/121.jpg[/file]

    0
    #4431
    GroM
    4243 Beiträge

    Hallo Tatyana,

    ich möchte Sie bitten über die Reise hier im Forum ausführlich zu berichten, z.B. mit kurzen Hintergrundinfos, Orten, Unterkunfts- und Reisemöglichkeiten (welche Firmen eine solche Rundfahrt anbieten oder wie sie auf eigene Faust geplant werden kann!).
    Ich denke das wäre auf jeden Fall von großem Interesse für alle und Ihre Mühe wäre auf keine Fall umsonst!

    Denn auf diese Art und Weise, wie Sie die Reise hier "beschreiben", kann sie durchaus als Eigenwerbung betrachtet und von der Administration des Forums entfernt werden. Ich hoffe Sie haben Verständnis dafür.

    0
    #4434
    GroM
    4243 Beiträge

    Hallo!
    Danke fuer die Antwort!
    Nein, es ist keine Werbung…Weil es ja kein Problem ist, ein Reisebuero im Internet in Weissrussland zu suchen und eine Reise online zu buchen. Leider nicht alle kennen, dass solche historische Exkursionnen bei uns es gibt….. und ich moechte darueber fuer allen erzaehlen, damit mehr Leute seine Reise in Abwechslung bringen koennen. Um mehr darueber Vorstellungen zu haben, schauen Sie mal meine Seite http://www.landreise.narod.ru Die Seite wird noch erstellt, aber es geht 😉
    Mit freundlichen Gruessen,
    Tatyana

    0
    #4436
    GroM
    4243 Beiträge

    Hallo Tatyana,
    Das ist schafe, dass Sie hier im Forum nicht mehr zu diesem interessanten Thema schreiben wollen. Ich würde an Ihrer Stelle auch nicht mit der Sicherheit behaupten, dass es einfach ist – ein Reiseebüro in Belarus zu finden und eine Reise online zu buchen.

    Wenn aber das Thema hier schon angefangen wurde, so setze ich es gerne fort. Denn ich war unterwegs in Smorgon und in der Umgebung und kann wirklich jedem eine Reise in diese Region im Nordwesten von Belarus empfehlen. Auch als eine Erkundungstour nach den Spuren des ersten Weltkrieges: sie sind an vielen Orten präsent.
    Nach 1,5 Stunden Autofahrt ab Minsk sind sie in der Gegend, also die Reise kann auch ohne Übernachtung organisiert werden. Auch privat – mit einem Mietwagen oder Privatauto, denn die Strassen sind (sogar abseits der Hauptstrassen) in einem guten Zustand.

    0
    #4437
    GroM
    4243 Beiträge

    Hier sind einige Fragment meiner Erkundungstour in diesem Sommer:
    [img size=550]http://www.iloveby.info/diary/content/YEAR%202007/07.08%20BELARUS%20-%20TRIP%20TO%20NORTH-WEST/HPIM6183.JPG[/img]
    Copyright: BelarusNews (2007)
    [img size=550]http://www.iloveby.info/diary/content/YEAR%202007/07.08%20BELARUS%20-%20TRIP%20TO%20NORTH-WEST/HPIM6218.JPG[/img]
    Copyright: BelarusNews (2007)
    [img size=550]http://www.iloveby.info/diary/content/YEAR%202007/07.08%20BELARUS%20-%20TRIP%20TO%20NORTH-WEST/HPIM6227.JPG[/img]
    Copyright: BelarusNews (2007)
    [img size=550]http://www.iloveby.info/diary/content/YEAR%202007/07.08%20BELARUS%20-%20TRIP%20TO%20NORTH-WEST/HPIM6253.JPG[/img]
    Copyright: BelarusNews (2007)

    0
    #4438
    GroM
    4243 Beiträge

    Und weitere Fragmente:
    [img size=550]http://www.iloveby.info/diary/content/YEAR%202007/07.08%20BELARUS%20-%20TRIP%20TO%20NORTH-WEST/HPIM6263.JPG[/img]
    Copyright: BelarusNews (2007)
    [img size=550]http://www.iloveby.info/diary/content/YEAR%202007/07.08%20BELARUS%20-%20TRIP%20TO%20NORTH-WEST/HPIM6272.JPG[/img]
    Copyright: BelarusNews (2007)
    [img size=550]http://www.iloveby.info/diary/content/YEAR%202007/07.08%20BELARUS%20-%20TRIP%20TO%20NORTH-WEST/HPIM6262.JPG[/img]
    Copyright: BelarusNews (2007)
    [img size=550]http://www.iloveby.info/diary/content/YEAR%202007/07.08%20BELARUS%20-%20TRIP%20TO%20NORTH-WEST/HPIM6298.JPG[/img]
    Copyright: BelarusNews (2007)

    0
    #4439
    GroM
    4243 Beiträge

    Und selbstverständlich einige Hintergrundinfos für euch. Wobei ich gleich im Vorfeld sagen muß, daß die belarussische Geschichte vor dem Zweiten Weltkrieg vom belarussischen Staat (fast) völlig ignoriert wird. Als hätte die Geschichte in Belarus erst mit der Oktoberrevolution zu existieren begonnen. Die meisten geschichtsträchtigen Architektur-Denkmäler und Ortschaften verfallen ungeschützt und völlig vergessen. Das sieht manchmal fast schon perfide aus: es hängen provisorische Schilder "Dieses Denkmal ist geschützt vom Staat" aber die Denkmäler verfallen förmlich, werden zu Ruinen, verschwinden in der Erde, im Gras. Vieles ist nicht mehr erhalten geblieben! Was halbwegs erhalten bleibt – bleibt größtenteils nur dank der Mühe einzelner Personen, die sogar eigene Mittel(!) dafür ausgeben.
    Also fahrt hin – solange es noch etwas zu sehen gibt! 🙁

    [b]AUF DEN SPUREN DES ERSTEN KRIEGES IN SMORGON:[/b]

    "Es ist weit bekannt, dass die Kaisersoldaten in der ganzen Zeit des Rückzugs der russischen Armeen erst in diesen Umgebungen aufgehalten wurden. Smorgon war die einzige Stadt, die im Laufe des Ersten Weltkrieges so lange Zeit und so hart von der Armee des russischen Staates geschützt wurde.

    [b]Smorgon[/b]
    die Verteidigungsbefestigungen umgaben die Stadt, die Erde der “Toten Stadt”, wie damals Smorgon in den Zeitungen genannt wurde, bewahrt bis heute Schützengräben und Kampfstände.

    [li]— 1915–1917 wurde die Region Smorgon zum Orte der größten Spannung auf der deutsch-russischen Front. Der Kampf für Smorgon dauerte 800 Tage… [/li]
    [li]— Die Tochter vom Schriftsteller Tolstoj Alexandra Tolstaja, die in jener Zeit das Spital im Dorf Zalessje leitete, lies ihre Erinnerungen an die deutschen Gasattacken bei Smorgon. [/li]
    [li]— Bei Smorgon wurde der zukünftige Marschall und Verteidigungsminister der UdSSr, MG-Schütze des 256. Regimentes von Elisavetograd Rodion Malinowskij verletzt. [/li]
    [li]— Der berühmte Schriftsteller, Stabskapitän Michail Soschtschenko führte seine Soldaten in die Attacken. Hier kämpfte auch Walentin Kataew.[/li]
    [li]— Der Nowospasskij Wald wurde in der Geschichte des Ersten Weltkrieges dadurch bekannt, dass am 22. Juli bei Tagesanbruch das weibliche Stoßbataillon unter Leitung der Stabsfeldwebelin Maria Botschkarewa, das so genannte “Todbataillon”, die deutschen Schützengräber angriff.
    Aber heutzutage stelle ich mir die Region Smorgon als ein ganzer Friedenhof, wo russische und deutsche Soldaten begraben sind… Neben dem See Wischnewo gibt es einige Orte, wo die vordersten Verteidigungslinien zweier Armeen unbeschädigt gut erhalten sind… Die alte katholische Stadtkirche bewahrt einen Betonblock mit den abgerissenen Worten ”31917 3>4. 52>;NF… A?0A5=8O A>;. @06”. Möglich bedeutete das “In der Revolution ist die Rettung der Bürger…” [/li]
    [li]- Im Dorf Belaja, das 5 km weit von Smorgon liegt, befand sich die Reserve der russischen Truppen. 2001 wurde hier das Denkmal an den Opfern der Ersten und Zweiten Weltkriege aufgestellt. Die Straße nach Molodetschno entlang liegt eine Reihe der tiefen Gruben. Das sind die Reste der Unterstände von den Reserveregimenten, jedes von denen bis 250 Menschen enthalten konnte… [/li]

    0
Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.