Nach BY mit Baby und Aufgabe der BY-Staatsangehörigkeit beim Kind

Foren Belarus: Community Channel Meeting-Point, Plauderecke Nach BY mit Baby und Aufgabe der BY-Staatsangehörigkeit beim Kind
Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 33)
  • Autor
    Beiträge
  • #12645
    mikael321
    2337 Beiträge

    [b]Nadine schrieb:[/b]
    [quote] Er ist also Deutscher und Belarusse und muss nach meinem Kenntnisstand erst mit 16 Jahren entscheiden, welche Nationalität er haben will [/quote]Das verwechseln viele ! Ist aber nicht so. ( hier schon mehrfach erwähnt )

    Was du meinst ist das Optionsmodell. Wenn [b]zwei Ausländer[/b], wovon mindestens 1 Ausländer eine NE haben muss, und mind. seit 8 Jahren legal in Deutschland lebt, und das Kind in Deutschland geboren wird. Das Kind wird Deutscher, und muss sich zwischen 18-21 Jahren für eine Staatsangehörigkeit entscheiden.

    Also betrifft das nur Kinder die in Deutschland geboren werden, und [b]keinen [/b] Deutschen Elternteil haben.

    Im Regelfall ist es hier im Forum anders. Da ist meist zumindest ein Elternteil Deutsch. Und da gilt das [b]Abstammungsmodell[/b] und nicht das Optionsmodell .

    Automatisch durch Abstammung erworbenen Staatsbürgerschaften, müssen überhaupt niemals abgegeben werden.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Staatsangeh%C3%B6rigkeit

    Beispiel :

    Kind wird geboren . Geburt 01.01.2012 :

    Vater Deutsch ( Davon erbt das Kind die Deutsche Staatsbürgerschaft )

    Mutter ( Balarusse ) davon erbt das Kind die Balarus Staatsbürgerschaft.

    Geburt in den USA, damit erwirbt das Kind dann noch zusätzliche die US Staatsbürgerschaft, da die Amis auch noch das Geburtsortsprinzip haben . ( vergleiche Ankerkinder )

    Alle 3 Staatsbürgerschaften dürfen nach Deutschem Recht behalten werden, da sie automatisch bei der Geburt erworben wurden. ( Im Gegensatz zum Optionsmodell )

    Michael

    0
    #12646
    MiMo
    467 Beiträge

    [b]knopfimohr schrieb:[/b]
    [quote]Genau, Nadine, so war es bei uns auch.

    Geburt unseres Jungen in D, Besuch meiner Frau mit Geburtsurkunde (+ Apostille, wenn ich mich recht erinnere) in Berlin bei der BY-Botschaft, dort bekamen wir das vorläufige Dokument – das gilt aber nur ein paar Monate – (problemlose) Einreise nach Belarus, Übersetzungen machen lassen, Belaruspass gemacht, damit wieder ausgereist, fertig. Probleme: Keines.

    Nachtrag: Meine (weißrussische) Frau hat jetzt einen Stempel in Ihrem Pass, dass sie Mutter von unserem Kleinen ist.[/quote]

    Wir haben das genau so gemacht, allerdings reichte es aus, die Unterlagen nach Bonn zu schicken, der Rückkehrausweis kam dann kurze Zeit später per Post.

    Da meine Frau mit unserem Sohn länger als ich bei ihren Eltern blieb, haben wir in Vitebsk (auf entsprechenden Rat hin) noch eine notariell beglaubigte Einverständniserklärung meinerseits zum Grenzübertritt unseres Sohnes anfertigen lassen – ich weiß bis heute nicht, ob das wirklich erforderlich war.

    0
    #18007
    Andreas Wernle
    5 Beiträge

    Hallo Miteinander,

    irgendwie komme ich bei diesem Thema immer noch nicht richtig mit.
    Meine Ehefrau: By
    Ich: D
    Baby: D mit Namen vom Vater
    wollen zu Besuch nach BY. Baby deutscher Reisepass mit biometrischem Foto 😀
    Ja, warum kann ich nicht einfach mit Baby Visum beantragen, einreisen und wieder ausreisen? Es weiß doch niemand, dass das Baby eine belarussische Mutter hat?

    Naja, ist wahrscheinlich naiv zu denken, dass sich die Beamten keine Gedanken machen, warum ich mit Baby nach BY will und meine Ehefrau, die zwar ihren belarussischen Namen behalten hat, im Schlepptau habe.

    Gibt es vielleicht schon wieder aktuellere BY-Merkwürdigkeiten was dieses Theama betrifft?

    Grüße

    Andreas

    0
    #18013
    Olvipa
    20 Beiträge

    „Es weiß doch niemand, dass das Baby eine belarussische Mutter hat?“

    http://belembassy.org/visa/visa_de.html

    So ein Visumantrag für die Einreise nach Belarus sollst du bei der Konsulat ausfüllen.

    Punkt37.Staatsangehörigkeit des Ehepartners

    Da wird schon klar, daß deine Frau- Mami deines Kindes weißrussisch ist.

    Wir haben uns für Aufgabe von Bel. Staatsbürgerschaft entschieden. Es hat mehr gekostet, aber dafür alles hier in Deutschland erledigt. Es hat von Februar 2012 bis September 2012 gedauert. Mit drei Fahrten nach München waren wir fertig.

    0
    #18179
    Andreas Wernle
    5 Beiträge

    Also, es ist wie schon beschrieben wurde:

    -Geburtsurkunde muss wegen Apostille zum Landgericht geschickt werden. 15.-€

    -Wahrscheinlich muss sie für das Konsulat übersetzt werden. Muss ich nochmal fragen. Habe hier gelesen, dass sie erst in Belarus die Übersetzungen haben machen lassen.

    -Danach mit der Urkunde auf das belarussische Konsulat in Bonn oder München. Beides geht. Per Post schicken geht nicht. Termin muss gemacht werden. Lange Wartezeiten. Vollmacht mitnehmen wenn nur ein Elternteil geht.

    -Dann kriegt man den „Heimkehrschein“ für das Kind.Gilt 6 Monate.

    -In Belarus dann gleich den Pass für das Kind beantragen. Dauer je nach Trinkgeld. -wink 2 Wochen sind jedenfalls drin.

    Aufgabe der Staatsangehörigkeit machen wir nicht. Hat Zeit.

    Jetzt habe ich aber noch eine Frage. Braucht das Kind nun noch einen Reisepass oder genügt der Personalausweis? Denke schon, oder?

    Gruß

    Andreas

    0
    #18180
    Andreas Wernle
    5 Beiträge

    [quote=“knopfimohr“ post=12947]
    Nachtrag: Meine (weißrussische) Frau hat jetzt einen Stempel in Ihrem Pass, dass sie Mutter von unserem Kleinen ist.[/quote]

    Hallo,

    von wem hat sie den Stempel bekommen. In Belarus?
    Braucht meine das auch?
    Problem ist nämlich, weil sie noch ihren Mädchennamen behalten hat und jetzt Angst hat, dass man ihr an der Grenze (egal welche) den Bub abnimmt. 🙁

    Gruß
    Andreas

    0
    #19007
    Basti
    100 Beiträge

    Da im Sommer nun auch die erste Reise mit unserem Sohn ansteht (vorher deutschen Kinderpass und „Heimkehrschein“ bei der bel. Botschaft beantragen ist mir klar) wollte ich mal fragen ob es aktuelle Erfahrungswerte zur Beantragung eines Passes fürs Kind in Belarus gibt. Schwiegermutter war beim Passamt und die wollen nach ihrer Auskunft nur den Pass meiner Frau (ist noch in Belarus gemeldet also kein PP-Pass) und die Geburtsurkunde unseres Sohnes mit Apostille haben. Wenn das so stimmt wär das ja ziemlich einfach. Hab nur keine Lust da zu stehen und im nachhinein noch irgendwelche Papiere zu besorgen um wieder ausreisen zu können weil meine Schwiegermutter mit ihrer „weißrussischen Mentalität“ wieder nur die Hälfte erfragt hat unter dem Motto: „Wird schon gehen und wenns nicht klappt dann freu ich mich das ihr länger hier bleibt“

    0
    #19012
    mikael321
    2337 Beiträge

    [quote=“Basti“ post=19506]Hab nur keine Lust da zu stehen und im nachhinein noch irgendwelche Papiere zu besorgen um wieder ausreisen zu können weil meine Schwiegermutter mit ihrer „weißrussischen Mentalität“ wieder nur die Hälfte erfragt hat [/quote]Du besorgst beim EWO Amt deinem Kind eine Meldebescheinigung . Dann eine Apostille drauf . Dann noch eine Geburtsurkunde und auch die Apostille drauf . Dann lasst ihr das bei einem vereidigten Dolmetscher übersetzen und fahrt zur zuständigen Auslandsvertretung von BY . ( ungeschnittene Passfotos nicht vergessen ) Da macht ihr dann einen Pass fürs Kind . Das kostet nichts . Deine Frau muss dazu auch nicht in Deutschland gemeldet sein. Kann ja sein das das Kind bei dir lebt, und sie euch nur manchmal besucht . Das mit dem Pass dauert aber . Bei uns waren es 5 Wochen . ( letztes Jahr )

    Michael

    0
    #19013
    MiMo
    467 Beiträge

    [quote=“Andreas Wernle“ post=18673]Also, es ist wie schon beschrieben wurde:

    -Geburtsurkunde muss wegen Apostille zum Landgericht geschickt werden. 15.-€

    -Wahrscheinlich muss sie für das Konsulat übersetzt werden. Muss ich nochmal fragen. Habe hier gelesen, dass sie erst in Belarus die Übersetzungen haben machen lassen.

    -Danach mit der Urkunde auf das belarussische Konsulat in Bonn oder München. Beides geht. Per Post schicken geht nicht. Termin muss gemacht werden. Lange Wartezeiten. Vollmacht mitnehmen wenn nur ein Elternteil geht.

    -In Belarus dann gleich den Pass für das Kind beantragen. Dauer je nach Trinkgeld. -wink 2 Wochen sind jedenfalls drin.

    Jetzt habe ich aber noch eine Frage. Braucht das Kind nun noch einen Reisepass oder genügt der Personalausweis? Denke schon, oder?

    [/quote]

    Wir haben die Prozedur vor knapp drei Jahren hinter uns gebracht und das lief teilweise anders ab:

    – Apostillen für Urkunden der Standesämter erhält man [b]in NRW (!)[/b] bei der jeweiligen Bezirksregierung (alles auf dem Postweg abgewickelt)
    – ein persönliches Erscheinen in der Botschaftsaußenstelle in Bonn war NICHT erforderlich (das kann sich natürlich inzwischen geändert haben)

    Zur Frage Reisepass / Personalausweis:
    – Perso kostet für unter 24jährige 22,80 Euro mit sechs Jahren Laufzeit
    – Kinderpass kostet 13 Euro mit ebenfalls sechs Jahren Laufzeit und einer möglichen Verlängerung um weitere sechs Jahre für 6 Euro (maximal bis zum 12. Lebensjahr). Wir haben jetzt mit knapp vier Jahren das Bild aktualisieren lassen, nachdem man uns bei der letzten Flugreise dazu deutlich geraten hat.
    Wenn ich mir dann noch den viel größeren Einsatzbereich des Kinderpasses anschaue … wozu einen Personalausweis für Kleinkinder?

    0
    #19014
    MiMo
    467 Beiträge

    [quote=“Andreas Wernle“ post=18674]

    Hallo,

    von wem hat sie den Stempel bekommen. In Belarus?
    Braucht meine das auch?
    Problem ist nämlich, weil sie noch ihren Mädchennamen behalten hat und jetzt Angst hat, dass man ihr an der Grenze (egal welche) den Bub abnimmt. 🙁

    Gruß
    Andreas[/quote]

    Meine Frau hat diesen Stempel bei der örtlichen Meldebehörde in Vitebsk erhalten – das lief zusammen mit der Beantragung des Reisepasses für unseren Sohn.

    0
    #19015
    MiMo
    467 Beiträge

    [quote=“mikael321″ post=19511]Dann lasst ihr das bei einem vereidigten Dolmetscher übersetzen und fahrt zur zuständigen Auslandsvertretung von BY . Da macht ihr dann einen Pass fürs Kind .
    [/quote]

    Meinst du hier wirklich „Pass“ oder „Rückkehrausweis“? Einen Pass für unseren Sohn konnten wir wegen der fehlenden Auslandsregistrierung meiner Frau erst in Weißrussland machen lassen. Und eine Übersetzung der Geburtsurkunde haben wir – wenn ich mich richtig erinnere – erst in Weißrussland gebraucht.

    0
    #19016
    MiMo
    467 Beiträge

    [quote=“Basti“ post=19506] Wenn das so stimmt wär das ja ziemlich einfach. [/quote]

    Vor drei Jahren war das bei uns tatsächlich so einfach – hat gut zwei Wochen gedauert. Allerdings stand schon vorher fest, dass ich berufsbedingt eher zurückreise und Frau und Sohn nachkommen. Somit wäre es auch kein Problem gewesen, wenn sich die Passausstellung verzögert hätte.

    Die deutsche Botschaft weist immer noch mit einer sehr deutlichen Warnung auf dieses Problem hin:
    „Achtung!
    Es wird ausdrücklich davon abgeraten, mit einem deutsch-belarussischen Kind nur mit dem belarussischen Rückkehrausweis nach Belarus zu reisen. Die Ausstellung eines belarussischen Passes bzw. die Entlassung aus der belarussischen Staatsangehörigkeit kann dort einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen. Bis zum Abschluss des Verfahrens kann das Kind
    Belarus nicht verlassen, auch wenn es einen deutschen Pass besitzt.“

    Wenn man diese Vorgehensweise wählt, sollte man also zeitlich nicht zu sehr festgelegt sein.

    0
    #19018
    Basti
    100 Beiträge

    Danke erstmal für die Antworten mikael und mimo
    Ging mir hauptsächlich um die Unterlagen in Belarus beim OVIR, aber auch Danke für den Hinweis mit der Meldebescheinigung mit Apostille, die hätte ich glatt vergessen da drauf zu machen, ungeschnittene Passfotos? Mist, sind schon ausgeschnitten, na denn lass ich mir noch son Blatt ausdrucken und verschenk die anderen an die Verwandten.

    [quote]Wenn man diese Vorgehensweise wählt, sollte man also zeitlich nicht zu sehr festgelegt sein. [/quote]

    Da hab ich in dem Fall keine Probleme, Pass bekomm ich am selben Tag ausgestellt wenn alle Unterlagen ok sind, obwohl wir es noch fast 250 km bis Brest haben (da werden die Dinger gedruckt bzw. hergestellt). Ich lad mir einfach die (OVIR) Passtante aus dem Ort ins Auto, fahr mit ihr dahin und sie lässt den Pass dort in Brest anfertigen. Hat letztes mal auch so funktioniert, haben am Montag nach unserer Hochzeit den neuen Pass meiner Frau mit neuem Familiennamen erhalten. Sind dann mit beiden Pässen( im alten Pass mit Mädchennamen war noch das 30 Tage Besuchervisum) ausgereist und alles bei der Ausländerbehörde hier für die Aufenthaltsgenehmigung vorgelegt. Der meinte dann nur: „könnt ihr die Eheurkunde nicht irgendwo übersetzen lassen, ich kann das nicht lesen“. Nach ner Apostille oder beglaubigter Übersetzung hat der nicht gefragt da haben wir das einfach selbst übersetzt und es war ok. Nach nem Visum für Familienzusammenführung hat der auch nicht gefragt, war ihm wohl egal, normales 30 Tage Schengen hat gereicht.

    0
    #19019
    mikael321
    2337 Beiträge

    [quote=“MiMo“ post=19514]Meinst du hier wirklich „Pass“ oder „Rückkehrausweis“? Einen Pass für unseren Sohn konnten wir wegen der fehlenden Auslandsregistrierung meiner Frau erst in Weißrussland machen lassen.[/quote]Da habt ihr wieder einen Sachbearbeiter gehabt, der keine Ahnung von BY Gesetzen hat. Es geht ja ums Kind, nicht um die Kindsmutter . Die lebt ja normalerweise in Belarus ( Verstanden !! ) 😀 . Das Kind lebt aber in Deutschland beim Vater . ( Das beweißt ja eindeutig die Meldebescheinigung ) Da die Mutter gerade zu Besuch in Deutschland ist, und da das Belarussische Recht verlangt das beide Elternteile den Passantrag unterschreiben ist man halt jetzt gemeinsam zur Botschaft gekommen um den Pass fürs Kind zu beantragen .

    Das ist die Geschichte die man erzählen muss, und anhand der Dokumente auch bewiesen werden kann .

    Michael

    0
    #19031
    Basti
    100 Beiträge

    Mikael da hast Du vollkommen Recht genau so geht das, diese Möglichkeit ist aber leider für uns nicht machbar. Die Bearbeitungszeit ist ca. 3 Monate und wir wollen Anfang Juli das Söhnchen taufen lassen in BY.
    Verlangt die BY Botschaft auch ne Meldebescheinigung mit Apostille für den „Heimkehrschein“? Auf der Website steht nix davon und telefonisch ist die Konsularabteilung gerade mal nicht erreichbar -wink .

    0
Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 33)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.