Mit dem Auto nach Belarus

Foren Politik Mit dem Auto nach Belarus
Ansicht von 15 Beiträgen - 61 bis 75 (von insgesamt 93)
  • Autor
    Beiträge
  • #20023
    Belarusofil
    155 Beiträge

    Gemeinsam – in der Arbeit – mit meiner polnisch-österreichischer Kollegin eine Übernachtungspension gefunden in Slawatycze. Angeblich soll es übrigens in Slawatycze auch eine „Urlaub-auf-dem-Bauernhof“-Pension geben… Weiß an sich noch nicht so ganz… Auch jetzt mit dieser Autobahnmaut überlegen wir uns schon, die M1 großräumig zu meiden… Ist aber auch nicht so leicht – befürchte, dann stundenlang über Regionalstraßen vorankommen versuchen zu müssen -woot

    0
    #20024
    MrRossi
    316 Beiträge

    [quote=“Belarusofil“ post=20522]
    (1) Welche Dokumente benötige ich, welche Dokumente benötigt die Zoll (als Kopie), damit ich diese bereits in Österreich präparieren könnte?
    [/quote]
    – Reisepass
    – Fahrzeugschein
    – Grüne Versicherungskarte

    Vorbereiten kannst Du evtl. die Zolldeklaration in doppelter Ausfertigung.
    Allerdings akzeptiert nicht jeder Zollbeamte die Handgeschriebene.
    Zumeist verweisen sie Dich ins Hauptgebäude, wo Du dort die Deklaration gegen Entgelt machen lassen darfst.

    [quote=“Belarusofil“ post=20522]
    (2) Benötige ich Dokumente als Duplikate – für Einreise eine Kopie, für Ausreise wieder eine Kopie?
    [/quote]

    Fotokopie von Reisepass und Fahrzeugschein könntest Du mitnehmen.
    Aber wenn Du eh ins Hauptgebäude geschickt wirst, geht auch da gleich alles.
    Eine der beiden Zolldeklarationen bekommst Du bei der Einreise mit all den hübschen belarussischen Stempeln wieder.

    Diese musst Du immer bei Dir führen.
    Die gibst Du dann bei der Ausreise wieder ab.
    Eine extra „Ausfuhr“-Deklaration ist nicht mehr notwendig (vor ein paar Monaten entfallen).

    [quote=“Belarusofil“ post=20522]
    (3) Ich habe schon öfters gelesen, dass die Zollabfertigung Stundenlang dauern kann. Was dauert so lange, wo gibt es Möglichkeiten, schneller ans Ziel zu kommen?
    [/quote]

    Was dauert so lange?
    Alles… Nimms einfach hin – sich drüber zu ärgern bringt eh nix.
    Um schneller ans Ziel zu kommen, nimmt (d)ein Kleinkind unter 3 Jahren mit.
    Dann darfst zumindest die Schlangen vor dem Schlagbaum überholen.

    [quote=“Belarusofil“ post=20522]
    (4) Am Auto haben wir einen EU-konformen polizeilichen Kennzeichentafel. Da ist sowohl vorne als hinten Platz eingeräumt für die österreichische Kennzeichnung „A“. Reicht dies für Belarus, oder ist eine „altmodische“ A-Tafel auch noch notwendig?
    [/quote]

    Ein extra „D“-Schild wollte bei mir noch nie seit Jahren irgendwer sehn.
    Ich habs nur dran seitdem ich ab und zu mal nach Russland fahre.

    [quote=“Belarusofil“ post=20522]
    (5) Wird man in Belarus von der Miliz extra angehalten – meine Frau befürchtet, dass die österreichischen Tafel extra Aufmerksamkeit auf sich lenken wird von der Miliz.
    [/quote]

    Unsinn und Legende.
    Fahr nicht schneller als erlaubt und alles ist gut.

    [quote=“Belarusofil“ post=20522]
    (6) Wie sind Eure Erfahrungen bezüglich Parken im Lande, vor allem – wie für uns wichtig in Wizebsk – in den Städten? Parkt Ihr „überall“, oder eher auf bewachten Parkplätzen?[/quote]

    Parken über Nacht – wie Du magst.
    Bewachte Parkplätze kosten nicht viel.
    Aber auf den öffentlichen Parkplätzen ist es auch nicht unbedingt unsicherer als anderswo. Wenn Dir ein Betrunkener beim Festhalteversuch Dir deinen Außenspiegel abbricht – ist dann halt so. Kann Dir in Vitebsk wie in Wien passieren.
    Ich würde sagen, ist eine Frage der Bequemlichkeit.
    Wenn ein bewachter Parkplatz in der Nähe ist, nimm ihn.
    Wenn keiner da, mach Dir keine großen Gedanken, und parke dort wo frei und es erlaubt ist.

    Parken kurz zum Einkaufen etc. brauchst Du keine bewachten Parkplatz.

    [quote=“Belarusofil“ post=20522]
    überlegen wir uns schon, die M1 großräumig zu meiden
    [/quote]
    Dummerweise ist aber die M1 die schnellste, einfachste und beste Strecke von Brest nach Vitebsk. Allerdings auch die, wo Du letztendlich über den gesamten Abschnitt Maut zahlen darfst.
    Alternativ kannst Du die M10 nach Gomel fahren, und dann die M8 hoch über Mogilev nach Vitebsk.
    Die M8 von Mogilev bis Vitebsk kenne ich, ist in gutem Zustand.
    Zustand Gomel->Mogilev, keine Ahnung.
    Ist aber auch ein größerer Umweg…

    Mache es vielleicht abhängig davon ob Du die OBU in Brest schnell bekommen kannst ohne mehrere Stunden Wartezeit. Wenn nicht, dann halt M10->M8.

    Gruß

    0
    #20352
    MiMo
    467 Beiträge

    Wir sind am Sonntag Mittag über den litauischen Grenzübergang bei Lavoriskes eingereist. Die „Standzeit“ insgesamt hat nur 1,5 Stunden gedauert, womit wir offensichtlich richtig Glück hatten, denn die Familie meiner Schwägerin hat drei Tage vorher am selben Übergang fünf Stunden gewartet.

    Nach den Berichten hier steuerte ich auf weißrussischer Seite das Zollgebäude an, aus dem wir dann mit der Bemerkung herauskomplimentiert wurden, die Schalter seien alle nur für LKW. Also auf zum „Fensterchen“, Zollerklärung (doppelt) handschriftlich ausgefüllt und fertig – Kopien wurden von keinerlei Dokumenten angefertigt. Das ganze Prozedere verlief in vernünftigem, entspannten Ton – nur, wozu die Dame bei der Ausfahrt aus der Kontrollstelle erneut in den Kofferraum schauen wollte, habe ich bis jetzt nicht verstanden.

    Die P45 bis Polask ist gut ausgebaut, Tankstellen gibt es zwei innerhalb der ersten dreißig Kilometer nach der Grenze und dann noch einmal eine bei Glybokae. Eine vernünftige Rastmöglichkeit haben wir nur eine ca. 15km nach der Grenze der Oblast Vitebsk gefunden (gut erkennbar an der angegliederten Straußenfarm!)

    In Polask muss man gut aufpassen, den richtigen Weg zur P20 nach Vitebsk zu nehmen, da an vielen Kreuzungen nur die Straßennummern ausgeschildert werden, nicht aber die Ortsziele. Die P20 ist hervorragend ausgebaut und selbst bei Einbruch der Dunkelheit noch gut zu befahren.

    Für das Abstellen des Autos im Parkhaus habe ich in Vitebsk für knapp zwei Wochen rund zehn Euro bezahlt.

    0
    #20377
    Belarusofil
    155 Beiträge

    Habe für die Spezialisten im Forum noch eine Frage. Morgen geht’s los in Richtung Belarus. Meine Frau und ich haben eine Übernachtungsmöglichkeit direkt vor Domatschewo gefunden, so dass wir am Sonntag in der Früh unser Glück versuchen können, Belarus hineinzukommen.

    Wir haben noch einige Rubelchen übrig vom letzten Aufenthalt, jetzt aber stellt sich die Frage: Wo kann man in Brest an einem Sonntag – tagsüber – Geld wechseln. Jetzt wäre meine Idee: Wenn ich hierzulande (Österreich) an einem Sonntag sowas brauchen würde, dann kann ich im Etwa sicher sein, dass dies in einem Hauptbahnhof einer Großstadt möglich sein sollte, oder wenn vorhanden, an einem Flughafen.
    In Brest gibt’s halt einen großen Bahnhof. Weiß irgendwer – aus Erfahrung – dass man sonntags dort Geldwechsel machen könnte?? Dies würde mir irgendwie schon einfacher sein, als auf die Suche gehen nach einem für meine Bankomat-Karte funktionierende ATM zu finden.

    Im voraus Dank für Eure Anregungen!!

    0
    #20378
    Andreas
    755 Beiträge

    Also in Polotsk und in Minsk sind die Wechselstuben am Bahnhof 24 Stunden besetzt, auch Sonntags.
    Denke mal das es in Brest genauso ist.

    0
    #20379
    tholina
    289 Beiträge

    In Brest am Bahnhof kann man auf jeden Fall am Sonntag wechseln. Ansonsten gibt es im Zentrum genügend Wechselstellen.

    Bankautomaten findest Du in Brest praktisch an jeder Ecke.

    0
    #20380
    MrRossi
    316 Beiträge

    Sonntags ist kein besonders spezieller Tag in Belarus (was Geschäfte etc. angeht).
    Alle Geschäfte & Banken haben offen.
    Wenn ihr nicht zu früh ankommt (vor 8:00) könnt ihr jede x-beliebige Bank ansteuern.

    Bankomaten gibt es auch an jeder Straßen-Ecke.
    Eigentlich akzeptiert jeder die maestro-card & VisaCard.
    Wenn mal einer nicht will, nimmst Du halt den Nächsten.
    Groß Herumsuchen brauchst Du da eigentlich nicht.

    Kann halt mal sein, daß grad die großen Scheine alle sind, dann gibts halt z.B. nur max. 800.000Rb.
    Wenn Du allerdings € oder $ aus dem Automaten haben möchtest, dann musst Du doch schon ein wenig suchen. Das haben nicht alle.

    0
    #20390
    Unsinn
    282 Beiträge

    Die Banken und Post machen Sonnabemd shon um 15:00 zu.

    Alle anderen Geschäfte ab 19:00.

    0
    #20403
    MiMo
    467 Beiträge

    Etwas Neues von der „Tankfront“:
    Während meine Kreditkarte in der letzten Woche noch mit Euro belastet wurde, hing gestern ein Schild an der Tankstelle, dass seit dem 1. September ein Bezahlen in ausländischer Währung nicht mehr möglich sei – die Belastung der Kreditkarte erfolgte also mit Weißrussischen Rubeln.

    Der Liter Benzin95 kostete gestern noch 7800 Rubel, gerade kam im Radio die Meldung, die Preise seien im Schnitt um 5 % erhöht worden.

    Nachtrag: Der Preis beträgt jetzt 8300 Rubel.

    0
    #22317
    Katrin
    84 Beiträge

    Hallo, es wird unsere erste Fahrt im Auto nach Belarus. Meine Familie ist natürlich sehr besorgt um uns und rät uns zu einer Unfallversicherung, sozusagen Pannenhilfe im Ausland. Mit Autorücktransport und allem. Ich bin ADAC Mitglied und somit nur im Inland versichert. Eine Plusmitgliedschaft ist mir eigentlich zu teuer. Habt ihr eine günstigere Versicherung zu empfehlen?

    ps. Haftpflichtversicherung für BY haben wir natürlich.

    0
    #22318
    MrRossi
    316 Beiträge

    Hallo Katrin,

    wenn Du in Belarus bist, hast Du quasi Pannenhilfe überall und zu jeder Zeit inklusive! 🙂
    Falls wirklich was sein sollte, wird Dir immer geholfen werden.

    Ganz im Ernst:
    Nimm ein Abschleppseil mit, das reicht.
    Es wird immer jemand halten, wenn Du an der Straße um Hilfe winkst, und Dich zur Not zur nächsten Garage/Werkstatt schleppen.
    Zur Not tuts auch jedes Taxi, was Du rufen kannst.

    Wg. Rücktransportversicherung:
    Was ist denn Euer Auto noch wert?
    Wenn Restwert Restwert, wird nicht zurückgeholt.
    Google mal nach „ADAC Rücktransport verweigert“…

    Das einzige wo sich eine Versicherung lohnen könnte, ist bei einem Totalschaden/schweren Unfall, wo der Schrott in Belarus verbleiben müsste.
    Der muß nämlich dann nachverzollt werden… macht je nach Baujahr bis zu 5€ pro ccm Motorhubraum.
    Diese Zollkosten übernehmen einige Versicherungen (Vers.Bedingungen lesen!)

    Andererseits kann es dann auch billiger sein, den Schrott selber aufm Transporter zu verladen und raus aus Belarus zu schaffen.

    Gruß

    PS: Falls Du in Mogilev liegenbleiben solltest, kann ich Dir auch ganz direkt helfen 🙂

    0
    #22319
    Katrin
    84 Beiträge

    Danke für deine Antwort. Ich finde es auch übertrieben aber hauptsache meine Familie lässt mich fahren 😀
    Gut ich werde es mal so weitergeben und hoffe sie werden sich dann beruhigen 🙂

    0
    #22321
    MiMo
    467 Beiträge

    [quote=“Katrin“ post=22824] Meine Familie ist natürlich sehr besorgt um uns und rät uns zu einer Unfallversicherung, sozusagen Pannenhilfe im Ausland. Mit Autorücktransport und allem.[/quote]

    Oh ja, das kommt mir bekannt vor 😉 Als ich ein halbes Jahr nach Führerscheinerwerb mit einem VW-Käfer durch England gefahren bin, hat lediglich die ADAC-Mitgliedschaft meine Mutter vor Angstzuständen bewahrt. Gebraucht habe ich den Schutzbrief dann ein paar Jahre später in Schottland und beeindruckt hat mich damals, dass es eben nicht mit Vorkasse und späterem Einreichen einer Rechnung ging sondern lediglich die Club-Karte vorgezeigt werden musste und schon war der Pannenhelfer des RAC zufrieden.

    Ganz sicher gibt es „günstigere“ Möglichkeiten, sich zu versichern. Einfach bei der eigenen Versicherung nach einem Schutzbrief fragen, kostet bei der HUK – glaube ich – weniger als 10 Euro im Jahr. Zum Leistungsspektrum kann ich aber nichts sagen.

    Zum Einwand von MrRossi hinsichtlich des Rücktransportes: Die Regelung beim ADAC ist völlig eindeutig. Rücktransport nur, wenn kein Totalschaden vorliegt und das Fahrzeug nicht innerhalb von drei Tagen repariert werden kann. Bei Totalschaden werden „Erledigung und die Kosten der Verzollung und Verschrottung sowie die Kosten des Transportes vom Schadenort zum Einstellort“ übernommen. Außerdem werden Gepäck und Ladung zum Wohnort zurück transportiert.

    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass eine andere Versicherung Transportkosten übernimmt, die den Restwert übersteigen. Schließlich werden bei Kasko ja auch keine Reparaturrechnungen erstattet, die den Zeitwert übersteigen.

    0
    #22324
    MrRossi
    316 Beiträge

    [quote=“MiMo“ post=22828]Die Regelung beim ADAC ist völlig eindeutig. [/quote]

    Die Berichte in diversen Foren sprechen da aber eine andere Sprache.
    Es wird immer erst versucht sich von den Zahlungen(für den Rücktransport) zu drücken.
    Das ist natürlich kein spezifisches ADAC-Problem, sondern macht wohl jede Versicherung.

    Aber Du stehst da halt erstmal am Straßenrand, und hast bestimmt nicht die Vers.Bedingungen zur Hand. Willst Du dann noch einen Anwalt in Deutschland beauftragen?

    Wenn Du mit einem Auto was lt. Schwacke 3-4000€ wert ist unterwegs bist, und Du hast einen Motorschaden von z.B. 1500€, kannst Du davon ausgehn, daß Dein Auto nicht zurückgeholt wird.
    Anders als in der Werbung suggeriert wird („Auto defekt, wir holen Sie zurück…“).

    Mit Rückholung Gepäck/Ladung ist natürlich ein anderes Argument…

    Nochwas, z.B.:
    Habe schon gelesen gehabt (in den Vers.Bedingungen), wenn das Auto im Land des vorherigen Wohnsitzes liegenbleibt, wird auch nicht zurückgeholt.
    Wenn im konkreten Beispiel das Auto auf Katrin Mann zugelassen ist, kann’s evtl. auch Probleme geben.

    [quote]Einfach bei der eigenen Versicherung nach einem Schutzbrief fragen[/quote]
    Ist wohl auch die beste Idee.

    (Die CosmosDirekt versichert darüber aber z.B. nicht die Verzollungskosten… weiß ich weil ich selber bei denen versichert)
    Also auch hier hilft nur informieren… und Vers.Bedingungen lesen (egal was die am Telefon erzählen).

    Gruß

    0
    #22330
    Katrin
    84 Beiträge

    Ok danke ich frage mal bei meiner Versicherung nach. Das Auto ist auf meinen Namen zugelassen, aber Demian ist als zweiter Fahrer bei der Versicherung eingetragen.

    0
Ansicht von 15 Beiträgen - 61 bis 75 (von insgesamt 93)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.