Minsk und Moskau im Kali-Krieg

Foren Wirtschaft Minsk und Moskau im Kali-Krieg
Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #20344
    mikael321
    2337 Beiträge

    Der seit Wochen tobende Streit um das Düngemittel Kali führt zu diplomatischen Spannungen zwischen Russland und Weißrussland. Nach der Festnahme eines russischen Kali-Managers am Montag in Minsk warnte Moskaus Vize-Außenminister Grigori Karasin, die Maßnahme gefährde die Beziehungen zwischen den beiden Ländern. Zuvor hatte Vize-Premier Igor Schuwalow die Verhaftung bereits als „befremdlich und unangemessen“ verurteilt……………………

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/kali100.html

    Michael

    0
    #20346
    Andreas
    755 Beiträge

    So kann man auch an Geld kommen -wink :

    [b][size=4]Weißrussland plant Beschlagnahmungen im Kali-Streit[/size][/b]

    Der Kali-Streit zwischen Russland und Weißrussland spitzt sich immer weiter zu. Nach der Festnahme des Chefs des russischen Kali-Weltmarktführers Uralkali, Wladislaw Baumgertner, planen die weißrussischen Behörden nun, Immobilien und andere Vermögenswerte von Uralkali zu beschlagnahmen, wie die russische Nachrichtenagentur RIA gestern berichtete.

    weiter auf: http://orf.at/stories/2196211/

    0
    #20349
    Andreas
    755 Beiträge

    Und weiter gehts:

    [b]UPDATE:[/b] Russland droht in Uralkali-Affäre Konsequenzen an – Agentur

    — Uralkali-Chef bleibt während Untersuchung zwei Monate in Haft

    — Russlands stellvertretender Außenminister warnt vor Konsequenzen für politische Beziehungen zu Weißrussland

    — Russland bestellt weißrussischen Außenminister ein

    [b](NEU: Aussagen des stellvertretenden russischen Außenministers)[/b]

    MOSKAU–Die Festnahme des Chefs von Uralkali durch weißrussische Behörden könnte zu politischen Spannungen mit dem Nachbarn Russland führen. Die Affäre könne die weiteren politischen Kontakte zwischen den beiden Ländern beeinflussen, warnte Russlands stellvertretender Außenminister Grigori Karasin laut der Nachrichtenagentur Interfax.

    weiter auf: http://www.faz.net/agenturmeldungen/unternehmensnachrichten/korrektur-update-russland-droht-in-uralkali-affaere-konsequenzen-an-agentur-12548864.html

    0
    #20350
    Conny Kuhs
    343 Beiträge

    Vielleicht bin ich politisch ja nicht mehr up to date, aber so einige Äußerungen in dem Artikel der FAZ erscheinen mir doch merkwürdig. -dizzy

    [quote] Russland bestellt weißrussischen Außenminister ein
    [/quote]
    [quote]Der russische Außenminister in Minsk wolle seinerseits am Dienstag den Generalstaatsanwalt des Landes aufsuchen, um den Fall zu diskutieren.[/quote]

    Üblicherweise wird der Botschafter einbestellt und kein Minister. -wink

    Und das es jetzt in Minsk einen russischen Außenminister in Minsk gibt?? -tonque

    Er wird dort wohl zu Besuch sein.

    Sollte man sich jetzt Gedanken über die Fähigkeiten des Journalisten und die Qualität der FAZ Berichterstattung machen?

    Oder bin ich noch nicht ganz wach? 😀

    0
    #20354
    Andreas
    755 Beiträge

    Hier ist es dann etwas besser geschrieben -wink

    http://de.reuters.com/article/companiesNews/idDEBEE97Q03O20130827

    0
    #20356
    Andreas
    755 Beiträge

    [center][b][size=5]Russia strikes back[/size][/b][/center]

    http://www.ntv.ru/novosti/651005/

    Alleine in Moskau entsprechen 30% der Milchprodukte aus Belarus nicht den Anforderungen an Qualität und Sicherheit, so der Leiter der Epidemiologie Gennadi Onischtschenko

    0
    #20363
    Andreas
    755 Beiträge

    [b][center][size=5]Russia strikes back II[/size][/center][/b]

    [b][color=#0044ff][size=4]
    Russland setzt Weißrussland im Kali-Streit unter Druck[/size][/color][/b]

    28.08.2013, 16:42 Uhr | dpa-AFX

    MOSKAU (dpa-AFX) – Im milliardenschweren Streit um das Geschäft mit Kalisalz will Russland den Bruderstaat Weißrussland offenbar mit Handelseinschränkungen unter Druck setzen. Der staatliche Rohstoffkonzern Transneft kündigte an, die Öllieferungen in das autoritär regierte Nachbarland im September um 400.000 Tonnen und damit um rund ein Viertel zu kürzen. Als offiziellen Grund nannte das Unternehmen am Mittwoch der Agentur Interfax zufolge Renovierungsarbeiten an den Pipelines.

    Das hoch verschuldete Weißrussland ist stark von russischen Rohstofflieferungen abhängig. Der Westen hat die Ex-Sowjetrepublik wegen Menschenrechtsverletzungen mit Sanktionen belegt.

    Kommentatoren in Moskau sprachen von einer Reaktion auf die Inhaftierung des Chefs des russischen Bergbaukonzerns Uralkali, in Minsk. Weißrussland wirft Wladislaw Baumgertner vor, der Ex-Sowjetrepublik durch die Auflösung eines Gemeinschaftsunternehmens einen Schaden von 100 Millionen US-Dollar (rund 75 Mio Euro) zugefügt zu haben. Wegen „Amtsmissbrauchs“ drohen Baumgertner zehn Jahre Haft. Kalisalz dient vor allem der Herstellung von Düngemitteln.

    Zudem warnte der oberste russische Verbraucherschützer Gennadi Onischtschenko vor Qualitätsmängeln in weißrussischen Milchprodukten. Das deutet nach Ansicht von Experten auf einen drohenden Importstopp hin. Russland ist der wichtigste Markt für die weißrussische Landwirtschaft.

    Quelle: http://www.t-online.de/wirtschaft/energie/id_65182058/russland-setzt-weissrussland-im-kali-streit-unter-druck.html

    0
    #20395
    Andreas
    755 Beiträge
Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.