Lukaschenko: In Belarus wird es keine Revolution geben

Foren Politik Lukaschenko: In Belarus wird es keine Revolution geben
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 39)
  • Autor
    Beiträge
  • #16545
    Andreas
    755 Beiträge

    27.11.2012 18:37

    MINSK, 27. November (BelTA) – Belarus hat sein Limit für Revolutionen ausgeschöpft. Diese Meinung äußerte der belarussische Präsident im Interview mit Reuters am 26. November.

    Auf die Frage danach, ob in Belarus ähnliche Ereignisse wie im Nahen Osten möglich seien, erwiderte der belarussische Staatschef: „Niemals. Belarus ist nicht Naher Osten. Politische Systeme hier und dort sind einfach nicht zu vergleichen. Hier hat es bereits Versuche einer durch Sozialnetzwerke gesteuerten sozialen Explosion gegeben. Es hat nicht geklappt. Wenn jemand glaubt, dass hier, in Belarus, irgendwelche Umwälzungen möglich sind, irrt sich. Das wird unmöglich sein. Belarus hat sein Limit für Revolutionen ausgeschöpft. Deshalb gilt es, geduldig zu bleiben und die Situation in Belarus langsam zum Besten zu wenden, um das Lebensqualität der Menschen zu verbessern. Evolutionären Wandel begrüßen wir nur. Revolutionen wird es hier nicht geben“, versicherte Alexander Lukaschenko.

    In Bezug auf die Situation mit Menschenrechten klärte Lukaschenko auf: „Wir haben immer alles für Menschen getan und werden es weiter tun. In diesem Sinne werden wir nicht schlechter da stehen als Sie im Westen. In Belarus ist es zum Beispiel unmöglich, den Zugang zu Informationsmedien zu versperren. Wir empfangen alle russischen Sender, Euronews, CNN, BBC. Jeder hat Internet zu Hause. Bitte, lass die ganze Welt ins Haus“, sagte der Staatschef.

    Quelle: http://news.belta.by/de/news/president?id=700159

    0
    #16557
    GroM
    4243 Beiträge

    Dann würde es mich mal interessieren, wer hier gemeint ist:
    „Wir haben viele Gegner und Feinde. Gegen diese muss gnadenlos gekämpft werden“ – sagt A. Lukaschenko.

    0
    #16559
    Andreas
    755 Beiträge

    [b]Zitat Lukaschenko:[/b] [i]In Belarus ist es zum Beispiel unmöglich, den Zugang zu Informationsmedien zu versperren. Wir empfangen alle russischen Sender, Euronews, CNN, BBC. Jeder hat Internet zu Hause. Bitte, lass die ganze Welt ins Haus“, sagte der Staatschef.[/i]

    Er hat nur vergessen zu erwähnen das z.B. russische Nachrichten im Kabelnetz zeitverzögert und zensiert gesendet werden. Reportagen, die dem Staatschef nicht gefallen, werden erst gar nicht gesendet und durch etwas anderes ersetzt.
    Unsere Nachbarin in Belarus empfängt russische Kanäle über eine eigene Satellitenschüssel, wir habe uns mal den Spaß gemacht und die Fernseher (Kabel/Satellit) nebeneinander gestellt und die russischen Nachrichten verglichen, war ganz interessant was da so über Kabel [b]nicht[/b] gesendet wurde. -wink

    0
    #16562
    MrRossi
    316 Beiträge

    [quote=“Andreas“ post=17039]und die russischen Nachrichten verglichen, war ganz interessant was da so über Kabel [b]nicht[/b] gesendet wurde. -wink[/quote]

    Ja und was?
    Der Wetterbericht von Novosibirsk?

    Warum kannst Du denn nicht mal konkret etwas sagen?
    Wirst überrascht sein, mich würde das wirklich anhand von ein/zwei Beispielen interessieren.

    Wir selber haben kein Kabel (brauchen wir nicht, kriegen wir eh nicht), und unsere großen 1,2/1,8m Schüsseln für Astra und Sirius liegen noch in der Garage.
    Weil wir eigentlich eh‘ nur noch übers Internet schaun.
    Sei es Youtube, oder Direktstreams/Mediatheken der Fernsehsender, oder SopCast (für Formel1 in HD 🙂 ).

    0
    #16563
    GroM
    4243 Beiträge

    MrRossi, ich kläre Sie ebenfalls gerne auf… vorausgesetzt Sie sind kein Anhänger von Märchen und Fabeln.

    Zensur russischer TV Sender in Belarus, einige Beispiele:

    1. Die NTV-Reportage über die Teddy-Bären zensiert:
    http://nn.by/?c=arprint&i=77882&lang=ru
    http://www.moyby.com/news/88323/

    2. Die kritischen Reportagen über die Verurteilung von zwei angeblichen Terroristen zensiert:
    http://www.moyby.com/news/62538/

    3. Massive Zensur russischer Sender vor/während/nach der Präsidenschaftswahl 2010.
    http://golova-82.blog.tut.by/2011/01/tsenzura-v-belarusi-dostigla-svoego-apogeya/

    Grundsätzliches zur Zensur in Belarus:
    http://ru.wikipedia.org/wiki/%D0%A6%D0%B5%D0%BD%D0%B7%D1%83%D1%80%D0%B0_%D0%B2_%D0%91%D0%B5%D0%BB%D0%BE%D1%80%D1%83%D1%81%D1%81%D0%B8%D0%B8

    0
    #16564
    Helfer
    399 Beiträge

    Ja hat denn einer vor eine Revolution zu machen :=(

    0
    #16565
    MrRossi
    316 Beiträge

    Seitwann Sietzt man sich hier oder generell in einem INet-Forum?!

    Tja, wie das halt so ist – Trau schau wem…
    NaschaNiva ist ja nun nicht gerade ein Garant für seriöse Berichterstattung.
    Eher vom Charakter wie charter97 – nur mit mehr Bildern.

    Meine Frage bezog sich eher auf den von Andreas gemachten direkten Vergleich der Nachrichtensendung über Kabel und Satellit.
    Das klang ja so, als ob täglich Unterschiede irgendwelcher Art vorhanden wären.
    Das habe ich letztlich hinterfragen wollen – und tue ich immernoch.

    Das z.T. zensiert wird, möchte ich gar nicht abstreiten.
    Allerdings streite ich durchaus etliche angebliche „Zensur“-Maßnahmen/ bzw. Meldungen darüber ab.
    Alle Oppositionellen Webseiten werden von Beltelecom nicht zensiert – mir ist jedenfalls keine bekannt.
    Das letzte Beispiel aus dem Wikipedia-Eintrag mit http://change.org stimmt nicht.
    Soll ich Screenshots davon schicken?
    Glaubt man mir ja sowieso nicht…

    Oder auch aus dem Wikipedia-Eintrag:
    SSL-Verbindungen würden oder waren geblockt – stimmt halt nicht…
    Als ob GMail DER Mailservice für Weißrussen wäre. Eher wäre mail.ru der passende Mailanbieter für Weißrussen.
    EIN Einziger hat mal getwittert, daß er zu der fraglichen Zeit keine Verbindung zu GMail aufbauen konnte.
    Daraus wird dann sofort eine „Zensur der weißrussischen Behörden“

    Jede kleine Meldung wird unkontrolliert und nicht verifiziert sofort als Wahr hingenommen und veröffentlicht.

    Hat Andreas nicht vor einigen Wochen selbst geschrieben: „Sat-Antennen sind in Belarus verboten“?
    Außer einem Kopfschütteln fällt mir da nicht viel ein.

    Nochmal kurz zur Kabelfernseh-Zensur:
    Ich war vor ca. 3 Jahren in der Technik von SatTv-Mogilev.
    ( http://sattv-mogilev.by )
    Das ist, anders wie der Name vermuten lässt, ein Kabelnetzbetreiber.

    Dort standen ‚zig Sat-Reciever in Stahl/Baumarkt-Regalen, aus denen die einzelnen Sender ins Kabelnetz eingespeisst wurden.
    Da war kein „Zensor“ mit einem rotem Knopf, wie man sich das vielleicht so vorstellt.

    Das ist hier – in Mogilev – vor Ort halt der kleine Unterschied.
    Ich sehe die Dinge nicht nur anders, sondern ich erlebe sie hier auch anders, als 1000nde Kilometer entfernt in einer Hinterhofbude in Berlin berichtet wird…

    0
    #16566
    GroM
    4243 Beiträge

    [quote=“GroM“ post=17037]Dann würde es mich mal interessieren, wer hier gemeint ist:
    „Wir haben viele Gegner und Feinde. Gegen diese muss gnadenlos gekämpft werden“ – sagt A. Lukaschenko.[/quote]

    Weissrussland ist ein von der Hochfinanz bedrohtes Land ,
    Souverän und mit staatlicher Verfassung und allem was zu einem Staat dazugehört.
    Der Präsident dieses Staates achtet darauf, das SEIN Volk nicht verraten wird.
    Über die Maßnahmen ,
    die dieses zum Ziel haben kann man sicherlich streiten.

    Deutschland ist ein „schlafender“ nicht handlungsähiger Industrieriese.
    Hier hat die Hochfinanz den Staat bereits vereinnahmt und verwaltet Ihn über ihre BRD Finanz- Agentur-GmbH.
    Das Deutsche Volk wurde bereits mehrfach verraten,
    und wird aktuell gerade verkauft.

    0
    #16568
    Andreas
    755 Beiträge

    [quote=“MrRossi“ post=17042][quote=“Andreas“ post=17039]und die russischen Nachrichten verglichen, war ganz interessant was da so über Kabel [b]nicht[/b] gesendet wurde. -wink[/quote]

    Ja und was?
    Der Wetterbericht von Novosibirsk?

    Warum kannst Du denn nicht mal konkret etwas sagen?
    Wirst überrascht sein, mich würde das wirklich anhand von ein/zwei Beispielen interessieren.

    Wir selber haben kein Kabel (brauchen wir nicht, kriegen wir eh nicht), und unsere großen 1,2/1,8m Schüsseln für Astra und Sirius liegen noch in der Garage.
    Weil wir eigentlich eh‘ nur noch übers Internet schaun.
    Sei es Youtube, oder Direktstreams/Mediatheken der Fernsehsender, oder SopCast (für Formel1 in HD 🙂 ).[/quote]

    Da du ja kein Kabelfernsehen hast, kannst du es ja wohl auch nicht vergleichen. Mir ist in Belarus (ja, ich bin oft da bei meiner Familie) aufgefallen (meine Frau hat es mir auch gesagt), das die russischen Nachrichten (auf RTR oder Channel 1) kürzer sind als z.B. hier bei uns im russischen Fernsehen. Unsere Nachbarin in Belarus (die mit der Schüssel) sieht russische Nachrichten in voller Länge was ich selbst oft vergleichen konnte.
    Es gibt auf Channel 1 eine kritische politische Sendung (Odnako), die in Belarus komplett durch ein anderes Programm ersetzt wird.

    Ich verstehe gar nicht warum du dich immer so aufregst wenn man Kritik an Lukaschenkos Politik übt, das hat ja nichts mit dem Land und den Leuten an sich zu tun!
    Noch etwas zum Ausverkauf von belarussischen Firmen, Belaruskali soll ja jetzt auch versilbert werden. Wenn eine Firma oder ein Land seine Aktiva veräussert, brauche ich dir wohl nicht zu erklären was das bedeutet.

    0
    #16569
    GroM
    4243 Beiträge

    Hallo @ all

    In De. wird auch zensiert und das meines Erachtens genauso viel, wenn nicht sogar stärker (da professioneller) als in Belarus, wie derzeit der „Armutsreport in De.“ bzw. die Arbeitslosenstatistik. Ich glaub jedes Land macht dies und so muß man sich halt andere Quellen ansehen bzw. lesen.

    Ich selbst lese meist zusätzlich „Alles Schall und Rauch“ oder „Hinter der Fichte“ um nur einige Bsp. zu nennen.

    Als recht neutralen Nachrichtenblog sehe ich RIA Novosti, den ich ebenfalls recht häufig lese und der auch recht viel über Belarus berichtet.

    Kurzum: Alle Länder zensieren, nicht nur Belarus !!!

    0
    #16570
    GroM
    4243 Beiträge

    @andreas

    Welche deutsche Großunternehmen sind denn noch komplett in deutscher Hand ?

    Also, warum soll Belaruskali nicht verkauft werden ?

    Beim Verkauf vom Beldingsbumsgas an Gazprom wurde auch geunkt. Jetzt wird durch Gazprom modernisiert und zukünftig 30 % mehr Gas durchgeleitet was wiederum Steuern und Zölle bringt für Belarus.

    Ich finde kein schlechter Verkauf, zumal auch die Gaspreise in Belarus die nächste Zeit niedrig bleiben.

    0
    #16571
    anna müller
    40 Beiträge

    [quote=“Andreas“ post=17048]Noch etwas zum Ausverkauf von belarussischen Firmen, Belaruskali soll ja jetzt auch versilbert werden. Wenn eine Firma oder ein Land seine Aktiva veräussert, brauche ich dir wohl nicht zu erklären was das bedeutet.[/quote]

    Andreas,
    Ist es denn so schlimm, wenn Produktionsmittel privatisiert werden. Es kommt doch darauf an, ob diese Wirtschaftssubjekte zu marktgerechten Preisen verkauft werden. In einer freien Marktwirtschaft sollte es doch im Idealfall kein Staatseigentum an Produktionsmitteln geben.

    Was ist denn Lukas Politik?

    Er hat Belarus in einer gelenkten Volkswirtschaft gehalten, also in einer Form der Planwirtschaft. Planwirtschaft bedeutet aber natürlich auch Subventionen für Wirtschaftsprozesse in denen das freie Spiel der Preisbildung nicht funktioniert oder funktionieren kann. Ein klassisches Beispiel hierfür war der Brotpreis in der untergegangenen Sowjetunion . Das Brot/ Mehl kostete weniger als das Getreide.
    Die Hauptforderungen des IWF oder der WTO sind doch regelmäßig die Privatisierung des Staatsbesitzes, Abbau von Subventionen und Öffnung der Märkte. Aber was kann Lukaschenko machen. Er kann doch nur privatisieren, was auch nachgefragt ist. Eine defizitäre landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft will doch niemand haben.
    Was eine radikale Transformation der Wirtschaftsprozesse für Folgen haben kann, konnte man in den postsowjetischen Nachfolgesaaten in den 90er Jahren betrachten. Diesen Weg ist Weißrussland unter Lukaschenko halt nicht gegangen.

    Wenn ich die Presse verfolge, habe ich immer den Eindruck, Belarus sei ein Unrechtsstaat. Die Gefängnisse würden überquellen von politischen Gefangenen, Folterungen seien an der Tagesordnung und die Bevölkerung würde drangsaliert. Naja, ob das so ist, darüber werden die hier versammelten User ja eine eigene Meinung haben……. .

    Ich frage mich natürlich auch immer wieder, warum – bei aller Kritik – Luka über eine breite Zustimmung innerhalb der Bevölkerung verfügt.
    Aber eigentlich ist es doch klar. Es gab in Belarus keinen Raubtierkapitalismus wie einst in Jelzins RF oder in der Ukraine.

    Belarus stand für eine relative Stabilität. Erst seit Putin schauen die Weißrussen – in neuester Zeit sogar etwas neidisch – auf die RF. Ich glaube, bevor es eine Revolution in Weißrussland gibt, treten sie eher der RF bei.

    [quote=“Andreas“ post=17048]Es gibt auf Channel 1 eine kritische politische Sendung (Odnako), die in Belarus komplett durch ein anderes Programm ersetzt wird.
    [/quote]

    Hast ja Recht, Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut. Nicht jeder nimmt es auch gleich wichtig. Da gab es selbst für Bayern ein paar Beispiele. Nicht alles was in der ARD lief wurde auch in Bayern ausgestrahlt………. . Eingriffe in die journalistische Freiheit gibt es selbst in Vorzeigedemokratien. -wink

    0
    #16574
    MrRossi
    316 Beiträge

    [quote=“Andreas“ post=17048]wenn man Kritik an Lukaschenkos Politik übt, das hat ja nichts mit dem Land und den Leuten an sich zu tun![/quote]

    Ich habe nichts gegen Kritik, selbst dann nicht, wenn ich nicht der gleichen Meinung bin 🙂
    Nur, was soll ich davon halten, wenn Du ziemlich allgemein gehaltene Kritik anbringst, und dann bei Nachfrage nach Details, nichts mehr kommt.
    Wenn Du kritisierst, das der mögliche Verkauf von Belaruskali schlecht ist, weil es einen Ausverkauf darstellt, ist es doch legitim nachzufragen, warum Du dieser Meinung bist.

    Mein persönliche Meinung zu Lukaschenko ist gespalten.
    Auf der einen Seite würde ich ihn – wenn ich könnte – nicht wählen.
    Er ist zu machtversessen. Das die ursprüngliche Verfassung nur zwei Amtszeiten zuließ hat ja einen Grund. Durch die von ihm per Referendum durchgebrachte Änderung, Präsident auf ewig sein zu können, kreide ich ihm über alles an.

    Da ist mir Putin viel sympathischer.
    Auch er hätte die Macht gehabt, per Referendung die Verfassung zu ändern. Hat er aber nicht getan, und im Sinne der Verfassung den Stuhl geräumt.
    Die anfängliche Kritik, Medvedew sei nur eine „Marionette“ von Putin, hat sich ja im Laufe der Zeit zerschlagen.

    Auf der anderen Seite kann ich es im Großen und Ganzen nur bestätigen, daß er als Präsident für Belarus und für die Belarussen handelt.
    Ich als Außenstehender gestehe mir zu, es so beurteilen zu können.
    Weil ich Belarus und seine Entwicklung seit nunmehr 8 Jahren hier verfolgen kann. Und eben nicht nur wie viele andere, Belarus nur aus den westlichen Medien, diesem Forum und den zweimaligen Besuchen pro Jahr kennen.

    Immer interessanter finde ich dabei den Vergleich Belarus und einiger Staaten der EU, die nun selbst in das 4. oder 5. Jahr der Finanz- bzw. Eurokrise geht. Während Belarus seine Krise binnen eines Jahres überwunden hat.
    Ob von Dauer wird man ja sehn…

    [quote=“Andreas“ post=17048]das hat ja nichts mit dem Land und den Leuten an sich zu tun![/quote]

    Finde ich doch.
    Wenn ständig negativ berichtet wird, ob zu Recht oder nicht, tut man dem Land und seiner Regierung schlichtweg unrecht.
    Denn Belarus ist kein unterentwickelter Unrechts/Polizei/KGB-Staat, wo die Bevölkerung unter der Regierung, der Wirtschaft, der Infrastruktur – und was immer Dir noch einfallen möge – ständig leiden müsste.

    Vor allem schwingt bei dieser Art der Kritik ja immer mit, daß es ja bei „uns“ (gemeint BRD, Schweiz, Austria etc.), ja eben nicht so ist, und es viel besser sei.
    Naja, wenn diejenigen das so meinen – bitteschön. Sehr naiv gedacht…

    Bzgl. Zensur:
    Wie siehst Du das, wenn die BBC ein Interview mit Lukaschenko führt, welches über eine Stunde dauerte.
    Dann aber die BBC effektiv nur 4 Minuten davon bringt, „untermalt“ mit weißrussischer Polizeigewalt, und sich letztlich nur dem Schicksal der einen Frau befasst.
    Die wirklich interessanten Äußerungen von Lukaschenko bzgl. Innenpolitik, Demokratisierung, seiner Kritik daran im Zusammenhang mit dem „arabischen Frühling“ aber einfach unter den Tisch fallen lässt.

    Im weißrussischen Fernsehen hingegen das Interview in einer Stunde Länge gezeigt wird, und nur die Passagen der Frau nicht gezeigt werden.

    Wer hat hier jetzt mehr zensiert?
    Und wer hat mehr getan um den Zuschauer zu einer gewünschten Meinung zu beeinflussen?

    Wg. Polizeigewalt vielleicht noch:
    Bei den letzten großen Demos in Minsk, gab es keine Wasserwerfer, keine gepanzerten Fahrzeuge, die aufgefahren sind.
    Schau Dir mal Demos in Deutschland bitte an.
    Wenn nicht live, dann aushilfsweise auf Youtube.
    Stichworte „Polizeigewalt, Demo“.
    Und dann vergleiche mal…

    0
    #16587
    GroM
    4243 Beiträge

    [quote=“MrRossi“ post=17054]
    Denn Belarus ist kein unterentwickelter Unrechts/Polizei/KGB-Staat, wo die Bevölkerung unter der Regierung, der Wirtschaft, der Infrastruktur – und was immer Dir noch einfallen möge – ständig leiden müsste.[/quote]
    Da muss ich dir, MrRossi, ausnahmsweise aber Recht geben. Belarus ist tatsächlich ein hochentwickelter Unrechts/Polizei/KGB-Staat.

    DDR war es auch… und hat dabei nicht wenige Menschen zufrieden gemacht. Deutschland der 30er war es auch … und hat auch einige Menschen zufrieden gemacht. Schließlich ist das Wichtigste was gilt ,wie du anmerkst, das Wohlergehen des Landes und der Nation. El Presidente, Halleluja!

    Ich finde den Vergleich mit der (nicht so fernen) Geschichte Deutschlands auch immer interessanter. Also überrascht mich auch nicht, daß dir Putin viel sympatischer ist.

    0
    #16589
    GroM
    4243 Beiträge

    [b]DDR war es auch… und hat dabei nicht wenige Menschen zufrieden gemacht. Deutschland der 30er war es auch … und hat auch einige Menschen zufrieden gemacht. Schließlich ist das Wichtigste was gilt ,wie du anmerkst, das Wohlergehen des Landes und der Nation. El Presidente, Halleluja![/b]

    genauso war es in beiden Systemen , das wichtigste war immer das Wohlergehen der Bevölkerung die mit dem System mitgezogen sind ,

    in der BRD Gmbh ist das wichtigste das das Volk jedes Jahr mit immer höheren Steuern belastet wird , der Mensch entweder vom Roboter oder Lohns-Sklaven ersetzt wird weil er nur ein Kosten-Faktor ist , das Volk von den Medienschleudern verdummt und umerzogen und ausgepresst wird

    und das ganze nennt sich Demokratie
    weil das Volk zwischen 4 Parteien wählen kann die eigentlich sich kaum unterscheiden in Ihren Programmen ,
    aktuell wird das Deutsche Volk gerade verkauft

    0
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 39)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.