Ist Belarus ein europäischer Staat?

Foren Soziales Ist Belarus ein europäischer Staat?
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 78)
  • Autor
    Beiträge
  • #6842
    GroM
    4243 Beiträge

    Ich erlaube mir, diesen Text eines Belarussen aus Minsk ins Deutsche zu übersetzen und möchte damit hier im Forum eine konstruktive Diskussion in Gang setzen. [b]Welche Antworten würden sie den Menschen mit derartigen Gedanken bzw. Fragen in Belarus geben? [/b]
    [quote]Belarus – ein eiropäischer Staat?
    Warum ist bei uns dann alles anders als in Europa? Warum sind die Preise in Belarus um 30-40% höher als in Europa oder sind auf gleichem Niveau, während unsere Gehälter 4-8 Mal niedriger sind als mitteleiropäische? Warum sind die Renten in Belarus nicht 300-400 Dollar, wie bei unseren nächsten Nachbarn, sondern 100-120 Dollar? Warum bekommen die Studenten nicht ähnlich hohe Stipendien wie ihre Altersgenossen in Europa? Warum sind die Arbeiter und Bedienstete, Ärzte und Lehrer in ständiger Angst, dass ihre Arbeitsverträge nicht verlängert werden und denken nicht an die Arbeit, sondern daran, dass der Chef nichts Schlechtes über sie denkt? Warum müssen die Studenten in Belarus 6 Tage in der Woche studieren und obligatorisch alle Unterrichtseinheiten besuchen, mit der Gefahr exmatrikuliert zu werden? In europäischen Universitäten gibt’s nichts derartiges. Warum können Belarussen sich nicht frei in Europa bewegen und müssen ein Visum beantragen, das 60 Euro kostet – die Studierenden müssen zudem eine Genehmigung des Bildungsministeriums einholen? Warum wurden in Belarus die Ermäßigungen für die Schüler, Studenten sowie Rentner und Invaliden faktisch abgeschaft, während in Europa diese Menschen vielfältige Ermäßigungen in Anspruch nehmen können, darunter auch ermäßigte Verkehrstarife? Warum haben Belarussen – also wir mit euch – so viele Probleme? Es kann doch nicht sein, dass unser Volk in Europas Mitte schlechter und dümmer ist als andere Europäer? Warum ist das so?[/quote]

    0
    #6844
    mikael321
    2337 Beiträge

    Also ich traue mich mal an das Thema heran !

    Also ich denke, das Hauptproblem ist, das Russen ( auch Belarussen ) schon seit ewiger Zeit, nicht frei waren. Erst das Zarenreich ( Diktatur ), dann über 60 Jahre Kommunismus ( Diktatur ). Das prägt ! Meine Erfahrungen mit ehemaligen CCCP Bürgern, ist ähnlich wie die, mit den älteren Ostdeutschen. Wenige sind bereit, Veratwortung für ihr eigenes Tun zu übernehmen . Der Staat soll möglichst alles richten. Risiko : Nein Danke !

    Als Beispiel möchte ich mal meinen Belarussisen Schwager und seinen 18 Jährigen Sohn anführen.

    Meinem Schwager habe ich schon öfters auf die Beine helfen wollen. Ich habe ihm verschiedene Geschäftsmodelle vorgestellt, und wir waren auch bereit die Anschubfinanzierung zu übernehmen und Support !

    Außer das er sich nach meinem ersten Vorschlag beim Audi Händler nach dem Preis für einen neuen Audi Q8 erkundigt hat, ist nichts weiter passiert.

    Meinem Neffen, hatte ich ein Stipendium an einer Deutschen Uni besorgt , und er hätte nur für Kost und Logis bezahlen müssen, was wir übernommen hätten !
    Aufenthaltsgenehmigung , Studienplatz, Wohnung, alles war schon abgeklärt ! Einzige Bedingung : Deutsche DSH Prüfung !

    Was ist passiert ! NIX ! Ca. 6 Monate hat ihn meine Frau genervt , dann hat ihre Mutter ihr erzählt, das er ein „sinnloses“ Studium in Grodna begonnen hat, mit dem er nichts anfangen kann ! Zumindest nicht außerhalb Belarus. Angeblich hatte er keine Lust, Deutsch zu lernen. Sein Englisch ist aber auch so gut wie nicht vorhanden ! Also schon mit 17 Jahren, null bock, was zu ändern !

    Inzwischen habe ich das ganze Unterfangen ( Förderung meiner Belarussichen Verwandtschaft ) , einfach aufgegeben. Selbst meine Frau meinte : Das bringt nichts. Die wollen einfach nicht !

    Und genau diese Art der Einstellung finde ich überall in der ehemaligen CCCP ! In Belarus schimpft quasi jeder über Batka . ( Lukaschenko ) Aber was dagegen unternehmen : Fehlanzeige

    Im Gegenteil, oft kommen die Kommentare : Und geht es ja viel besser als der UA oder anderen EX CCCP Ländern ! ( Was ja eigentlich auch stimmt ) Oder das es besser sei, das sich nur einer die Tasche voll macht, ( Luka ) als wenn sich viele die Tasche füllen müßten . ( Ukraine )

    Es gibt ja auch viel weniger Kriminalität, Prostitution und Drogen in Belarus ! Die Rentner bekommen pünktlich ihre Rente ……………… u.s.w.

    Die Argumente kennt sicher jeder, der öfters in Belarus war.

    Nun zu den Fragen aus deinem Text :

    Die Preise in Belarus sind teilweise höher, wegen der hohen Einfuhrabgaben von Belarus.

    Die Löhne sind niedriger , weil die Produktivität ( viel ) geringer ist.

    Die Sache mit dem Reisen in der EU ( Visa 60 EU u.s.w. ) liegt daran, das Batka nicht unbedingt das macht, was die EU von ihm will ! Und Strafe muss sein. Und wenn es die Bürger erwischt !

    Das mit den Unis ( das quasi wie in der Schule unterrichtet wird ), finde ich persönlich gar nicht so schlecht. Meine Frau hat in beiden Ländern studiert, und findet das Belarussiche System ( mit Druck ) auch besser.

    Michael

    0
    #6847
    hans-georg seibring
    14 Beiträge

    exakt!!du kennst dich aus!
    hgs

    0
    #6852
    Chr
    232 Beiträge

    Och, wo soll man da anfangen…

    Erst mal finde ich es seltsam, dass Belarus mit Europa verglichen wird. „Europa“ wie es hier verallgemeinernd benutzt wird, gibt es schlicht nicht. Nicht was das Preisniveau angeht und auch sonst nicht.

    Sodann werde ich den Eindruck nicht los, dass „uns“ bzw. „Europa“ bei all diesen Fragestellungen eine gewisse Schuld zugewiesen wird, das Ganze kommt bei mir als Vorwurf an. Dies finde ich ingesamt ungluecklich, passt leider ins von mikael321 genannte Muster der nicht wahrgenommenen Eigenverantwortung. Es gibt durchaus Punkte, wo man Europa/der EU Vorwuerfe machen kann, jedoch kann man die genau benennen.

    Geopgraphisch gehoert Belarus zu Europa, klar. So wie die Ukraine und Teile Russlands auch. Nur, das ist hier wohl nicht massgebend. Wenn hier von „Europa“ die Rede ist, geht es wohl eher um die EU bzw. Westeuropa.
    Der richtige Bezugsrahmen bez. Entwicklung, Loehne, Preise etc. sind fuer Belarus m.E. aber klar die Staaten der ehemaligen Sowjetunion, nicht der Westen. Insofern geht auch die die von mikael321 kritisierte Haltung (uns geht es besser als den Leuten in anderen ex Sowjetstaaten) nicht fehl, im Gegenteil.

    Was mich am Text richtig stoert, ist, dass fast alle behaupteten Unterschiede so schlicht nicht stimmen:

    – Gleiches Preisniveau in Belarus, bzw. Preise in Belarus sogar hoeher?! Das ist einfach absurd! Natuerlich muss man dazu sagen, dass es betr. Preisniveau auch innerhalb der EU erhebliche Unterschiede gibt. Und dass ich als Schweizer da noch einmal ein anderes Preisneveau gewohnt bin. Und ja, es gibt einzelne Produkte, die in Belarus gleich viel oder mehr kosten. Aber das aendert alles nichts daran, dass die Aussage, das Preisniveau waere in Belarus gleich wie oder hoeher als in Europa, so einfach hanebuechen ist. Ich zahle fuer meine 3,5 Zimmer Whg in Zuerich ZB 2000 Dollar…

    – Stipendien? Davon habe ich waehrend meines Studiums nichts bemerkt. Ich habe stattdessen immer mind. 50% gearbeitet… Zum Studium insgesamt: Erstens ist dies bei uns seit der Bologna-Reform auch voellig verschult (Anwesenheitspflicht und son Kram). Zweitens kann man ein Studium bei uns in der Schweiz schlicht nicht mit einem Studium in Belarus vergleichen. Zu gross sind die Niveauunterschiede, zumindest wenn man eine schw. Oder eine gute westeuropaeische Uni zum Vgl heranzieht. Die Neuntklaessler, die ich in der Schweiz immer mal wieder unterrichte, wuerden in Belarus an der Uni zB betr. Englisch ueberhaupt nicht abfallen. Meine Freudin unterrichtet an der Uni, also kann ich schon beurteilen, was da ablaeuft. Bringt man dem Lektor/den Pruefenden eine Flasche Martini und Pralinen mit, ist ein Durchfallen schon mal ausgeschlossen. Ist daran jetzt auch der Westen schuld? Und genau so (Korruption) laeuft es halt in gaaanz vielen Bereichen der Gesellschaft.

    – Leistungsdruck am Arbeitsplatz ist jetzt nicht unbedingt ein Thema, das den uns fremd ist.

    Insgesamt darf man Belarus einfach nicht mit dem Westen vergleichen. Man kann nur mit Laendern vergleichen, die nach 1990 mit aehnlichen Rahmenbedingen gestartet sind. V.a. mit Russland und der Ukraine. Und so gesehen steht Belarus tatsaechlich nicht schlecht da. Man muss auch mal ein bisschen Geduld haben. Ich reise nun schon seit Jahren immer wieder nach Belarus und kann stetige Verbesserungen feststellen. Wirklich Vorwuerfe machen kann man der EU bei der Visapolitik. Die empfinde ich als extrem diskriminierend. Bei allen anderen Dingen hat Belarus halt auch eine Teilschuld. Auch wenn mir klar ist, dass eine Annaehrung an die EU bei gleichzeitiger Abhaengigkeit von den Russen ein Drahtseilakt sondergleichen ist…

    Die Lebensbedingungen sind in fast jedem Land dieser Welt je verschieden, das ist jetzt echt keine neue Erkenntnis. In Afrika verhungern jeden Tag Menschen. Und auch die sind grundsaetzlich weder dumm noch schlecht.

    0
    #6853
    GroM
    4243 Beiträge

    Interessant. Also das Gefühl von „Chr“ hinsichtlich der Schuld des Westens ist für mich überhaupt nicht nachvollziebar und nicht ersichtlich. Ich betrachte den Beitrag eher als eine Art Selbstreflexion, mit der Intention – bestimmten Fragen aktiv nachzugehen.

    Was die aufgezählten Fakten (Mißstände) betrifft, so würde ich sie grundsätzlich bestätigen. Natürlich finden sich diverse Ausnahmen bzw. Abweichungen – aber um sie geht es nicht.

    Auch die Vergleiche sind hier eher relativ. Es geht, glaube ich, nicht um den Wunsch der Angleichung an die westlichen Standards (die – wie richtig bemerkt – sogar innerhalb der EU unterschiedlich sind). Es geht vielmehr um das Grundrecht auf ein würdiges Leben und das individuelle Bestreben, sich dafür einzusetzen. Damit wäre Belarus europäisch: sowohl geografisch als auch wertepolitisch.

    0
    #6854
    targa71
    559 Beiträge

    [b]Chr schrieb:[/b]
    [quote]
    Was mich am Text richtig stoert, ist, dass fast alle behaupteten Unterschiede so schlicht nicht stimmen:

    – Gleiches Preisniveau in Belarus, bzw. Preise in Belarus sogar hoeher?! Das ist einfach absurd! Natuerlich muss man dazu sagen, dass es betr. Preisniveau auch innerhalb der EU erhebliche Unterschiede gibt. Und dass ich als Schweizer da noch einmal ein anderes Preisneveau gewohnt bin. Und ja, es gibt einzelne Produkte, die in Belarus gleich viel oder mehr kosten. Aber das aendert alles nichts daran, dass die Aussage, das Preisniveau waere in Belarus gleich wie oder hoeher als in Europa, so einfach hanebuechen ist. Ich zahle fuer meine 3,5 Zimmer Whg in Zuerich ZB 2000 Dollar…
    [/quote]

    Also ich weiß nicht was daran so „hanebüchen“ ist?! Vielleicht mag ja das Preisniveau in der Schweiz sehr viel höher sein als in Deutschland, aber Fakt ist das viele Produkte in Weißrussland (gleiche Marken wie hier) einfach viel teurer sind als in Deutschland.
    Das bestätigen mir immer wieder meine Verwandten.

    Im übrigen sagen auch 2000,- Dollar (ca. 1400,-€) für eine 3,5 Zimmer Wohnung überhaupt nix aus! Warm oder kalt?
    Das können auch 170 qm sein und dann ist es ein Schnäppchen (gemessen an einer deutschen Großstadt)! -wink

    0
    #6855
    Chr
    232 Beiträge

    Die Aussage war, dass „die Preise“ in Belarus mindestens gleich hoch seien wie in „Europa“ (oder sogar 30-40% hoeher). So allgemein gehalten kann man das nur als allg. Preisniveau/Lebenshaltungskosten verstehen. Nun, wenn es so waere, dass diese gleich oder hoeher als in „Europa“ waeren, dann koennte KEINER, den ich in Belarus kenne ueberleben. Nur weil ein paar importierte Gueter gleich viel kosten wie in Westeuropa, heisst das doch nicht, dass „die Preise“ allg. vergleichbar sind!

    Beginnen wir mal bei den wichtigen Sachen (Vgl beziehen sich auf die Schweiz).
    Whg: 5-10 mal guenstiger in Belarus.
    Essen: Insegsamt wuerde ich mind. Faktor 3 schaetzen (also 3 mal guenstiger in Belarus).
    Benzin: 2,5-3 mal guenstiger in Belarus
    Telekomunikation: Insgesamt (Mobile, Festnetz, Internet) ca. 5 mal guenstiger in Belarus
    Gesundheit: Ich zahle umgerechnet 200EUR monatlich fuer meine Grundversicherung. In Belarus ist die frei. Zahnarzt ist in Belarus zwischen 10 und 15 mal guenstiger.
    Transport: Brest-Minsk (400km) einfach, 1. Klasse kostet was? 10 Dollar? Genf-Zuerich (knapp 300km) macht etwa 150.

    Ach ich koennte ewig so weiter machen. Und ja, D ist guenstiger als die Schweiz. Trotzdem sollte jedem klar sein, warum der Preisvergleich im Eingangstext so einfach nicht stimmt. Und zwar nicht „nicht ganz“, sondern hinten und vorne nicht.

    (Meine whg hat 80qm und ist fuer zuercher Verhaeltnisse guenstig).

    0
    #6863
    Tobias
    133 Beiträge

    [quote]Whg: 5-10 mal guenstiger in Belarus[/quote].

    Kaufpreise kenne ich nicht, aber ich habe in Minsk auch diverse Wohnungen verschiedener Preisniveaus und Qualitätsstufen gemietet. Bei gleicher Qualität wie in Deutschland, die man eigentlich kaum vorfindet (dh. Euroremont der besten Art, saubere Korridore, gute Isolation, kein heruntergekommener Plattenbau, Anschluss an ÖNV, kein Vermieter mit diktatorischen Ambitionen etc.) bezahlt man in Belarus ungefähr das gleiche wie in deutschen Großstädten. Dass in der Schweiz manches überteuert sein mag, bleibt davon unbenommen.

    [quote]Telekomunikation: Insgesamt (Mobile, Festnetz, Internet) ca. 5 mal guenstiger in Belarus[/quote]

    Das stimmt definitiv nicht. Wiederum gibt es gravierende Qualitäts- bzw. Leistungsunterschiede im Detail. Ich habe zwei Jahre dort intensiv mit dem Internet gearbeitet. Vergleichbare Flatrate-Breitband-Tarife wie bei uns gab es nicht, bzw. diejenigen, die es gab, waren stark entweder stark zeit- oder Bandbreiten-limitiert (Atlant Telecom). Meine Internetkosten in BY lagen mindestens bei dem 5-fachen meiner üblichen Kosten (ca $200/Monat). Das mag sich in den letzten Monaten ein bisschen gebessert haben, dank LIFE UMTS z.B., aber sicher nicht grundlegend, denn in Belarus gibt es immer noch ein Telekommunikationsmonopol und keine „echten“ Internetprovider.

    SMS und Minutentarife sind vermutlich günstiger als bei uns, andererseits gibt es weniger Mobilflatrates und man bekommt auch keine Vertragshandies hinterhergeworfen. Auslandsgespräche sind im übrigen so teuer wie zu besten Deutsche-Bundespost-Zeiten.

    [quote]Gesundheit: Ich zahle umgerechnet 200EUR monatlich fuer meine Grundversicherung. In Belarus ist die frei. [/quote]

    Ich hatte gottseidank keine gesundheitlichen Probleme in Belarus, aber nach allem was man hört, gibt es – abgesehen von einfachen Fällen – doch deutliche Qualitätsunterschiede im Gesundheitssystem. Nicht, weil die Ärzte schlecht sind, aber fürchterlich miserabel bezahlt und schlecht ausgestattet. Wer es sich leisten kann, geht deswegen in BY zu Privatkliniken, und da nützt dann die Grundversicherung nichts. Und glaube mir, wenn dir in Belarus mehr als ein Kinkerlitzchen fehlen sollte (was ich nicht hoffe!!!), dann wirst du froh sein, dass du deine Schweizer Grundversicherung bezahlt hast, und bei nächster Gelegenheit ausreisen.

    Kurzum: Ja, es gibt Dinge, die in BY günstiger sind. Abgesehen von Öl- und Kalidünger sind diese Produkte aber oft staatlich subventioniert (deswegen braucht der Staat ja ständig neue Kredite) und fast ausnahmslos von niedriger Qualität als bei uns, so dass man gar keine pauschalen Vergleiche vornehmen kann. Vor allem nicht mit der Schweiz.

    0
    #6864
    Tobias
    133 Beiträge

    Zum ursprünglichen Thema: mikael321 liefert wie so oft eine messerscharfe und zutreffende Analyse. Was kann man noch hinzufügen?

    Ich denke, die Isolation ist das größte Problem. Das Land schwimmt im eigenen bzw. bestenfalls noch im russischen Saft, und das liegt nicht nur an den Visabedingungen, sondern vor allem an einem aus sowjetischen Zeiten stammenden Isolationismus und Abwehrreflex gegenüber westlichen Einflüssen, der von den Entscheidungsträgern im politischen, akademischen und religiösen Bereich nicht hinterfragt, sondern weiter aktiv betrieben wird.

    Man verhindert oder behindert den Austausch von Stundenten, verhindert oder behindert die Teilnahme von Akademikern an internationalen Konferenzen, fördert nicht ausreichend den Fremdsprachenunterricht, verkauft keine internationale Presse, behindert den Tourismus, behindert internationale Bildungsprogramme und Institutionen bzw. wirft diese ganz aus dem Land, baut unnötige nationalistische Ängste auf („Land zwischen zwei Monstern“), beschwört die Degeneration der westlichen Gesellschaft und stellt dem angeblich „sozialen“ belarussischen Modell das „unsoziale“ westliche Wirtschaftsmodell gegenüber.

    An diesem Isolationismus ist allerdings nur zum Teil der Kommunismus schuld, Schuld ist auch der Überlebensinstinkt der Machthaber und traditionell verankerte Machthierarchien (Vorgesetzer-Untergebene, Vermieter-Mieter, Eltern-Kinder, Männer-Frauen, Konformisten-Individualisten) – in diesem Sinne ähnlich den Verhältnissen in Westeuropa vor 1968. Bestes Beispiel war eine 21-jährige Bekannte, der von den Eltern verboten wurde, ihr langersehntes Stipendium in Deutschland anzutreten, weil das soweit weg und so gefährlich sei, und die sich das auch noch gefallen lies!

    0
    #6865
    mikael321
    2337 Beiträge

    [b]Tobias Weihmann schrieb:[/b]
    [quote]Ich habe zwei Jahre dort intensiv mit dem Internet gearbeitet. Vergleichbare Flatrate-Breitband-Tarife wie bei uns gab es nicht, bzw. diejenigen, die es gab, waren stark entweder stark zeit- oder Bandbreiten-limitiert (Atlant Telecom). Meine Internetkosten in BY lagen mindestens bei dem 5-fachen meiner üblichen Kosten (ca $200/Monat).[/quote]

    Genau das meinte ich ! Keiner in Belarus denkt mal um die Ecke. Ich will also Internet in Belarus haben. Schnell und günstig ebenso. Am besten ohne Zensur. Wo ist das Problem ?

    https://www.filiago.org/ zB. bietet DSL über Sat an. 4 Mbit DSL kostet 59,95 EU im Monat. ( 1 Mbit 29.95 ) Als Flat kostet die 4 Mbit 99,95 EU. Mit Deutschlandflat Telefonie sind es nochmal 9,95 EU mehr im Monat. Inklusive Deutscher Festnetznummer ! Andere Länder kosten auch nicht so viel, wie über die Belarus Telekom . ( Andere GUS Länder mal ausgenommen )

    Also es gibt doch Möglichkeiten ! Filiago ist ja auch nicht der einzigen Anbieter. Ich bin sicher, so was gibt es auch bei den Russen. Wie sollten die sonst Internet in zB. Sibirien bekommen ?

    Aber keiner hat Lust sich mal zu informieren, oder was zu machen, was etwas komplizierter ist ! Man bleibt einfach auf dem Ars** sitzen !

    Michael

    PS: In West Belarus, habe ich die Geschichte mit 60 cm Spiegel hinbekommen. ( Lida ) Im Osten dürften 80 cm auch reichen.

    0
    #6866
    targa71
    559 Beiträge

    [b]mikael321 schrieb:[/b]
    [quote]
    Genau das meinte ich ! Keiner in Belarus denkt mal um die Ecke. Ich will also Internet in Belarus haben. Schnell und günstig ebenso. Am besten ohne Zensur. Wo ist das Problem ?

    https://www.filiago.org/ zB. bietet DSL über Sat an. 4 Mbit DSL kostet 59,95 EU im Monat. ( 1 Mbit 29.95 ) Als Flat kostet die 4 Mbit 99,95 EU. Mit Deutschlandflat Telefonie sind es nochmal 9,95 EU mehr im Monat. Inklusive Deutscher Festnetznummer ! Andere Länder kosten auch nicht so viel, wie über die Belarus Telekom . ( Andere GUS Länder mal ausgenommen )

    Also es gibt doch Möglichkeiten ! Filiago ist ja auch nicht der einzigen Anbieter. Ich bin sicher, so was gibt es auch bei den Russen. Wie sollten die sonst Internet in zB. Sibirien bekommen ?

    Aber keiner hat Lust sich mal zu informieren, oder was zu machen, was etwas komplizierter ist ! Man bleibt einfach auf dem Ars** sitzen !

    Michael

    PS: In West Belarus, habe ich die Geschichte mit 60 cm Spiegel hinbekommen. ( Lida ) Im Osten dürften 80 cm auch reichen.[/quote]

    Also so ganz einfach ist das ja nun auch nicht mit dem Internet per Satellit in Belarus! Da sollte man sich schon mal genauer informieren….

    Hast Du damals mit einer 60er Schüssel wirklich nur Fernsehen geschaut oder auch Internet genutzt?
    Für Internet per Schüssel wird in Deutschland in der Regel eine 80-85cm Schüssel empfohlen (für östliche Gebiete von Belarus kann das dann schon recht schwierig sein überhaupt dann eine Verbindung zu bekommen….gilt wohl nur für das Internet per Astra) und dann muss die Ausrichtung der Schüssel wesentlich sensibler und genauer sein als es für Fernsehen der Fall ist. Des Weiteren limitieren auch diese Anbieter alle irgendwann den Zugang, sprich wer viel surft wird künstlich runtergebremst…auch bei einer Flat! Blöd wenn man da mal wieder ein automatisches umfangreiches Windows Update bekommt… -wink !
    Ich denke also das diese Anbieter für Satelliten-DSL eher ausscheiden….

    0
    #6867
    Tobias
    133 Beiträge

    Mikail: Die Ausführungen zu Sat sind interessant.

    Aber mir ist nicht ganz klar, was du damit sagen willst, kannst du das ausformulieren?

    Diese Lösung ist immerhin mit erheblichen einmaligen Investitionskosten (bei einem Zweiwegesystem 799,90 €) und hohen monatlichen Gebühren verbunden (bei volumenunbegrenzter 4MBit Flat 149 € / Monat). Dazu kommt noch, dass man sich das ganze vermutlich nicht ohne Zoll direkt nach Belarus liefern lassen kann (es kann klappen, muss aber nicht), und dass man als Belarusse es schwer haben wird, die monatliche Überweisung nach D. zu organisieren – hier reicht ja nicht der Gang auf die Post/zur Bank. Und fürs Anbringen von Satschüsseln an Wohnkomplexen muss man auf jeden Fall jemanden bezahlen, da man dies als Mieter nicht so einfach darf.

    Darüberhinaus sind Zweiwegesysteme in Belarus meiner Kenntnis nach illegal (vermutlich eben um die Monopostellung von Beltelecom nicht zu gefährden), und können daher nicht offiziell von Firmen in Belarus vertrieben oder beworben werden – Einwegesysteme für Internet via Sat gibt es in Belarus durchaus, und erfreuen sich sogar einer gewissen Verbreitung, sind aber DSL-Angeboten im Regelfall unterlegen.

    Die Preise unterscheiden sich dann letztenendlich auch nicht von den DSL-Angeboten, die in Minsk verfügbar sind, so dass sich der Aufwand für viele nicht wirklich lohnen wird (insbesondere ohne Support in Belarus). Fürs belarussische Land mag das eine Alternative sein, aber dort sind die Gehälter so niedrig, dass Breitbandanschlüsse nicht unbedingt die erste Priorität haben, und in den Provinzstädten gibt es jetzt UMTS.

    Aber alle hier angesprochenen Lösungen sind deutlich teuerer als in Deutschland, darum ging es in diesem Thread ja. Zensur ist ein anderes Problem, aber die findet gottseidank bisher im belarussischen Internet *nicht* statt. Es mag sich ändern, vielleicht aber auch nicht.

    0
    #6868
    knopfimohr
    244 Beiträge

    Lieber Michael,

    Deine Antwort ist vollkommen korrekt.

    Ich glaube aber nicht, dass uns im Westen und Belarus so viel unterscheidet. Die Trägheit ist hier auch deutlich ausgeprägt, vielleicht nicht ganz so stark wie in Belarus aber für Außenstehende doch nicht übersehbar.
    Beispiel
    – Energiekosten. Anteil der Leute hier, die den Energieanbieter wechseln: Lächerlich gering. Konsequenterweise bezahlen sie ihre Faulheit mit höheren Energiekosten.
    – Rente: Jeder sollte inzwischen mitbekommen haben, dass die Rente eben nicht si(s)cher ist, wie uns ein Ex-Minister erzählt hat. Anteil der Leute, die etwas dagegen tun: Viel zu gering. Der Rest hofft auf den Staat.

    Beispiel Staat:
    Wenn hier etwas nicht klappt, ist der Ruf nach dem Staat sehr schnell zu hören oder in Bild zu lesen. Das liefert uns wie drüben eine ziemlich erstickende Bürokratie.

    Beispiel Politik:
    Hier wir drüben werden bestimmte Gruppen gepflegt. Luka erhöht die Renten, während hier die anstehende Rentenkürzung einfach nicht durchgeführt wird. Jeder heutige Politiker hier wie drüben zahlt mit dem Geld, das die nachfolgenden Generationen verdienen müssen.
    Hier werden die Firmenerben von der Steuer ausgenommen, drüben die Staatsbetreibe nicht privatisiert. Drüben ist es für Kleingewerbetreibende ein Hazardspiel, hier sorgt die Bürokratie auch ordentlich dafür, dass die sauer verdienten Euros nicht zu viel werden, aber die Gesetze und Verordnungen punktgenau eingehalten werden. Hier ist es nicht so schlecht wie in Belarus, aber deshalb ist es auch nicht in Ordnung.
    Hier wie drüben läuft der Staat immer schneller in eine immense Verschuldung hinein.
    Hier wie drüben wird die finanzielle Lage schöngeredet. Frag doch mal bei den Parteien an, wie sie gedenken, die Staatsschulden zu reduzieren! Viele Worte, kein Inhalt. Ich habe zwar eine Wahl, aber keine Chance, einen Politiker zu wählen, der mal richtig spart anstatt nur vom Sparen daher zu reden, heißt die Schulden des Staates zu reduzieren.

    Das ganze heißt nun nicht, dass wir so dastehen wie in Belarus. Es heißt aber, dass das Bild bunt ist und nicht so schwarz-weiß wie beim ersten Posting.

    Servus
    Wolfgang

    0
    #6869
    Tobias
    133 Beiträge

    [quote]Es heißt aber, dass das Bild bunt ist und nicht so schwarz-weiß wie beim ersten Posting.[/quote]

    Nichts ist Schwarz-Weiß, und jedem (von uns) ist klar, dass in Deutschland einiges im Argen ist. Auch ist klar, dass Belarussen kein differenziertes Bild von Deutschland haben, wie wir es haben, woher sollen sie es auch bekommen? Dennoch gibt es himmelweite Unterschiede in allen von dir genannten Punkten, deswegen halte es ich es für sinnvoller, auf diese Fragen nicht mit fruchtlosem Relativismus zu antworten, sondern den darin verborgene Funken Selbstreflektion und Willen zur Veränderung aufzugreifen, inhaltliche Unterstützung zu bieten und Alternativen aufzuzeigen.

    Bei alledem sollte man sich jeden kolonialen Hochmut verkneifen – in diesem Sinne hast du Recht. Bei uns gibt es auch viel zu tun, das darf man durchaus ansprechen, und talentierte Menschen gibt es dort genauso wie bei uns. Dass wir hier geboren wurden, und unseren Talenten entsprechend gefördert werden, ist auch nicht unser Verdienst.

    0
    #6876
    Markus
    21 Beiträge

    Ich möchte euch mal fragen, Was ist eigentlich EUROPÄISCH?
    Wenn ich die verschiedenen Meinungen so lese, denke ich viele verstehen unter Europa etwas Anderes.
    Oder muss es so sein, dass zwischen Lissabon und Moskau jeder sechzehn Jähriger gleich gut englisch spricht?
    Oder muss es so sein, dass zwischen Helsinki und Palermo eine Pizza gleich viel kostet?
    Oder muss es so sein, dass jeder Saat politisch genau so funktioniert wie der Andere?

    Lieber „Chr“, ich bin auch Schweizer, und weiss wie du, Zürich ist nicht gleich Schweiz und das ist auch gut so!!

    Zu den Preisen in BY, entscheidend ist doch, wie es mit der Kaufkraft aussieht, oder anders gesagt, was kann ich mir kaufen, wenn ich einen Tag gearbeitet habe.
    Das es so gesehen in BY im Vergleich zu den meisten EU- Staaten nicht gerade gut aussieht, weiss doch eigentlich jeder von uns, da ändert auch die gratis Krankenversicherung nicht viel.
    Die ja auch nicht so gratis ist, wenn man eine gute und schnelle Versorgung möchte ist es ja immer gut ein paar BY- Rubel in der Tasche zu haben.

    Viele von euch haben erkannt, dass der Ehrgeiz eines Belarussen nicht ganz dem eines Westeuropäer entspricht, ich denke aber währen wir in diesem System gross geworden, würden wir auch so sein. Eine Flasche Wodka am rechten Ort bringt mehr als viel zu lernen oder gut zu arbeiten.

    Noch was zur Politik, auch die Mehrheit von uns geht doch erst auf die Strasse, wenn es uns so richtig an den Geldbeutel geht (siehe letztes Jahr in Island, Griechenland, oder den baltischen Staaten). Warum soll einer in BY sein Job riskieren, damit er alle vier Jahren Politiker wählen kann, die früher oder später so korrupt sind wie die abgewählten.
    Oder anders gesagt, der nächste Luka wartet schon.

    Weissrussland ist ein Teil Europas, durch seine Vergangenheit einfach ein bisschen anders als die meisten EU Staaten, und solange BY mit Öl und Gas aus Russland seinen bescheidenen Wohlstand aufrecht erhalten kann, wird es auch so bleiben.

    0
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 78)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.