Hochzeit in D mit Schengen Visa und anschließ. AE

Foren Belarus: Community Channel Heiraten und Zusammenleben Hochzeit in D mit Schengen Visa und anschließ. AE
Ansicht von 14 Beiträgen - 61 bis 74 (von insgesamt 74)
  • Autor
    Beiträge
  • #22909
    mikael321
    2337 Beiträge

    [quote=“Jost“ post=23445]welcher, sorry ( Idiot ), Mann schickt dann seine Zukünftige nach Hause ( Belarus ) zurück und bleibt 3 Monate weiter allein??? [/quote]Haben Sie gedient ? Noch nie was von Befehl und Gehorsam gehört ??
    -wink

    Michael

    ( Der das Deutsche Ausländerrecht ziemlich bekloppt, und überhaupt nicht logisch findet )

    0
    #22910
    Jost
    9 Beiträge

    [quote=“mikael321″ post=23449][quote=“Jost“ post=23445]welcher, sorry ( Idiot ), Mann schickt dann seine Zukünftige nach Hause ( Belarus ) zurück und bleibt 3 Monate weiter allein??? [/quote]Haben Sie gedient ? Noch nie was von Befehl und Gehorsam gehört ??
    -wink

    Michael

    ( Der das Deutsche Ausländerrecht ziemlich bekloppt, und überhaupt nicht logisch findet )[/quote]

    Nun, ich habe natürlich gedient, aber mit Befehl und Gehorsam kam ich nie klar.

    Auch die Dame bei der Ausländerbehörde meinte den Job wechseln zu müssen, auf Grund meiner Argumentationen.

    Ich habe die letzten Monate viel hier im Forum gelesen, viele Dinge haben mir weitergeholfen; ebenso haben mir viele Beiträge wohl unnütze Angst / Sorgen gemacht und schlaflose Nächte bereitet.

    Nun mag ich nicht einschätzen, ob diese Beiträge Schwarzmalerei sind, oder wir einfach nur Glück hatten.
    ( Zum Beispiel Frau im besten Alter bekommt kein Visum bei Verpflichtungserklärung Mann ( und Vieles mehr) )

    Interessant fand ich den Post mit der Meldebescheinigung, als wir Diese bei der Ausländerbehörde vorlegten, wurde die Dame etwas mürrisch und tat sofort ihren Dienst . Eventuell könnte es sein, -> Eheurkunde + Meldebescheinigung = Ausländerbehörde kann nicht zurückschicken?

    0
    #22912
    mikael321
    2337 Beiträge

    [quote=“Jost“ post=23450]Nun mag ich nicht einschätzen, ob diese Beiträge Schwarzmalerei sind, oder wir einfach nur Glück hatten.[/quote]Das Problem ist das Ausländerrecht Bundesrecht ist . Also der Bund gibt die Spielregeln vor . Dazu gibt es die Verwaltungsvorschriften zum Gesetzt damit „Beamter“ vor Ort genau weiß was er zu tun hat .

    Das Problem ist : Vom Ausländerrecht haben die meisten keine Ahnung . Deshalb kochen sich alle ihr eigenes Süppchen .

    Nur ein Beispiel : Die meisten Behörden verlangen Mietnachweis, Lohnnachweis, Krankenversicherungsnachweis bei „mit Deutsch Verheiratet “

    Nur : Weder die Krankenversicherung, noch die Wohnung , noch der Lohn haben irgendetwas mit der Aufenthaltsgenehmigung zu tun. In 28.1 steht : [b]Dem Ausländer ist die AE zu erteilen, wenn der Deutsche seinen regelmäßigen Wohnsitz in Deutschland hat. [/b] Also max. eine Meldebescheinigung des Deutschen Ehepartners könnte man verlangen .

    Das wir eine KV Pflicht in D. haben, ist eine ganz andere Baustelle. Eine AE kann nicht abgelehnt werden wenn keine KV vorhanden ist . ( Obwohl die von der Ausländerbehörde so tun, als würde die abgelehnt wenn man sie nicht vorlegt )

    Und wie schon geschrieben . In der Regel sind die aus NRW liberaler als in BY, kann aber auch mal umgekehrt sein.

    Es ist einfach zum Kotzen , wenn es keine Rechtssicherheit gibt .

    Michael

    0
    #23157
    Goethe
    2 Beiträge

    Die umfassenden Beiträge dieses Forums waren alle sehr hilfreich und die strukturelle Vorgehensweise ist weitestgehend klar – vielen Dank dafür!
    Mein Fall unterscheiden sich insofern, als dass die Braut ein Schengen-Jahresvisum hat!!
    Dieses Visum wurde im Februar 2015 erteilt, noch bevor wir die Absicht hatten, zu heiraten. Seitdem hatte sie mich (in D) mehrfach besucht. Nun wollen wir gemeinsam (oder über ihre Vollmacht) die Dokumente beim Standesamt einreichen. Sobald OLG-Freigabe da ist und Termin festgesetzt, würde sie wie gewohnt mit dem Schengen Visum einreisen und wir heiraten.
    Gäbe es danach irgendeine Möglichkeit der ABH einzuhaken und bei der Erteilung einer AE Schwierigkeiten zu machen (Stichwort „falsche Visum“, etc.) ?? Sonstige Feinheiten zu beachten? Auch wichtig – wie integriert man bei diesem Vorgehen das Kind der Frau (ebenfalls Jahresvisum-Schengen vorhanden).

    [u]Frage in Bezug auf Kindernachzug:[/u] Für das 6-jährige Mädchen in BY wird eine väterliche Erlaubnis zu dauerhafter Ausreise benötigt, wie ich bislang verstanden habe. Wo genau gibt es Vordrucke dafür und wer (in D) will das sehen/haben?
    Für Verweise/Links zu anderen Foren oder Quellen wäre ich ebenfalls dankbar.

    0
    #23161
    Goethe
    2 Beiträge

    Die umfassenden Beiträge dieses Forums waren alle sehr hilfreich und die strukturelle Vorgehensweise ist weitestgehend klar – vielen Dank dafür!
    Mein Fall unterscheiden sich insofern, als dass die Braut ein Schengen-Jahresvisum hat!!
    Dieses Visum wurde im Februar 2015 erteilt, noch bevor wir die Absicht hatten, zu heiraten. Seitdem hatte sie mich (in D) mehrfach besucht. Nun wollen wir gemeinsam (oder über ihre Vollmacht) die Dokumente beim Standesamt einreichen. Sobald OLG-Freigabe da ist und Termin festgesetzt, würde sie wie gewohnt mit dem Schengen Visum einreisen und wir heiraten.
    Gäbe es danach irgendeine Möglichkeit der ABH einzuhaken und bei der Erteilung einer AE Schwierigkeiten zu machen (Stichwort „falsche Visum“, etc.) ?? Sonstige Feinheiten zu beachten? Auch wichtig – wie integriert man bei diesem Vorgehen das Kind der Frau (ebenfalls Jahresvisum-Schengen vorhanden).

    [u]Frage in Bezug auf Kindernachzug:[/u] Für das 6-jährige Mädchen in BY wird eine väterliche Erlaubnis zu dauerhafter Ausreise benötigt, wie ich bislang verstanden habe. Wo genau gibt es Vordrucke dafür und wer (in D) will das sehen/haben?
    Für Verweise/Links zu anderen Foren oder Quellen wäre ich ebenfalls dankbar.

    0
    #45762
    Krasnaje
    238 Beiträge

    Mein Bruder (Deutsch) hat im letzten Dezember eine Weissrussin geheiratet. Jetzt sind die beiden beim Ausländeramt gewesen und sie hat eine Aufenthaltserlaubnis für 3 Jahre bekommen. Jetzt sagte mir mein Bruder das sie die Auflage bekommen hat einen Integrationskurs zu besuchen und einen Sprachkurs. A1 hat sie schon in Minsk beim Goethe Institut gemacht.

    Muss Sie einen Integrationskurs machen ?

    0
    #45767
    Amateur
    9 Beiträge

    Kommt auf ihren Bildungsstand an.

    Wenn sie studiert hat und der Studienabschluss in Deutschland anerkannt ist (anabin Datenbank checken als erster Step) dann kann sie vom Integrationskurs befreit werden; dann gilt sie Hochqualifizierte und es kann erwartet werden, das sie sich selbst kurzfristig integrieren kann.

    Passt das nicht und sie ist verpflichtet worden dann ist das soweit korrekt. Es dient der Integration in Deutschland und dem Lernen der Sprache. A1 ist ein Witz und hilft für den Alltag in Deutschland kaum, für das Berufsleben gar nicht. Daher lernt man im Integrationskurs Deutsch bis B1; dies wird auch benötigt um in 3 Jahren die Niederlassungserlaubnis oder Einbürgerung zu beantragen.

    Ihr müsst einen kleinen Anteil selbst tragen beim Integrationskurs. Nach Bestehen beider Prüfungen innerhalb 2 Jahren (Leben in Deutschland und B1) könnt ihr 50% der selbst investierten Kosten beim BAMF zurückfordern.

    0
    #45878
    Stormfighter
    4 Beiträge

    Hallo Zusammen,

    da ich diesen Thread über „das Heiraten mit Schengen mit anschließender AE“ gelesen habe und es scheint das hier viel Erfahrung vorhanden ist und auch rechtlich fundierte Kenntnisse vorhanden sind, dachte ich schreibe ich mal in die Runde um mein Fragen los zu werden, da ich den smartesten Weg für unsere Entscheidung wählen möchte.

    Meine Freundin kommt aus Weißrussland und ich aus Deutschland. Ich bin gerade zum 7ten Mal in Minsk und meine Freundin wird mich im Mai in Deutschland mit einem 6-Monate gültigem Schengen-Visa Multivisa besuchen. Wir haben vor den Bund fürs Leben zu schließen, da es wir unser Leben zusammen gestalten wollen. Meine Freundin ist zusätzlich glücklich schwanger, sodass es sicher klappen muss, ergo mit der AE. Denn wir wollen auf jeden Fall das das Kind in Deutschland zur Welt kommt. Meine Frage ist nun wie ist die beste Vorgehensweise. So meine Fragen hierzu wären:

    – Welches Visa wird für die Heirat benötigt?
    – Welches ist die einfachste Methode – Heiraten mit Schengen oder nationalem Visa??
    – Wie verhält sich das mit dem Aufenthaltstitel??
    – Wird hiefür auch dieses A1-Sprachzertifikat benötigt??
    – Wenn man mit Schengen heiratet, dann sollte sie danach vermutlich nicht mehr aussreisen oder??
    -> da ich denke wenn die AB oder die Botschaft das spitz bekommt, dann annnulieren sie das Schengen-Visa
    – Ist es möglich eine Meldebescheingigung in Berlin für sie zu bekommen?? ->Braucht sie hierfür eine AE??
    – Wie verhält sich das mit der Krankenkasse – Stichpunkt Familienversicherung??
    – Hilft es wenn das sie einen Universitätsabschluss hat und/oder schwanger ist??
    – wenn man die Befreiuung vom Ehefähigkeitszeugnis beantragt, wird das dann auch an die AB kommuniziert??

    Wir haben soweit alle Unterlagen zusammen für die Anmeldung zur Eheschließung:

    – Meldebescheinigung
    – Ledigkeitsbescheinigung
    – Auszug aus dem Geburtsregister
    – letzten 3 Gehaltsnachweise

    Für mich stellt sich eben nur noch die oben genannten Fragen, die zentrale Frage ist wohl, wenn ich mit Schengen heirate, welche Probleme können auftreten bzw. auf was muss ich mich vorbereiten. Und nach der Eheschließung, was benötigen wir um die AE für Sie zu bekommen.

    Ich bin für jeden Rat oder Tip dankbar. Am besten ist es immer, wenn man Menschen fragt, die darin Erfahrung haben und eine gleiche Situtation schon einmal durchgemacht haben. Vielen Dank im Voraus.

    Grüße

    0
    #45880
    Amateur
    9 Beiträge

    Mit Schengen kann sie nicht längerfristig in Deutschland bleiben. Das sollte Dir bereits klar sein.

    Da sie schwanger ist hat sie mehrere Möglichkeiten:
    – Visum als Mutter eines Deutschen Kindes zur Fürsorge des Kindes in Deutschland. Hierfür gibts ein nationales Visum, informier Dich auf der Botschaftsseite.
    – Visum zur Eheschließung mit einem Deutschen und anschließendem Leben in Deutschland. Ebenfalls nationales Visum, ebenfalls Infos auf der Botschaftsseite.
    – Visum zur Familienzusammenführung als Ehefrau eines Deutschen, falls ihr schon geheiratet habt bei Antragstellung. Auch hierfür wird das nationale Visum benötigt, die Infos: auf der Botschaftsseite

    Heiraten kann sie problemlos, legal und risikolos auch mit dem Schengen-Visum in Deutschland. Das ist nicht verboten. Es ist legal. Abgesehen davon ist es Standesamtsrecht und die Standesbeamten interessieren sich wenig für das Ausländerrecht. Es muss lediglich eine gültige Aufenthaltserlaubnis / Visum vorliegen.

    – Welches Visa wird für die Heirat benötigt?
    > Schengen oder nationales Visum, geht beides.

    – Welches ist die einfachste Methode – Heiraten mit Schengen oder nationalem Visa??
    > die einfachste ist mit Schengen, da deutlich weniger Formulare dafür benötigt werden und die Botschaft aussen vor bleibt. Hat aber später Nachteile, wenn es um die AE geht.

    – Wie verhält sich das mit dem Aufenthaltstitel??
    > den kriegst Du (legal) bzw ohne große Streitigkeiten und rechtliche Kämpfe) nur wenn Du ein nationales Visum bei der Botschaft bekommen hast und mit diesem eingereist bist.

    – Wird hiefür auch dieses A1-Sprachzertifikat benötigt??
    > als Ehefrau eines Deutschen: ja
    > zur Fürsorge eines Deutschen Kindes: nein

    – Wenn man mit Schengen heiratet, dann sollte sie danach vermutlich nicht mehr aussreisen oder??
    > im Normalfall muss dann ausgereist werden und das Visumverfahren nachgeholt werden bei der Botschaft

    -> da ich denke wenn die AB oder die Botschaft das spitz bekommt, dann annnulieren sie das Schengen-Visa
    > annulieren tun sie nix, es ist nicht verboten. Punkt.

    – Ist es möglich eine Meldebescheingigung in Berlin für sie zu bekommen?? ->Braucht sie hierfür eine AE??
    Für die Anmeldung wird normalerweise eine AE und Pass benötigt. Schengen-Visa reicht nicht. Hängt aber bisserl vom Know-How und den Arbeitsanweisungen der jeweiligen Stadt ab.

    – Wie verhält sich das mit der Krankenkasse – Stichpunkt Familienversicherung??
    > abhängig vom Visum, mit welchem eingereist wurde:

    – Hilft es wenn das sie einen Universitätsabschluss hat und/oder schwanger ist??
    > ob ein Uni-Abschluss anerkannt wird kannst Du auf der anabin-Datenbank prüfen. Falls dem so ist kann die Ausländerbehörde auf die Verpflichtung zum Integrationskurs verzichten. Fürs Visumverafhrne hilft das nicht.
    Schwanger hilft, denn dadurch kann sie das nationale Visum zur Fürsorge eines Deutschen Kindes beantragen. Dafür braucht sie zB kein A1 und muss auch nicht verheiratet sein. Du musst die Vaterschaft halt anerkennen und andere Voraussetzungen erfüllen > Botschaftsseite checken.

    – wenn man die Befreiuung vom Ehefähigkeitszeugnis beantragt, wird das dann auch an die AB kommuniziert??
    Nein, das ist ein Ding zwischen Standesamt und OLG

    In eurem Fall ist das einfachste Vorgehen, vorausgesetzt es soll ein Leben als Ehefrau und nicht als Mutter eines Deutschen Kindes sein im Titel:
    – einreisen mit dem 6-Monats-Schengen-Visum
    – Hochzeit vorbereiten beim Standesamt
    – Heiraten mit Schengen-Visum
    – direkt Termin bei Botschaft in Minsk beantragen
    – rüberfliegen, das nationale Visum beantragen (natürlich checken das ALLE Dokumente zusammen sind)
    – zurückfliegen mit Schengen-Visum
    – warten (zB 6 Wochen) bis sich die Botschaft meldet das das Visum fertig ist
    – rüberfliegen und Visum abholen
    – mit nationalem Visum einreisen und fertig

    Als werdende Mutter wäre es anders. Hier kann sie das nationale Visum beantragen und erhält rechtzeitig vor Geburts bzw. im flugfähigem Zeitraum das Visum. Damit kann sie einreisen und hier bleiben.

    Da ihr also ein 6-Monats-Schengen Visum habt ist es recht simpel, sie muss dann halt nur 2 mal öfter fliegen.

    Alternativ bieten ein paar Anwälte einen Service an, die AE hier in Deutschland zu erkämpfen obwohl mit Schengen geheiratet wird. Führt nur zu Streitigkeiten und stresst. Mach es einfach „normal“ und flieg 2 Mal hin und her. Belarus kostet ja nix was die Flugkosten angeht…

    0
    #45883
    Stormfighter
    4 Beiträge

    Erst einmal Danke für deine ausführliche Antwort, die vielen Informationen sind auf jeden Fall hilfreich. Allerdings ergeben sich hieraus für mich noch ein paar Fragen.

    Wenn ich mit Schengen heirate und wir dann erst das nationale Visa in der deutschen Botschaft in Minsk beantragen, könnte es dann nicht passieren, dass sie das nationale Visa ablehnen, da sie sagen ,,schön das sie geheiratet haben, nur leider mit dem falschem Visa“(mal eine Beispielbegründung). Denn es ist zwar nicht verboten mit Schengen zu heiraten, nur ist hierfür laut Definition wohl das nationale Visa als Instrument der Einwanderungskontrolle vorgesehen. Ist auch herzerwärmend, wenn man sich das anschaut und das mit unser aktuell betriebenen Flüchtlingspolitik vergleicht.

    Darüber hinaus würde das in jedem Fall auch bedeuten das, wenn wir nicht ein Visa zur Fürsorge/Geburt eines Deutschen Kindes beantragen, dass sie vorher den A1-Test absolvieren müsste, welchen sie frühstens Anfang August machen kann. Das würde bedeuten, dass diese auch noch einmal 6-8 Wochen in Anspruch nehmen würde. Und bei Beantragung zur Fürsorge eines Deutschen Kindes kann die Genehmigung von 4 Wochen bis mehrere Monate dauern(trotzdem danke für den Hinweis, das wusste ich vorher nicht).

    Wie verhält sich das mit Anabin?? Ist hierfür einfach nur ein Ausdruck vorzulegen und das Original des Abschlusses von der Universität?? Denn in diesem Fall würde wohl der A1-Test wegfallen richtig??

    Meine konrete Frage wäre auch, hast du hier selber konkrete Erfahrung?? Ergo hast du eine Weißrussin geheiratet in Deutschland??

    Grüße

    0
    #45885
    Stormfighter
    4 Beiträge

    Also die Beantragung des nationalen Visas würde noch einmal 6-8 Wochen in Anspruch nehmen von der Antragsstellung bis zur Genehmigung…

    0
    #45887
    Amateur
    9 Beiträge

    Ja, habe eine belarussische Frau und wir haben das Prozedere genau so durchgeführt wie beschrieben.

    – Heirat mit Schengen in Deutschland
    – Rückreise für Beantragung nationales Visum für Familienzusammenführung in Minsk
    – Rückflug nach Deutschland, 5 Wochen warten bis Visum-Fertigmeldung kam
    – Rückflug nach Minsk, Visum holen, Einreise mit nationalem Visum nach Deutschland

    Es ist Dein Recht, mit Schengen-Visum zu heiraten. Punkt. Es ist Dein Recht, mit Deiner Ehefrau in Deutschland zu leben. Ganz einfach aus diesem Grund können die in der Botschaft fragen soviel sie wollen; an der Tatsache das ihr verheiratet seit können sie nichts ändern. Daher können sie das nationale Visum auch nicht ablehnen. Aber ja, sie können fragen warum ihr mit Schengen geheiratet habt. Dann sag halt „weil wir Lust dazu hatten“ oder „weil ausländische Freunde gerad da waren und dabei sein wollten“ oder „das geht euch gar nichts an“ oder aber „weil ihr das Schengen-Visum eh abgelehnt hättet wenn das Stichwort Heirat gefallen wäre“. Alles valide Antworten. Ablehnen können sie nur bei Verdacht auf Scheinehe, das ist aber nicht so einfach wie geschrieben … aber man muss ja nicht den Konfrontationsweg gehen also nehmt die höfliche Antwort :-).

    Auch habt ihr bei dem Vorgehen keine Gesetze umgangen, nichts illegales getan oder sonstiges. Ihr habt euch komplett an den Workflow für dieses Thema gehalten.

    Die Bearbeitung des nationalen Visums dauert grob gesagt immer mindestens 5 Wochen oder länger; dabei ists egal ob es als Ehefrau, als Mutter oder werdende Mutter ist. Die Unterlagen gehen von der Botschaft nach Einreichung mit Diplomatenpost (natürlich nicht täglich, sondern gebündelt) zur Verwaltungsbehörde nach Köln. Dort werden die zentral dokumentiert und weitergeleitet an die zuständige ABH. Die bearbeitet das, gibt elektronisch Rückmeldung über Zustimmung des Visums. Die Botschaft macht Restbearbeitung informiert Antragsteller. Das ist der einfache Weg ohne Rückfragen oder ähnliches an Dich als Ehemann oder weitere Anfragen bzgl fehlender / zusätzlicher Dokumente.

    Deine Frau kann übrigens während des ersten Aufenthaltes in Deutschland gerad A1 machen. Das dauert rund 4 Wochen und dann ist das erledigt, je nach Skill und Fleiss. Meine Frau hats in rund 3 Wochen bei der VHS gemacht vor 3 Jahren und mit 85% geschafft. Vorkenntnisse waren 0,00%. Ihr könnt ja jetzt schon privat üben.
    Online gibts genügend Beispieltests, auf youtube auch genügend Übungen.

    Um A1 kommt sie nicht herum, nur wenn ihr euch für die Fürsorge zum Deutschen Kind entscheidet.
    Die Anerkennung ausländischer Studienabschlüsse ist auch nicht so einfach wie es da steht, auch dauert das seine Zeit. In der Anabin-DB könnt ihr halt grundsätzlich schonmal prüfen, ob die Uni / der Abschluss anerkennungsfähig ist. Danach sieht man dann weiter… schieb das Thema erst einmal zurück.
    Die ABH kann aber sagen: die Frau ist hochqualifiziert (weil Studienabschluss) und daher wird keine Verpflichtung zum Integrationskurs erteilt. Dann müsst ihr das eben selbst zahlen; im Prinzip also nur teurer für euch, da ihr dann 100% anstatt ~50% zahlen müsst (bei Verpflichtung) und auch nicht nach erfolgreichem Bestehen die 50% vom Eigenanteil zurückerhalten könnt.
    B1 / Orientierungskurs-Ergebnis benötigt ihr später in 3 Jahren für die Einbürgerung bzw. Niederlassungserlaubnis so oder so. Meine Frau lässt sich gerad einbürgern und da wurde B1 und das Zertifikat „Leben in Deutschland“ abgefragt.

    Wenn sie mit Schengen herkommt könnt ihr auch gemeinsam zur Ausländerbehörde hingehen, die Situation vorstellen und aufzeigen das ihr schon verheiratet seit (mit Heiratsurkunde zB). Dann könnt ihr nach einer Vorabzustimmung fragen, um das Visumverfahren kürzer zu halten; damit wird die Ausländerbehörde im nationalen Visumprozess nicht mehr beteiligt, weil sie schon vorab zugestimmt hat. Ist aber freiwillig, das „muss“ die ABH nicht machen. Dennoch ein Versuch wert, wenn ihr eh schon vor Ort seit beide. Dann kann der Visumprozess in Minsk innerhalb weniger Tage erledigt sein und sie muss nicht doppelt fliegen… ihr könnt ja aufzeigen das sie schwanger ist, das gefährlich ist für Frau und Kind und blabla. Stories erzählen halt :).
    Aber hängt von der ABH und auch deren Auslastung ab. Bei uns wars angenehm, mittelgroße Stadt die nicht überlastet ist / war…
    Ihr könnt auch fragen ob die auf die Nachholung des nationalen Visumprozesses verzichten, halte ich aber für sehr unwahrscheinlich.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Jahre, 10 Monate von  Amateur.
    0
    #45892
    Stormfighter
    4 Beiträge

    Ich danke dir für diese ausführliche Beschreibung, das hilft wirklich weiter. Es ist wirklich sehr hilfreich von jemanden zu hören, was benötigt wird bzw. was der smarteste Weg ist, der selbst die Erfahrungen gesammelt hat. Das macht es leichter für einen selbst.

    Zur Beantragung der Familienzusammenführung(nationales Visa) kann ich mit in die Botschaft gehen oder muss sie dort alleine rein?? Bei Beantragung des Schengen-Visa darf derjenige nur alleine vorstellig werden, deshalb frage ich.

    Und auch zur Anmedlung zur Eheschließung hätte ich noch ein, zwei Fragen, wo du mir vielleicht weiterhelfen könntest. Welche Dokumente werden mit Apostille benötigt?? Soweit ich informiert bin:

    – Auszug aus dem Geburtsregister
    – Ledigkeitsbescheinigung

    Auf die Meldebescheinigung und die letzten 3 Gehaltsnachweise muss keine Apostille drauf oder bin ich da falsch informiert??

    Hast du auch die Befreiuung des Ehefähigkeitszeugnis beantragt?? Da meine Frau mir gesagt hätte sie könnte ein Ehefähigkeitszeugnis besorgen, die Frage wäre bloß ob das in Deutschland auch anerkannt wird.

    Wie habt ihr das mit den Übersetzungen der Originalurkunden gehandhabt und was habt ihr dafür bezahlt?? Ich habe mal angefragt und wäre wohl bei 200-280€. Ist das ein guter/fairer Preis?? Darüber hinaus war bei deiner Anmeldung zur Eheschließung ein Dolmetscher dabei oder wie habt ihr das gelöst??

    Ich danke dir schon einmal im Voraus.

    Grüße

    0
    #45894
    Amateur
    9 Beiträge

    In die Botschaft darfst Du nicht. Das muss Deine Frau allein machen, ist aber in Landessprache und daher recht simpel für sie…

    Die Dokumente zur Eheschließung; habe ich nicht mehr im Kopf. Meldebescheinigung, Ledigkeitsbescheinigung und Geburtsurkunde war glaub ich benötigt. Wir haben auf alles eine Apostille gesetzt, dann kann halt keiner meckern. Kostet in Belarus ja nicht nennenswert Geld.

    Die Übersetzungen der Dokumente musst Du in Deutschland machen lassen, nicht in Belarus. Achte darauf, das es von beim OLG beeidigter Übersetzer ist der sowas auch „darf“, damit die Ämter es auch akzeptieren. Gibt zig von denen für Russisch / Belarussisch auf zB eBay Kleinanzeigen. Ansonsten gibts auch auf der OLG Internetseite eine Liste an bevollmächtigten Übersetzern.

    Wir haben definitiv unter 150 für alle Dokumente bezahlt; genau hab ichs aber net mehr im Kopf.

    Gehaltsnachweise? Wofür? Deine sind völlig uninteressant, die spielen keine Rolle bei einer Familienzusammenführung mit einem Deutschen. Die des Ausländers sind fürs Standesamt interessant, da sich nach Höhe des Gehaltes des Ausländers die Kosten für das OLG (Befreiung von der Beibringung des Ehefähigkeitszeugnisses oder wie sich des nennt) richtet. Sagt einfach sie ist arbeitslos / verdient nichts. Dann kostet es 10,00 Euro, fertig. Warum mehr ausgeben? Damit ergibt sich auch die Antwort auf Deine Frage; wir haben die Befreiung beantragt da afaik Belarus keins ausgibt.

    Einen Dolmetscher benötigt ihr bei Anmeldung der Heirat sowie der Eheschließung selbst. Hat mich 2 mal 50 Euro ca. gekostet, ebenfalls bei eBay Kleinanzeigen gefunden. Da kann aber auch die Standesbeamtin helfen, die hat das ja öfter und kennt daher die Übersetzer.

    Wende Dich an das Standesamt um herauszufinden welche Dokumente alle benötigt, übersetzt und mit Apostille versehen werden müssen. Das ist von Standesamt zu Standesamt, Bundesland zu Bundesland und OLG zu OLG möglciherweise unterschiedlich.

    Beim Termin an der Botschaft war es bei uns so, das wir vormittags den Termin mit einem belarussischem Mitarbeiter hatten, der den Antrag aufgenommen und Dokumente gecheckt hat. Nachmittags gabs dann noch einen zweiten Termin mit dem glecihen Mitarbeiter sowie einem Deutschen Angestellten, der noch einmal ein paar Fragen gestellt hat. Das gilt es zu berücksichtigen falls sie nicht aus Minsk kommt und noch heimfahren will im Laufe des Tages.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Jahre, 10 Monate von  Amateur.
    0
Ansicht von 14 Beiträgen - 61 bis 74 (von insgesamt 74)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.