Hochzeit in D: Belarussischer Pass und Geburtsurkunde stimmen nicht überein

Foren Belarus: Community Channel Heiraten und Zusammenleben Hochzeit in D: Belarussischer Pass und Geburtsurkunde stimmen nicht überein
Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 39)
  • Autor
    Beiträge
  • #21575
    MiMo
    467 Beiträge

    [quote=“mikael321″ post=22078]

    Wer sagt das SIE falsche Angaben gemacht hat. Könnten ja auch die Eltern gewesen sein .

    [quote=“MiMo“ post=22060]Zusätzlich empfehle ich Ihnen, das Problem auch bei http://www.info4alien.de zu schildern – dort schreiben Mitarbeiter von Ausländerbehörden, Konsulaten, …. vielleicht hat da jemand noch einen Tipp für Sie.[/quote]Dort werden nur Leute geduldet, die den Meinungen derer sind, die bei Konsulaten , ABH oder sonstigen Behörden vorherrschen . Wie soll ich solchen Typen trauen .
    Wie sollen die Leute die andere Meinungen unterdrücken und zumindest das Beugen der Gesetze durch andere dulden, gute Tips geben ?
    [/quote]

    Zum Ersten:
    Das ist richtig – löst aber wahrscheinlich nicht das Problem. Spätestens mit 18 ist sie für das was sie tut oder eben unterlässt selbst verantwortlich. Und wenn ich weiß, dass in meinem Pass ein falscher Geburtsort steht, sollte ich selber tätig werden und die Schuld nicht bei den Eltern suchen (was @ Thomas übrigens auch nie so formuliert hat)

    Zum Zweiten:
    Dort (auf dem von mir genannten Portal) schreiben tatsächlich Personen, die beruflich mit solchen Fragen konfrontiert werden (im Gegensatz zu mir und Ihnen wahrscheinlich auch). DEREN Meinung in anonymisierter Form im Internet zu kennen kann NIE falsch sein – dass man sich bei einer komplizierten Rechtslage nicht nur auf einen Tipp / Hinweis verlässt, sollte aber auch Allgemeingut sein.

    Ihre pauschalen Beleidigungen („Wie soll ich solchen Typen trauen“) sind dabei völlig unangemessen, da weder Sie noch ich wahrscheinlich mit den Personen Erfahrungen gemacht haben, die @thomas und seiner Freundin begegnen (werden). Daher nutzen @thomas auch weder Ihre Beispiele aus Bayern und Afrika noch meine bisher guten Erfahrungen mit Standesamt, ABH und Botschaft.

    Abschließend zum Thema „Apostillen auf Geburtsurkunden“:
    Russland gibt also keine auf alte UdSSR-Urkunden – das habe ich jetzt verstanden. Danke!
    Aber da @thomas DIESES Problem noch nicht erwähnt hat, stammt seine Freundin vielleicht gar nicht aus dem Gebiet der ehemaligen RSFSR. Bevor wir uns darüber den Kopf zerbrechen, wäre jetzt ein Hinweis des Themenstellers hilfreich.

    0
    #21584
    mikael321
    2337 Beiträge

    [quote=“MiMo“ post=22081]Aber da @thomas DIESES Problem noch nicht erwähnt hat, stammt seine Freundin vielleicht gar nicht aus dem Gebiet der ehemaligen RSFSR.[/quote]Das ist sogar sehr wahrscheinlich das sie da nicht herstammt . Dann müsste Sie 22 Jahre oder jünger sein . Sehr viel wahrscheinlicher ist das sie aus der UDSSR stammt, und da ist Russland der Nachfolgestaat auch bei den Haager Verträgen , muss also Apostillen auf UDSSR Geburtsurkunden anbringen . Was Sie wie schon erwähnt [b]vertragswidrig [/b]nur für Russische Staatsbürger machen .

    [quote=“MiMo“ post=22081]Ihre pauschalen Beleidigungen („Wie soll ich solchen Typen trauen“) sind dabei völlig unangemessen, da weder Sie noch ich wahrscheinlich mit den Personen Erfahrungen gemacht haben, die @thomas und seiner Freundin begegnen (werden). [/quote]Die meisten die dort viel schreiben, kenne ich zumindest per Mail . ( Einige per Telefon, wenige Persönlich )

    Früher gab es auch mal ein paar wirklich Fachkundige Leute dort . Die wurden aber durch die Standartmeinung im Forum regelmäßig gemobbt und teilweise auch gesperrt . Früher vor 10 Jahren zb. war man noch viel liberaler .

    Wenn zb. jemand fragt : Habe meine Russische Frau geheiratet die muss jetzt A1 machen aber das GI in Moskau ist 3000 km weit weg, und der Kurs ist sehr teuer und das Leben auch … was kann ich tun, habe wenig Geld und sie auch !

    Dann dann sind zb. die Antworten :

    [b]NIX da muss sie schon durch, eine die man schreiben kann.[/b]

    Oder auch :

    [b]Das hättet ihr euch vorher überlegen sollen .[/b]

    [b]Müsst ihr halt sparen .[/b]

    u.s.w. kein Problem !

    Schreibt man aber das die Frau sich an eine andere EU Botschaft wenden soll, zb. die Polnische und sich dort ein Schengen Visum aufgrund EU Freizügigikeit besorgen soll, und damit in Deutschland die VHS besuchen soll, dann bekommt man eine Verwarnung obwohl die ganze Geschichte völlig legal ist . Schreibst du 1-2 mal so was, klemmt man dich ab . Diskussionen darüber sind verboten. ( Wegen der NUB ) http://www.info4alien.de/cgi-bin/forum/YaBB.cgi?num=1238921362

    Echt tolle Leute .

    Michael

    0
    #21588
    MiMo
    467 Beiträge

    [quote=“mikael321″ post=22090][quote=“MiMo“ post=22081]Aber da @thomas DIESES Problem noch nicht erwähnt hat, stammt seine Freundin vielleicht gar nicht aus dem Gebiet der ehemaligen RSFSR.[/quote]Das ist sogar sehr wahrscheinlich das sie da nicht herstammt . Dann müsste Sie 22 Jahre oder jünger sein . Sehr viel wahrscheinlicher ist das sie aus der UDSSR stammt,
    [/quote]

    ?? Liegt es jetzt an der Hitze, dass ich Ihre Antwort nicht verstehe ??

    Die RSFSR (Russische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik) war doch wohl TEIL der ehemaligen UdSSR, oder?

    0
    #21591
    Grodno
    451 Beiträge

    @mimo

    Ja, wie immer schlecht recherchiert, googelst doch sonst alles

    Kleiner Exkurs

    Die Russische Sozialistische Föderative
    Sowjetrepublik ( RSFSR ) ( russisch Российская
    Советская Федеративная Социалистическая
    Республика; Rossijskaja sowetskaja
    federatiwnaja sozialistitscheskaja respublika )
    war die älteste, größte und
    bevölkerungsreichste Unionsrepublik der
    Sowjetunion .
    Sie wurde kurz nach der Oktoberrevolution
    am 7. November 1917 gegründet und gehörte
    zu den Gründungsmitgliedern der Ende 1922
    konstituierten Sowjetunion. Kurz vor deren
    Auflösung im Dezember 1991 wurde sie dann
    als Russische Föderation beziehungsweise
    Russländische Föderation unter
    Wahrnehmung aller Rechte und Pflichten der
    UdSSR unabhängig.

    0
    #21594
    MiMo
    467 Beiträge

    [quote=“Grodno“ post=22097]@MiMo

    Ja, wie immer schlecht recherchiert, googelst doch sonst alles

    Kleiner Exkurs

    Die Russische Sozialistische Föderative
    Sowjetrepublik ( RSFSR ) […] war die älteste, größte und
    bevölkerungsreichste Unionsrepublik der
    Sowjetunion .[/quote]

    Ich hatte geschrieben:
    „Die RSFSR (Russische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik) war doch wohl TEIL der ehemaligen UdSSR, oder? “

    Was genau war jetzt „schlecht recherchiert“?

    0
    #21595
    Grodno
    451 Beiträge

    …wahrscheinlich ist lesen :

    RSFSR 1917 gegründet, bis 1922 eigenständige Republik,
    1922 Gründung UdSSR bis 1991, dann wieder RSFSR
    dann wurde daraus die Russische Föderation

    Tip : Wikipedia

    0
    #21596
    Belarusofil
    155 Beiträge

    @ Grodno: Tut mir leid – gibst es selber schon an: Wikipedia. MiMo hat doch Recht. Die UdSSR bestand aus folgenden Republiken:
    [1] [b]Russische SFSR[/b] (RSFSR) kurz nach der Revolution am 07.XI.1917 gegründet, Ende 1922 bis Dezember 1991 Teil der UdSSR
    [2] [b]Ukrainische SSR[/b] am 6.I.1919 ausgerufen, Ende 1922 bis Ende 1991 Teil der UdSSR
    [3] [b]Weißrussische SSR[/b] am 1.I.1919 proklamiert, Ende 1922 bis 26.VIII.1991 Teil der UdSSR (danach RB)
    [4] [b]Usbekische SSR[/b] vom 17.II.1925 bis 1991 Unionsrepublik der UdSSR
    [5] [b]Kasachische SSR[/b] von 1936 bis 1991 Unionsrepublik der UdSSR
    [6] [b]Georgische SSR[/b] vom 25.II.1921 bis Unabhängigkeitserklärung (1.IV.1991) Unionsrepublik der UdSSR
    [7] [b]Aserbaidschanische SSR[/b] war zuerst Teil der Transkaukasischen SFSR und wurde am 5.XII.1936 Unionsrepublik der UdSSR bis 1991
    [8] [b]Litauische SSR[/b] war von 1940 bis 1990 Unionsrepublik der UdSSR
    [9] [b]Moldauische SSR[/b] war von 1940 bis zur Unabhängigkeitserklärung am 27.VIII.1991 Unionsrepublik der UdSSR
    [10] [b]Lettische SSR[/b] existierte bereits einmal 1918 – 1920; und war 1940 bis 1990 Unionsrepublik der UdSSR
    [11] [b]Kirgisische SSR[/b] wurde am 5.XII.1936 gegründet und war bis 31.VIII.1991 (Unabhängigkeitserklärung) Unionsrepublik der UdSSR
    [12] [b]Tadschikische SSR[/b] war vom 5.XII.1929 bis 1991 Unionsrepublik der UdSSR
    [13] [b]Armenische SSR[/b] war vom 29.XI.1920 ([i]de facto[/i]) und 22.XII.1922 ([i]de jure[/i]) bis zur Unabhängigkeitserklärung am 30.VIII.1991 Unionsrepublik der UdSSR
    [14] [b]Turkmenische SSR[/b] war vom 17.II.1925 bis 1991 Unionsrepublik der UdSSR
    [15] [b]Estnische SSR[/b] war von 1940 bis 1990 Unionsrepublik der UdSSR

    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/UdSSR und die Seiten von Wikipedia, die zu den jeweiligen Unionsrepubliken verzweigen.

    0
    #21597
    mikael321
    2337 Beiträge

    [quote=“MiMo“ post=22100]Die RSFSR (Russische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik) war doch wohl TEIL der ehemaligen UdSSR, oder? „[/quote]Spielt doch überhaupt keine Rolle da bis 1992 diese

    [img]http://www.colourbox.de/preview/3335543-644581-udssr-geburtsurkunde-isoliert-auf-weis.jpg[/img]

    ausgestellt wurde . Und da steht UDSSR drauf ( CCCP ) Die hat also jeder Belarus Bürger der vor 1992 geboren wurde .

    Also noch einmal :

    Belarus Bürger mit CCCP Geburtsurkunde -> Apostillenstaat CCCP -> Rechtsnachfolger Russland . ( Wie immer auch die korrekte Abkürzung lautet )
    Keine Apostille für BY Bürger möglich .

    Belarus Bürger mit Belarus Geburtsurkunde ( Geburt nach 1991/92 )
    Apostillenstaat Belarus -> Apostille möglich .

    Michael

    PS: Übrigens merkwürdige Rechtsauffassung zum Geburtsort ! Eltern machen falsche Angaben und ich soll das dem Amt melden, nachdem ich das mitbekommen habe ?? Was meist du warum es ein Zeugnisverweigerungsrecht für Kinder gibt ?
    Wer sagt dir, das es ihr nicht jetzt erst aufgefallen ist ?

    0
    #21598
    Thomas
    46 Beiträge

    Hallo und danke erstmal für die vielen Antworten.
    Also meine Freundin hat jetzt einen neuen Pass beantragt. Ich werde Euch auf dem Laufenden halten, was es für das Visum bedeutet.
    Mit der Geburtsurkunde: Es handelt sich um einen Ort in Russland. Und soll das heissen, dass sie nicht einfach in Minsk eine Apostille auf die Urkunde bekommen wird? :O

    0
    #21599
    MiMo
    467 Beiträge

    @ Mikael321

    Von Thomas wissen wir bis jetzt nur, […] (der Text hat sich seit dem gerade gesendeten Posting von Thomas erledigt 😉

    Das entscheidende Problem ist und bleibt für mich der falsche Geburtsort im Pass. (wird ja jetzt korrigiert)

    Und dann noch zu Ihrem
    „PS: Übrigens merkwürdige Rechtsauffassung zum Geburtsort ! Eltern machen falsche Angaben und ich soll das dem Amt melden, nachdem ich das mitbekommen habe ?? Was meist du warum es ein Zeugnisverweigerungsrecht für Kinder gibt ?
    Wer sagt dir, das es ihr nicht jetzt erst aufgefallen ist ? “

    Was hat denn ein „Zeugnisverweigerungsrecht“ mit einem falschen Eintrag im Pass zu tun?
    DIE JUNGE FRAU möchte heiraten und deswegen ist es in IHREM Interesse, dass ihre Dokumente korrekt sind. Ob die Eltern den Fehler gemacht haben oder ob ihr das noch nicht aufgefallen ist, ist völlig nebensächlich (wobei ich bei Letzterem so meine Zweifel habe).

    Auf jeden Fall bleibe ich bei MEINER Rechtsauffassung, dass ein Visum bei falscher Angabe des Geburtsortes für ungültig erklärt werden kann. Denn für das was sie dort einträgt und unterschreibt, ist sie als erwachsene Person selbst verantwortlich (zumal sie inzwischen ja ihre Geburtsurkunde auf jeden Fall kennt)

    0
    #21600
    Grodno
    451 Beiträge

    Eine Apostille beglaubigt nicht den
    Urkundeninhalt an sich, sondern die Tatsache,
    dass es sich um eine öffentliche Urkunde
    handelt und die Unterschrift und der Stempel
    drauf echt sind, es den Unterzeichner gibt und
    der auch befugt war, diese Amtshandlung
    vorzunehmen.

    Wenn also ein Lokaler Notar die Kopie
    beglaubigt, ist seine übergeordnete Minsker
    Behörde zuständig für die Apostille.

    Probiert es mal mit der Variante:

    – Kopie von der Originalurkunde (vollständig,
    Außen- und Innenansicht) von einem Notar in Minsk beglaubigen lassen

    – die Kopie mit dem Beglaubigungsvermerk des
    Notars zur zuständigen Behörde und dort
    Apostille beantragen.
    – apostilliertes Dokument (die Kopie also)
    übersetzen lassen.

    Nicht 100% sicher, dass die dt. Behörde das so
    akzeptieren wird, aber einen Versuch ist es wert.
    Vielleicht kannst du vorher bei deinem
    Standesamt fragen, ob das so genügen würde?

    und @ MiMo : Entschuldigung, war mein Fehler!

    0
    #21602
    Schlamm
    87 Beiträge

    Also mein Mann hat 2011 in Minsk eine Apostille auf seine UdSSR Geburtsurkunde bekommen, da gab es kein Problem.

    Lg Tina

    0
    #21603
    mikael321
    2337 Beiträge

    [quote=“Grodno“ post=22106]

    Probiert es mal mit der Variante:

    – Kopie von der Originalurkunde (vollständig,
    Außen- und Innenansicht) von einem Notar in Minsk beglaubigen lassen

    – die Kopie mit dem Beglaubigungsvermerk des
    Notars zur zuständigen Behörde und dort
    Apostille beantragen.
    – apostilliertes Dokument (die Kopie also)
    übersetzen lassen.

    Nicht 100% sicher, dass die dt. Behörde das so
    akzeptieren wird, aber einen Versuch ist es wert.
    Vielleicht kannst du vorher bei deinem
    Standesamt fragen, ob das so genügen würde?
    [/quote]

    Auf die Idee bin ich noch nicht gekommen !! -woot

    Muss man echt mal testen !

    Aber die am Standesamt sind meistens die absoluten Pingl , ob die drauf reinfallen ??

    Michael

    0
    #21604
    mikael321
    2337 Beiträge

    [quote=“Schlamm“ post=22108]Also mein Mann hat 2011 in Minsk eine Apostille auf seine UdSSR Geburtsurkunde bekommen, da gab es kein Problem. [/quote]Also du hättest jetzt nur einen Fachkundigen erwischen müssen, dann hätte es ne menge Probleme gegeben . Denn Nachfolger UDSSR = RUSSLAND . Ist wohl keinem aufgefallen .

    Michael

    0
    #21607
    Schlamm
    87 Beiträge

    Mein Mann hat das ganze über ein Übersetzungsbüro gemacht. Die haben diese wohl ans Außenministerium weitergegeben und da wurde die Apostille draufgemacht. Kann man auch selber machen sagt er. Hat zwei Tage und n bisschen Kohle gekostet. Er ist allerdings im Gebiet Weißrussland geboren. Das macht dann wohl den Unterschied. Denke das die zukünftigen Frau von Thomas, da sie ja auf russischem Gebiet geboren ist, die Apostille dann auch nur in Russland bekommt, oder?

    0
Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 39)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.