Gesundheitswesen Belarus !

Ansicht von 15 Beiträgen - 91 bis 105 (von insgesamt 119)
  • Autor
    Beiträge
  • #11470
    Obi
    391 Beiträge

    [b]traquar schrieb:[/b]
    [quote][b]Obi schrieb:[/b]
    [quote]Hilfsfrist der Rettungsdienste verschiedener Bundesländer

    Baden-Württemberg: 10–15 Minuten
    Bayern: 13–16 Minuten
    Berlin:
    Brandenburg: 15 Minuten
    Bremen:
    Hamburg:
    Hessen: 10 Minuten (Rettungsdienst), 15 Minuten (Notarzt)
    Mecklenburg-Vorpommern: 10 Minuten
    Niedersachsen: 16 Minuten
    Nordrhein-Westfalen: 8 Minuten, in ländlichen Bereichen 12 Minuten
    Rheinland-Pfalz: 15 Minuten
    Saarland:
    Sachsen: 10 Minuten
    Sachsen Anhalt: 12 Minuten
    Schleswig-Holstein: 12 Minuten
    Thüringen: 14 Minuten, in ländlichen Bereichen 17 Minuten
    [/quote]

    Auch wenn man hier wohl von Durschnittswerten und dadurch auch von schlechteren Zeiten ausgehen muss, so habe ich schon wirklich schlimmeres erlebt. Das lag so bei 40 Minuten.
    Und wie ich schon mal schrieb, soll man ja auch erst gar keinen kommen lassen, sondern ein Taxi nehmen.[/quote]

    Das diese Zeiten nicht immer einghalten werden können ist nachvollziehbar – aber 40min sind eher die Ausnahme. In Belarus auf dem Dorf die Regel.

    Ich habe in Belarus schon ein paar Notfälle miterlebt – da waren 40min schon schnell.

    0
    #11730
    GroM
    4243 Beiträge

    Also, wer jetzt noch zweifelt sollte man diesen Artikel lesen:

    [b]Lukaschenko: Gesundheitswesen in Belarus auf Weltniveau[/b]

    21.10.2011 14:32

    MINSK, 21. Oktober (BelTA) – Gesundheitswesen in Belarus ist auf Weltniveau gehoben worden, sagte Präsident Alexander Lukaschenko auf dem Treffen mit Teilnehmern der 2. Eurasischen Kardiologen-Kongresses.

    Ein Land, in dem Gesundheitswesen und Bildung auf einem hohen Niveau seien, habe Zukunft und Chancen auf eine Weiterentwicklung. Alexander Lukaschenko sagte, das alte Gesundheitssystem sei mehrfach geändert worden, auch wenn das alte Sowjet-System viele Vorteile hätte: „Die Zeit verlangt aber neue Ansätze und stellt uns vor neue Herausforderungen. In den letzten 3 bis 4 Jahren haben wir eine riesengroße Arbeit in diesem Bereich durchgeführt.“

    Der Staatschef erzählte, dass auf allen Ebenen der medizinischen Versorgung eine kostenspielige Modernisierung durchgeführt worden sei: regionale und staatliche Gesundheitseinrichtungen seien renoviert worden, es seien moderne Geräte angeschafft worden, Kreiskliniken hätten neue OP-Räume und OP-Anlagen erhalten. Belarussische Produzenten medizinischer Geräte seien völlig ausgelastet. 16 neue medizinische Zentren seien in den Gebieten errichtet worden. Spitzentechnologien seien nicht mehr Privileg der Hauptstadtkliniken.

    Im globalen Vergleich weise Belarus in Punkto Kindersterblichkeit eine der geringsten Raten auf und besitze die neuesten Erfahrungen in der Krebsheilung, Organ- und Gewebeverpflanzung, Kardiologie usw.

    Alexander Lukaschenko sei stolz darauf, dass das Gesundheitswesen in Belarus nach einer ausreichenden Finanzierung Weltniveau erreicht habe. „Allein die Tatsache, dass der 2. Eurasische Kongress der Kardiologen in Belarus stattfindet, zeugt von einem hohen Stand belarussischer Kardiologie-Schule“, sagte der Staatschef.

    0
    #11732
    Conny Kuhs
    343 Beiträge

    Märchen enden immer so:

    Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute!

    -wink

    0
    #11737
    mikael321
    2337 Beiträge

    [b]belarus1 schrieb:[/b]
    [quote]Alexander Lukaschenko sei stolz darauf, dass das Gesundheitswesen in Belarus nach einer ausreichenden Finanzierung Weltniveau erreicht habe. [/quote]Genau ! Das Weltniveau von 1980 ! Was ein Spinner !!!

    Michael

    0
    #11764
    Frankman
    82 Beiträge

    Weltniveau ? Nun in einigen Bereichen gehe ich lieber zu einem Arzt aus Belarus als hier in Deutschland ( ist halt eine Vertrauensfrage ).Was die Ausstattung der Krankenhäuser angeht, so gibt es hier und da tatsächlich mal ein wirklich neues Gerät ( wird dann landesweit über die Nachrichten verbreitet). Der Standard ist aber eher mäßig bis besorgniserregend. Man fängt nun an, gebrauchte med. Einrichtungen im Ausland zu kaufen, um nicht komplett den Anschluss zu verlieren. Aber was nützt das beste und neueste Gerät, wenn der dt. Arzt schlecht ausgebildet ist? Zumindest mit der Ausbildung und Berufseinstellung der Ärzte sympathisiere ich sehr.
    Auch gibt es in belarus mehr und mehr Privatkliniken, die durchaus modernes Niveau besitzen und warum soll Lukashenko so etwas für Ihn alltägliches nicht besser kennen als ein Krankenhaus in irgendeiner Kolchose. Insofern macht sein Beitrag auf dem Kardiologensymposium sogar Sinn. Denn dort wie hier gilt grds. so lange das Herz noch schlägt, ist noch was zu machen ;-).

    0
    #11767
    mikael321
    2337 Beiträge

    [b]Frankman schrieb:[/b]
    [quote] Man fängt nun an, gebrauchte med. Einrichtungen im Ausland zu kaufen, um nicht komplett den Anschluss zu verlieren.[/quote]Ach ne aber ( früher ? ) die Spenden von überholten Geräten mit Steuern und Zoll belegen.

    War wohl in Nachhinein betrachtet ein Schuss ins eigene Knie . Jetzt freut man sich halt in Afrika über die Geräte . 🙁

    Michael

    PS: Ich hatte ja mal von der Stiftung aus NRW erzählt, die überholte Medizinische Geräte an Belarus gespendet hat.

    0
    #11768
    Andreas
    755 Beiträge

    Ja, es gibt tolle Privatkliniken in Belarus, die sich aber die normale Bevölkerung nicht leisten kann. Für die „Normalsterblichen“ in Belarus sieht es traurig aus. In Minsk ist es vielleicht besser, aber ausserhalb gehts schnell Richtung 50er Jahre. Als Beispiel hier Polotsk, die Heimatstadt meiner Frau.
    Wenn man zum Zahnarzt geht, muss man für ein Röntgenbild zum Krankenhaus oder man muss extra Termine für eine Ultraschalluntersuchung machen und da wartet man dann ewig drauf. Für andere Untersuchungen die in unseren Krankenhäusern Standart sind, muss man entweder nach Vitebsk oder nach Minsk fahren.

    Von „Weltniveau“ ist Belarus noch meilenweit entfernt.

    0
    #11778
    mikael321
    2337 Beiträge

    [b]Andreas Kohlmann schrieb:[/b]
    [quote]Von „Weltniveau“ ist Belarus noch meilenweit entfernt.[/quote]Falsche Einheit ! 😀

    http://de.wikipedia.org/wiki/Parsec

    Michael

    0
    #11779
    Andreas
    755 Beiträge

    [b]mikael321 schrieb:[/b]
    [quote][b]Andreas Kohlmann schrieb:[/b]
    [quote]Von „Weltniveau“ ist Belarus noch meilenweit entfernt.[/quote]Falsche Einheit ! 😀

    http://de.wikipedia.org/wiki/Parsec

    Michael[/quote]

    Na wir hoffen doch nicht 😉

    0
    #11798
    Florian
    58 Beiträge

    Parsec, hmm.
    Also nach dem Motto
    „Belarus ist noch nicht am Ende, aber man kann es von dort aus klar und deutlich sehen“

    0
    #12127
    mikael321
    2337 Beiträge

    Dr. Barbara Haubrich berichtet aus Tschetschersk
    Kirchen. Allen Grund unzufrieden zu sein haben die Menschen in Weißrussland, seitdem Präsident Alexander Lukaschenko in einer unter rechtsstaatlichen Gesichtspunkten zweifelhaften Wahl im Dezember 2010 in seinem Amt bestätigt worden ist. Kritik an der Staatsführung sei nach wie vor untersagt, berichtete Dr. Barbara Haubrich, die Anfang Oktober wieder für zwölf Tage in dem autokratisch regierten Land war und – wie jedes Jahr – die Menschen in von der Tschernobyl-Reaktorkatastrophe stark betroffenen Orten unterstützte.

    goeb • Leider habe sich die Situation abermals verschlechtert, bedauerte sie. Einschüchterung und Bespitzelung der Bürger seien an der Tagesordnung, jede Form der politischen Unmutsbekundung, etwa Demonstrationen, sei verboten, überhaupt seien alle ernstzunehmenden oppositionellen Kräfte ausgeschaltet. Entweder, so schilderte die Kirchener Ärztin, seien die Betreffenden ins Ausland geflohen oder sie seien inhaftiert worden. Auch von unerklärlichen Unfällen sowie dem spurlosen Verschwinden von Oppositionellen höre man leider immer wieder. Verschärfend kommt nun die globale Wirtschaftskrise hinzu. Deren Ausläufer hätten das bankrotte Land erreicht und zu einer dramatischen Verteuerung der Lebensunterhaltskosten geführt, berichtete Dr. Haubrich. Durchschnittlich werde nur zwischen 100 und 200 Euro im Monat verdient, der Rentenspiegel liege bei etwa 80 Euro. Handel und Gewerbe erhielten nun auch keine Devisen mehr……

    http://www.siegener-zeitung.de/a/511363

    0
    #12130
    knopfimohr
    244 Beiträge

    Parallaxensekunden sind höchstens die deutschen Mediziner von effizienter Betreuung von Kunden entfernt. Wenn ein Viertel aller Praxen am Quartalsende einen Tag zumacht, um ihren Papierkrieg zu machen und „the day after“ dann kistenweise bedrucktes Papier aus der Praxis gekarrt wird, dann kann das ja wohl kaum im Interesse der Patienten sein. Die langen Wartezeiten für Kassenpatienten ist ein weiter Punkt. Da ist Belarus wirklich weiter, wenngleich das Niveau…

    Belarus ist also wohl nicht Parsec vom Weltniveau entfernt, sondern ganz schön nah. Kann Dir AL bestimmt bestätigen und Du kannst das auch bestätigen, wenn Du erst einen Blick durch das 8-Meter-Teleskop wirfst 😀

    0
    #12219
    Silvio
    45 Beiträge

    Also aus eigener Erfahrung, kann ich nicht bestaetigen, dass das Gesundheitswesen so schlecht sei.

    Hatte Anfang Sept. eine Operation am Bein und der OP sah sehr gut aus, moderne Geraete, sauber, neu Gefliest. Das Zimmer Sauber, gut eingerichtet, Dusche/WC auf ueberdurchschnittlichen BY Niveau.
    So war es zumindest bei mir in Mogilev im oeffentlichen Spital.

    Ich seh sowieso nicht ein warum jede Hinterwaeldlerklinik in Europa, die modernsten, neusten Geraetschaften braucht, das einzige was davon resultiert sind die explodierenden Gesundheitskosten.

    0
    #12226
    GroM
    4243 Beiträge

    @Silvio

    Genau so sehe ich das auch !

    Gruß aus Mogilev !

    Peter

    0
    #12227
    Rainer
    30 Beiträge

    wer will hier schon wieder Schei… als Gold verkaufen lieber Silvio 😀

    0
Ansicht von 15 Beiträgen - 91 bis 105 (von insgesamt 119)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.