Gesundheitswesen Belarus !

Ansicht von 15 Beiträgen - 46 bis 60 (von insgesamt 119)
  • Autor
    Beiträge
  • #11233
    GroM
    4243 Beiträge

    ich zahle genug abgaben… also auch steuern

    0
    #11234
    Obi
    391 Beiträge

    Tja, Versorgung kostet eben.

    Ich bevorzuge eher einen gut ausgestatteten Krankenwagen in Deutschland, der in der Regel nach 15-20 Minuten bei mir ist, als einen UAZ-452, der auf dem Weg ins Krankenhaus liegen bleibt.

    Wartezeit meist mehr als eine Stunde.

    Ich kenne einige Fälle, wo der Patient evtl. .durch schnellere Hilfe, noch Leben könnte.

    Wer schon mal Krankenhäuser auf dem Land gesehen hat, sollte wissen, wie gut wir es in Deutschland haben.

    0
    #11236
    mikael321
    2337 Beiträge

    [b]belarus1 schrieb:[/b]
    [quote]Da nehme ich auch in Kauf, daß die Ausstattung nicht die modernste ist wie in De. Und diese habe ich in De. noch nie benötigt .[/quote]Also ich habe erst mal überlegt, ob ich auf so einen Schwachfug überhaupt regieren soll.

    Vielleicht ein Frage vorweg :

    Was ist das wichtigste in deinem Leben ?? Dein Leben wahrscheinlich. Das zweit wichtigste ist wahrscheinlich deine Gesundheit. Blöd daher reden kann man wenn man Jung und Gesund ist .

    Wenn du halb tod im Bett liegst, wirst du wahrscheinlich ( mit Sicherheit ) ganz anders denken. Natürlich gibt es auch Ärzte in BY. Und wenn man gut schmiert, bekommt man auch das Maximum an Leistung was möglich ist. Ist halt nicht eben nicht so viel möglich, in BY, weil die Medizin gegenüber der Deutschen so um die 20-30 Jahre zurück ist. Medikamente gibt es auch nur billige ( also alte ) und in letzter Zeit auch immer mehr Imitate .

    Ich zahle auch 450 EU für meine Private Deutsche KV, obwohl die Schweizer mir eine für 165 SFR geben würden. Und ich weiß genau warum ich freiwillig das 3 Fache zahle .

    Außerdem bei einen max. Steuersatz in BY von über 100 %, ist ja das wenigste was ich erwarten kann, einen kostenlose Heilfürsorge. Und so kostenlos ist das ja auch nicht. Medikamente und Zahnarzt zahlst du schon mal selber. Selbst Verbände und Unterlagen zb. im Krankenhaus muss du selber zahlen. In vielen Fällen ist auch kein Essen dabei.

    Und wenn du gesehen hättes wie mein Schwiegervater elendig vor die Hunde gegangen ist , würdest du auch nicht so einen quatsch reden.

    Michael

    0
    #11237
    GroM
    4243 Beiträge
    0
    #11238
    Schlamm
    87 Beiträge

    Oh maaan Jörg, in diesem Thread geht es um das Gesundheitssystem in BY und nicht um das hier in Deutschland und wenn du jetzt noch weiter nörgelst, dann wandere bitte aus!

    0
    #11239
    mikael321
    2337 Beiträge

    [b]Jörg schrieb:[/b]
    [quote]woher kommt denn das geld was der staat belarus für den bau der krankenhäuser nimmt? [/quote]Also an der Uniklinik Grodno pappt ein dickes Schild [b]SPONSERT BY EU[/b] ( Diese Krankenhaus wurde mit Mitteln der EU ……. blah blah )

    Extrem komisch fand ich, das dieses Schild auf Englisch und Französisch war. Nicht auf Russisch ! 🙁 Soll halt keiner mitbekommen, das die EU in BY Krankenhäuser baut.

    Die Beatmungsmaschienen im Krankenhaus sind übrigens Made in Germany und ca. 20 Jahre alt. Auf nachfragen meiner Frau erfuhren wir, das es in Düsseldorf eine Wohltätige Organisation gibt, die ausrangierte Anästhesie Geräte aus dem Ruhrgebiet und Rheinland einsammelt, die aufarbeitet und dann an BY Krankenhäuser und Polikliniken verschenkt . ( dort arbeiten u.a. 5 1 Euro Jobber )

    Ich habe dann nach der Rückkehr angerufen, um meine Hilfe anzubieten und erfuhr auf diesem Weg das die Organisation das nicht mehr macht. Sie hatten nicht genügend Geld um den Zoll und die Einfuhrsteuer zu zahlen, ( Oder Bestechung ) damit man die [b]GESCHENKTEN[/b] Geräte in BY einführen durfte . 🙁

    Michael

    0
    #11240
    GroM
    4243 Beiträge
    0
    #11241
    GroM
    4243 Beiträge
    0
    #11242
    traquar
    94 Beiträge

    Meine Erfahrung mit dem belarussischen Gesundheitssystem ist eigentlich erstmal positiv. Wenn etwas wirklich akut ist oder werden kann bekommt man nicht den Kommentar „aber wenn sie nicht hier bleiben wollen können sie auch nach Hause gehen. Sie müssen nur hier unterschreiben“. In unserem Fall gab es in Belarus keine Diskussion, man musste definitiv dort bleiben. Dass die Ausstattung und Bequemlichkeit nicht gegeben ist, ist natürlich wieder eher negativ zu sehen. Bequemlichkeit bedeutet hier die Ausstattung der Zimmer oder auch, dass man einiges ohne Narkose durchführt. Meine Erfahrung bezieht sich übrigens auf ein Krankenhaus in einer Kleinstadt.
    Die Qualität der belarussischen Ärzte ist meiner Meinung nach gleich wie auch in Deutschland. Jeder muss halt mit seinen Möglichkeiten das Beste machen. Und von deutschen Ärzten könnte ich aus eigener Erfahrung auch viel Negatives berichten. Ein Facharzt erkennt etwas, das nicht seinem Fachbereich angehört, aber der Hausarzt erzählt trotz Hinweis, dass alles ok ist, „er sei doch der Arzt“.
    Zum Thema liegen gebliebener Krankenwagen in Belarus: Als wir mal in Deutschland den Krankenwagen benötigt haben, kam er zwar, aber dann wurde mir ins Gesicht geklatscht, dass wir aber das nächste Mal nicht mehr den Krankenwagen rufen sollen, sondern ein Taxi, da der Krankenwagen zu teuer ist. Äähh!? Seitdem haben wir ein Auto!
    Mit den Medikamenten aus Belarus habe ich keine andere Erfahrungen als mit denen hier. Ich finde sogar, dass die homöopathische Präparate teils besser sind.

    0
    #11243
    GroM
    4243 Beiträge

    @mikael321 schrieb:

    Also ich habe erst mal überlegt, ob ich auf so einen [b]Schwachfug[/b] überhaupt regieren soll. [b]Blöd daher reden[/b] kann man wenn man Jung und Gesund ist

    Als „Moderator“ solltest du doch etwas überlegter an die Sache herangehen oder willst du auf dem Niveau des Beitrags über die „Melkerin“ stehem bleiben und so weitermachen ???

    Also ich war hier schon in Krankenhäuser ohne entsprechendem Schild und mit modernen Röntgenapparaten von Siemens. Das es auch andere Krhs gibt, deren Zustand und Ausstattung 20 Jahre und mehr alt sind, will ich nicht bestreiten. Nur wenn man für die Behandlung kaum was zahlt (beim Zahnarzt nur das Material, die Dienstleistung selbst ist kostenlos) so hab ich daran nichts auszusetzen und finde es o. k. Die Ausstattung beim Zahnarzt war übrigens auch recht neu.

    Man kann einfach nicht erwarten, daß die Krhs. in Belarus bei null Beitragszahlung die modernsten sind.

    mikael321 schrieb:

    Ich habe dann nach der Rückkehr angerufen, um meine Hilfe anzubieten und erfuhr auf diesem Weg das die Organisation das nicht mehr macht. Sie hatten nicht genügend Geld um den Zoll und die Einfuhrsteuer zu zahlen, ( Oder Bestechung ) damit man die GESCHENKTEN Geräte in BY einführen durfte

    Hast du dich mal gefragt, warum diese Organisation Zoll und Einfuhrsteuer zahlen sollte, oder reicht deren Begründung dir aus auf den Staat zu schießen ???

    Es gibt andere Organisationen die nicht die geringsten Probleme haben Hilfsgüter und Spenden in Belarus einzuführen. Informiere dich mal !

    0
    #11244
    mikael321
    2337 Beiträge

    [b]belarus1 schrieb:[/b]
    [quote]Es gibt andere Organisationen die nicht die geringsten Probleme haben Hilfsgüter und Spenden in Belarus einzuführen. Informiere dich mal ![/quote]Das tue ich ständig . Und ständig höre ich die selbe Geschichte. Die Organisationen sollen Steuern oder Zoll zahlen, oder Bakschisch ! Auch eine andere Geschichte höre ich oft, das nämliche Staatliche Organisationen darüber bestimmen wollen, wohin die Spenden wandern .

    [b]belarus1 schrieb:[/b]
    [quote]Als „Moderator“ solltest du doch etwas überlegter an die Sache herangehen oder willst du auf dem Niveau des Beitrags über die „Melkerin“ stehem bleiben und so weitermachen ?[/quote]Darf man als Moderator keinen Humor haben ?? Wir sind hier quasi unter Männern. Conny kann so was auch nicht schocken . Gehst du zum lachen in den Keller ?

    [b]belarus1 schrieb:[/b]
    [quote]Also ich war hier schon in Krankenhäuser ohne entsprechendem Schild und mit modernen Röntgenapparaten von Siemens. [/quote] Ja gibt es : „In Privatkliniken“ Sag mal was willst du mir ( uns ) eigentlich erzählen ? Meine Frau ist Belarus Ärztin. Quasi alle Bekannten von ihr in BY sind ebenfalls Ärzte .

    D.h. die Infos sind direkt von der Basis. Vorletztes Jahr war sie auf einen Ärzte Treffen in Minsk. Da gab es aber auch [b]nichts[/b] gutes zu berichten. In Punkto Geräte sind die schon auf einem schlechten Stand. Medikamente gibt es seit ca. 6 Monaten nur noch altes Zeugs, weil kein Geld für Importe da ist. U.a. werden Nierenmittel eingesetzt die in der EU / USA schon mehr als 10 Jahre verboten sind, weil sie Krebs erzeugen.

    [b]belarus1 schrieb:[/b]
    [quote]Hast du dich mal gefragt, warum diese Organisation Zoll und Einfuhrsteuer zahlen sollte, oder reicht deren Begründung dir aus auf den Staat zu schießen ???[/quote]Da ich das Bürokratiemonster BY recht gut kenne, reichte mir diese Aussage völlig aus . Sie passt absolut in mein Bild, das ich vom offiziellen BY habe ! Außerdem war der Leiter der Einrichtung sehr betrübt darüber das es so ist. Das hat man gleich gemerkt. Und warum sollte der mir Mist erzählen, was hätte er davon ? Jetzt gehen die Geräte halt nach Afrika .

    Michael

    PS : Deine News wären lesbarer , wenn du vernünftig „quoten“ würdest .

    0
    #11246
    Florian
    58 Beiträge

    Wenn Bestechungsgeld nötig ist um Hilfe leisten zu dürfen ist ein Tiefpunkt erreicht. Wenn es noch tiefer geht dann tja, hoffen wir einfach dass es nicht noch tiefer geht.

    Noch eine Kleinigkeit zum Deutschen System.
    Wirklich einfach etwas verbessern ließe sich an zwei Punkten.
    1. Unangekündigte Kompetenzchecks. Ich durfte schon erschreckenden Müll von Ärzten hören in deren Fachgebiet. Unangekündigt kontrollieren, wer versagt lernt ein halbes Jahr nach und praktiziert bestenfalls halbtags wenn die Patienten nicht zu einem anderen Arzt können.
    2. Ende des derzeitigen Kassenabrechnungsmodells. Es kostet im Effekt weniger wenn ein mal eine Stunde aufgewendet wird für die richtige Diagnose als es kostet ein Jahr lang 5 minuten die Woche das falsche zu behandeln.

    0
    #11247
    GroM
    4243 Beiträge
    0
    #11248
    Thomas
    94 Beiträge

    Also jetzt möchte ich auch nochmal eine Lanze für die Ausbildung der Ärzte brechen. Ein Freund von mir hatte sich durch eine kleine Unachtsamkeit -unsure einen Teil eines Fingers abgetrennt. Dieser wurde mit sehr viel handwerklichem Geschick wieder an dem richtigen Ort angenäht. Und alles funktioniert wieder. Als wir wieder in Deutschland waren ging er zum Verbandswechsel. Als der deutsche Arzt die Arbeit sah meinte er. In Deutschland hätte sich keiner die Arbeit gemacht. Man muss zur Erklärung sagen es handelte sich nicht um einen Schnitt, sondern das Fingerglied wurde abgerissen. Die OP erfolgte zwar nur mit einer leichten örtlichen Betäubung aber das hatte den Vorteil das er am Abend mit feiern konnte -wink .

    0
    #11250
    Conny Kuhs
    343 Beiträge

    mikael321
    Ich war schockiert von deinem Beitrag über die Melkerin :=( :=(

    Im Ernst, ich habe 4 Söhne, der älteste ist wohl nur unwesentlich jünger als die meisten hier, da kann mich nichts schockieren.

    Ich kann eigentlich nur wenig zum belarussischen Gesundheitssystem beipflichten, ich war ja erst einmal in Belarus.
    Und da habe ich nur meine Eitelkeit „befriedigt“ und einen kleinen kosmetischen Eingriff machen lassen. Der Arzt war privat und das Lasergerät ziemlich neu.
    Auch habe ich mir bei Fielmann eine Brille, mit in Deutschland gefertigten Gläsern, gekauft. Da habe ich 70.-€ bezahlt, hier hätte mich das Ganze, auch bei Fielmann, mehr als 500.-€ gekostet. Mit meiner Sehschwäche falle ich nämlich aus allen Sonderangeboten raus.

    Mein Mann meinte allerdings, es wäre immer besser sich zu Hause pflegen zu lassen als im Krankenhaus. Die Ärzte und Schwestern wären zwar sehr engagiert, aber wenn nichts da ist, kann man auch nichts anwenden.

    Mein Mann ist im 1. Beruf Feldscher, er hat in der Armee und danach in einem kleinen Dorf die Gesundheitsstation geleitet. Er musste Medikamente verschreiben, kleinere Wunden nähen etc. Schwere Fälle musste er in die nächste Stadt überweisen.
    Zu meinem Glück hat er „heilende“ Hände (ich weiß nicht wie es funktioniert, aber es „wuppt“).
    Ich habe seit meiner Jugend gewisse gesundheitliche Probleme, die von unserem System nur mit Medikamenten behandelt wurden, die nicht sonderlich viel gebracht haben, außer das der Dauergebrauch Leber und Nieren schädigt etc., was dann wieder zu Kosten führt. Bis jetzt konnte mir auch kein Arzt die Ursache nennen, nur Pillen verschreiben. Die einzigen Mittel die mir geholfen haben musste ich selbst bezahlen, da sie keine von den KKen anerkannten waren. Leider bin ich vor einigen Jahren in eine(von mir nicht verschuldete) Notlage geraten, die mein Einkommen um mehr als 1000€ geschmälert hat. Und jetzt reicht es eben nur noch zum Überleben. 🙁

    Ich könnte ein Buch darüber schreiben, wie man vom normal lebenden Bürger zum Hartzler wird, wie einen der Bürokratismus ausbremst und einem den Boden unter den Füßen weg zieht.
    Wie einen selbst Gerichte „verar…..“, wie man als kleiner Handwerker gegenüber einem Herrn Dr. den Kürzeren zieht, obwohl man viele Dinge belegen und beweisen kann.

    Trotz allem bin ich mit meinem Leben halbwegs zufrieden, da ich einen wunderbaren Mann habe (auch wenn ich ab und zu auf ihn meckere), der mir Halt und Liebe schenkt.

    Conny

    0
Ansicht von 15 Beiträgen - 46 bis 60 (von insgesamt 119)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.