EU bekommt Konkurrenz Ex-Sowjetstaaten gründen Wirtschaftsunion

Foren Wirtschaft EU bekommt Konkurrenz Ex-Sowjetstaaten gründen Wirtschaftsunion
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 24)
  • Autor
    Beiträge
  • #21473
    mikael321
    2337 Beiträge

    20 Jahre sind seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion vergangen. Nun entsteht in Eurasien eine neue Wirtschaftsunion. Russland will mit Weißrussland und Kasachstan ein Gegengewicht zur mächtigen Europäischen Union schaffen – und das ist erst der Anfang………………

    http://www.n-tv.de/politik/Ex-Sowjetstaaten-gruenden-Wirtschaftsunion-article12924951.html

    0
    #21475
    Helfer
    399 Beiträge

    Diese Union gibt es doch schon lange als GUS. Da wird sich die EU aber fürchten müssen.
    Wie hieß das damals schon „von der SU zu lernen, heißt Siegen (siechen) lernen 🙂
    Das wird letztendlich niemanden helfen!

    0
    #21476
    Unsinn
    282 Beiträge

    @Helfer

    Weitere Kandidaten könnten China, Indien, Vietnam, sogar der
    Iran sein,, die dann die APEC verlassen könnten und den Dollar
    als Leitwährung in die Tonne hauen.

    Ist dann schon recht Schei.. für die Amis und ihrem $, aber wer
    Sanktionen säht ……

    0
    #21477
    Andreas
    755 Beiträge

    [quote=“Unsinn“ post=21982]@Helfer

    Weitere Kandidaten könnten China, Indien, Vietnam, sogar der
    Iran sein,, die dann die APEC verlassen könnten und den Dollar
    als Leitwährung in die Tonne hauen.

    Ist dann schon recht Schei.. für die Amis und ihrem $, aber wer
    Sanktionen säht ……[/quote]

    [b]Zitat:
    In einer Grundsatzrede hat Obama nun seine künftige Strategie abgesteckt und den Führungsanspruch in der Welt bekräftigt. Andernfalls drohe ein Machtvakuum. -tonque

    Amerika müsse immer auf der Weltbühne den Ton angeben, so der US-Präsident.
    [/b]
    Quelle: http://www.tagesschau.de/ausland/obama-aussenpolitik100.html

    Die halten sich immer noch für den Nabel der Welt, dieser Pleitestaat.
    Auf der Erde wäre es ruhiger wenn die USA sich nicht überall einmischen würden und allen den „American Way of Life“ bringen wollten.

    Da halte ich es auch lieber mit den Russen.

    0
    #21479
    Helfer
    399 Beiträge

    [quote=“Unsinn“ post=21982]@Helfer

    Weitere Kandidaten könnten China, Indien, Vietnam, sogar der
    Iran sein,, die dann die APEC verlassen könnten und den Dollar
    als Leitwährung in die Tonne hauen.

    Ist dann schon recht Schei.. für die Amis und ihrem $, aber wer
    Sanktionen säht ……[/quote]

    Die sind alle scharf darauf unter Russlands Fuchtel zu stehen?
    Das Amiland etwas verschoben ist, okay, einem auch mal auf den Wecker gehen kann, auch richtig! Aber wer oder was hält jenen oder diesen eigentlich auf sich dann auf die für ihn bessere Seite der WP zu begeben. Hier muss man auch keinen bestechen um die Seite wechseln zu können. Der Dollar ist übrigens bei den Russen auch beliebter als der Rubel.

    0
    #21486
    Unsinn
    282 Beiträge

    @Helfer

    Lies mal etwas anderes als Bild & Co. dann wirst du feststellen,
    daß die genannten Länder alle gutes Ansehen als Handelpartner
    genießenim Gegensatz zu USA, EU etc.

    Und wenn der $ mal als Leitwährung abfeschafft ist, dann werden
    sich alle nur den Allerwertesten damit abwischen. Das weiß der
    Ami und deshalb die Kriege im Irak und Lybien. Hussein und Gaddafi
    haben es probiert und den Ami dann als „Retter“ empfangen dürfen.

    0
    #21487
    Flex
    177 Beiträge

    [quote=“Helfer“ post=21985]
    Der Dollar ist übrigens bei den Russen auch beliebter als der Rubel.[/quote]

    Das ist so typisch Denken ala 90x Jahre. Wo die Babuschka schön ihre Dollars unter der Matraze versteckt hat. Kein Mensch in RF interessiert sich noch für Dollar. Selbst der Euro ist den meisten dort egal. Wenn ich mich mit Freunden in RF unterhalte und denen irgendwelche Preise in Euro angebe, dann wissen die nix damit anzufangen.
    In BY hingegen wird immer noch im Kopf alles in Dollar gerechnet, aber das ist auch kein Wunder bei der Inflation.

    0
    #21490
    Grodno
    451 Beiträge

    Die ehemalige US-Aussenministerin Hillary Clinton hat mal im letzten Treffen der OEZE in Dublin vor einer „Resowjetisierung“ der Länder der ehemaligen Sowjetunion gewarnt. Sie meint damit, Moskau versucht über die Zollunion und Eurasische Union die Kontrolle über die ehemaligen Sowjetrepubliken zurückzugewinnen. Sie brachte zum Ausdruck, die Vereinigten Staaten werden versuchen diesen Prozess zu verlangsamen oder ganz zu verhindern.

    Präsident Putin wies diese Beschuldigungen zurück und reagierte mit der Antwort, das wäre Blödsinn. Er erklärte, die gemeinsame Sprache, ähnliche Denkweise und die bestehenden Verbindungen der Transportwege und der Energieinfrastruktur wären Faktoren, die eine wirtschaftliche Integration als natürlich sich ergeben lassen. Ausserdem beschrieb er die Europäische Union als Integrationsprojekt, welches die Souveränität der Mitgliedländer viel mehr einschränkt, als es die UDSSR jemals getan hat.

    Der Sprecher des russischen Parlaments Duma, Sergei Naryshkin, und Dumas Vorsitzende der GUS-Staaten (Gemeinschaft Unabhängiger Staaten), Leonyd Slutskyi, sagten, Die Einmischung Washingtons in den eurasischen Integrationsprozess ist nicht zu akzeptieren. Da die Eurasische Union ein wichtiger globaler Spieler wird, war die Aussage von Clinton der Versuch die amerikanische Dominanz über eine unipolaren Welt zu erhalten, sagen sie.

    Klar, die US-Regierung und die Schattenmacht die dahinter steht fürchten eine Konkurrenz, wollen nicht eine Rückkehr zu eine bipolaren Welt, da damit ihr Plan für eine Weltregierung durchkreuzt wird. Die westlichen Industrieländer unter amerikanischem Diktat sprechen jetzt schon nur noch mit einer Stimme, verfolgen keine Politik der nationalen Interessen mehr, sondern gehorchen schön brav der aggressive Kriegspolitik von Washington. Die 19 wichtigsten westlichen Industrieländer haben die Frechheit ständig für die Weltgemeinschaft zu sprechen. Die Meinung der anderen 160 Länder der Welt werden dabei völlig ignoriert, wie wenn es sie nicht gebe.

    Deutschland ist das beste Beispiel für Unterwerfung, denn es hat sich in den 51. Bundesstaat der USA schon lange verwandelt. Nicht nur weil es immer noch von 70’000 US-Soldaten besetzt ist, sondern weil Deutschland als wichtigste logistische Drehscheibe für alle Kriege der Amerikaner dient. Ohne den vielen amerikanischen Militärbasen und Kommandozentralen für Afrika und Mittleren Osten auf deutschen Territorium könnte Washington gar keine Kriege führen. Berlin ist völlig entmündigt und tut nur so nach aussen als ob es noch was zu entscheiden hätte.

    Wie die Linksfraktion auf eine Anfrage hin als Antwort von der Bundesregierung erfuhr, haben die USA in Deutschland eine im Graubereich zwischen militärischer Gefahrenabwehr, Terror- und Kriminalitätsbekämpfung operierende Sicherheitsbehörde aufgebaut. Sie heisst „Joint Interagency Counter Trafficking Center (JICTC)“ und befindet sich beim Zentralkommando der amerikanischen Streitkräfte in Stuttgart, dem US European Command (EUCOM). Dort ist auch das Hauptquartier für die US-Spezialkräfte (Special Operations Command Europe) untergebracht.

    Das heisst, auf deutsche Hoheitsgebiet (lach) operieren amerikanische Sicherheitskräfte ohne Aufsicht und wie sie wollen, wie wenn ihnen das Land gehört.

    Jeder deutsche Politiker der was werden will muss sich zur transatlantischen Doktrin der Unterwerfung bekennen und Mitglied in den entsprechenden von Washington kontrollierten Gremien sein, wie Transatlantikbrücke, Council on Foreign Relations, Trilateral Commission und Bilderberg. Dort werden die wirklichen Entscheidungen getroffen, welche die Politiker umsetzen müssen. Eine Umorientierung von West nach Ost ist absolut verboten. Wer an eine Emanzipation von den USA nur zu denken wagt, ist Weg vom Fenster.

    Dabei ist Europa rein geografisch mit Eurasien verbunden aber mit Nordamerika nicht. Diese völlig unnatürlich Verbindung nach Westen und Trennung nach Osten widerspricht dem gesunden Menschenverstand wenn man auf die Landkarte blickt. Mit dem Zug und Auto kann man nach Moskau fahren, aber nach Washington nicht. Leider wirkt das Gift der seit fast 100 Jahren andauernden anti-russischen Propaganda immer noch, obwohl es seit 20 Jahren durch den Zusammenbruch der Sowjetunion keinen Grund mehr dafür gibt. Ausserdem, Russland mit der UDSSR zu vergleichen ist wie das III. Reich mit der Bundesrepublik.

    Jeder mit Augen im Kopf sieht doch, wie Washington mit ihren Lakaien der NATO-Staaten Russland völlig umzingelt hat. Das Vakuum welches das Verschwinden des Warschauerpaktes hinterliess, wurde vom Westen sofort gefüllt. Die ehemaligen sogenannten Ostblockstaaten wurden einer nach dem anderen in die EU und NATO aufgenommen. Nicht nur das, sogar ehemalige Sowjetrepubliken die ihre Unabhängigkeit erklärten werden verstärkt in das westliche Bündnis einverleibt, wie Georgien, Aserbaidschan, Turkmenistan, Kirgisistan und es wurden amerikanische Basen dort errichtet.

    Es sind amerikanische Raketen und Radaranlagen unmittelbar an der Grenze zu Russland aufgestellt worden. Man erzählt uns die lächerliche Ausrede, diese dienen nur zur Abwehr von Raketen aus dem Iran und Nordkorea. Wie wenn uns von dort eine Gefahr droht, geschweige denn sie haben überhaupt welche die zu uns reichen. Sogar ein Leihe erkennt, es handelt sich um eine Lüge. Das wäre genau so wie wenn Russland an der US-Grenze in Kuba oder in Mexiko Raketen aufstellt und behauptet, sie sind nur zur Abwehr von Angriffen aus Afrika gedacht. Ganz klar dienen diese US-Militäreinrichtung nur dazu, um einen Erstschlag zu ermöglichen.

    Die USA ist das einzige Land, welches bisher Atomwaffen eingesetzt hat. Denen ist alles zuzutrauen. Es gibt kein Staat auf der Welt der Vordergründig einen auf Frieden und gute Absichten vorspielt, um in Wirklichkeit einen Angriffskrieg nach dem anderen durchzuziehen. Die von Washington inszenierten Staatsstreiche und militärische Interventionen seit dem II. Weltkrieg kann man gar nicht mehr aufzählen, so viele sind passiert. Mindestens einer pro Jahr. Diese haben laut Studien bisher fast 20 Millionen Menschen das Leben gekostet. Die Amerikaner haben auf Vietnam, Kambodscha und Laos mehr Bomben als im ganzen II. Weltkrieg abgeworfen und 6 Millionen Menschen dabei getötet.

    Wie man mit so einem verbrecherischen Staatsgebilde alliiert sein kann und der imperialistischen Eroberungspolitik überhaupt als Werkzeug dienen kann, ist mir ein Rätsel. Ja, Amerika wurde am 11. September 2001 angegriffen und deshalb muss Deutschland und die anderen NATO-Vasallen als Bündnispartner auch Truppen nach Afghanistan schicken. Ach die Taliban haben die USA angegriffen und deshalb gilt der Bündnisfall? Bullshit! Die Hollywood-Propaganda und überhaupt die einseitige Meinungsbeeinflussung durch unsere Medien funktioniert offensichtlich bestens.

    Dabei waren die afghanischen Mudschaheddin in den 80-Jahren Helden und wurden von Präsident Reagan als Freiheitskämpfer hochgelobt und im Weissen Haus empfangen. Ja, damals kämpften sie gegen die Sowjetbesatzer. Jetzt wo sie seit über 10 Jahren schon gegen die amerikanischen und alliierten Besatzer kämpfen sind sie Terroristen. Der Westen unterscheidet zwischen guten und bösen Terroristen. Die welche auf der Gehaltsliste der CIA stehen und die, die es nicht sind. Hillary Clinton hat zugegeben, die Al-Kaida ist von ihnen erschaffen worden und wird dort eingesetzt wo man sie gerade geostrategisch benötigt, wie in Libyen und jetzt in Syrien, um unliebsame Regierungen zu destabilisieren und zu stürzen.

    Aber zurück zur Eurasischen Union. Russland versucht aus verständlichen Gründen auf der einen Seite einen Gegenpol zu schaffen, aber gleichzeitig auch die Nachbarländer wirtschaftlich vorwärts zu bringen. Das Wiederaufleben der aus Sowjetzeit gemeinsamen Transport- und Energieinfrastruktur und eine Zollunion dient zum Wohle aller Teilnehmer. Russland kann auch günstig Erdgas liefern, um so den Wohlstand der GUS-Länder im eigenen Interesse zu fördern. Ausserdem bietet Russland einen riesen Markt für Produkte, welche die ehemaligen Sowjetrepubliken exportieren können.

    Klar ist auch geostrategischer Eigennutz dabei, wie zum Beispiel die Möglichkeit gemeinsam als Union aufzutreten und mit einer grösseren Stimme auf dem internationalen Parket zu sprechen. Was uns als einer der wichtigen Gründe für die Europäische Union erzählt wird, ein grösseres internationales Mitspracherecht, kann man doch Russland und seinen GUS-Partnern nicht verwehren. Hillary hat es richtig erkannt, in der dritten Amtszeit von Putin will Moskau verstärkt die Integration der ehemaligen Sowjetrepubliken vorantreiben, was völlig legitim ist.

    Neben einer engeren Zusammenarbeit zwischen Russland und Weissrussland, die ursprünglich das Konzept ins Leben gerufen haben, wird die Integration auch der Ukraine vorangetrieben. Aus Sicht des Kreml ist die Welt „instabiler“ und „unberechenbarer“ geworden. Die aggressive Aussenpolitik des Westens mischt sich ständig in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten ein und zwingt ihnen ihre Form an Werten auf, was zu gewaltsamen Konflikten führt. Die westliche Arroganz meint, nur sie hat die Weisheit mit Löffeln gefressen. Jeder hat sich dem zu unterwerfen oder wird mit Bomben zu seinem „Glück“ gezwungen.

    Ausserdem ist ganz klar, die Vereinten Nationen sind entweder zu einem Werkzeug der westlichen Aggression geworden, oder spielen gar keine Rolle mehr. Das sieht man an den Erpressungsversuchen durch die einseitig verhängten und illegalen Sanktion die gegen die UN-Charta verstossen, gegen die Länder die sich dem Westen nicht beugen. Der Westen spricht dauernd es gehe um die Verbreitung von Frieden und Demokratie, dabei wird genau das Gegenteil bewirkt, nämlich Krieg, Tod und Zerstörung, um einen hörigen Despoten einzusetzen. Dazu noch das Eindringen von Spezialkommandos mit wahllosen Töten von Zivilisten im angeblichen Kampf gegen den Terror.

    Der Westen hält sich schon lange an keine internationalen Gesetze und Regeln mehr, sondern agiert selbstherrlich nach Belieben und Willkür. Was sind schon Staatsgrenzen? Da wird einfach drübergefahren und massiv interveniert. Wahlen werden auch nicht anerkannt, wenn eine Regierung gewählt wird die dem Westen nicht passt. Ausserdem sind nur die anderen Kriegsverbrecher und werden in Den Haag verurteilt. Selber hat man sich Immunität eingeräumt und kann Morden wie man will. Da wird der Krieg gegen den Irak mit Lügen begründet, 1,4 Millionen Iraker getötet und 5 Millionen zur Flucht gezwungen, aber kein Verantwortlicher wie Bush und Blair werden zur Rechenschaft gezogen.

    Ist doch klar, so eine verbrecherische Vorgehensweise auf der Welt kann nicht mehr länger toleriert werden und es muss ein Gegenpol her. Wie war doch die Zeit des Kalten Krieges eine der relativen Stabilität und des Friedens im Vergleich zu heute. Warum? Weil die beiden Grossmächte sich in Schach gehalten haben. Die jeweilige aggressiven Gelüste wurden eingedämmt. Der Zusammenbruch der Sowjetunion und das Erscheinen der Vereinigten Staaten als „Gewinner“ und als alleinige Supermacht hat uns nur eine Krise und einen Krieg nach dem anderen beschert. Wohlstandsverlust erleben wir auch alle dabei. Die Maske der sozialen Marktwirtschaft konnten sie fallen lassen und jetzt ist die Fratze der Gier und Ausbeutung sichtbar.

    Es ist nämlich die Behauptung eine Lüge, wenn Amerika als Weltmacht alles beherrscht und alle den westlichen konsumorientierten Lebenswandel führen, dann haben wir den Weltfrieden. Das war schon im Römischen Imperium nicht so, wo auch Rom behauptet hat, wenn alle Regionen der damaligen bekannten Welt unter ihrer Kontrolle stehen, dann gibt es Frieden und Wohlstand für alle. Die Imperatoren haben ständig Kriege führen und die Legionen überall hinschicken müssen, um Aufstände zu unterdrücken. Die Völker wollen eben nicht in einem Einheitsbrei aufgehen und gesagt bekommen, nur eine zentral diktierte Lebensweise ist richtig.

    Wir müssen zu einer Balance in der Weltpolitik wieder finden. Wir müssen in Europa nicht nur in eine Richtung schauen, sondern in beide. Wir müssen aufhören die willigen Vollstrecker der imperialistischen Politik Washingtons zu sein und sie als Freunde zu betrachten. Wie sagte Henry Kissinger? Amerika hat keine Freunde, nur Interessen. Und er sagte, Militärpersonal ist blödes, dummes Vieh, welches man als Bauernopfer in der Aussenpolitik benutzt. Sie betrachten alle, auch uns, nur als nützliche Idioten für ihre Machtspiele. Wer ein Monopol hat nutzt es aus und nur Konkurrenz zügelt. Deshalb, die Eurasische Union könnte ein aktiver Gegenpol werden!

    0
    #21493
    mikael321
    2337 Beiträge

    [quote=“Helfer“ post=21985] Der Dollar ist übrigens bei den Russen auch beliebter als der Rubel.[/quote]Letzte Woche habe ich einen kurzen Bericht dazu gesehen woher der Name Dollar kommt . Eine These ist :

    In Sachsen gab es den Taler . Stell dir jetzt mal vor, wie ein Sachse Taler ausspricht ?? Wie sich das phonetisch anhört !! Fast wie Dollar . 😀

    Michael

    0
    #21496
    MiMo
    467 Beiträge

    [quote=“Grodno“ post=21996] [..] [/quote]

    Wenn Sie schon ellenlange Texte (aus dem Jahr 2012) von anderen Seiten hier einkopieren, wäre ein Quellenverweis hilfreich, in diesem Fall:

    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2012/12/ist-die-eurasische-union-ein-beitrag.html

    Man könnte dann auch leichter die Seriosität des Autors hinterfragen, wenn er aktuell glaubt, eine große Verschwörung hinter dem Rücktritt von Juan Carlos aufgedeckt zu haben

    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2014/06/steckt-bilderberg-hinter-juan-carlos.html

    Weiteren Unsinn, so zum Anschlag vom 11.09., kann sich – wer mag – auf der Seite ja selber durchlesen …………..

    0
    #21497
    Michael
    105 Beiträge

    Ich bin entspannt wenn ich höre vom Zusammenarbeiten der Länder im Osten . Die Leute in Belarus zählen auf die Russen und die sind denn Belarussen näher als die EU . Man sollte Wirtschaftlich zusammenrücken . Wenn ich an die Besuche in Vitebsk denke so kann ich sagen , die Leute dort können alles kaufen auch die westlichen Produkte . Leider kann die sich keiner leisten und man versucht mit inländischen Produkten und alles aus der Datsche zu überleben . Das ganze zollt mir einen großen Respekt für die Leute dort ab. Meine Frau sagt , der Präsident möchte das die Leute sich auf einheimische Produkte besinnen damit die Wirtschaft angekurbelt wird . Na ja so richtig funktioniert das nicht aber ein bisschen Wahrheit ist da schon drin . Die Russen mit Putin an der Spitze werden das richtig machen und sicher nicht zum Spielball der EU werden. USA als Polizist der Welt und Deutschland als Sheriff von Europa ,so etwas kann nicht gut gehen, das will keiner auf der Welt außer die beiden .

    0
    #21499
    MiMo
    467 Beiträge

    Überschrift: EU bekommt Konkurrenz

    BIP in KKP 2013

    Europäische Union: 16,3 Bill. Dollar

    Russland: 2,5 Bill. Dollar
    Kasachstan:0,2 Bill. Dollar
    Belarus: 0,15 Bill. Dollar
    zusammen also knapp 3 Bill. Dollar, das ist weniger als Deutschland alleine

    Hier von einer „Konkurrenz“ zu sprechen ist ökonomischer Unsinn.

    Und dass sich China und Indien einem Wirtschaftsbündnis unter russischer Führung anschließen, glaubt außerhalb des Kremls wohl (fast) niemand.

    China: 13,4 Bill. Dollar
    Indien: 5 Bill. Dollar

    Putin müsste sich also mit Platz 3 begnügen – ob das sein Ego aushält?

    0
    #21502
    MiMo
    467 Beiträge

    [quote=“Michael“ post=22003] Meine Frau sagt , der Präsident möchte das die Leute sich auf einheimische Produkte besinnen damit die Wirtschaft angekurbelt wird . Na ja so richtig funktioniert das nicht aber ein bisschen Wahrheit ist da schon drin.[/quote]

    Es funktioniert nicht, weil eben KEINE Wahrheit darin steckt:

    Weißrussland hat keine Energierohstoffe, muss also Öl und Gas importieren.
    Dafür müssen Devisen her, also muss irgendetwas verkauft werden.
    Und wenn jetzt alle Staaten nach der Devise von Lukashenko handeln beißt sich die Katze in den Schwanz.

    Autarkiebestrebungen entspringen dem Nationalstaatsgedanken des 19. Jhdt – gerne im 20. Jhdt von diversen Diktatoren wieder aufgegriffen, wie wir wissen ohne Erfolg.

    0
    #21504
    Unsinn
    282 Beiträge

    @mimo

    Und China und Indien werden es doch abwägen dort einzutreten, weil sie
    sonst wirtschl. von der EU mit ihrer agressiven Einverleibungspolitik (s. Uraine)als einzelnes Land kaputtgemacht werden.

    Und wer sagt denn das Putin dort der Oberguru sein will. Diese Länder verstehen es noch andere auf gleicher Augenhöhe zu behandeln, was man von der EU nicht behaupten kann.

    Und so wie man sich wirtschaftl. zusammenschließt, wird es auch militärisch in der Zukunft passieren. Oder was glaubst du rüsten China, Indien, Vietnam usw. alle stark auf ? Bestimmt nicht wegen Russland.

    0
    #21506
    MiMo
    467 Beiträge

    [quote=“Unsinn“ post=22010]

    Und China und Indien werden es doch abwägen dort einzutreten, weil sie
    sonst wirtschl. von der EU mit ihrer agressiven Einverleibungspolitik (s. Uraine)als einzelnes Land kaputtgemacht werden.

    Und so wie man sich wirtschaftl. zusammenschließt, wird es auch militärisch in der Zukunft passieren. Oder was glaubst du rüsten China, Indien, Vietnam usw. alle stark auf ? Bestimmt nicht wegen Russland.[/quote]

    Zu 1
    Was hat die Ukraine mit China oder Indien zu tun? Hat einer der beiden Staaten vor, ein Assoziierungsabkommen mit der EU abzuschließen?

    Zu 2
    Natürlich rüstet Vietnam nicht „wegen Russland“ auf – der Konflikt im Südchinesischen Meer betrifft schließlich Vietnam und CHINA. Und die beiden sollen wirtschaftlich und militärisch zusammenarbeiten???

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-und-vietnam-nach-streit-um-inselgruppe-folgt-evakuierung-a-970035.html

    Und Indien rüstet auch nicht „wegen Russland“ auf – sondern in erster Linie wegen Pakistan und wenn ich mich nicht ganz täusche, gibt es auch immer noch Grenzstreitigkeiten….. upps …… schon wieder mit CHINA.
    Auf DIE Zusammenarbeit kann man also gespannt sein.

    0
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 24)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.