Erfahrungen beim nationalen Visum

Ansicht von 8 Beiträgen - 16 bis 23 (von insgesamt 23)
  • Autor
    Beiträge
  • #20713
    Michael
    105 Beiträge

    [quote=“mikael321″ post=20187][quote=“Christian“ post=20184]Sie hat hier (in Deutschland) letzte Woche den „Antrag auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis“ unterschrieben nach Registrierung bei Meldebehörde. [/quote]Wahrscheinlich der Vollständigkeit halber . Entschieden ist die AE von der ABH schon . Sonst hätte es kein Visum gegeben . Du must noch nicht mal einen Antragsformular ausfüllen . Der ist nämlich nicht an eine bestimmte Form gebunden . Ein Blatt Papier wo drauf steht was man will, wäre auch rechtlich einwandfrei .

    Früher gab es auch gleich die AE . Bei meiner Frau zb. hat es max. 10 Minuten gedauert . Und sie hat auch wie es das Gesetz vorschreibt gleich 3 Jahre bekommen . Zitat aus den Verwaltungsvorschriften …

    ist die AE in der Regel für 3 Jahre zu erteilen . [b]Nur bei Scheineheverdacht unterhalb der Wahrnehmungsschwelle , ist die AE kürzer zu befristen [/b]. Scheinbar scheinen heute alle Binationalen Ehe unter Generalverdacht zu stehen , denn die ABH´s machen die erste AE in der Regel inzwischen nur für 2 Jahre . Na ja , dann können sie noch mal zusätzlich Kohle an der Chipkarte verdienen .

    [quote=“Christian“ post=20184]wenn die Behörde sagt die will das und das und das haben bringt Dir auch das wochenlange „streiten“ nicht, um Recht zu bekommen … [/quote]Wie oft ich so einen Senf schon gehört habe . Es ist nur eine Bloße Vermutung von dir, das es so schneller gegangen ist . Meine Vermutung ist, das es überhaupt nichts an der Geschwindigkeit ändert wenn man Dokumente beibringt , die mit der AE nichts zu tun haben .

    Von Bürgerrechten will ich an dieser Stelle gar nicht reden . Die werden wohl demnächst in Deutschland sowieso in die Tonne gehauen .

    Hör mir auf mit der Chipkarte . 2 mal haben wir 2,5 Stunden gesessen und auf das Teil gewartet , Jedes mal n Zahlendreher drin . Am ende kam der Aufenthaltstitel einfach in den Pass meiner Frau . Auch nicht schlecht ist alles beisammen . Ich wünsche Erfolg bei den Behörden . Micha aus Leipzig

    Michael[/quote]

    0
    #21114
    Thomas
    32 Beiträge

    Hallo ,da hier immer sehr viel von Problemen berichtet wird wollte ich auch mal etwas Positives berichten.
    Im Februar hat meine Freundin einen Antrag auf ein nationales Visum gestellt,
    nach 3 Wochen rief die Botschaft in Minsk an, sie könne es abholen.
    Ich hatte im Vorfeld bereits mit der Ausländer Behörde gesprochen,
    diese haben dann ohne nochmalige Rücksprache dem Visum gleich zugestimmt.
    Überhaupt waren alle Mitarbeiter der Behörde (Kreisverwaltung Trier- Saarburg) immer nett und hilfsbereit.

    0
    #21116
    Andreas
    755 Beiträge

    Schön auch mal wieder was positives zu lesen 🙂

    Meinen Glückwunsch 🙂 🙂 🙂

    0
    #21120
    mikael321
    2337 Beiträge

    [quote=“Andreas“ post=21621]Schön auch mal wieder was positives zu lesen [/quote]Manche Behörden sind auch cool drauf . Spricht sich das aber rum, gibt es dann meist einen von oben, und dann wird es härter . Bestes Beispiel Bochum : Die sind 3 Jahre lang zur besten Ausländerbehörde in NRW gewählt worden. Inzwischen werden die den Titel nicht mehr bekommen, weil es Ärger von oben gab .

    Ausländer sind nun mal unerwünscht in Deutschland . Nur darf man das nicht offn zugeben .

    Michael

    0
    #21174
    Helfer
    399 Beiträge

    Unsere Ausländerbehörden MA sind auch immer nett, freundlich, helfen und sind auch bereit Lösungen zu finden. Einzig die Wartezeiten manchmal auf dem Flur…..

    0
    #21327
    Albrecht
    4 Beiträge

    Frage an die Gemeinde: Was wird im ersten Teil und was im zweiten Teil dieses Gesprächs in der Botschaft abgefragt?
    Weiß einer, warum das in zwei Teile geteilt ist?

    0
    #21328
    Albrecht
    4 Beiträge

    Frage an die Gemeinde: Auf was für Fragen muss sich die Frau da einstellen, nach was wird gefragt?

    Wenn ich das richtig verstanden habe, dann wird sie zwei mal befragt. Weiß einer, warum das so ist?

    0
    #21343
    Albrecht
    4 Beiträge

    Hallo zusammen,

    meine Frau hatte am 30. April Ihren Termin in der deutschen Botschaft in Minsk, ihre Tochter, die ebenfalls mit soll, war auch mit dabei. Im Großen und Ganzen lief es so ab wie von Christian auf Seite 1 beschrieben. Allerdings war das 2. Gespräch nach den Schilderungen meiner Frau schon ein wenig erniedrigend. Sie wurde mehr oder weniger provozierend immer wieder auf unseren Altersunterschied angesprochen und befragt (sie ist 35, ich 53). Gut, ich verstehe schon, dass man versucht, Scheinehen im Vorfeld zu erkennen. Aber die Art und Weise, wie das in der Botschaft ablief, hat mich schon sehr nachdenklich gestimmt.

    Wir hatten im Unterschied zu Pittiplatsch in BY geheiratet (im Februar) und die Ehe wurde bereits vom Standesamt in meinem Wohnort anerkannt. Diese deutsche Eheurkunde hatte sie ebenfalls mit dabei und das wurde, obwohl das nicht zu den geforderten Unterlagen zählte, trotzdem gerne mit angenommen.

    Im Unterschied zu Christians Schilderung dann der weitere Verlauf der ganzen Geschichte. Am Schluss des 2. Gesprächs wurde meiner Frau mitgeteilt, dass man das Verfahren umgestellt hätte. Sie solle gar nicht erst versuchen, irgendwie Auskunft über den Stand der Dinge zu bekommen. Die Visastelle würde prinzipiell keine Auskünfte geben. Es gab auch keine Bearbeitungsnummer oder Ähnliches. Und sie hat ihren Pass (und den des Kindes) gleich wieder mitbekommen. Sie sagten ihr, die Entscheidung über den Antrag dauert max. 6 – 8 Wochen. Die Botschaft würde sich bei einem positiven Entscheid innerhalb dieses Zeitfensters bei ihr melden (telefonisch oder per Post). Im negativen Fall würde sie nichts hören. Weder eine Benachrichtigung und schon gleich gar nicht eine Begründung für die Ablehnung ……

    Ich wohne in einer Kleinstadt (ca. 30.000 Einwohner). Die Dame, die für den Fall hier zuständig ist, die kenne ich inzwischen, war ein paar mal da, wenn ich zum procedere Fragen hatte. Die sagte mir, dass sie zuerst ziemlich zeitnah nach dem Termin in der Botschaft über die EDV eine Ankündigung über den Antrag bekommt und dann ca. 3 Wochen später das Ganze per Post bei ihr auf dem Tisch liegt. Wenn das alles so läuft, bin ich beruhigt.

    Aber was zum Teufel mache ich, wenn nicht mal die Ankündigung per EDV bis hierher durchläuft? Wir haben nun _absolut nichts_ als Nachweis über den abegebenen Antrag in der Hand ….

    0
Ansicht von 8 Beiträgen - 16 bis 23 (von insgesamt 23)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.