Einladung privat

Foren Einladung & Visum Einladung privat
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 43)
  • Autor
    Beiträge
  • #3377
    GroM
    4243 Beiträge

    Hallo Leute,

    glaube es hat mit meinem Beitrag nicht richtig geklappt, deshalb noch einmal…

    Also, ich lese schon seit geraumer Zeit die News und auch Postings im Forum!

    Meine Frage, ich möchte meinen zukünftigen Schwager mit Frau einladen.
    Habe aber keine Lust, Verdiensbescheinigungen und Arbeitgeber Nachweis, sowie Mietverträge offen zu legen! Das geht doch keinen etwas an?
    Eine Krankenversicherung sowie Verpflichtungserkärung,ohne Angabe des Gehalts, sehe ich aber ein.
    Gibt es einen noch anderen Weg eine Einladung zu schreiben, die hoffentlich nicht abgelehnt wird?
    Der Besuch soll nur für 2 Wochen sein.

    Sollte der Beitrag im Forum 2 mal auftauchen, Entschuldigung, bin kein Profi…

    Gruß
    leykam

    0
    #3379
    GroM
    4243 Beiträge

    Hallo leykam!

    Der deutsche Staat braucht Garantien, wenn es sich um Ausländer als Gäste handelt. Daher verlangt er auch eine Verpflichtungserklärung seitens der Gastgeber in Deutschland ODER einen Nachweis, dass der Gast ausreichend vermögend ist, um "ein solches Land wie Deutschland" besuchen zu können: sprich Kontoauszug mit mind. 3.000-5.000 EURO Guthaben.
    Ob da auch andere Garantien akzeptiert werden, das bezweifele ich :).

    Mit anderen Worten: du kommst nicht drum herum, dich vor entsprechenden Behörden "entblössen" zu müssen. Dein Gast/deine Gäste werden es auch tun müssen. Manchmal werden ihnen in der Botschaft dermaßen private Fragen gestellt (auch bei vorhandener Verpflichtungserklärung), dass sie manche ganz schnell in die Verlegenheit bringen.

    PS: Die Einladung über ein Verein oder eine Organisation geht einfacher. Hierzu muss aber ein plausibler Grund vorhanden sein. Manchmal verlangt die Botschaft sogar einen Aufenthalts- bzw. Veranstaltungsplan des Gastes, um sicher zu gehen, dass er die Zeit in Deutschland auch nützlich verbringen wird. 🙂

    0
    #3380
    Eric
    8 Beiträge

    Hallo,

    mir hatte das Ausländeramt einmal angeboten eine Kaution zu hinterlegen, da ich mich in der Probezeit befand und somit nicht "solvent" genug war. Frag einfach mal nach. Bei mir ging es um 1500 Euro für 3 Monate.

    0
    #3381
    GroM
    4243 Beiträge

    Hallo GroM,

    danke für die Antwort! Aus meinen Besuchen hier im Forum weis ich Deine fachlichen Auskünfte positiv zu schätzen!
    Eine Verpflichtungserklärung nach §66 (oder so) beinhaltet doch eigentlich schon alles. Ich Verpflichte mich mit meiner Unterschrift.
    Aber wo für muss ich meine finanz. Guthaben angeben?
    Was hat mein Arbeitgeber damit zu tun? Ist doch ein privater Besuch..
    Bitte versteh mich nicht falsch, aber stell Dir vor welche Kluft zwischen den Menschen entsteht wenn wir unsere Gehälter vergleichen… das will ich nur vermeiden! Sicher, wer mag das schon, aber die Ämter haben, wenn die einen Pass sehen, alle Möglichkeiten … SV Nummer und so kommen sie an alles dran, oder?
    Was kann ich denen zeigen wenn ich ein Eigenheim habe? Soll ich den Kaufvertrag zeigen? Eine Meldebestätigung sollte ja nicht reichen, denn es ist nicht beschrieben wieviele m² WR man hat. Das kann sich entweder nur um Verständigungsprobleme (bei Übersetzungen) handeln, oder es ist für die Beamten ein Riesen Spaß!
    Bei mir bahnt sich langsam Ärger in der Beziehung an,
    weil ich das alles nicht verstehen kann.
    Vielleicht sollte ich noch eine Schufa Auskunft vorschlagen?
    Die Kirche schreibt Einladungen mit der Hand und gut ist!
    Warum kann ich das nicht? Hat sie auch alle Konten oder Einahmen offen gelegt?

    Ohrr, kann mich wer beruhigen?

    leykam

    0
    #3382
    GroM
    4243 Beiträge

    [quote]
    Ohrr, kann mich wer beruhigen?

    leykam[/quote]
    🙂 Leykam, sicherlich hast Du Recht. Ich kann mich diesbezüglich auch nur aufregen. Vor allem, weil die Reisen nach Deutschland (in den Westen) heute noch komplizierter geworden sind, als es vor 2-3 Jahren der Fall war.

    Soweit ich weiß, verlangen die Behörden (in D.) zum Abschluss der Verpflichtungserklärung normalerweise:
    1. den Mietvertrag (bzw. Angabe über die Größe des eigenen Wohnraumes);
    2. die letzte Gehaltsabrechnung bzw. den aktuellen Kontoauszug;
    3. sowie die Gebühr.

    Das kann man noch verkraften. Und irgendwo kann ich es schon nachvollziehen, wofür diese Angaben wichtig sind.

    ABER…
    Die deutsche Botschaft wird durchaus noch weitere Auskünfte haben wollen – sollte irgendein Verdacht aufkommen… auch unbegründet. Und hier kann man manchmal durchaus verzweifeln.

    0
    #3383
    GroM
    4243 Beiträge

    @grom

    Ja, Du könntest es schaffen….Ohrr

    Danke für die ruhigen Worte, kommen einem gleich andere Gedanken!
    Ich hätte ja nichts gegen mein Verdienst zu zeigen, aber irgendwie hab ich das Gefühl, da wird gleich kopiert und am Ende haben alle was zu lesen.
    Wenn sicher gestellt werden kann, dass es nur für die Sicherheit (die ich hinterlegen muss), verwendet wird… na da könnte man noch mit mir reden! Ich mag ja auch Besuch bekommen, aber so fühle ich mich schon bald in meiner Persöhnlichkeit eingeschränkt, wenn ich nicht Besuch empfangen darf den ich mir ausgesucht habe, und erst mal alles bis auf die Knochen ablegen muss!
    Des weiteren, ich werde selber zum Ausländer Amt gehen und mal nachsehen 🙄
    Am Telefon bekommt man immer nur die Standardauskunft. Soll heissen,: Der Brei wird heisser gegessen als …

    Die deutsche Botschaft wird durchaus noch weitere Auskünfte haben wollen – sollte irgendein Verdacht aufkommen… auch unbegründet. Und hier kann man manchmal durchaus verzweifeln.

    Wie darf ich das verstehen? Alle können doch nicht hier bleiben….?

    0
    #3384
    GroM
    4243 Beiträge

    @leykam:

    Nichts von deinen Dokumenten wird kopiert und beibehalten! Du sollst sie in der Regel nur vorzeigen.

    Die deutsche Botschaft ignoriert ab und zu gerne die Verpflichtungserklärung (die übrigens Geld kostet) und verlangt zusätzliche Nachweise (Beschäftigungsnachweis bzw. Schreiben vom Arbeitsgeber etc.). Des öfteren möchte man in der Botschaft vom Visaempfänger gerne wissen, woher und unter welchen Umständen er/sie den Gastgeber kennt/kennengelernt hat und wie lange die Bekanntschaft bereits besteht. usw…

    Aber wie gesagt: das betrifft in der Regel nur die Privateinladungen. Ach, noch nebenbei erwähnt: die Absagen erfolgen ohne Begründung.

    0
    #3386
    GroM
    4243 Beiträge

    Hallo nochmal,

    der Soft zu Hause weitet sich langsam – leider aus!

    Noch schnell eine Frage: Müsste ich zum Ausländeramt und anschließend zur Botschaft (Außenstelle Bonn)?

    Was ich nicht kapiere, nach Paris, Berlin oder Rom kommen sie schnell und ohne all diese Bescheinigungen, nur privat wird solch ein Mist von mir verlangt!

    Meine Liebste will jetzt die Kirche noch mit rein ziehen, hat ja auch schon geklappt, aber ich werde mich ab jetzt raushalten. 😳

    Gruß
    leykam

    0
    #3388
    fabmatti
    245 Beiträge

    Es ist kein großes Problem mit Einladungen für weißrussische Staatsbürger.

    Wir haben das schon des öfteren gemacht. Ja auch ich finde es nervig, wenn ich die hosen runterlassen muss. Vor allem finde ich es peinlich, wenn die im Amt sehen, dass ich Software-Entwickler bin und dann große Augen bekommen, wie wenig so ein Mensch aus der geldstrotzendsten Branche (außer Banken und Versicherungen) bekommt. Naja, jedenfalls klappte bisher jede Einladung. Zwar reicht mein Gehalt nur für 2 Personen, aber bei mehr Leuten könnten dann evtl. auch die eigenen Eltern/Verwandten helfen.

    Also zofft euch nicht, ladet ein! Ein Gang zur Botschaft / zum Konsulat von BLR in Deutschland ist für den Einladenden nicht nötig. Der KGB kriegt´s eh raus 😉

    Schöne Grüße
    Matthias

    0
    #3389
    GroM
    4243 Beiträge

    Nein, du musst nicht zur belarussischen Botschaft! Wozu auch?! – die interessiert es ja garnicht!

    ABLAUF:
    1. Ausländeramt -> Verpflichtungserklärung
    2. Standardeinladung schreiben
    3. Versicherungspolice besorgen
    4. Alle Dokumente (1,2,3) nach Minsk schicken/faxen/emailen (Einladung/Verpflichtungserklärung im Original!)
    5. Zusätzlich alle Dokumente an die deutsche Botschaft in Minsk faxen.
    6. Die Gäste können in der Zwischenzeit schon mal die Visaformulare ausfüllen und nachfragen wie es mit den Warteschlangen an der dt. Botschaft in Minsk aussieht.
    7. Die Gäste geben alle Dokumente bei der Botschaft ab (wenn die Originale noch nicht da sind, kein Problem, die kann man auch später nachreichen) und – sollte alles formal in Ordnung sein – bekommen einen Termin.
    8. Beim nächsten Termin (in der Regel in 4-7 Tagen, außer der Sommermonaten) hat man dann entweder das Visum im Pass oder … weitere An-/Fragen seitens der Botschaft … oder eine Ablehnung.

    -> also bloß kein Stress! 🙂

    Und was meinst du mit:

    [color=darkred][i]"Was ich nicht kapiere, nach Paris, Berlin oder Rom kommen sie schnell und ohne all diese Bescheinigungen, nur privat wird solch ein Mist von mir verlangt!" [/i][/color]
    ?!

    Als Touristen mit einem Touristenvisum – ja. Die Hotelbuchung über ein Reisebüro, der Fahrticken (hin-zurück) sowie das deklarierte Geld ist dann in der Regel "die Garantie". Aber auch hier gibt es Ablehnungen!

    0
    #3391
    GroM
    4243 Beiträge

    Hallo Leute,

    natürlich werde ich Euren Rat an nehmen!

    Sitze halt zwischen 2 Stühlen, meine Freundin mit den offiziellen Seiten und Formularen der Botschaften, wie es nicht geht und Euch im Forum!
    Wo ich endlich weiss wie es geht! Danke, werde mich bemühen und alles gut machen!

    Danke auch an die 2 Foren Legenden…. ich denke sie merken das ich sie meine!

    @grom
    Hab ich von meiner Freundin so gesagt bekommen, was sie wieder von einem gehört hat…der gesagt hat…
    Papa Charly hat gesagt…
    Sicher Kennst Du das.

    So, werde mal alles zusammen raffen was ich brauche und morgen mal sehen was geht.

    Hab heute nicht wirklich viel geschafft (Arbeit) kann also morgen Abend werden wenn ich mich mal melde.
    Bins, glaub ich, Euch schuldig!

    leykam

    0
    #3395
    GroM
    4243 Beiträge

    Zum Thema "Interview in der Botschaft" habe ich folgende interessante Informationen gefunden. Obwohl sie sich auf die deutsche Botschaft in Moskau beziehen, dürfte es in Minsk nicht anders sein.

    [quote]Wenn es etwas gibt, über das die wildesten Schauergeschichten erzählt werden, dann ist es das Interview in der Botschaft. In ganz krassen Fällen erscheinen die Berichte über das Interview eher wie Berichte aus der Lubjanka (Lubjanka ist der Name der Straße, in der sich die sowjetische KGB-Zentrale befand).

    Ziel des Interviews ist es zu erfahren:

    – Was sind die Beweggründe für die beabsichtigte Reise nach Deutschland ?
    – Wer oder was ist die Person, die nach Deutschland zu reisen beabsichtigt ?
    – Wer ist die Person, die von Deutschland aus eingeladen hat ?
    – Sind potentielle Risiken vorhanden ?
    – Wie hoch ist die Rückkehrbereitschaft ?

    Auch wenn manchmal das Gegenteil behauptet wird, aber unsere Behörden sind nicht dumm. Vor allem nicht in den Botschaften. Die riechen dort ganz schnell ob ein Braten stinkt – und reagieren entsprechend. Deshalb gibt es für das Interview eine ganz einfache Regel, die immer zum Erfolg führt aber selten geglaubt wird:

    Immer bei der Wahrheit bleiben !

    Pro Antrag stehen durchschnittlich nur zwei bis maximal drei Minuten zur Entscheidungsfindung zur Verfügung. Diese zwei Minuten entscheiden darüber, ob einem Antrag ohne weiteres Interview zugestimmt wird, ob Zweifel vorhanden sind die ein Interview erfordern, oder ob ein Antrag abgelehnt wird. Das Interview wird in den allermeisten Fällen von ortsansässigen Schalterkräften geführt, da die Botschaften niemals genügend deutsche Konsularangestellte mit den erforderlichen Sprachkenntnissen einstellen könnten. Allerdings wird die endgültige Entscheidung über die Gewährung eines Visums ausschließlich von einem deutschen Konsularbeamten getroffen wird.

    Welche Gründe können z.B. zu einer Ablehnung führen:

    Wenn der Antragsteller nicht klar darlegen kann, in welchem Verhältnis er zur einladenden Person steht, wie er seine Reisekosten deckt, wie sich ungewöhnlich lange Urlaubszeiten mit seiner Erwerbstätigkeit oder Ausbildung vereinbaren lassen, all dann wird die Botschaft mögliche Verstöße gegen das Aufenthaltsrecht nicht ausschließen können und das Visum verweigern.

    Beispiel Aufenthaltsdauer:

    Wenn eine berufstätige Frau für zwei Monate nach hier möchte wirkt das merkwürdig. Kein Arbeitgeber gibt jemanden zwei Monate Urlaub. Hier nicht, und in Russland erst recht nicht. Bei einer arbeitslosen Frau und zwei Monaten beabsichtigten Aufenthalt wird grundsätzlich zunächst einmal Schwarzarbeit vermutet.

    Viele Dinge sind miteinander verflochten und können je nach Situation und Ausgangslage positiv oder negativ sein. Deshalb nochmal: Es gibt für das Interview nur ein Pauschalrezept: Nichts anderes als die Wahrheit zu erzählen. Vor allem: Bei weiteren Interviews werden oftmals die gleichen Fragen gestellt. Zu oft verstricken sich die Frauen dabei in Widersprüche. Es gibt kein Märchen, das nicht schon Hunderte Male in den Botschaften erzählt wurde.

    Kommt es zu einem umfangreichen Interview, ist mit folgenden Fragen zu rechnen:

    – Warum möchten Sie nach Deutschland ?
    – Wen möchten Sie in Deutschland besuchen ?
    – Wer ist die Person, die Sie in Deutschland besuchen wollen ?
    – Handelt es sich dabei um einen ehemaligen Bürger der FSU ?
    – Woher kennen Sie sich ?
    – Wo und wie haben Sie sich kennen gelernt ?
    – Seit wann kennen Sie sich ?
    – Wie sind ihre regelmäßigen Kontakte ?
    – Auf welcher Basis finden diese Kontakte statt ?
    – Was macht die Person, die Sie besuchen wollen, beruflich ?
    – Wie alt ist die Person, die Sie besuchen wollen ?
    – Wie stehen Sie zu dieser Person ?
    – In welcher Sprache kommunizieren Sie miteinander ?
    – Spricht die zu besuchende Person Russisch ?
    – Wie gut sind die aktuellen Deutschkenntnisse ?
    – Wo wurden diese Deutschkenntnisse (falls vorhanden) erworben ?
    – Wofür werden die Deutschkenntnisse (falls vorhanden) benötigt ?
    – Welche anderen Fremdsprachenkenntnisse haben Sie ?
    – Haben Sie ein Verhältnis mit dieser Person ?
    – Wie sehen Sie die Zukunft zu dieser Person ?
    – Möchten Sie diese Person heiraten ? Falls ja: wann und wo ?
    – Hat diese Person Sie schon einmal in Russland besucht ?
    – Wo und wie oft hat diese Person Sie schon in Russland besucht ?
    – Kennt diese Person ihre Familie ?
    – Was beabsichtigen Sie in Deutschland zu unternehmen ?
    – Wo werden Sie in Deutschland wohnen ?
    – Wie beabsichtigen Sie Ihren Unterhalt in Deutschland zu bestreiten ?
    – Wie bezahlen Sie die Reise ?
    – Welcher Berufsweg ist später beabsichtigt ?
    – Wie ist Ihre aktuelle berufliche Situation ?
    – Wie hoch sind Ihre monatlichen Einkünfte ?
    – Wie ist Ihre familiäre Situation ?
    – Haben Sie Kinder ?
    – Wo und wie sind Ihre Kinder während Ihrer Abwesenheit unter gebracht ?
    – Wo wohnen Sie ?
    – Wie wohnen Sie ?
    – Leben Sie mit anderen Personen zusammen ? Falls ja: welche ?
    – Waren Sie schon einmal in Deutschland ? Falls ja: wann und wo ?
    – Wen haben Sie bei einem früheren Besuch in Deutschland besucht ?
    – Waren Sie schon einmal in einem anderen Schengenstaat ? Wann und wo ?

    So oder ähnlich sind ungefähr die Fragen, mit denen bei einem längeren Interview gerechnet werden muss. Wobei der Begriff „längeres Interview“ relativ ist: Für all diese Fragen benötigt ein Profi nicht mehr als maximal 15 Minuten.

    Vielleicht ist aufgefallen, dass die Fragen springen, in ihrer Folge nicht thematisch aufgebaut sind. Das hat Sinn und damit ist auch bei dem Interview in der Botschaft zu rechnen. Durch schnellen Wechsel der Fragestellungen verheddert man sich viel schneller in eventuelle Widersprüche bei den Antworten.

    Es müssen auch nicht all diese Fragen sein. Je nach den Umständen beziehen sich die Fragen auch nur auf einen ganz speziellen Themenkomplex, der einer besonderen Klärung bedarf. Das kann zum Beispiel sein wenn die Frau einer selbständigen Tätigkeit nachgeht, z.B. ein eigens Geschäft hat. Dann möchte man natürlich mehr über diese Tätigkeit wissen.

    Anhand der gestellten Fragen kann man aber auch erkennen, das eine eventuelle Ablehnung ihren Grund nicht unbedingt in der Person der Frau hat, sondern in der Person des einladenden Mannes ! Dieser Punkt wird bei all den Diskussionen über das Interview bzw. über Visum-Ablehnungen viel zu wenig beachtet.
    [/quote]

    0
    #3396
    GroM
    4243 Beiträge

    Ach ja, leykam, vielleicht wird dich diese Diskussion hier etwas beruhigen oder auch nicht:
    😆

    http://www.interfriendship.de/forum/showtopic.php?threadid=5438&time=1159346198

    0
    #3397
    GroM
    4243 Beiträge

    Danke,

    sehr beruhigend, weil man auch lesen kann wie man es nicht machen sollte!

    Ich gehe erst morgen zum Ausländeramt weil ich auch mal arbeiten muss. 🙁

    Also, danke an alle, werde sicher positiv berichten können!

    Gruß
    leykam

    0
    #3410
    targa71
    559 Beiträge

    [quote] Naja, jedenfalls klappte bisher jede Einladung. Zwar reicht mein Gehalt nur für 2 Personen, aber bei mehr Leuten könnten dann evtl. auch die eigenen Eltern/Verwandten helfen.

    Also zofft euch nicht, ladet ein! Ein Gang zur Botschaft / zum Konsulat von BLR in Deutschland ist für den Einladenden nicht nötig. Der KGB kriegt´s eh raus 😉

    Schöne Grüße
    Matthias[/quote]

    Ohh, Matthias, dann verdienst Du ja nicht schlecht, oder? 🙂
    Bei mir hätte es beinahe nicht gereicht meinen Schwiegervater und Schwägerin zur Taufe einzuladen, da mir 50,- € fehlten….
    Zum Glück hatte die AB ein Einsehen bzw. ich konnte die fehlenden 50,-€ noch nachweisen.

    @leykam: Nicht ärgern über die deutschen Bestimmungen….sie sind halt so! Ich muss auch jedesmal schlucken wenn ich die ganzen Dokumente immer bei der AB vorlegen muss…..aber es ist halt so und es nützt nicht wirklich viel da groß rumzudiskutieren!

    Und laßt Euch bloß nicht von anderen Berichten über die Visavergabe bei der dt. Botschaft in mInsk verunsichern…..meine Verwandten hatten immer andere, neue, wilde Berichte/Gerüchte gehört…aber letzten Endes hat es immer mit dem Visa geklappt!

    Gruss

    targa71

    0
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 43)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.