Diplom in Deutschland anerkannt?

Foren Belarus: Community Channel Go West! Go East! Diplom in Deutschland anerkannt?
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)
  • Autor
    Beiträge
  • #12118
    Chris
    6 Beiträge

    Hallo Leute,

    habe mal eine Frage. Konnte im Internet irgendwie keine genauen Informationen finden. Wird das Diplom meiner Freundin in Deutschland anerkannt?

    Danke für eure Infos!

    0
    #12119
    SNA
    38 Beiträge

    Moment, ich befrage schnell die Glaskugel…bzzzzzz…sie sagt: Ja, Nein, Vielleicht!

    Guckst Du hier:
    Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse
    http://www.anabin.de/

    0
    #12120
    knopfimohr
    244 Beiträge

    Etwas genauer musst Du schon sein. Welches Fach hat denn Deine Diplomatin studiert?

    Bei einem Medizinfach hast Du recht gute Chancen, dass davon etwas anerkannt wird. Bei einer Lehrerin kannst Du das Diplom ziemlich unbesehen vergessen.

    Gute Chancen hast Du auch, wenn Deine Freundin eine Aspirantur (so etwas wie einen Doktortitel) hat.

    0
    #12121
    mikael321
    2337 Beiträge

    [b]knopfimohr schrieb:[/b]
    [quote] Bei einer Lehrerin kannst Du das Diplom ziemlich unbesehen vergessen.[/quote]Das kannst du auch nicht so pauschal sagen. Bei uns fehlen zig Lehrer in den Naturwissenschaften . Und da der Teufel bekanntlich in der Not Fliegen frisst, kenne ich in letzter Zeit einige Lehrer aus der GUS die zumindest die volle Anerkennung in Unter und Mittelstufe bekommen haben .

    Für Oberstufe soll man zeigen was man drauf hat, oder 2 Semester nach studieren !

    Michael

    0
    #12122
    Chris
    6 Beiträge

    [b]knopfimohr schrieb:[/b]
    [quote]Etwas genauer musst Du schon sein. Welches Fach hat denn Deine Diplomatin studiert?

    Bei einem Medizinfach hast Du recht gute Chancen, dass davon etwas anerkannt wird. Bei einer Lehrerin kannst Du das Diplom ziemlich unbesehen vergessen.

    Gute Chancen hast Du auch, wenn Deine Freundin eine Aspirantur (so etwas wie einen Doktortitel) hat.[/quote]

    Sorry, kenne mich da nicht so aus. Dachte entweder wird jedes Diplom akzeptiert oder gar keines.

    Die genaue Bezeichnung kenne ich gar nicht im deutschen. Spezialist im Bereich Zollgeschäfte ist wohl die deutsche Übersetzung.

    Russische Bezeichnung: Spezialist tamozhennogo dela so znaniem 2 inostrannix yazikov

    Irgendwie konnte ich bisher keine Hinweise finden weil ich wie schon gesagt auch nicht die genaue Bezeichnung in deutsch weis. 🙁

    0
    #12129
    knopfimohr
    244 Beiträge

    Bitte nicht persönlich nehmen:
    Bei einem Mediziner – Michael, bitte überlesen – ist es egal, ob der Patient Deutscher oder ein (hoffentlich deutsch sprechender) Weißrusse ist. Die Krankheit X sieht bei einem Belarussen genau so aus wie bei einem Deutschen, oder? Der Papierkrieg ist zugegeben unvergleichbar und die Behandlung vielleicht auch. Bei einem Juristen macht es sehr wohl etwas aus, welcher Richter nach welchem Recht spricht. Die Rechtskultur und die Gesetze in Belarus und in Deutschland sind halt nicht mal annähernd identisch.

    Daher geht wohl jeder Staat mehr oder weniger davon aus, dass manche Studien respektive erlernte Berufe im Zuzugsland brauchbar sind. Natürlich sind diesen Untersuchungen auch die eigenen Vorurteile vorgeschaltet – beim schon im letzten Post habe ich ja das Lehrerdiplom als schlechtes Beispiel genannt. Hier in Deutschland ist der Lehrerberuf weniger Pädagoge, sondern eher ein Fachmensch in mindestens zwei Fächern mit Zusatzstudium Padagogik.

    So, dann zu Deiner Специалист таможенного дело…
    Wenn ich mich beim Übersetzen nicht geirrt habe, heißt das Zollspezialist(in) mit zwei Fremdsprachen. Nachfolgendes ist Meinung, nicht wissen: Die Zollregeln werden zwar in manchen Dingen (Waffen, Drogen…) sehr ähnlich sein, in anderen aber ziemlich unterschiedlich. Generell sind Chancen im juristischen Bereich eher gering. Das soll Dich aber nicht davon abhalten, nachzufragen.

    Anabin, das schon weiter oben erwähnt wurde, ist dafür gut geeignet. Die können Dir auch sagen, ob wenigstens Teile der Ausbildung irgendwie anerkannt werden. Dafür brauchst Du respektive Deine Dame dann aber genaue Angaben, also welche Schule/Hochschule/Uni wo wie lange… plus Übersetzung plus Apostille. Noch ein Tipp: Nachhaken. Die Herrschaften nerven. Und sich umsehen. Meine Frau ist Lehrerin und sie macht bald einem „Umschulung“ zur Erzieherin.

    @michael:
    Hast Du vergessen, wo ich lebe? Hier macht man bayrische Förster aus den Staatsforsten in drei Jahren auf Steuerzahlers Kosten zu Biolehrern, in der gleichen Zeit macht man weißrussische Lehrerinnen zu diplomierten Putzfrauen oder Sozialhilfeempfängern. Bei Naturwissenschaften ist es besser, aber anders als Du annimmst. Eine Bekannte von uns ist Chemielehrerin. Nur ein Fach, Chemie, wie in den meisten anderen Ländern. Das ist hier nicht genug für Haupt- oder Realschule, weil man dort ein Mischfach aus (mehr) Physik und (weniger) Chemie hat. Pech, Physik hat sie ja nicht. Es ist nicht gut genug für Gymnasien, weil da ihr Wissen laut dem, was studiert werden muss, nicht gut genug ist. Weiterbildung gibt es ja bekanntlich beim Staat nicht, da zählt ja lebenslang der höchste Bildungsabschluss und dann verbeamtet man sein Hirn. Sie arbeitet inzwischen für die Chemieindustrie, aber nicht als Lehrerin.

    0
    #12134
    mikael321
    2337 Beiträge

    [b]knopfimohr schrieb:[/b]
    [quote]Hast Du vergessen, wo ich lebe?[/quote]Stimmt ! Ausländerrechtlich + Verwaltungsrechtlich gehört Bayern ja zu der [b]Achse des Bösen[/b] . 😀 ( Bayern, Sachsen und BW )

    Wie schon geschrieben in NRW machen die bei Naturwissenschaftlichen Lehrern in letzter Zeit so einige Ausnahmen . Lehrer sind halt Landesrecht .

    Und du hast natürlich völlig recht, das hier Potential einfach weggeschmissen wird. Als meine Frau nach Deutschland kam gab es bei ihr in der Klinik eine Ärztin aus Russland. Die hatte schon fast 2 Jahre als Ärztin hier gearbeitet . Dann ist sie zwei mal durch die Prüfung gefallen. Kurz bevor wir in die Schweiz gezogen sind, haben wir sie dann durch Zufall wieder gesehen . Bei Poco an der Kasse !

    Und wir haben einen russischen Psychiater im Bekanntenkreis der auch letzens Prüfung hatte ( 15 Jahre Berufserfahrung ) . Den hat man in der Prüfung nach Schlangenbissen ( kommt ja auch so häufig vor in D. ) und seltenen Lungenerkrankungen gefragt .

    Ich möchte mal sehen wenn die einen deutschen Psychiater aus seiner Praxis holen, und danach befragen, was der so von sich gibt. 🙁

    Das lustige an der Geschichte ist, das es seit 2008 ein Höchstricherliches Urteil dazu gibt. Sobald der Psychiater Deutscher Staatsbürger ist, bekommt er die Approbation . ( zumindest kann er sie einklagen )

    Michael

    0
    #12138
    knopfimohr
    244 Beiträge

    Ich würde eher sagen die Achse der Hochdeutschunkundigen 😀

    „Wir können alles außer Hochdeutsch“ – „mia san mia“ und die, die „geen Dialegd“ haben. Ein höchstrichterliches Urteil zu übersetzen, dauert hier Jahre 😀

    Wir können anhand der Historie ausrechnen, wie lange es dauert, bis das umgesetzt wird. Die Religionsfreiheit wurde in Baiern (bis zu den 1830er wurde es noch mit „i“ geschrieben) vom Kürfursten und nachmaligen König Maximilian I. 1799 für das ganze Land eingeführt. Die Bürokratie und die Leute waren ein Stückchen langsamer. 1841, als Karoline, die Witwe vom besagten König starb, wollte die Stadt und der Bischof sie nicht beerdigen lassen, weil sie ja evangelisch (= Ketzerin) war. Sie hat es doch noch in die Königsgruft geschafft, Ihr Stiefsohn und König, hat den Rat und den Bischof mit nicht zitierbaren, unmonarchischen Worten zusammengestaucht. Nach Adam Riese also 42 Jahre. Also? Wann wird das Urteil umgesetzt -woot Ach ja, der erste nicht-katholische Landeschef kam 2007, also gerade mal 208 Jahre später, auf den entsprechenden Sessel…

    Ausnahmen bei Lehrern werden wir erst haben, wenn wir keine Lehrer aus Thüringen und Sachsen mehr abwerben können -unsure

    0
    #12141
    GroM
    4243 Beiträge

    [b]knopfimohr schrieb:[/b]
    [quote]

    Ausnahmen bei Lehrern werden wir erst haben, wenn wir keine Lehrer aus Thüringen und Sachsen mehr abwerben können -unsure[/quote] Echt? Werden denen ihre Diplome anerkannt??? 😀 😀 😀

    0
    #12145
    knopfimohr
    244 Beiträge

    Ja! Aber nur, wenn sie freiwillig ein paar Jahre in der Oberpfalz lehren, wo ein Hund von der Sprache der Einheimischen mehr versteht als ein Oberbayer, von Thüringern und Sachsen ganz zu schweigen. Anders ausgedrückt: Es ist fast so, als wollte irgendjemand AL etwas aus dem Bereich Wirtschaft erklären. Der versteht auch kein Wort.

    0
    #12149
    mikael321
    2337 Beiträge

    [b]knopfimohr schrieb:[/b]
    [quote]“Wir können alles außer Hochdeutsch“ -[/quote]

    [video]http://www.youtube.com/watch?v=_h4pBxgU1_k[/video]

    0
    #12154
    knopfimohr
    244 Beiträge

    Das geht gerade noch als Münchnerisch durch, vielleicht nicht gerade Nymph€nburg oder Gru€nwald… Ja, mit Schwarzen kennen wir uns aus, wir werden ja seit Jahrzehnten von solchen regiert 😀

    0
    #12659
    TC2009
    43 Beiträge

    Auch da mal ne Fräge 😉
    Hat jemand Erfahrungen im Umgang oder muss ich mich da ans RP wenden?
    Meine Freundin hat zwei Abschlüsse an der Uni:
    russisch: Diplom Design
    weissrussisch: Jura

    Jura wird schwierig, zumal an Batkas Elite-Uni gemacht, aber Design? Erfahrungen? Möglichkeiten?

    0
    #12661
    knopfimohr
    244 Beiträge

    Etwas am Rande des Themas:

    Frage Dich respektive Deine Holde doch mal, wie flexibel sie ist und was sie sich als Arbeit vorstellen könnte. Wenn ich an Juristen in einem Unternehmen denke, fallen mir nämlich ganz andere Schwerpunkte ein wie die Juristen, die man im Proletarierfernsehen so sieht.
    Da sie von Gesetzen eh schon etwas weiß, könnte sie auch ohne Anerkennung im Außenhandel tätig sein. In meinem Ausbildungsunternehmen – ist allerdings schon einige paar Jahre her – gab es in der Exportabteilung mehr Ausländer als Deutsche. Um mich nicht mißzuverstehen: Die haben nicht vor Ort Produkte verkauft, sondern das gemacht, was nach dem Verkauf nötig war, so etwas wie Organisation des Transportes und der zugehörigen Papiere, also so etwas wie Importlizenzen, Bankabwicklung (z.B. über Akkreditiv), Papiere für den Zoll. Da hätte sie dann durchaus Vorteile, weil sie eine Ausbildung im Rechtssystem der potentiellen Kundenlandes, BY, RU, UA, etc. hat. Größere Unternehmen – sofern nicht im Staatsbesitz – sind durchaus flexibler, was die Qualifikation des Einzustellenden angeht, wenn es nur irgendwie zur Stelle passt. So viel Papier muss man natürlich mögen und ein bisschen kaufmännisches Wissen mitbringen.

    Designer sind in aller Regel gute Selbstverkäufer. Kann sie das? Zielbranche?

    0
    #12675
    TC2009
    43 Beiträge

    Daanke für den Tipp auch mit den Juristen.
    Ich habe sie jetzt angespitzt, sie arbeitet in ihrer Firma ja mit einigen deutschen Unternhemen zusammen, die auch Leute aus Osteuropa haben – mehr als deutsche, obwohl der Sitz in BRD.

    Aber als Designer kann man ja auch Nähen etc. Näherinnen werden auch gesucht. Als jemand, der selbst 4 Kollektionen entworfen hat, kann Sie nähen.
    Wenn das mit der Anerkennung nicht klappt, gibt es ja genug Dinge.
    Es gibt für alles immer eine Lösung. 😉

    0
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.