Belarussisches Wirtschaftswunder – ein Kartenhaus

Foren Wirtschaft Belarussisches Wirtschaftswunder – ein Kartenhaus
Ansicht von 15 Beiträgen - 256 bis 270 (von insgesamt 314)
  • Autor
    Beiträge
  • #12167
    knopfimohr
    244 Beiträge

    Ein klares Feindbild ersetzt doch gut das Hirn und so fallen Fehler in der eigenen Argumentation nicht auf. Übrigens schließe ich mich davon nicht aus.

    Ich stimme Dir, Thomas, zu, auch ich verstehe Per nur mit Mühe und teilweise nicht mal das. Manchmal finde ich seine Kommentare einfach nur komisch.

    Ich habe vor geraumer Zeit mal sein Profil angesehen und da stand Mogilev – liegt nicht in Afghanistan, oder gibt es dort auch eines? – in dem Feld Stadt. In wie weit das wahr ist, kann ich natürlich nicht beurteilen, würde aber durchaus ins Bild passen. Ansonsten vermute ich anhand seiner Kommentare, dass er Ostdeutscher ist und möglicherweise DDR-affin ist. Das er in Belarus lebt, könnte ich mir auch vorstellen, manche seiner Kommentare hören sich an als wenn er frisch irgendetwas in CTB (STV) angesehen hat. Dort sieht man ja auch etwas über Londons oder Brüssels Arme, über die Fehler der EU etc., aber nichts über die Probleme im eigenen Land.

    Ich sehe ihn dennoch als Bereicherung an. So einer wie er beweist doch, dass wir hier besser dran sind als drüben, selbst wenn, oder gerade weil ich seine Meinung so wenig nachvollziehen kann.

    0
    #12168
    mikael321
    2337 Beiträge

    Mal was zum Auflockern :

    Das Belarus – Rettungspaket

    Es ist ein trüber Tag in Minsk .

    Es regnet und alle Straßen sind wie leergefegt.
    Die Zeiten sind schlecht, jeder hat Schulden und alle leben auf Pump.

    An diesem Tag fährt ein reicher Deutscher durch Minsk und hält bei einem kleinen Hotel.

    Er sagt dem Eigentümer, dass er gerne die Zimmer anschauen möchte, um vielleicht eines für eine Übernachtung zu mieten, und legt als Kaution einen 100,- € Schein auf den Tresen.

    1. Der Eigentümer gibt ihm einige Schlüssel.

    2. Als der Besucher die Treppe hinaufgegangen ist, nimmt der Hotelier den Geldschein, rennt zu seinem Nachbarn, dem Metzger, und bezahlt seine Schulden.

    3. Der Metzger nimmt die 100,- € läuft die Straße hinunter und bezahlt den Bauern.

    4. Der Bauer nimmt die 100‚- € und bezahlt seine Rechnung bei der Genossenschaft.

    5. Der Mann dort nimmt den 100,- € Schein, rennt zu seiner Kneipe und bezahlt dort seine offenen Rechnungen.

    6. Der Wirt schiebt den Schein zu einer an der Theke sitzenden Prostituierten, die auch harte Zeiten hinter sich hat und dem Wirt einige Gefälligkeiten auf Kredit gegeben hatte.

    7. Die Hure rennt zum Hotel und bezahlt ihre ausstehenden Zimmerrechnungen mit den 100,- €.

    8. Der Hotelier legt den Schein wieder zurück auf den Tresen.

    In diesem Moment kommt der Reisende die Treppe herunter, nimmt seinen Geldschein und meint, dass ihm keines der Zimmer gefällt – und verlässt Belarus.

    Niemand produzierte etwas.

    Niemand verdiente etwas.

    Alle Beteiligten sind ihre Schulden los und schauen mit großem Optimismus in die Zukunft.

    So, nun wisst Ihr Bescheid – so einfach funktioniert das Belarus – Rettungspaket!

    Michael

    0
    #12170
    GroM
    4243 Beiträge

    @mikael321

    Das hatte ich schon mal in einer De Version gelesen !

    De ist also wie hier behauptet wird Belarus weit voraus.

    Gruß Peter

    0
    #12172
    knopfimohr
    244 Beiträge

    Noch schlimmer! Meine Frau hat nur 20er mitgenommen, dass sie nicht so viel auf einmal wechseln muss. Und ich habe es ihr nicht ausgeredet! Also dauert der Wirtschaftsaufschwung 5 Mal so lange und ich bin Schuld! Ob die mich noch mal einreisen lassen?

    0
    #12269
    GroM
    4243 Beiträge

    Ich würde es „Ausverkauf“ nennen: http://news.belta.by/de/news/econom?id=668523

    0
    #12273
    GroM
    4243 Beiträge

    @Feindflieger

    Ich würde es als Kompensationsgeschäft bezeichnen und (wie ich finde) kein schlechtes !

    0
    #12274
    GroM
    4243 Beiträge

    [b]belarus1 schrieb:[/b]
    [quote]@Feindflieger

    Ich würde es als Kompensationsgeschäft bezeichnen und (wie ich finde) kein schlechtes ![/quote]

    Das kommt auf den Sinn dieses „Geschäft’s“ an – und der kann unmöglich „im Namen des Volkes“ sein… -wink Überlege mal: Ein Land,das nichts mehr hat,ist früher oder später auch kein Land mehr!

    0
    #12275
    GroM
    4243 Beiträge

    @FEINDFLIEGER

    Wie meinst du das “ Ein Land,das nichts mehr hat,ist früher oder später auch kein Land mehr“

    Die Anlagen bleiben ja im Land, die Arbeitsplätze ebenfalls, die Transportzölle auch und der Gaspreis für Belarus wird soweit ich das mitbekommen habe ab 2014 den (niedrigen) Gaspreis in Russland angepaßt.

    Andererseit denk mal an De. Da ist es nicht anders. Wem gehört denn Porsche, Mercedes, Ratiopharm und Co. größten Teils ?

    Gruß Peter

    0
    #12276
    GroM
    4243 Beiträge

    [b]belarus1 schrieb:[/b]
    [quote]@FEINDFLIEGER

    Wie meinst du das “ Ein Land,das nichts mehr hat,ist früher oder später auch kein Land mehr“

    Die Anlagen bleiben ja im Land, die Arbeitsplätze ebenfalls, die Transportzölle auch und der Gaspreis für Belarus wird soweit ich das mitbekommen habe ab 2014 den (niedrigen) Gaspreis in Russland angepaßt.

    [/quote]

    Also alles toll und schick im „gelobten Land“! Danke für deine Aufklärung! -wink

    0
    #12277
    GroM
    4243 Beiträge

    @FEINDFLIEGER

    Vielleicht solltest du dich wirklich, wie du gestern selbst vorgeschlagen hast „Tiefflieger“ nennen.

    Deine Antwort ist absolut unsachlich !!!

    Gruß Peter

    0
    #12278
    GroM
    4243 Beiträge

    [b]belarus1 schrieb:[/b]
    [quote]@FEINDFLIEGER

    Vielleicht solltest du dich wirklich, wie du gestern selbst vorgeschlagen hast „Tiefflieger“ nennen.

    Deine Antwort ist absolut unsachlich !!!

    Gruß Peter[/quote]

    Wie kommst du denn darauf? Ich lasse mich doch gern eines besseren belehren,wenn jemand mehr Ahnung von der Materie hat – wie es mir deine Worte impliziert haben… 😎

    PS: Deinen Vorschlag mit dem „Überflieger“ überlege ich mir noch… 😀 😀 😀

    0
    #12526
    Econom
    179 Beiträge

    Ist zwar schon ne Woche alt, aber hat mich besonders bei der Überschrift zum Schmunzeln gebracht!

    Jetzt gibt es neue „Schuldige“ bzw. Gründe für die Wirtschaftskrise!

    http://www.aktuell.ru/russland/news/lukaschenko_belarus_bekam_2011_kopfnuss_vom_herrgott_31160.html

    Gruß Econom

    0
    #12528
    Belarusofil
    155 Beiträge

    Kann momentan eine ziemlich aktuelle Übersicht geben von der Lage im nördlichen Wizebsk. An sich ließe sich kaum feststellen, das Land Belarus steckt in einer Krise. Zum Neujahr wurde kräftig eingekauft, die Leute scheinen sich nicht darum zu kümmern, daß Neujahr dieses Jahr einiges kostet.
    Außerdem habe ich und meine Frau gerade am 30. Dezember auf Einladung ein neues Geschäftekomplex im Südwesten von Wizebsk gesehen ([i]Korona[/i]; http://www.korona.by). Zum Neujahr waren alle Kassen im Hypermarkt Korona mit langen Schlangen besetzt.

    Übrigens möchte ich auf diesem Weg auch alle Forum-Mitglieder alles Gute zum Neujahr wünschen!

    0
    #12533
    Duri Candrian
    55 Beiträge

    [quote][b]Belarusofil schrieb:[/b]
    Kann momentan eine ziemlich aktuelle Übersicht geben von der Lage im nördlichen Wizebsk. An sich ließe sich kaum feststellen, das Land Belarus steckt in einer Krise. Zum Neujahr wurde kräftig eingekauft, die Leute scheinen sich nicht darum zu kümmern, daß Neujahr dieses Jahr einiges kostet.[/quote]
    Kenn ich gut, weil ich vor Ort wohne. Die Leute stehen immer nur dort an, wo es gute Produkte für vernünftige Preise gibt. Grossenteils schwarz importiert über die Nahe russische Grenze, Litauen, Lettland oder Polen. Der Schwarzmarkt floriert.

    In ganz Belarus sind als Folge der Krise über 600’000 Leute von der Arbeit freigestellt worden und erhalten keinen Lohn. Die meisten Leute leben von dem, was sie im Sommer wie jedes Jahr auf dem Lande vorgesorgt haben.

    Abgesehen davon das der Währungskurs mehr als halbiert wurde, stiegen die Preise teils bis zu 150%.

    Das grosse Problem ist die Devisenknappheit. Es fehlt an flüssiger Landeswährung. Die Leute und Händler sind froh, wenn man under dem Tisch in Euro oder vorzugsweise in Dollar bezahlt, weil sie Angst haben, dass die Landeswährung nochmals an Wert verliert.

    Vor ein paar Wochen habe ich meiner Frau aus der Schweiz umgerechnet 300 US Dollar per Western Union überwiesen. Sie musste 5 verschiedene Western Union Büros aufsuchen und sogar mit der Eisenbahn nach Minsk fahren, weil die nur Kleinbeträge bis umgerechnet 30 Dollar aufs Mal auszahlen konnten.

    0
    #12534
    GroM
    4243 Beiträge

    Da wird einem Angst und Bange! Ich kann mich noch gut erinnern – und auch heute noch bin ich der Meinung,daß es mir im Osten (Deutschlands) nicht schlecht ging…
    Geschuldet ist das alles der allgemeinen Meinung: „Der Staat wird’s schon richten“ – ohne daran zu denken,daß letztendlich alles irgendeine Summe X kostet…
    Ich höre auch aus Minsk: Es geht uns nicht schlecht!
    (Falscher) Stolz? Überzeugung? Ideologie?
    Was machen???

    0
Ansicht von 15 Beiträgen - 256 bis 270 (von insgesamt 314)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.