Belarussische Währung am 23.05 um 54,42 % abgewertet, seit Jahresbeginn um 71,62%

Foren Wirtschaft Belarussische Währung am 23.05 um 54,42 % abgewertet, seit Jahresbeginn um 71,62%
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 95)
  • Autor
    Beiträge
  • #9397
    GroM
    4243 Beiträge

    Jetzt ist es offiziell: [quote]MINSK, 23. Mai (BelTA) – Die Nationalbank legt ab 24. Mai 2011 den neuen Wechselkurs von BYR zum US-Dollar fest: 1 USD = 4930 BYR. Diese Information hat die Nationalbank offiziell veröffentlicht.

    Auch der neue Wechselkurs von BYR zum EURO und zum russischen Rubel sieht so aus: 1 EURO = 6914 BYR; 1 Rubel = 173,95 BYR. Der Wechselkurs des belarussischen Rubels gegenüber dem Währungskorb beträgt ab 24. Mai Br1810,02. Somit wurde der belarussische Rubel gegenüber 31. Dezember 2010 [b]um 71,62%[/b] und gegenüber gestern (23. Mai) – [b]um 54,42 %[/b] abgewertet. [/quote]

    In der deutsch-sprachigen Presse:
    -bullet [url=http://bazonline.ch/wirtschaft/agenturen-ticker/Weissrussland-wertet-eigenen-Rubel-um-50-Prozent-ab/]Basler Zeitung – Weissrussland wertet eigenen Rubel um 50 Prozent ab[/url]
    -bullet [url=http://www.aktuell.ru/russland/wirtschaft/minsk_wertet_weissrussischen_rubel_um_die_haelfte_ab_2208.]Russland Aktuell – Minsk wertet weißrussischen Rubel um die Hälfte ab[/url]

    Was sagen nun eigentlich Alexander Lukaschenko und der Vorstandsvorsitzende der Nationalbank Petr Prokopovitsch zu ihren Statements an das Volk vor einigen Wochen?

    http://www.youtube.com/watch?v=ioaSr5Ix_7Q&feature=player_embedded#at=72

    http://www.youtube.com/watch?v=Y_Dt-FE0830&feature=related

    0
    #9398
    GroM
    4243 Beiträge

    Prompt wird die Meldung von russischen Medien aufgegriffen.

    Im folgenden TV-Beitrag zweifelt man daran, ob die radikale Abwertung der belarussischen Währung die aktuellen Probleme in Belarus lösen wird. Die Glaubwürdigkeit des System ist verspielt, die Unsicherheit in der Bevölkerung zu groß – ohne tiefgreifende Reformen ist belarusische Wirtschaft nicht zu retten.

    http://www.vesti.ru/i/flvplayer_videoHost.swf?vid=338525&fbv=true&isHome=false

    + http://www.1tv.ru/news/world/177177

    Russland ist in der Lauerstellung – der große Privatisierungsausverkauf in Belarus soll bald folgen.

    0
    #9399
    GroM
    4243 Beiträge

    Das Lukaschenko Regime hat jetzt jegliches Vetrauen in der Bevölkerung verspielt

    wer so die Ersparnisse von harter Arbeit der Menschen zerstört
    hat keine Berechtigung mehr ein Land zu führen

    diese Zerstörung von Ersparnissen wird folgen haben für die Wirtschaft und das Bankenwesen

    wer bringt jetzt noch große Ersparnisse zur Bank
    die Menschen werden ihr Geld sofort in
    Dollar oder Euro tauschen
    weil jegliches Vetrauen zerstört ist
    die Löhne werden nicht so schnell steigen und die Menschen
    werden sich weniger leisten können was sich wieder auf die Wirtschaft auswirkt
    private Firmen werden jetzt reihenweise kaputt gehen

    ich hoffe das sich das ganze Volk mobilisiert

    gegen das Lukaschenko Regime

    0
    #9402
    mikael321
    2337 Beiträge

    [b]Fritz Schultz schrieb:[/b]
    [quote]diese Zerstörung von Ersparnissen wird folgen haben für die Wirtschaft und das Bankenwesen [/quote]Also das ist wirklich das geringste Problem was die jetzt haben, das die Leute ihr Erspartes verlieren.

    Ich mache mir viel mehr Sorgen darum das Batka jetzt hingeht, und das Tafelsilber verscherbelt. Ich meine damit das er jetzt aus dem Staatsbesitz die wenigen Devisenbringer an die Russen verhöckert, um sich mit den Einnahmen noch ein paar Monate Regentschaft zu erkaufen .

    Da die Russen die einzigen sind die hinterher auch die Kraft ( Macht ) hätten , wenn Batka nix mehr vom Verkauf wissen will, werden die Erlöse nicht so berauschend sein, da für andere uninteressant. Spätestens in 1 Jahr oder so, kann Putin dann den insolventen Rest übernehmen.

    Und keiner ( nicht EU , nicht USA ) wird einen Ton darüber verlieren !

    Warum ist Batka nur so „talentfrei“ in Geschäftlichen Dingen ? 😀

    Michael

    0
    #9405
    knopfimohr
    244 Beiträge

    [quote]Warum ist Batka nur so „talentfrei“ in Geschäftlichen Dingen ?[/quote]

    Feststellung: Besser hätte ich das auch nicht formulieren können. Die Antwort ist eine Gegenfrage: Woher soll er es denn haben? Als Offizier braucht er es nicht, als Sowchosnik muss er wohl nur wissen, wo er die Milch abgeben muss, nicht jedoch, was Marktwirtschaft ist. Ob seine Berater – sofern die denn Ahnung haben – zu ihm dann durchdringen, ist eine weitere Frage. Vielleicht sollte man mal dem Zarewitsch ein Wirtschaftsspiel schenken, damit sein Vater auch was dazu lernt?

    Meine Frau ist in Sachen (Volks-)Wirtschaft auch ein ziemlich unbeschriebenes Blatt. Gut, dass ich immerhin Leistungskurs Wirtschaft/Recht hatte (und in Recht so schlecht war karma- karma- karma- , so dass ich viel in Volkswirtschaft machen musste) und ihr so halbwegs erklären konnte, was denn da läuft.

    0
    #9411
    GroM
    4243 Beiträge

    Hallo !

    Bin neu hier, aber lese so seit ca. 1-2 Monaten hier im Forum. Anfangs nur spontan, letzter Zeit fast regelmäßig. Möchte mich mal hier einklinken, da ich einige Kommentare nicht nachvollziehen kann.

    Zitat

    wer so die Ersparnisse von harter Arbeit der Menschen zerstört

    Wird sicherlich auf einige Menchen zutreffen, aber der größte Teil verdient hier doch recht leicht sein Geld.

    Zitat:

    ich hoffe das sich das ganze Volk mobilisiert gegen das Lukaschenko Regime

    Wofür mobilisieren ? Für welche Alternativen derzeit ? Das würde nur ein noch größeres Chaos bringen.

    Ziat:

    Warum ist Batka nur so „talentfrei“ in Geschäftlichen Dingen ?

    Was kann er besser machen ? Betriebe werden derzeit privatisiert und sollen dann antelmäßig an Investoren verkauft werden. Siehe Luch. Andere Möglichkeiten sehe ich derzeit nicht. Sonst würde dasselbe wie damals mit den DDR Betrieben passieren.

    Hier hätte man schon wesentlich früher in die Wirtschaft investieren müssen, wozu ja auch Geld (so wie ich gehört habe) bereitgestellt wurde. Aber das wurde wohl in den Betrieben für andere Dinge genutzt bzw. floß wohl in andere „Kanäle“.

    Die Kredite, falls sie kommen, müßten dazu genutzt werden um wenigstens einige Betriebe wieder auf einen modernen Stand zu bringen. Dasselbe sollte mit dem Geld passieren, daß durch eventuelle Verkäufe von „Tafelsilber“ hereinkommt. Und diese „Sanierung“ muß dann mit weiteren Betrieben laufend fortgesetzt werden.

    So sehe ich eine Chance, den Laden hier wieder auf Vordermann zu bringen.

    Gruß Peter

    0
    #9416
    mikael321
    2337 Beiträge

    [b]peter scholz schrieb:[/b]
    [quote]Was kann er besser machen ? [/quote]Du stellst die falsche Frage. „Wie kann man es noch schlechter machen“ hättest du fragen sollen . Das jetzt die Betriebe privatisiert werden sollen, wage ich erst mal zu bezweifeln. Nach 16 Jahren ?? Regentschaft ist das aber wohl ein klein bisschen zu spät. Mit der Misswirtschaft hätte er auch schon lange aufräumen können. Die Steuergesetzgebung ist immer noch ein Chaos und ermöglicht Steuern über 100 % ! Wer will da Investieren. Außer vollmundigen Ankündigen ist bis heute überhaupt nichts passiert. Kann man sich unfähiger (anstellen) darstellen ?? Bisher lebte man zu großen Teilen auf Kosten der EU und Russland. Selbst produziert ist vom bescheidenen Belarussischen Wohlstand wenig bis nichts.

    Michael

    0
    #9418
    Belarusofil
    155 Beiträge

    @ Mikael321: Sie sind wirklich Experte in diesem Forum. Da bin ich nur – jetzt mit viermal Aufenthalt in Wizebsk, insgesamt vielleicht zwei Monate seit März 2010 – nur Laie.
    Ich habe aber auch andere Quellen angebohrt und – ich weiß, vielleicht nicht die beste Quelle – laut de.wikipedia.org/wiki/Weißrußland müßte z.B. Lebenstandard in Belarus die höchste in den gesammten GUS sein – also, sogar besser als in Rußland.
    Die Wirtschaft wächst Jahr für Jahr, Defizite im Haushalt sind, im Vergleich zu den Ländern der EU, geschweige denn den USA, fast Null.
    Ich habe selbst gesehen, daß die Menschen in Belarus eigentlich kein Vertrauen in ihrer Währung haben – schon die Art und Weise, wie sie ihre Rubelchen bei sich tragen (so habe ich noch nicht einmal 5€ in der Tasche -wink ): Banknoten wie einfaches Papier in irgendeine Jackentasche… -woot
    Ist es für eine Wirtschaft, egal welche, sowieso nicht katastrophal, wenn man die eigene Währung immer möglichst schnell in eine Fremdwährung umsetzen möchte?? Die Weißrussen haben in letzter Zeit über jeden Weg versucht, ihre Rubelchen in Euro oder Dollar zu wechseln. Auch, als der Kurs bei den Bänken noch 4500/€ war, hat man unter der Hand bereits 6000, 7000 Rubel/€ geboten…

    0
    #9420
    Wowa
    113 Beiträge

    Hallo,
    bemerkenswert finde ich die Aussage einer Bekannten aus Minsk, Rentnerin, 72 Jahre alt, Hochschuldozentin. Ihre Schwestern in Russland leben vergleichsweise luxuriös im Rentnerdasein.
    Diese Frau hat nie was auf Luka kommen lassen, gibt jetzt aber mitunter ausgesprochen bösartige Kommentare über ihn ab.
    Ich habe Hoffnung in die junge Generation, wenn die alte jetzt schon kritisch wird. Mir graust nur vor der Umbruchphase. Die wird hart.
    Wowa

    0
    #9426
    knopfimohr
    244 Beiträge

    @ Peter Scholz:

    Luch ist nicht privatisiert, sondern eher „verleast“. Der Vertrag ist in etwa so, dass der Investor, ein Schweizer Uhrenunternehmen, 25 Jahre lang Luch verantwortlich führt… und dann fällt es zurück an Belarus. Privatisierung sieht anders aus.

    Auch ohne Betriebswirtschaftsstudium weiß jeder, was das bedeutet: Am Anfang werden Produktionsanlagen, am besten die abgeschriebenen und in der Schweiz zu ersetzenden, dorthin geliefert, um den Produktionsbetrieb zu „modernisieren“ (nach belarussischem Maßstab, nicht nach schweizer). Damit kann man dann billiger produzieren, da es deren Unternehmensstrategie ist, eine Billigmarke aufzubauen. Spätestens nach 15 Jahren wird nichts mehr gemacht oder gerade so viel, damit die Gebäude noch bis mindestens Ende der Vertragslaufzeit stehen bleiben, weil Luch ja zurückfällt. Was dann ist, kann dem Investor egal sein – außer Belarus entschließt sich, endlich „wirklich“ zu verkaufen oder es gibt eine Option des Käufers, dass aus den 25 beispielsweise 50 Jahre werden. Diese Option werden die Schweizer aber nur ziehen, wenn die Bedingungen passen.

    Wie Michael schon richtig geschrieben hat: Lukaschenkos Privatisierungspläne sind absolut unglaubwürdig. Eine Kopf- und Notgeburt, sonst nichts. Nichts passt dazu, angefangen vom Investitionsklima über die Steuergesetzgebung, von der Möglichkeit für interessierter Ausländer, Gewinne ins Ausland zu transferieren über einen vernünftig funktionierenden (Kapital-) Markt, nicht mal stabile Zustände gibt es, ausser der stabilen Wankelmut an der Staatsspitze, die beim nächsten -sick im Präsidentenpalast wieder die Investoren verschreckt.

    Alternativen? Ich habe das auch schon mal im Forum gefragt und wollte eine haben, einen Namen. Inzwischen frage ich ein bisschen anders: Welche Alternativen gab es jemals nach einem Diktator, der lange genug alles unterdrückt hat? Der ganze Ostblock mit Ausnahme von Polens Solidarnocz hatte doch niemanden in petto. Ceaucescu, Schiwkow und Co. ließen doch niemanden zu, oder sehen Sie das anders?

    Wahlen fänden nach einem wie auch immer gearteten Abgang von Lukaschenko eh nicht sofort statt. Bis dahin hat bei halbwegs gesittetem Übergang eine Alternative eine Chance.

    Der Übergang wird sicher nicht einfach und da werden eine Menge Leute viel verlieren. Aber auch hier sei die Frage gestattet, ob die Leute nicht [u]mehr[/u] verlieren, wenn sie auf den „Sachverstand“ und die „Lösungskompetenz“ von Lukaschenko setzen!

    0
    #9427
    mikael321
    2337 Beiträge

    [b]Belarusofil schrieb:[/b]
    [quote]/Weißrußland müßte z.B. Lebenstandard in Belarus die höchste in den gesammten GUS sein – also, sogar besser als in Rußland.
    Die Wirtschaft wächst Jahr für Jahr[/quote]Das sind ja alles nackte Zahlen, die nichts aussagen. Wahrscheinlich ist Moskau zb. eine der Städte mit den höchsten Umsätzen auf diesem Planeten. Denk dir die Oligarchen und reichen weg aus Moskau, dann sieht das mit den Umsätzen schon anders aus.

    Beispiel :

    Du selbst bist arm, und hast ein Haus, wo es an allen Ecken ziehst und es auch noch marode ist . Dazu nen alten Wagen, der dir die Haar vom Kopf säuft. Geld um was machen zu lassen hat du nicht. Kredite gibt dir auch keiner, weil dein Krempel nichts Wert ist.Stell dir mal vor, du hast zwei Reiche Onkel. Nennen wir den einen [b]EU[/b]gin und den anderen [b]RUS[/b]putin ! Und beide wollen jetzt unbedingt, das du ihn lieber hast als den anderen .

    Onkel [b]RUS[/b]putin fängt schon mal an und gibt dir GAS und ÖL aus seinem Geschäft zum Verwandschaftpreis , damit du billig heizen und Autofahren kann. Er gibt dir mehr als du brauchst, damit du auch noch was an die Nachbarn verkaufen kannst . ( Also deine Wirtschaft wächst weiter )

    Dann kommt Onkel [b]EU[/b]gin und gibt dir Geld damit du dein Haus in Ordnung bringen kannst und auch dein Auto, die Einfahrt und alle Haushaltgeräte. ( Also deine Wirtschaft wächst weiter, und alles wird besser )

    Nach ein paar Jahren hast du das Modernste Haus in der Straße und die beste Karre.

    Nach Jahren der Paradiesischen Zustände bekommst du plötzlich Stress mit Onkel [b]RUS[/b]putin . Der verlangt doch glatt das zu tun [b]was er möchte[/b], oder wenn du unbedingt ´schon deinen Kopf durchsetzen willst, auch zu zahlen, was andere auch zahlen.

    Nach mehreren Streitigkeiten ist es Onkel [b]RUS[/b]putin plötzlich nicht mehr so wichtig, wie lieb du ihn hast.

    Du heulst dich bei Onkel [b]EU[/b]gin aus, und Onkel [b]RUS[/b]putin gibst du einen Teil deines Hauses, damit du weiter heizen und Autofahren kannst.

    Onkel [b]EU[/b]gin hat vollstes Verständnis für deine Lage, und gibt dir noch mehr Geld, damit du deinen Lebensstandart nicht zu ändern brauchst. Einzige Bedingung dazu ist, das du netter zu den Bewohnern deines Hauses bist. Bei der Hausmeisterwahl ( beide Onkels zahlen eine bisschen für den Job ) erlaubst du diesmal auch anderen mitzumachen. Die Stimmen zählst du anschließend selber aus, und stellst fest das alle nur dich gewählt haben.

    Weil die anderen sich betrogen fühlen, beschweren sie sich bei dir und Onkel [b]EU[/b]gin . Der wird jetzt langsam sauer, und droht dir diverse Dinge an. Zb. das du nicht mehr zu Besuch kommen darfst .

    Daraufhin sperrst du deine Hausbewohner ein, und behauptest sie haben es verdient.

    Bis hierhin lief ja alles gut, die Wirtschaftleistung ist jedes Jahr gestiegen, das Haus sieht gut aus. u.s.w. Aber du hast in der Zeit vergessen, dich selbst um deinen Lebensunterhalt zu kümmern.

    Und jetzt kommen Plötzlich deine Onkels, und wollen dir kein Geld mehr geben. Einzig und alleine dein Onkel [b]RUS[/b]putin bietet dir an, dein Haus und dein Auto zu einem Dumpingpreis zu kaufen !!

    Dann wirst du ganz schnell feststellen das dein Wohlstand dir Überhaupt nichts nutzt, solange du keine Arbeit gefunden hast, die Geld in die Kasse spült. Im Gegenteil bald wird dein Onkel [b]RUS[/b]putin wohl deine Mieteinahmen kassieren, und nichts mehr am Haus tun, bis es zusammenbricht. Er hat ja selber genug, Häuser die weit schlechter aussehen, als deins !

    Michael

    0
    #9429
    chupete
    254 Beiträge

    @mikael321: Sehr schön, danke! Hab mich köstlich amüsiert!

    0
    #9430
    ille
    15 Beiträge

    Sehr schön erzählt, leider in der Realität nicht mehr so lustig. „Hausbewohner“ will man da ganz gewiss nicht sein -unsure

    0
    #9432
    Belarusofil
    155 Beiträge

    @ Mikael321: Vielen Dank für Ihre deutliche, anschauliche Erklärung – da war also die Republik Belarus bis vor Kurzem wirklich wie ein [i]Pot’omkinsches Dorf[/i] 🙁 . Und weil Luka seine beiden [i]Onkelchen[/i] vergrault hat, sieht es für Belarus finster aus:
    Die EU wird sicherlich nichts tun, die Wirtschaft zu helfen – sprich, aus Brüssel wird Minsk kein Geld bekommen.
    Rußland wird „einfach“ ruhig warten bis sie alles kostenfrei übernehmen können (was übrigens nicht nur für die Bevölkerung in Belarus m.M.n. NICHT gut wäre).
    Und Batka selbst?? Der glaubt wahrscheinlich wirklich, daß es demnächst wieder besser gehen wird. Der hatte sowieso sein Geld [b]vor[/b] der Krise schon in Euro gewechselt und kann sich jetzt Multimillionär fühlen. -woot Vielleicht ist noch eine Frage erlaubt 😎 : Was war der Grund, warum am 2. Jänner 2009 der Rubel ebenfalls etwa 30% oder so devaluiert worden war, und wie hat Batka damals die Situation wieder im Griff bekommen?? Gab es damals auch die gleichen Probleme – keine Möglichkeit mehr, Rubel in Fremdwährung zu wechseln usw.?? (Damals war ich persönlich gerade in einer Phase, wo ich nichts über Belarus hören wollte wegen einer [i]Minchanka[/i]…)

    0
    #9436
    GroM
    4243 Beiträge

    26.05.11 | [url=http://www.dradio.de/dlf/sendungen/europaheute/1467340/]Deutschlandradio: Weißrussland vor dem Staatsbankrott – Bevölkerung leidet unter Abwertung und Devisenknappheit. [/url]
    25.05.11 | [url=http://www.businessweek.com/ap/financialnews/D9NEI5BO1.htm]Bloomberg Businessweek: Belarus devaluation spreads panic [/url]
    [quote]“Andrei Krylevich, 42, has spent a week in lines outside an exchange booth in downtown Minsk without a chance to buy a single dollar. The computer company he works at has sent its employees on an unpaid leave, and he urgently needs to pay back a $9,000 loan to a bank.

    „In just one month, I have virtually turned bankrupt, the entire country has gone bankrupt,“ Krylevich said.“[/quote]

    0
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 95)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.