Auslandsreise-KV: Stichwort: „Wohnsitz“

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • #23207
    MiMo
    467 Beiträge

    Kurz vor der Reisesaison habe ich die Versicherungen für unsere Familie überprüft und bin dabei auf Veränderungen im Rahmen der Auslandsreise-Krankenversicherungen gestoßen, die für alle im Forum, deren Partner noch den weißrussischen Inlandspass und damit eine Meldeadresse in Weißrussland haben von Bedeutung sein kann (zumindest, wenn man sich nicht ausschließlich auf die weißrussische Gesundheitsfürsorge verlassen möchte):

    Bei etlichen Krankenversicherungen findet man aktuell folgende Formulierung, zwei Beispiele greife ich heraus:
    HUK-Coburg: „Als Ausland gilt das Gebiet außerhalb Deutschlands mit Ausnahme der
    Länder, in denen die versicherte Person[b] einen [/b]Wohnsitz hat.“

    Hanse-Merkur: „Versicherungsschutz haben Sie im Ausland im tariflich vereinbarten Geltungsbereich. Als Ausland gilt nicht das Staatsgebiet, in dem Sie[b] einen [/b]Wohnsitz haben.“

    Beide Versicherungen haben mir auf telefonische Nachfrage bestätigt, dass eine Meldeadresse in Weißrussland als Wohnsitz gewertet werde und die Versicherung daher in Weißrussland NICHT zahlen wird (Weder für Krankheitskosten noch für einen evtl. Rücktransport). Die HUK hat mir noch gesagt, dass die Änderung Ende 2012 vorgenommen wurde und seitdem auch z. B. ein Deutscher mit Ferienhaus und Zweitwohnsitz in Dänemark nicht mehr versichert ist. Für im Inlandspass der Mutter eingetragene Kinder gelte dieser Leistungsausschluss ebenfalls. Bei noch bestehenden ALTverträgen gelten – so die HUK – die alten Regelungen weiter, die auf den ständigen Wohnsitz bzw. Lebensmittelpunkt abgezielt haben.

    Bei der Württembergischen Versicherung gilt
    „Nicht als Ausland gelten die Länder, in denen die versicherte Person ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat sowie die Bundesrepublik Deutschland.“
    Telefonisch hat man mit gesagt, hierbei seien meine Frau und mein Sohn in Weißrussland versichert – eine schriftliche Bestätigung würde man mit darüber aber nicht ausstellen. ………

    Bei der Signal Iduna heißt es :
    „Als Ausland gelten nicht das Staatsgebiet der Bundesrepublik Deutschland sowie das
    Staatsgebiet, in dem die versicherte Person einen zusätzlichen Wohnsitz hat.“
    Auf telefonische Nachfrage teilte man mir zunächst mit, es bestehe Versicherungsschutz, da die Vorschrift auf den Lebensmittelpunkt abziele. Kurze Zeit später erhielt ich einen Rückruf mit der Korrektur dieser Aussage, die Signal Iduna gewährt jetzt KEINEN Versicherungsschutz mehr

    Beim ADAC heißt es:
    „Kein Versicherungsschutz besteht in Deutschland und in dem Land, in dem Sie Ihren ständigen Wohnsitz haben“
    Vor Jahren habe ich mir schon einmal bestätigen lassen, dass dies bei unserer „Konstellation“ in Weißrussland zu keinen Problemen führt. Eine erneute Bestätigung habe ich zur Zeit angefragt.

    Wer aktuell einen Vertrag abschließen möchte, sollte also sehr genau das Kleingedruckte lesen und sich im Zweifelsfalle [b][b]schriftlich[/b] bestätigen lassen, dass trotz vorhandener Meldeadresse die Versicherung auch in Weißrussland zahlt.[/b] Dies ist umso wichtiger, weil ich mehrere Hotline-Mitarbeiter „erlebt“ habe, die zunächst mit einer völlig falschen Aussage um die Ecke kamen und erst bei Einforderung der Bestätigung eine Rückversicherung bei dem Vorgesetzten eingeholt haben. Und in dem Augenblick war dann keine Rede mehr vom angelblichen Versicherungsschutz.

    Und wer einen „Altvertrag“ mit entsprechender Kostendeckung besitzt sollte diesen auf keinen Fall wegen angeblich toller, neuer Tarife kündigen, wenn in diesen im entscheidenden Fall gar keine Absicherung vorgesehen ist.

    P.S.: Ich fände es sehr hilfreich, wenn andere User die entsprechende Formulierung [b]ihrer[/b] Krankenversicherung hier posten könnten.

    0
    #23210
    Andreas
    755 Beiträge

    Wir sind bei der ENVIVAS versichert. Extra für TK Mitglieder.
    Hier steht folgendes:

    [size=3]§ 2
    Bei welchen Auslandsreisen besteht Versicherungsschutz?[/size]
    [b](1) Geltungsbereich[/b]
    Versicherungsschutz besteht bei Auslandsreisen weltweit mit Ausnahme von Deutschland und dem Land, in dem die versicherte Person ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat.

    [size=3]§ 3 Wer kann sich versichern?[/size]
    [b](1) Versicherung nach Tarif TravelXN (Familienversicherung)[/b]
    Aufnahmefähig im TravelXN sind Personen, die
    -[u]ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland haben[/u] und
    -Mitglied der Techniker Krankenkasse (TK) oder bei der TK familienversichert sind.

    [b](4) Wegzug aus Deutschland [/b]
    Der Versicherungsvertrag endet, wenn der Versicherungsnehmer seinen gewöhnlichen Aufenthalt in ein Land außerhalb der EU, des EWR und der Schweiz verlegt

    Bei Versucherungsabschluss habe ich mit der Versicherung über meine Frau gesprochen. Da hieß es, das sie als TK Mitglied ja ihren ständigen Wohnsitz in D hat , würde die Versicherung auch Leistungen in Belarus erbringen. Geht ja eigentlich auch aus der AVB heraus.

    Werde mich aber noch mal mit der Versicherung in Verbindung setzen.

    0
    #23230
    MiMo
    467 Beiträge

    So, jetzt ein Update zu diesem Thema. Da sich mein bisheriger Versicherer (ADAC) jetzt auch detailliert geäußert hat, ist das Thema für mich dieses Jahr erledigt. Kurzes Zitat aus dem Schreiben des ADAC:

    „Ihre Ehefrau hat auch in Weißrussland Versicherungsschutz über den ADAC Auslands-Krankenschutz, wenn ihr Lebensmittelpunkt in Deutschland ist.
    Tritt bei Ihrer Ehepartnerin ein Schadenfall in Weißrussland ein, benötigen wir von ihr den Nachweis, dass ihr überwiegender Aufenthaltsort in Deutschland liegt. Wenn uns, z. B. durch einen Arbeitsvertrag nachgewiesen werden kann, dass Ihre Ehefrau überwiegend hier in Deutschland lebt, besteht für Sie der Leistungsanspruch auch in Weißrussland.
    Verbringt Ihre Ehefrau z. B. zwei oder drei Monate im Jahr in Ihrem Haus in Weißrussland und hat daneben noch einen Wohnsitz in Deutschland, so liegt kein ständiger Wohnsitz in Weißrussland vor, da hier schon allein wegen der Anzahl der Aufenthaltsmonate der Schwerpunkt der Lebensverhältnisse nicht annähernd gleichmäßig auf beide Orte aufgeteilt ist. Anhaltspunkte für die Verlegung des Schwerpunktes der Lebensverhältnisse in das Ausland sind z. B. die Verlegung der Bankverbindung an den ausländischen Ort, Rentenzahlung in das Ausland oder Versicherungen im Ausland.“

    Nachfolgend die Zusammenfassung der übrigen Antworten:

    [b]Auslandsreise-KV für Versicherte mit Wohnsitz und Lebensmittelpunkt in Deutschland
    und zusätzlichem weißrussischen Inlandspass
    – Unternehmen, die Versicherungsschutz in Belarus bieten[/b]
    ADAC
    Barmenia (2/2014)
    Envivas (nur für TK-Mitglieder)
    ERGO-Direkt
    (“ Eine Person hat immer dann ihren ständigen bzw. gewöhnlichen Wohnsitz in Deutschland, wenn sie in Deutschland gemeldet ist und mehr als 6 Monate pro Jahr in Deutschland lebt.“)
    Gothaer (1/2015)
    Nürnberger (6/2015)
    Würzburger (1/2015)
    Württembergische
    („Falls Ihre Frau und Ihr Kind über Sie krankenversichert und sozialversichert sind und hier in Deutschland ihren Lebensmittelpunkt haben, d.h. hier in Deutschland Ihren ständigen Aufenthaltsort haben, …“)

    [b] – Unternehmen, die KEINEN Versicherungsschutz in Belarus bieten[/b]
    Hanse Merkur
    HUK-Coburg (ab 2013)
    Signal Iduna

    Versicherungsbedingungen können sich ändern. Es gilt immer die Fassung zum Zeitpunkt des Abschlusses der Versicherung.
    Grundsätzlich gilt der Rat, dass man sich bei dieser Konstellation IMMER eine schriftliche Bestätigung des eigenen Versicherers einholen sollte. Dass selbst dann noch Fragen offen bleiben, verdeutlichen die zwei Antworten der Allianz:

    am 19. Juni als Antwort auf eine Anfrage bei der telefonischen Hotline:
    „Sehr geehrte Damen und Herren,
    vielen Dank für Ihre Anfrage.
    Hiermit bestätigen wir Ihnen wie besprochen folgende Bestimmung zur Wohnsitzregelung:
    Ihre Frau [b]genießt auch in Weißrussland Versicherungsschutz [/b]über unsere Reise-Krankenversicherung – obwohl sie dort offiziell gemeldet ist-, unter der Voraussetzung, dass sie dort keinen ständigen Wohnsitz hat und sich dort nicht länger als 3 Monate in einem Kalenderjahr befindet.
    Im Schadenfall sind gegebenenfalls Nachweise einzureichen, die den tatsächlichen ständigen Wohnsitz in Deutschland belegen.“

    und drei Tage später als Antwort auf das elektronische Kommunikationsformular:
    „… vielen Dank für Ihre E-Mail.
    Es spielt keine Rolle, ob es sich um den Erst- oder den Zweitwohnsitz handelt. Sofern ein Wohnsitz in Weißrussland besteht, können wir für dieses Land[b] keinen Versicherungsschutz [/b]anbieten.
    Bei weiteren Fragen sind wir gerne für Sie da.“

    Beide Mails wurden abgeschickt von
    Service Center
    AGA International S.A., Niederlassung für Deutschland
    Bahnhofstr. 16
    85609 Aschheim bei München

    Eigentlich unglaublich ……….

    0
Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.