Alkoholkonsum in Belarus – ein Problem?

Foren Soziales Alkoholkonsum in Belarus – ein Problem?
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 102)
  • Autor
    Beiträge
  • #1198
    GroM
    4243 Beiträge

    In der Bildergalerie, wie ich neulich gesehen habe, ist ein recht interessantes Gespräch zum Thema „Alkoholkonsum in Belarus“ entstanden. Ausgelöst wurde es von einem (meiner Meinung nach) sehr typischen Bild der Minsker Strassen: sehr viele junge Menschen mit Alkohol (Bier, Wein, Vodka) in den Parks, Aleen, Höfen etc. Ich würde das Thema gerne hier im Forum aufgreifen.

    Was denkt ihr darüber? Ist es euch ebenfalls in Minsk, Gomel, Grodno etc. aufgefallen? Ist das ein Problem oder eher eine ganz normale Erscheinung, die man auch hierzulande überall sieht? Was bedeutet Alkohol für Belarusen und wie/wo/wann wird es konsumiert?

    PS: Schliesslich muss man sich auch als Ausländer auf einiges gefasst machen. Wer nicht mittrinkt – beleidigt den Gastgeber, oder? 🙂

    0
    #1199
    Wowa
    113 Beiträge

    Mir ist in Minsk auch aufgefallen, daß es viele Leute mit Bierflaschen in der Hand in den Parks gab. Ich denke mir aber, daß sie ihre Geselligkeit bei gutem Wetter eben in´s Freie verlegen. Schlimmer ist das Trinken im großen Stil. In dem kleinen Dorf, in dem ich öfter bin, gibt es viele Alkoholiker. Dort wird alles vertrunken. Und die Anzahl steigt, wie mir Freunde sagten, im ganzen Landkreis.
    Ansonsten werde ich bei Einladungen auch in Deutschland mit Alkohol bewirtet. Hier ist Alkohol mit Sicherheit auch ein Thema, nur dauert es länger, bis einer durch alles Maschen des sozialen Netzes gefallen ist.
    Ich kann nicht einschätzen, ob es in Belarus an den wirtschaftlichen Verhältnissen liegt,oder woran sonst.Schließlich habe ich auch Leute getroffen, die wieder trocken geworden sind oder ein schweres, arbeitsreiches Leben ohne Alkohol führen. Aber in den Dörfern ist das Leben wirklich schwer. Obwohl auch nicht schwerer als vor 50 Jahren bei uns. Was jetzt die Arbeit der Hausfrauen angeht.
    Wowa

    0
    #1200
    fabmatti
    245 Beiträge

    Also ich finde nicht gerade, dass übermäßiger Alkoholkonsum ein reines Ost-Block-Problem ist. Klar bringt man die Länder, aus denen der leckerste Wodka kommt (Finnland, Belarus), mit Alkoholismus in Verbindung. Aber das ist nur Klischee. Wenn jemand „saufen“ will, dann nimmt er den Stoff, der ihm schmeckt. Da greift der Ami eben zum Whiskey, der Mexikaner zum Tequila, der Deutsche zum Bier und der (Weiß-)Russe eben zum Wässerchen.

    Ein lokales Alkoholproblem kann man da nicht ausmachen, es ist eben global.

    Matthias

    0
    #1201
    Alex
    523 Beiträge

    Das sehe ich etwas anders …
    Ich sehe in BY wesentlich mehr Menschen die besoffen irgendwo vor sich „hindämmern“ (z.B. auf der Bank vor der Kirche oder vor dem Plattenbau) als in Deutschland. Auch hat sich in unserem weiteren Bekannten-, bzw. Verwandtenkreis in Deutschland noch niemand zu Tode gesoffen, in BY haben wir das schon häufiger erlebt.
    Meine Meinung ist, das Perspektivlosigkeit und Alkoholkonsum ein proportionales Verhältnis bilden … Wodka ist Opium für’s Volk.
    Prost,
    Alex

    0
    #1203
    julius
    24 Beiträge

    Auch ich denke, daß das grösste Drogenproblem in Belarus, aber auch in allen anderen Ex-Sowiet-Staaten, der Alkohol ist ! Sicherlich wird woanders auch immer wieder mal „gesoffen“ aber nicht unbedingt 40 %iges und dann so kollektiv und in rauhen Mengen ! Mein Schwiegervater wohnt in einem kleinen Dorf in der Nähe von Neswish und dort liegen auf dem Friedhof nicht wenige, die „unnatürlich“ verstarben durch Unfälle und Suizide- fast immer in Verbindung mit Vodka – auch will ich nicht wissen in wie vielen Familien „der Alte säuft“ und der Rest der Familie es verdrängt und nur still leidet !
    Krass fand ich auch die Kriterien mit welchen junge weissrussische Frauen sich einen Freund angeln wollen – man achtet auf gute Gene ! Auf mein Nachfragen was damit gemeint sei, bekam ich zu hören, daß es wichtig sei daß der „lover“ nicht ständig trinkt !
    Aber der Staat macht es den Leuten auch einfach. Wodka ist, glaube ich, recht billig – insofern ist der Begriff meines Vorredners „Opium fürs Volk“ angebracht – das Volk immer schön „dumpf“ halten, dann gibt es auch keine Revolution, Alkoholiker sind nämlich nicht gerade die „Beständigsten“. Schade nur daß sich viele derer auch nicht weiterentwickeln können um dem Land so etwas wie einen Ruck zu geben, mit Ihrem Hochprozentigen sind oder werden sie glücklich und diese Zombies hat A.L. schon mal auf seiner Seite !
    Ich glaube wirklich – nach A.L. und seinem System ( der kann doch nur saufen ! oder?) ist die Droge Alkohol der Vortschrittshemmer Nr.2 in Belarus !

    Gruß an die Belarusgemeinde, Julius

    0
    #1205
    GroM
    4243 Beiträge

    Vodka wird von A.L. künstlich billig gehalten? Mag ja sein, daß der Preis für deutsche Ohren billig klingt, gemessen am Durchschnittseinkommen ist er 2-3 mal höher als in Deutschland. Und ich denke einmal, daß bei höheren Preisen keineswegs weniger gesoffen würde, in Deutschland nicht, in Belarus nicht und wohl auch sonst nirgends.

    0
    #1206
    Wowa
    113 Beiträge

    Abgesehen davon wird auch noch jede Menge selbstgebrannt, der ist dann nicht so teuer.
    Wowa

    0
    #1207
    targa71
    559 Beiträge

    O.K., eventuell sind meine Familienangehörigen nicht ein representativer Querschnitt aber dort bin ich der größte Vodka-Liebhaber.. 😀
    Auch denke ich das es in Deutschland ein nicht zu unterschätzendes Alkoholproblem gibt. Bei Nutzung von deutschen (Haupt-)Bahnhöfen bin ich mir bei vielen Menschen nicht so sicher was zu ihrem Zustand geführt hat (alkohol/oder andere Drogen!)
    Sicherlich sind aber in Deutschland die Möglichkeiten Alkoholabhängigen zu helfen besser entwickelt!
    Was stimmt eigentlich an der „Brutalo-Methode“ in Weißrussland mit denen man mit Hilfe einer OP Trinker zu Nicht-Trinker macht! Angeblich würde dort etwas implantiert und wenn man nach der OP trotzdem trinkt würde das zum Tod führen?!

    Gruss

    targa71

    0
    #1208
    Wowa
    113 Beiträge

    Ich dachte, es sei ein Medikament, das verabreicht wird und bei Alkoholkonsum zum Tode führt.? Ich weiß aber von Leuten, denen das auch egal wäre, so abhängig sind sie.
    Wowa

    0
    #1210
    julius
    24 Beiträge

    habe gerade das eigentliche „alkoholikerforum“ entdeckt und zwar in der bildergalerie (kommentare zu einem foto von 2 menschen mit flaschen in der hand) !

    [i]Redaktion:[/i] http://www.belarusnews.de/galery/details.php?image_id=609

    0
    #1250
    GroM
    4243 Beiträge

    ich würde auch sagen,dass das alkoholproblem kein rein osteuropäisches oder russisches problem ist,sondern genau wie andere probleme ein weltweites ist.

    aber das sind nun mal die typischen vorurteile und stereotype:(weiß)russe=alkoholiker,pole=autodieb,etc….

    klar trinkt jeder mal gerne,und auch ich greife am wochenende gern zum glas.und wenn man bedenkt,wieviele menschen allein schon in deutschland rauchen (mich eingeschlossen),könnte man auch glauben,die leute hätten ständig probleme.naja die hat man auch.egal ob man jetzt in einer diktatur lebt,wo man zwar seine meinung nicht frei äussern darf,dafür aber fürsorge vom staat bekommt oder ob man im liberalisierten westen lebt,wo man jede minute um seinen arbeitsplatz fürchten muss.
    genussmittel gibt es überall,sie fungieren als stimmungsmacher am wochenende für den gestressten manager,als kick für viele jugendiche oder als „problemlöser“ für den obdachlosen vom bahnhof.
    ich bin überzeugt davon,dass auch fast niemand hier in deutschland nie etwas trinkt und verstehe diese vorurteile gegen die angeblichen „alkis“ und „säufer“ aus dem ostblock nicht,schon gar nicht wenn gerade mal wieder besoffene am stammtisch solche dinge rumlallen.

    vor kurzem konnte ich mal zufällig wieder so eine lächerliche biertisch-diskussion „belauschen“.(und das um 9 uhr abends!!)

    sepp:ich glaub ich bin schon voll weg…
    hans:ne ein gläschen geht noch.soviel haben wir dann auch wieder nicht gesoffen.
    franz:hingegen was die russen so saufen sind wir noch wahre chorknaben.
    hans:hab mal gehört,dass die sogar chemikalien runterhauen,wenn grad mal keine wodkaflasche mehr da is.
    franz:außerdem trinken wir ja eh nur bier und wein…
    hans:ich habe mal wo gehört,dass die russen deshalb so klein sind,weil sie schon so mit 10,12 jahren zum saufen beginnen.
    franz:ja sowas hab ich auch schon mal gehört…
    ………
    ………

    dass die (weiß)russen kleiner sind als die deutschen hängt eher weniger vom alkoholkonsum als von der vererbung ab.
    aber solchen blödsinn und ähnliches hört man dann von den leuten bei uns,die selber sturzbetrunken sind!

    0
    #1252
    julius
    24 Beiträge

    Na klar, in jedem Land wird „gesoffen“, aber das kollektive Alkoholproblem in den „Ostländern“ herunter zu spielen halte ich für fatal ! Ein Vorurteil hat ja auch eine Herkunft und wenn man die Erfahrungen oder Beobachtungen der „ostländischen“ Forumteilnehmer und nicht letztendlich sich auch in zb. Weissrussland umhört/schaut – sich dann noch die statistische Lebenserwartung der männlichen Bevölkerung anschaut ( liegt glaube ich so um die 60) dann entwickelt sich das Vorurteil so langsam zum Urteil ! Armut , Entbehrung, Diktatur etc. hin oder her, die Wurzel des Übels liegt in der Tradition -ob sie nun aus all den Entbehrungen heraus entstanden ist oder nicht – Ich denke, das Problem ist, daß bereits für Kinder, die am Esstisch sitzen, die Flasche mit dem 40 %igen ganz normal ist -daß der Papa dann so lustig wird…usw…. Na klar wird es das überall auf der Welt geben ! Aber auch so kollektiv ? und direkt mit so hartem Zeug ?

    0
    #1256
    GroM
    4243 Beiträge

    hallo erstaml 😀
    ich war letzde woche noch in belarus. und ja, es wird viel alk getrunken ( natürlich besonders um neujahr rum). aber ich möchte dazu etwas erzählen: eine freundin hat mir in minsk einen bekannten vorgestellt und ich habe lange mit ihm gesprochen. er war auch schonmal in köln. und er meinte, in deutschland ist ihm eine sache ganz besonders aufgefallen, die er nie vergessen wird: er hat so viele kinder gesehen ( ziemlich jung noch) und auch jugendlcihe die sehr viel alk in getrunken haben. ihn hätte das erstaunt. deswegen denke ich, dass es wirklich relativ ist. für den moment ist es gewohnheits- und aunschauungssache: ich sehe dort viele trinker, er hier. was statistiken sagen, ist dann wieder etwas anderes…
    liebe grüße.

    0
    #1338
    GroM
    4243 Beiträge

    Subjektive Meinungen ausländischer Gäste in Belarus – das ist eine Seite der Medaille. Eine andere Seite ist diese Statistik aus dem Jahr 2005:

    [i]
    “ В 2005 г. продажа спиртного на душу населения превысила 10 л в пересчете на чистый алкоголь. И это без учета самогона. Ситуация считается опасной, когда этот показатель равен 8 л.“

    „Im Jahr 2005 stieg der Verkauf von Alkohol über die Marke von 10 Liter pro Kopf der Bevölkerung – umgerechnet auf reines Alkohol. Und das ohne Berücksichtigung von Samogon. Die Situation gilt aus bedrohlich, wenn dieser Wert bei 8 Liter pro Kopf liegt.“[/i]

    Quelle: http://www.telegraf.by/belarus/2006/01/13/nezavis/

    0
    #1340
    julius
    24 Beiträge

    Na dann scheinen sich die „subjektiven Meinungen ausländischer Gäste in Belarus“ wie ich es war, ein wenig zu objektivieren !

    Mich würde ja mal interessieren, wie dies belarussische Forumteilnehmer so sehen, denn in der Umfrage (ok, 9 Antworten sind noch nicht so besonders repräsentativ !) wurde bisher noch nicht für das „grosse gesellschaftliche Problem“ gevotet !

    Gruss an die Gemeinde, Julius

    0
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 102)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.