Aktuelle Grenzkontrollen

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 68)
  • Autor
    Beiträge
  • #45147
    Katrin
    84 Beiträge

    Hallo,
    wir planten für August/September mit dem Auto wieder nach BY einzureisen.
    Doch mein Mann, der sich wegen vieler Gesetzesänderungen und allgemein der Lage in BY immer mehr davor weigert seine alte Heimat zu besuchen, hat mir heute nun noch diese Nachricht (unten im Link) gezeigt und ich wollte mal von euch erfahren, wie das aktuell wirklich abläuft an der Grenze.
    Ich fände es wirklich schade wenn wir seine Familie nicht mehr besuchen können, zumal wir gerade ein Kind erwarten und ich es meinen Schwiegereltern und den anderen Verwandten nicht vorenthalten möchte, es auch kennenzulernen.

    Also hier mal der Link
    http://www.belaruspartisan.org/m/life/334387/

    ansonsten wäre ich auch über jeden anderen Erfahrungsaustausch dankbar, nicht nur was die Grenzen betrifft. Vielen Dank

    • Dieses Thema wurde geändert vor 3 Jahre, 9 Monate von  Maxim Gro.
    0
    #45149
    Maxim Gro
    63 Beiträge

    Hallo Katrin.

    Präsidentendekret §40

    Ja, es gibt sehr viel Aufregung wegen des Präsidentendekrets §40 und der Verschärfung von Einfuhrregeln für die Waren zur Eigennutzung. Und tatsächlich für die Belarussen ist diese Senkung der Gesamtsumme (max. 300 EUR) und des Gesamtgewichts (max. 20 Kg) von eingeführten Waren schmerzhaft. Denn diese Änderung betrifft nicht nur die Pendler, die häufig im grenznahen Ausland (z.B. in Polen/Terespol oder Litauen/Vilnius) günstig Lebensmittel und Waren einkaufen. Sondern auch Gelegenheitsreisende, die 1 Mal in 2-3 Monaten z.B. in Vilnius Geschenke oder neue Klamotten kaufen.

    Aber auch Nicht-Reisende haben nichts zu Lachen: das Gesamtgewicht und der Gesamtwert von internationalen Postsendungen wird ab dem 14. April ebenfalls eingeschränkt: max. 10 Kilo und 22 EUR! Alles was drüber liegt, muss dann verzollt werden. Betroffen sind also alle Belarussen, die z.B. von Freunden im Ausland Päckchen bekommen oder im Internet Waren bestellen und sich per Post zustellen lassen.

    Das ist auch kein Zufall, dass dieses Dekret zeitgleich mit der Verschärfung der Gesetze für die Einzelhändler bzw. Selbstständige geändert wurde: ab jetzt müssen alle Waren aus dem Ausland, die in Belarus zum Verkauf angeboten werden, lizensiert und zertifiziert werden! Auch wenn das ein Einzelstück ist und der Verkäufer die Ware übers Internet (z.B. wie bei eBay) anbietet. Die Strafen sind sehr empfindlich und die Kontrollorgane gehen „auf die Jagd“, indem sie fiktive Kaufinteressenten ansetzten, die Waren an fiktive Adressen anliefern lassen und dann die Verkäufer an Ort und Stelle „ertappen“.

    Auswirkungen für die Reisenden / Ausländer

    Für die meisten Reisenden, die gelegentlich nach Belarus reisen, wird sich mit dem Dekret §40 allerdings nicht viel ändern.

    Die verschärften Einfuhrregeln betreffen nur die Reisenden, die häufiger als 1 Mal in 3 Monaten die belarussische Grenze überqueren. Wer also mehrmals im Quartal nach Belarus einreist, der muss unbedingt darauf achten, dass er die Limits von 300 EUR und 20 Kilo für die Waren zur Eigennutzung nicht überschreitet!

    Für die Reisenden, die weniger als 1 Mal in 3 Monaten die belarussische Grenze überqueren, ändern sich die Limits nicht: 1.500 EUR und 50 Kilo.

    Diese Regelung gilt nur für die Reisen im Bus, Auto und Zug. Für die Flugzeug-Reisen gelten in beiden Fällen die bisherigen Limits von 1.500 EUR und 50 Kilo!

    WICHTIG: Es handelt sich hierbei um neue also gekaufte Waren! Reist man als Ausländer z.B. mit einem eigenen Laptop, einer Kamera und einem Smartphone ein, so dürfen diese mitgeführten „Waren“ nicht mitgezählt werden. Diese Sachen müssen entsprechend zur vorübergehenden Einfuhr deklariert werden. Also unbedingt die Deklaration bis zur Ausreise aufbewahren.

    ERFAHRUNGSWERTE:

    In den vergangenen 2 Jahren bin ich häufig per Zug, Auto und Flugzeug ein- und ausgereist (nicht häufiger als 1 Mal im Quartal). Kein einziges Mal wurde ich an der Grenze kontrolliert oder meine Deklaration abgeglichen oder der Warenwert oder das Gesamtgewicht geschätzt. Es ist natürlich durchaus möglich, dass in der nächsten Zeit die Zöllner gedrillt und genauer schauen werden. Ich bezweifele es jedoch, dass es Schikanen geben wird.

    Im Artikel werden als Beispiel 2 Reisende aufgeführt, die bei der Einreise nach Belarus ein Gesamtgewicht von 140 Kilo (!) hatten. Das wundert mich also nicht, dass sie kontrolliert wurden und für 20 Kilo „Übergepäck“ 100 EUR Einfuhrzoll bezahlen mussten.

    0
    #45155
    Katrin
    84 Beiträge

    Danke Maxim Gro für deine Antwort.
    Wir waren zuletzt 2014 in BY. Reisen also nur ca. alle 2 Jahre dahin.
    Wir wollten mit Auto ubd Wohnwagen fahren und somit bei seinen Eltern gastieren, uns aber im Wohnwagen selbst versorgen. Da nehmen wir natürlich alles mit was wir den Monat über so brauchen. Lebensmittel kaufen wir dort ein, wenn die denn noch bezahlbar sind. Habe gelesen es ist alles überirdisch teuer geworden.
    Mein Mann wollte seinen Eltern sein altes Laptop schenken. Wenn dieses nun deklariert werden muss, geht das wohl nicht mehr?
    Und wegen der Höhe des Geldes oder Wertes. Wir nehmen natürlich eine größere Summe Bargeld mit, die wir zum leben dort brauchen. Muss man echt befürchten, dass einem das Urlaubsgeld abkassiert wird?

    und was ist das bitte für eine Frechheit mit dem Paketzoll? Da kann ich bald einen zuviel kriegen, denn seine Familie hat so wenig zum Leben und nun dürfen wir denen noch nicht mal 1-2x im Jahr ein Lebensmittelpaket und Geschenke zusenden? Unglaublich.. wie weit soll das noch gehen 🙁
    Ich wünschte ich könnte meine Schwiegereltern und Tochter zu uns holen…

    0
    #45157
    Marco
    14 Beiträge

    Das mit den Paketen ist weniger als Schikane gegen unterstützende Familienmitglieder gedacht, aber wohl vielmehr ein Versuch der Regierung die Dollars im Lande zu halten. Denn es ist nun mal so, dass Globalisierung auch in BY angekommen ist und die Leute auch billige Waren im Ausland bestellen. Die werden aber in harter Währung bezahlt und nicht mit BY-Rubel, so dass man sich anscheinend gezwungen sah zu handeln.
    Daher sind auch Leute, die nur gelegentlich reisen von diesem Dekret ausgenommen.

    Zum Bargeld:
    Es gibt doch Konten und Kreditkarten, die einem das kostenlose Abheben von Geld im Ausland ermöglicht, wie beispielsweise die VISA Karte der DKB, die zu dem Girokonto gehört. Ich habe keine Probleme gehabt, das Geld in BY kostenlos aus dem Automaten zu ziehen.

    0
    #45159
    Katrin
    84 Beiträge

    Ok mit Kreditkarten habe ich noch keine Erfahrungen gemacht, wobei du natürlich Recht hast, es wäre mir auch lieber das Bargeld auf einem Konto zu wissen und nicht alles herumzuschleppen.

    Also mein russisch ist nicht ausreichend um den Text richtig zu verstehen.
    Ihr sagt das Gelegentliche Reisen ausgenommem sind, mein Mann sagt dass man sich darauf nicht verlassen kann und es doch nur Ärger gibt.
    Es macht mich sehr traurig, dass alles daran gesetzt wird den Belarussen das Leben noch schwerer zu machen als es schon ist und wir uns nun auch nicht mehr Recht trauen diese weite Reise auf uns zu nehmen. Wir haben bei unserer ersten Einreise mit Auto schon sehr viel „Spass“ mit den By Beamten gehabt -.-

    0
    #45161
    Maxim Gro
    63 Beiträge

    Wie Marco bereits richtig anmerkte : diese Verschärfung der Einfuhrgesetze ist natürlich keine Schikane gegen die Reisenden, sondern soll den Devisenabfluss aus dem Land „verhindern“. Für die Gelegenheitstouristen aus dem Westen ändert sich nichts. Entsprechend wenig Interesse sollte auch der Zoll an der Grenze zeigen.

    „Ihr sagt das Gelegentliche Reisen ausgenommem sind, mein Mann sagt dass man sich darauf nicht verlassen kann und es doch nur Ärger gibt.“

    Das hilft zwar wenig, ich muss aber sagen, dass man sich in Belarus grundsätzlich auf nichts zu 100% verlassen kann. Und ein mulmiges, unruhiges Gefühl an der Grenze wird man auch niemals los. Auch nach 10-20 Reisen nicht. Meistens bleibt es dann auch beim Gefühl.

    Typische Fragen beim Zoll

    Und auf die typischen Fragen des Zolls kann man sich vorbereiten: „Was ist der Zweck Ihrer Reise? Wie viel Gepäck haben Sie? Was ist da drin? Wie viel Geld führen Sie mit? Haben Sie auch alles deklariert oder haben Sie etwas zu verzollen?“ Meistens werden die Taschen dann oberflächlich „gescannt“. Ab und zu (bei wirklich viel Gepäck) hat man den unangenehmen Fall, dass alle Taschen zur Waage getragen und gewogen werden müssen.

    Bargeld mitnehmen

    Beim Geld wäre ich entspannt. Einführen kann man unbegrenzt viel Geld (die Beträge über 10.000 USD müssen allerdings deklariert und die MwSt. darauf entrichtet werden!). Alles was drunter liegt muss nicht mal in die Zollerklärung. Aber aufpassen: was sehr wenige wissen: der Betrag gilt für alle Familienangehörige (!), d. h. wenn Ehemann und Ehefrau jeweils 5.100 USD bei sich haben – gilt der Betrag summiert und man ist dann über die 10.000 USD!

    Oft findet man am Grenzübergang die Zolldeklaration (das Formblatt) nur in russischer Sprache. Man kann sich bereits vor der Fahrt vorbereiten, die Zollerklärung von der Website des belarussischen Zollamtes herunterladen, ausdrucken und in Ruhe Zuhause ausfüllen.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 9 Monate von  Maxim Gro.
    1+
    #45209
    Obi
    391 Beiträge

    Wir fahren einmal im Jahr mit dem Auto nach Belaus und ich atme jedesmal durch, wenn ich sehe, das ein älterer Zöllner kontrollieren kommt. Die sind meistens gelassener als die jungen Damen, die noch etwas erreichen wollen. Jedes Jahr gibt es Diskussionen über das Gewicht – aber bisher mußten wir noch nichts bezahlen. Liegt wohl an der Überzeugungskraft meiner Frau. Ich habe aber schon gesehen, wie z.B. ein älteres Paar ihren Kombi komplett ausräumen mussten – und dann alles auf die Waage. Beim Gewicht würde ich schon aufpassen, bzw. die Klamotten so verstauen, das die Menge nicht so ins Auge sticht. Dann zum Thema Laptop bzw. Handy: Ich habe nur einmal – bei meiner ersten Pkw-Tour nach Belarus, mein Laptop in die Deklaration eingetragen – danach nie wieder. Auch Beamer, Handy oder Tablet nicht. Hat auch niemanden interessiert. Elektroartikel für die Verwandschaft, werden oft als Geschenk eingepackt……hat bisher auch immer geklappt….letztes Mal hatte ich 15kg Kaffee unter der Rücksitzbank……hat keiner Gesehen…. 🙂

    0
    #45211
    Marco
    14 Beiträge

    Wo wir schon mal dabei sind:
    Ich habe vor für das nächste Mal zwei neue Handys für Freundin und Sohn mitzunehmen und werde nach Minsk per Flugzeug kommen. Mir ist schon klar, dass man die Verpackung der Handys zuhause lassen sollte.
    Lt. Zollseite darf man ja nur zwei Handys zum persönlichen Gebrauch einführen. Kann ich das dritte dann zu den 50 kg und 1500 EUro zählen oder ist es besser das eigene Handy zuhause zu lassen und den Sohn auf das Handy warten zu lassen bis ich wieder abreise, da ich solange das Handy benutze?

    0
    #45213
    Katrin
    84 Beiträge

    Dann hoffe ich mal dass ich meinen Mann noch überredet bekomme und wir es doch mal versuchen. Und die Idee den Laptop gleich als Geschenk zu verpacken ist super 🙂

    Zwei Fragen noch:
    Ist es problematisch mit Wohnwagen nach BY zu reisen? Vorallem ohne festen Stellplatz (gibt es überhaupt Campingplätze in BY?)

    Was ist zu beachten wenn man mit einem Baby einreist? Gibt es da Besonderheiten? Der Kleine ist dann ca 6 Monate alt und bekommt natürlich einen Reisepass. Visum ist aber nicht nötig denke ich?

    sorry für die vielleicht dummen Fragen..

    0
    #45226
    MiMo
    467 Beiträge

    Wenn ich das hier lese

    http://www.charter97.org/en/news/2016/3/1/193361/

    und an unseren Urlaub im Sommer denke, wird mir schon schlecht. Besonders passend finde ich den Schlusssatz:
    „And how could we speak about attracting tourists, when one faces such an attitude right entering the Country“

    Mit der Einstellung wird es mit einem nennenswerten Tourismus tatsächlich NIE etwas werden.

    Zu Katrins Frage mit dem Visum für´s Baby:
    Wenn das Kind NUR den deutschen Pass hat, werdet ihr auf jeden Fall ein Visum benötigen (gibt´s für Kinder aber – glaube ich – kostenlos).
    Kinder von weißrussischen FRAUEN, die im Ausland geboren werden, erhalten aber mit Geburt automatisch auch die weißrussische Staatsangehörigkeit (entsprechend fährt unser Sohn immer mit zwei Pässen). Wenn dies auch für Kinder von weißrussischen MÄNNERN gilt, müsst ihr für das Baby bei der weißrussischen Botschaft einen „Rückkehrausweis“ beantragen.

    0
    #45228
    Maxim Gro
    63 Beiträge

    Uii, das hört sich nicht gut an.
    Ich denke, dass die kommenden Wochen/Monate in der Tat problematisch an der (Auto-)Grenze werden. Einerseits werden die Zöllner zeigen wollen/müssen, dass sie es mit den neuen Gesetzen Ernst meinen. Andererseits bekommen die Zollbeamten ebenfalls Druck von oben und werden Aufgrund von vorhersehbarer Überforderung (die Grenzübergänge auf der BY-Seite waren auch so schon chronisch unterbesetzt) demonstrativ langsam und mürrisch arbeiten. 🙁

    Auf der anderen Seite muss ich sagen, dass ich bei meiner letzten Autoreise (im vergangenen Sommer) bei der Hinreise in Terespol für 3 Stunden und bei der Rückreise in Bryzgi (bei Grodno) für 4,5 Stunden ausgebremst wurde. Trotz der relativ kleinen Warteschlange haben die belarussischen Grenzer und Zöllner nur seeeeehr langsam gearbeitet. Man muss die Wartezeiten also als „worst case“ immer einkalkulieren.

    Und wer am Samstagabend nach Belarus fährt, der darf sich auch nicht wundern: da sind längere Wartezeiten vorprogrammiert.

    0
    #45230
    Maxim Gro
    63 Beiträge

    Natürlich kann man sich auf der Website des Grenzschutzes vorab über die Wartezeiten an den Grenzübergängen informieren. Aber die Angaben sind nicht immer zuverlässig. Und ein Blick auf die Webcam, gepaart mit gewisser Reiseerfahrung wird zeigen, dass z.B. im Moment an der Grenze in Brest/Terespol viel mehr Wartezeit (als die angegebenen 50 Minuten) benötigt wird.

    Dateianhänge:
    0
    #45243
    tholina
    289 Beiträge

    Das Problem an dieser Kamera ist, dass sie die AUSREISE aus Belarus in Richtung Polen zeigt. Wenn ich also NACH Belarus möchte, hilft mir das gar nichts.

    14 Jahre Erfahrung zeigen, dass man sich an der Grenze auf nichts verlassen kann. Immer wieder Lotterie.

    Gruß aus Berlin, Thorsten

    0
    #45245
    Maxim Gro
    63 Beiträge

    @tholina: Vollkommen richtig, Thorsten. Die Webcam zeigt nur die BY-Seite – also die Einfahrt Richtung Polen.
    Ich hänge mal ein Bild mit der Google-Maps Ansicht der Grenze an.

    Die polnische Zollstelle bietet zwar ebenfalls eine Live-Auskunft über die Wartezeiten an: https://granica.gov.pl/index_wait.php?p=b&v=de&k=w. Doch diese berücksichtigt ausschliesslich die Bearbeitungszeit der polnischen Seite. Und es passiert recht häufig, dass man nach 20-40 Minuten die polnische Seite passiert und danach für mehrere Stunden (!) an der Brücke vor der BY-Seite bzw. in den Wartespuren (roter/grüner Kanal) hängen bleibt.

    Das ist also in der Tat eine Lotterie. Leider.

    Dateianhänge:
    0
    #45248
    Maxim Gro
    63 Beiträge

    Ich habe jetzt auch einen Google Maps Screenshot für die Fahrt Terespol > Brest also für die Einfahrt nach Belarus gemacht. Dabei habe ich die 3 (potentiellen) Wartestellen markiert, wo man nach dem passieren der polnischen Seite „hängen bleiben“* kann.

    *Bei der letzten Reise mit dem PKW (EU-Kennzeichen) durften wir an allen 3 Stellen warten – insgesamt ca. 3 Stunden.

    Dateianhänge:
    0
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 68)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.